Plexiglas Kienzle Markant

Diskutiere Plexiglas Kienzle Markant im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo ihr lieben, weiß zufällig jemand, in welcher Größe man das Plexi dieser Kienzle Markant bestellen sollte? Habe sie für nen 5er auf eBay...
JuelzHSV

JuelzHSV

Themenstarter
Dabei seit
13.09.2019
Beiträge
175
Hallo ihr lieben,

weiß zufällig jemand, in welcher Größe man das Plexi dieser Kienzle Markant bestellen sollte? Habe sie für nen 5er auf eBay geschossen, läuft gut aber leider ist das Glas gesprungen. Wollte nun ein Ersatzglas bestellen, muss nicht original sein, vielleicht weiß das ja einer von euch oder hat sogar eins rumliegen, welches er mir verkaufen würde. Den Einbau würde ich dann selbst versuchen, habe das zwar noch nie gemacht aber wird schon schief gehen. Irgendwann muss man ja Mal anfangen 😅 Obwohl ich mich auch Frage, wie der Pressboden aufgehen soll, finde da irgendwie keine Einkerbung zum öffnen haha...

Liebe Grüße
JuelzHSV

IMG_20210916_204649.jpg

IMG_20210916_204731.jpg
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.939
Ist ein armiertes Plexi verbaut?
Zeig den Boden doch bitte noch von der Seite.
 
Rainer Nienaber

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
5.920
Ort
O W L
Das ist ein normales HW Glas, das mit der Kralle eingesetzt wird. Ausmessen, 0,2mm größer bestellen und einbauen.
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.939
Hast Du denn eine Glaskralle oder eine Glaszange? Ohne wird das nichts.
Es gibt auch noch die Haushaltsversion:

Achtung! Uhrmacher ab hier sofort aufhören zu lesen :D

Neues Glas in den Gefrierschrank
Uhrwerk und alles andere entnehmen so das nur Gehäuse mit Glas übrigbleibt
In heiss Wasser legen (nicht ZU heiss, ist klar oder?)
Mit den Daumen das alte Glas herausdrücken wenn es nicht schon von allein herausfällt
Das neue schockgefrostete Glas einsetzen (sollte jetzt einfach so passen wenn nicht Gehäuse nochmal erwärmen, Glas kühlen)
Gehäuse mit neuem Glas an der Luft liegen und trocknen lassen
Alles wieder einbauen
Freuen! :D
 
JuelzHSV

JuelzHSV

Themenstarter
Dabei seit
13.09.2019
Beiträge
175
Guten Morgen an alle und vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Eine Schieblehre habe ich leider, wie auch eine Glaskralle (noch) nicht. Ich bin grad dabei, mit nach und nach etwas Werkzeug zuzulegen, um etwas zu lernen. Diese beiden gehören leider noch nicht dazu und es scheint mir, die sind für einen Glaswechsel wohl essentiell 😅 ich hatte mir vorgestellt das Glas eventuell einfach mit den Fingern zusammendrücken zu können, sodass es "einschnappt", aber wahrscheinlich Überschätze ich da meine Kraft bzw. unterschätze die Spannung des Plexis.
Ja genau es ist ein armiertes Plexi, ich habe mit meinen bescheidenem Mitteln (einfaches Maßband) gerade ca. 27mm am Plexi von oben gemessen. Gehäuse ca. 30mm.
Hier noch ein paar Fotos. An den Hörnern sieht es teilweise nach einer Einkerbung aus, aber das ist nur die Spiegelung des alten Federstegs im Chrom... 😅


IMG_20210917_091030.jpgIMG_20210917_091107.jpgIMG_20210917_091011.jpg
 
Schraubendreher

Schraubendreher

Dabei seit
20.11.2019
Beiträge
2.912
Ort
Zwischen den Meeren
Wenn es ein armiertes Plexiglas ist, brauchst Du einen Einpressapparat mit unterschnittenen Pressstempeln. Es sieht mir aber nicht armiert aus. Wie kommst Du darauf?
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.939
OK, bei armierten Plexi funktioniert die Haushaltsversion nicht.
 
