PHÉNIX - auch eine vergessene Marke!

Diskutiere PHÉNIX - auch eine vergessene Marke! im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Liebe Uhrenfreunde, beim meist vergeblichen Versuch ein unbekanntes Uhrwerk zu entschlüsseln bin ich im Netz hin und wieder auch auf die Uhrwerke...

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.555
Liebe Uhrenfreunde,

beim meist vergeblichen Versuch ein unbekanntes Uhrwerk zu entschlüsseln bin ich im Netz hin und wieder auch auf die Uhrwerke der Marke Phénix und ihre formschönen Ausbildungen aufmerksam geworden.
Als ich aber vor nicht allzu langer Zeit diese Phénix-Uhr erwarb, wurde mir erst bewusst, dass der Name Phénix wohl für mehr steht, als „nur“ für die Herstellung von optisch ansprechenden Uhrwerken, wenn man in diesem Zusammenhang überhaupt von „nur“ sprechen kann.

GEDC1434.JPG

Sicher die Uhr selbst punktet nicht durch besondere Augenfälligkeit, vielmehr zeigt sie sich eher zurückhaltend im Design. Jedoch wirkt alles an ihr fein abgestimmt und gut verarbeitet.
Mit einem Durchmesser von knapp 34 mm und einer Höhe von knapp 7,5 mm hat sie eine für die damalige Zeit typische Größe.
Das ZB hat zwar schon ein paar Blessuren abbekommen, doch mit bloßem Auge fallen diese so gut wie gar nicht ins Gewicht (das Kameraauge ist leider gnadenlos!).
Das Zeigerspiel ist einfach und klar gestaltet und das Edelstahlgehäuse sowie der gepresste Bodendeckel schlicht aber wertig ausgeführt.

GEDC1441.JPG



GEDC1440.JPG



Und nach dem Öffnen zeigt sich

phenix 130.jpg


das hauseigene Kaliber Phénix 130 in seiner bekannt formschönen geschwungenen Ausbildung, fast zu schade, um hinter einem geschlossenen Deckel zu verschwinden. Schön zu erkennen ist auch die interessante im Hause Phénix im Jahre 1944 entwickelte Stoßsicherung mit Namen „Vibroshock“, welche wohl nur in eigenen Uhren Verwendung fand.

So begann ich mich immer mehr für die Marke PHÉNIX zu interessieren und auch ein wenig Recherche zu betreiben. Und was ich fand war interessant und wert ein wenig mehr, als nur ein paar Worte darüber zu verlieren:

Alles begann im Jahre 1873 als die Herren Jules Dubail, Jean-Baptiste Monnin und Joseph Frossard in Porrentruy (Schweiz) eine Firma mit dem Namen „Dubail, Monnin, Frossard & Cie.“ gründeten, mit dem Ziel Taschenuhren in guter Qualität zu erschwinglichem Preis industriell herzustellen.


Werbung 1898.JPG



Schon ganz zu Anfang setzte man darauf sämtliche Bauteile der Uhrwerke und Uhren in Eigenregie zu entwickeln und in industrieller Weise herzustellen. Man entwickelte nicht nur diverse Zylinder- und Anker-Uhrwerke und Uhrenmodelle, sondern ließ sich frühzeitig schon jede Menge diverser Uhrenmarkennamen und Logos wie „Croissant Etoile“, „Trade Mark“, „Extra“, „DME & Co.“, „Argus“, „Eros“, „Libelle“, „Lutèce“, „Rhein“ und natürlich „Phénix“ einfallen und auf sich registrieren, mit denen die Uhren ausstaffiert in den Handel gebracht wurden.

Das Konzept ging auf und das Unternehmen konnte bereits auf den internationalen Ausstellungen in La Chaux-de-Fonds im Jahre 1881, in Amsterdam und Zürich 1883 in London 1884 in Antwerpen 1885 in Rom 1888 in Paris 1889 und in Genf im Jahre 1896 höchste Auszeichnungen erringen.
Auch beschränkte man sich nicht nur auf die Herstellung von Taschenuhren.
So produzierte das Unternehmen auch erfolgreich ein- bis vierflammige Küchenherde mit Namen „Duplex“, welche wahlweise mit Benzin oder Gas betrieben werden konnten.

werbung 1900.jpg

Werbeanzeige für Küchenherde (um 1898)

Auch dachte man schon sehr früh an den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzes und eröffnete in kurzer Zeit diverse Vertriebshäuser in Paris, Besancon, Lyon, Marseille, Berlin, London, Odense, Wien, Mailand, New-York, Brüssel, Lissabon und Warschau.

Das Vertriebshaus in Berlin mit anfänglichem Sitz in der Markgrafenstraße 59 erhielt sogar am 01. November 1897 die Erlaubnis, neben den eigenen Produkten auch die Uhrenprodukte des namhaften Uhrenherstellers Audemars, Piguet & Cie aus Genf in Deutschland zu vertreiben.

phenix-werb2.JPG



Später verlagerte das deutsche Vertriebshaus mit Namen Uhrenfabrik-Niederlage („Niederlage“ ist der alte Begriff für „Niederlassung“) Halbmond & Stern G.m.B.H. in Berlin seinen Sitz an die Spandauer Brücke 14

phenix-werb3.jpg

Werbeanzeige der Halbmond & Stern G.m.b.H.

Am 6. Mai 1899 kam es zu ersten Umfirmierung des Unternehmens in "Société d'horlogerie de Porrentruy".
Mittlerweile lag der Arbeitsschwerpunkt des Unternehmens in der Herstellung von hochwertigen Anker-Uhrwerken sowie Armband- und Taschenuhren aller Größen wobei nach wie vor sämtliche Uhrenbauteile (Uhrwerk, Gehäuse, Zifferblätter, Zeiger etc.) im eigenen Haus entwickelt und produziert wurden.
In bestimmten Bereichen leistete das Unternehmen wichtige Pionierarbeit.
So verfügte es als erstes Unternehmen in der Schweiz über ein registriertes Kaliber.
Und im Bereich der Uhrenproduktion machte sich das Unternehmen einen Namen in dem es verbesserte, effizientere Produktionsmaschinen entwickelte und vertrieb, wie nachstehende Werbeanzeige anführt

werbung 1902.JPG


Das Unternehmen expandierte schnell und man erwarb in Bassecourt die Fabrikationsgebäude der Firma „Société d'horlogerie de Bassecourt“. In Verbindung mit dem Erwerb der oben erwähnten Fabrikationshallen stieg 1899 Jules Dubail jedoch aus dem Geschäft aus.
Nun hatte das Unternehmen sechs Gesellschafter: Jean-Baptiste Monnin, Joseph Frossard, Roussel Galle, Louis Dubail, Adolphe Dubail, Joseph Dubail.

Auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1900 errang das Unternehmen noch eine weitere Goldmedaille.

werbeanzeige um 1900.jpg


Doch im Februar 1902 erfolgte auf Betreiben der Aktionäre die Entlassung der Herren Monnin und Frossard sowie die Liquidation des gesamten Unternehmens und ab 28 Juli 1902 die Veräußerung aller Liegenschaften und Vermögenswerte.

Dies sollte aber trotzdem nicht das endgültige Aus bedeuten, vielmehr kam es zur Wiederbelebung (des Unternehmens unter dem bezeichnenden Namen „Phénix Watch Co SA, Société Horlogère de Porrentruy“, im wahrsten Sinn des Wortes „wie Phönix aus der Asche“ mit den neuen Gesellschaftern Edouard Auguste Boivin als Direktor, Gaston Daucourt (Notar), Charles Boivin (Industrieller), Victor Donzelot (Kaufmann) und Constantin Senn (Direktor, wohnhaft in Delémont).

Foto Phenix Watch Co Eingang.JPG


Der ehemalige Direktor Jean-Baptiste Monnard gründete wiederum zusammen mit Herrn Rebetez, einem ehemaligen Vorarbeiter des früheren Firma das Unternehmen Monnin, Rebetez & Cie mit der Herstellung und Vertrieb von hochwertigen Anker-und Zylinderuhren unter dem Markennamen M.R.C Croissant.
Nach dem Weggang von Rebetez im Jahre 1917 nannte sich die Firma fortan Monnin & Cie bis sie 1941 die Pforten schloss.

Anfang des 20ten Jahrhunderts lag der Produktionsschwerpunkt der Phénix Watch Co SA, Société d'horlogerie de Porrentruy in der Herstellung von Anker-Uhrwerken, Armband- und Taschenuhren sowie Automobil-Uhren, aber auch Zeitzünder für das Militär.
Auch war man nicht verlegen sich immer neue Uhrenmarkennamen auszudenken und auf sich registrieren zu lassen.