JuelzHSV

JuelzHSV

Themenstarter
Dabei seit
13.09.2019
Beiträge
175
@Schraubendreher sorry für die Fehlinformation, ich glaube ich habe den Begriff der Armierung nicht gekannt, jetzt nach kurzem googlen aber dazugelernt. Es ist einfach ein leicht gewölbtes Plexi, ob es armiert ist, weiß ich leider nicht.;-)
 
JuelzHSV

JuelzHSV

Themenstarter
Dabei seit
13.09.2019
Beiträge
175
Hat es innen einen silbernen Ring?
Ich kann da nichts erkennen, gehe inzwischen auch nicht davon aus, ist ja eine "einfache" Kienzle mit Stiftankerwerk :-)

Ich glaube, ich bestelle mir Mal ein Plexi in 29mm und schaue dann, dass ich das Gehäuse irgendwie aufbekomme. Einen Gehäuseöffner für Pressböden muss ich auch noch bestellen, der kostet ja auch nicht die Welt, aber alles nach und nach.. ;-) Dann werde ich es wohl mal mit der "Haushaltsmethode" versuchen, obgleich die anderen Werkzeuge für einen vernünftigen Wechsel natürlich unabdingbar sind. Aber alles auf einmal kann ich leider nicht kaufen, und nach etwas Lektüre im Forum bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ein "günstiges" China Werkzeugset auf Dauer nicht glücklich macht, hatte ein solches Federstegwerkzeug, dass nach 2-3 Bandwechseln schon verbogen ist und die Gabel nicht mehr gehalten hat. Zu meinem anstehenden Geburtstag habe ich mir von meinen Eltern für den Anfang daher ein ordentliches Bergeon Federstegwerkzeug und ein paar Bergeon Schraubendreher und eine nichtleitende Pinzette gewünscht. ;-)
Aber der Victorinox Gehäuseöffner für Pressböden muss wohl schnell her :-)

Vielen Dank für eure Hilfe! Ich halte euch auf dem laufenden, wie es weitergeht und ob der Versuch glückt :-)
 
carondeb

carondeb

Dabei seit
06.05.2018
Beiträge
679
Ort
Nerdlich der Alpen
Ich hab mir abgewöhnt, das Glas "mal schnell" mit eingebautem Werk abzuhebeln (außer wenn das Gehäuse 3-teilig ist und das Glas in einem Extra-Ring sitzt) oder mit der Kralle oder der Zange abzuheben, die Gefahr, dass Kratzer im ZB entstehen oder ein Zeiger wegschrammt, ist mir zu hoch. Einsetzen detto.

mit meinen bescheidenem Mitteln (einfaches Maßband) gerade ca. 27mm am Plexi von oben gemessen.
Ohne Schiebelehre wird das nix, da muss auf 1/10 gemessen werden. Entweder geht’s nicht rein oder fällt’s raus. Recht viel Toleranz ist da nicht.

Aber der Victorinox Gehäuseöffner für Pressböden muss wohl schnell her :-)

Löblich, aber das bringt dich in deinem Fall zur nächsten Herausforderung: das Werk geht ja nicht raus, nur weil der Deckel hinten ab ist (zumindest hätte ich keine solche Gehäusekonstruktion auf den Fotos entdeckt). Dh, du musst die Krone lösen. Wie das mit dem kleinen Schräublein (oder, je nach Werk auch mit einem einfacheren Druckknopf) geht und welche großen Probleme du dadurch verursachen kannst, ist hier im Forum dutzendfach nachzulesen.

Aber mit entferntem Werk kannst du das Gehäuse auch ordentlich von Dreck und Menschenresten reinigen, weil du wegen eines Wassereintritt nicht aufpassen musst. Das ist bei mir bei gebrauchten Uhren immer der erste Weg, bevor sie länger an den Arm kommt. Ein Plexi in dieser Größe kannst du ggf auch mit den Fingern ins (leere) Gehäuse einsetzen. Bisschen biegen hält es aus, danach sauber machen, fertig. Es muss halt wirklich drin sitzen und nicht schief oder beweglich sein.
 
JuelzHSV

JuelzHSV

Themenstarter
Dabei seit
13.09.2019
Beiträge
175
Ich hab mir abgewöhnt, das Glas "mal schnell" mit eingebautem Werk abzuhebeln
Ja genau, das war mir auch bewusst, und Krone gelöst und Werk ausgebaut mit anschließender Gehäusereinigung so gut es ging hab ich schon einmal bei einem Seiko Quartzer (stolz vorgestellt im Vorher-Nachher-Thread ;-) ) hinbekommen. Das hier ist quasi mein zweites "Projekt". Ich muss halt, wie du richtig sagst, schauen, dass ich den richtigen "Druckpunkt" (der Fachausdruck fehlt mir hier leider :-) ) für das lösen der Welle finde. Ich werde einfach Mal ausprobieren :-) Aber das klingt insgesamt nach einem guten Plan, aber mit dem Plexi hast du natürlich Recht eigentlich, auf gut Glück bestellen ist "über den Daumen gepeilt" wahrscheinlich doch nicht die richtige Lösung..
 
sirtaifun

sirtaifun

Dabei seit
21.07.2017
Beiträge
5.939
Also Deckel ab und Werksfoto hier zeigen dann kann man weiterhelfen.
Das wird schon :super:
 
JuelzHSV

JuelzHSV

Themenstarter
Dabei seit
13.09.2019
Beiträge
175
Ich mag meine Kienzle Uhren, viele mit den zahlreichen 051... Stiftankerwerken. Laufen wie Traktoren und im Zweifel gibts auch günstige Schlachtwerke ;-) Hoffe die bieten sich dann auch zum lernen an, obwohl ich natürlich auch hoffe, das mir das erstmal erspart bleibt. :D

Naja Victorinox Gehäuseöffner für Pressböden, Bergeon 8008, Fingerlinge und einen Messschieber sowie eine 5x Lupe hab ich grad bestellt :-) Schraubenzieher, Bergeon Federstegwerkzeug und die hier im Forum so oft empfohlene "Bibel", den "Jendritzki" gibts dann hoffentlich zum Geburtstag. Hat jemand noch eine Empfehlung für eine antimagnetische Pinzette? Einen "Allrounder", falls es so etwas gibt? Also womit man sowohl Batteriewechsel vornehmen als auch die Teile vom Uhrwerk berühren kann? Habe für Batteriewechsel bis jetzt Holzzahnstocher verwendet ;-)

Liebe Grüße
 
Thema:

Plexiglas Kienzle Markant

Plexiglas Kienzle Markant - Ähnliche Themen

[Erledigt] Kienzle Markant Rallye - Vintage - 39mm: Liebe Mitforianer, zum Verkauf steht meine Kienzle Markant Rallye mit mir leider unbekannter Referenz. Dies ist ein Privatverkauf unter...
[Verkauf] KIENZLE Markant Waterproof - Vintage - 34 mm Dresser: Liebe Uhrenfreunde, Zum Verkauf steht meine KIENZLE MARKANT WATERPRROF mit montiertem Perlonband sowie, wenn gewünscht, blau-weiß-rotem Natoband...
Eiscafé oder Nudelgericht? Nein, Uhr! Meine Titoni Heritage Two-Tone und eine kleine Firmengeschichte: Titoni - das klingt eher nach der italienischen Eisdiele bei mir um die Ecke, oder nach einer Pasta-Spezialität auf der Speisekarte meines...
Ja, ich weiß…Ginault Ocean Rover II: Hallo zusammen, wie fängt man eine Vorstellung über Ginault an? Ja, ich weiß, was einige von euch sagen wollen: Am besten gar nicht. Mir ist...
Botta Design - Uno24+ Titan - Eine 24-Stunden-Einzeigeruhr: Hallo zusammen, ich bin neu hier, weil ich ein Review meiner Uhr hinterlassen möchte. Vor dem Kauf hätte ich mich selbst gefreut, etwas...
Oben