Hier eine Zusammenstellung der weiteren neuen Uhrenmarken und Logos ab 1901 bis 1940:

Markennamen und Logos bis 1840-1.JPG

Markennamen und Logos bis 1840-2.JPG


Die Ausbildung und stetige Weiterbildung der Mitarbeiter war dem Unternehmen auch in Krisenzeiten ein wichtiges Anliegen.

arbeiter 1910.jpg

Mitarbeiter der Endkontrolle (um 1910)

So organisierte man in den Jahren 1918-1922 und 1932-1936 in den eigenen Werkstätten Weiterbildungskurse für arbeitslose Uhrmacher, um diese wieder in die Arbeitswelt zu integrieren. Auch unterstütze man die Lehrwerkstätten der Berufsschulen und bildete in den eigenen Werkstätten Werkzeugmechaniker, Uhrmacher und Justierer aus.

Dabei wuchs das Unternehmen stetig und verfügte in den frühen 30er Jahren über mehrere hundert Mitarbeiter, die in der Lage waren pro Jahr 100.000 Uhren zu produzieren.

Im Jahre 1934 wurde das Unternehmen auf den damals erst 24 Jahre alten Uhrmacher Henri Knecht aufmerksam und übergab ihm zunächst die Leitung der technischen Abteilung. Knecht entwickelte neue innovative Kaliber und verhalf so dem Unternehmen sich erfolgreich im hart umkämpften Uhrenmarkt zu behaupten.

classification horlogère 1936-39_S1.JPG


Nicht zuletzt auch das formschöne Kaliber 130 dürfte aus seiner Feder stammen.
So genoss Knecht beim Verwaltungsrat hohes Vertrauen und errang später sogar den Direktionsposten.

1939 kam es jedoch zur Übernahme des Unternehmens durch die Berner Kantonalbank und danach zum Verkauf an die ASUAG (Allgemeine Schweizer Uhrenindustrie AG), bevor es 1949 von einer Firmengruppe in Granges, welche eng mit der NIVADA-Uhrenmanufaktur verbunden war, übernommen wurde.

Und weitere Uhrenmarkennamen wie PHÉBUS, FANEX, RAETIKON, PAUL KRUGER, PHÉNIX COLORINA sollten das Licht der Welt erblicken

1954 wurde das Automatik-Kaliber 200, auch bekannt unter dem Namen „Rollamatik“ auf den Markt gebracht.

phenix rollamatic ad 1954.jpg


Der Name „Rollamatik“, dessen Registrierung bereits am 06.03.1953 erfolgte, sollte dabei auf die besondere zentrale Rollenlagerungskonstruktion des beidseitig aufziehenden Rotors hinweisen.
Ein am Rotor angebrachter dreinockiger Exzenter betätigt einen langen Klinkenhebel, der direkt über das Aufzugsrad auf das Sperrrad wirkt.

1955 wird Roland Voisin verpflichtet die Leitung der Werke in Porrentruy zu übernehmen.


Roland Voisin.JPG

Roland Voisin

1956 folgte die Einführung des Kaliber 132 (eine Weiterentwicklung des Kalibers 130 bzw. des Kalibers 130 Stop mit Nullstellfunktion), auch als der sogenannter „Sekundenstop“ bezeichnet, welches durch geschickt im Werk positionierter Hebelkonstruktionen die Steuerfunktion des Sekundenzeigers ausschließlich mit der Krone ermöglichte.Bei gedrückter Krone läuft der Sekundenzeiger, während er bei halb ausgezogener Krone stoppt und bei ganz ausgezogener Krone auf Null zurückstellt.

Interessant ist auch sehen, wie sich das Logo der Hauptmarke Phénix mit den Jahren veränderte.


Phénix Logo im Wandel der Zeit.JPG


Im Jahre 1961 kam es zu einer folgenreichen Zäsur in der Unternehmensgeschichte, denn die Phénix Watch SA in Porrentruy schloss sich mit den Unternehmen Revue Thommen in Waldenburg, Vulcain in La Chaux-de-Fonds, und Buser Frères & Cie SA in Niederdorf zur MSR-Gruppe (Manufactures d'horlogerie suisses réunies SA) zusammen.
Wartete die MSR-Gruppe zu Anfang noch mit vierzig verschiedenen Kalibern auf, reduzierte man mit der Zeit aus Wettbewerbsgründen die Anzahl auf gerade einmal acht Stück.
Um ihr Effizienzpotential zu maximieren, gliederte sich die Gruppe arbeitstechnisch wie folgt auf: Vulcain kümmerte sich um den kommerziellen Teil, Phénix um die Remontage und Revue Thommen um die Produktion, während Buser sich vermehrt mit dem Bau von Druckmessgeräten beschäftigte. Darüber hinaus versuchte die Gruppe, die bereits vorhandenen Potentiale zu nutzen, um ihre Produktion zu erweitern.
Weitere Spezialisierungen innerhalb der Gruppe führten dazu, dass Phénix ab 1967 die elektronische Abteilung übernahm und elektronische Uhrenbauteile für die Ebauche SA produzierte.
Im Juni 1973 kam es zum Zusammenschluss der MSR-Gruppe mit Sitz in Biel mit dem Haus Marvin in La Chaux-de-Fonds. Diese neue Konzentration sollte aufgrund des guten Rufs der Marke Marvin und ihres Vertriebsnetzes neue Märkte für MSR eröffnen.
Die Quarzkrise machte jedoch auch vor der Abteilung Phénix nicht halt und brachte sie in ernsthafte finanzielle Schieflage. Sowohl Umstrukturierungspläne als auch umfängliche Personalreduzierungen konnten nicht verhindern, daß sich 1981 die Pforten der Abteilung, des Unternehmens Phénix für immer schlossen.
1984 wird der einstige Haupt-Firmensitz der Phénix in Porrentruy für ein Einkaufszentrum und einen Wohnkomplex dem Erdboden gleichgemacht.

Foto Abriss Phenix.JPG


2004 kaufte Pierre Kohler die Markenrechte an der Uhrenmarke „Phénix Watch Co SA“, um eine neue Gesellschaft für die Entwicklung und Herstellung von Uhren in Delémont zu gründen.
Jedoch wurden seither keine neuen Uhrenmodelle mit Namen Phénix am Markt plaziert.

Am 5. Juli 2018 erfolgte vielmehr die wohl endgültige Tilgung des Namens Phénix durch die Umfirmierung der „Phénix Watch Co SA“ in „ARPEGE Consulting SA“ mit neuem Firmensitz in der Rue des Tanneurs 7 in Porrentruy.

Aber wer weiß, vielleicht wird sie eines Tages doch wieder belebt, wie Phönix aus der Asche.

Ich hoffe, der kleine Diskurs in Sachen Phénix hat Euch nicht zu sehr gelangweilt. Auf jeden Fall habt Ihr echte Ausdauer bewiesen, wenn Ihr es bis dahin geschafft habt.

GEDC1443.JPG


Nun fände ich es natürlich ganz toll, wenn Ihr Eure Uhrenschätze aller Marken aus dem Hause Phénix und alles an möglichen weiteren Informationen zum Unternehmen hier zeigen und beisteuern könntet, sodass eine richtig große Schar an schönen Uhren und weiteren Erkenntnissen hier zusammenkommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

fantomaz

Dabei seit
14.05.2011
Beiträge
2.342
Ort
Cremlingen + Area 42/75
Wunderbar geschrieben, schöne Bilder!

Ich besitze eine Uhr mit dem Kaliber 130 mit der Radio-stop Komplikation,
d.h. wenn im Radio zur vollen Stunde der Piepton erklang, konnte man den
Sekundenzeiger durch Ziehen der Krone nullen, somit ging die Uhr eine ganze
Weile synchron zum Piepton...

Muss ich heute Abend mal schauen nach Bildern. Wenn mich nicht alles täuscht,
dann wurden in den Uhren der Marke „Richard” oft die Werke von Phenix verbaut.

Alexander
 

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
4.430
Guten Abend, da sage ich zunächst einmal ein ehrliches Vergelt's Gott :super: für die Mühe und die interessanten und zusätzlich bebilderten informationen.
Einmal eine Anregung: Wäre es nicht sinnvoll, Vintage Uhrenvorstellungen hier in einem großen Unterthema zu sammeln?
Es kommen so viele zusammen, die nicht in den Uhrenvorstellungen erscheinen, aber hier mit der Zeit auch wiederverlorengehen, weil jede für sich steht?
Schönen Abend Christoph
 

Faisaval

Themenstarter
Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
4.555
Alexander, 39 mm, Gödel, Andreas, 763, uhrzeittier, Andreas, Christoph, Euch allen erst einmal ein ganz dickes Dankeschön für Euer positives Feedback. Freut mich, dass die Vorstellung Euer Interesse findet. Super, dass Ihr auch schon ein paar Eurer Phénix-Schätze hier eingestellt habt.:klatsch:
Alexander, ich bin schon ganz gepannt auf Deine Bilder zu Deiner Uhr mit Kaliber 130 mit Nullstellung.:-P
Andreas, vielen Dank für die Einstellung Deiner Richard Radio-Stop. Eine wunderbare Uhr!:super:
763, klasse Deine Phénix Automatic! Ein echtes Sahnestück in Best-Erhaltung! :klatsch:Hast Du auch ein Bild vom Werk? Wenn ja wäre es toll, wenn Du es hier noch einstellen könntest.:-P

Jetzt bin ich schon ganz gespannt auf die weiteren Uhren etc.!:-P
 
Zuletzt bearbeitet:

tickt´s?

Dabei seit
10.07.2017
Beiträge
334
Ort
z´Wean
Vielen, vielen Dank, Valentin für diesen hervorragend recherchierten und hochinformativen Bericht über eine Uhrenmarke, die bisher an mir vorbeigegangen ist. :-)
Alles Gute!
Josef
 

Der Motor

Dabei seit
11.01.2018
Beiträge
4.339
Ort
Nahe der Alpen
Vielen Dank Valentin. Interessanter, gründlich recherchierter Beitrag und wirklich auch sehr gut geschrieben. Tatsächlich druckreif.
 

lennox

Dabei seit
13.11.2009
Beiträge
5.410
Ort
nördlich von Berlin
Danke für den interessanten Artikel Valentin :super:
Vielleicht kann ich etwas zur Frage [email protected](komischer Name)
beitragen. Die gleichen Punzen befinden sich an Geh von GUB Uhren. Diese Geh wurden in Frankreich hergestellt. Pl ist die Beschichtung darunter die Stärke der Goldschicht.
Gruß
lennox
 

763

Gesperrt
Dabei seit
23.08.2018
Beiträge
1.821
Ort
französische Subtropen
Ich bin wg. Umzug noch ohne Uhrenwerkzeug und auch Anhänger (tag). Ich bin sicher, die Phenix hatte einen.

763 sind Zahlen-kein Name, Herr lennon :super:
 

nanda

Dabei seit
06.11.2014
Beiträge
1.480
Ort
FRA
Sehr informativ und kurzweilig. Mir bisher unbekannt. Wie wohl viele in der Versenkung verschwundene Marken.
 

Unruhgeist

Dabei seit
17.06.2012
Beiträge
1.077
Oh ja, ein wirklich sehr schöner Beitrag. Besonders ist mir der Name "Paul Kruger" bei den weiteren Markennamen aufgefallen. Laut mikrolisk wurde der Name am 11.7.1957 registriert. Sollte es sich da tatsächlich um DEN Paul Kruger handeln, den südafrikanischen Präsidenten und späteren Namensgeber des "Krugerrand" / "Krügerrand"? Gestorben ist Paul Kruger 1904 in der Schweiz und in St. Gallen war auch eine Straße nach ihm benannt. Da lohnt es sich vielleicht, historisch noch etwas tiefer zu buddeln?

Vorerst möchte ich aber mit der Rollamatic incl. Werkaufnahme zu dem Faden beitragen.

Gruß,
Unruhgeist

Front 2.jpgmov 2.jpgmov 3.jpg
 

Baumeister

Dabei seit
21.01.2014
Beiträge
960
Ort
Oberbayern-Mittelfranken
Wunderbar, Danke für die schöne Aufbereitung der Historie.

Zur Phenix Sammlung kann ich leider nur ein armes Ding beisteuern, das bei mir auf Zuwendung wartet.
Phenix Autocal mit Vollkalender am AS1315 Hammerautomat.

12210008.JPG

Hmm, heute Nachmittag früh Feierabend machen und dann dieses Maschinchen revidieren anfangen? Wäre vielleicht ein guter Plan...
 
Thema:

PHÉNIX - auch eine vergessene Marke!

PHÉNIX - auch eine vergessene Marke! - Ähnliche Themen

Croissant... nach über100 Jahren immer noch "lecker" !: Hallo ! Ich bin zwar kein eingefleischter Uhrensammler aber manchmal finde ich Uhren einfach schön,...immer öfter Vintage Uhren. Muss wohl mit...
un-DOGMA-tisch: Liebe Freunde alter Zeitmesser, heute möchte ich Euch eine Uhr zeigen, die nicht nur durch Ihr Äußeres, sondern gerade auch durch Ihren Namen...
ULTRA - auch eine Marke aus Besançon: Liebe Freunde alter Uhren, als ich vor ein paar Wochen hier eine französische Uhr mit Namen „Trib“ vorstellte, bemerkte Badener, dass es noch...
Uhrenbestimmung Eine Kalos von HOGA? mit Fragen, auch zum Werk!: Liebe Freunde alter Uhren, neulich fand ich im Netz diese Uhr.. Ihr in typischer Manier der frühen bis Mitte der 50er Jahre zweifarbig...
Eine 'Trib' von Tribaudeau: Für französische Zeitmesser interessiere ich mich ja schon geraume Zeit, aber nicht zuletzt meine letztjährige Reise in die Region Franche-Comté...
Oben