Originale! DB Lokführeruhr.... eine etwas andere Uhrenvorstellung....

Diskutiere Originale! DB Lokführeruhr.... eine etwas andere Uhrenvorstellung.... im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo, dies ist eine sehr persönliche Vorstellung und Geschichte meiner DB Lokführeruhr und nicht immer ernst gemeint - also bitte etwas...
G

Gast36883

Gast
Hallo,
dies ist eine sehr persönliche Vorstellung und Geschichte meiner DB Lokführeruhr und nicht
immer ernst gemeint - also bitte etwas Sarkasmus aushalten beim lesen und nicht jedes Wort
auf die Goldwaage gelegt...

... die Geschichte dieser Uhr beginnt mit der leidigen Unpünktlichkeit der Deutschen Bahn AG...

Schon lange bevor an die Deutsche Bahn AG überhaupt zu denken war gab es Eisenbahner-
uhren, ist doch die Pünktlichkeit von Zügen schon von Anbeginn der Eisenbahngeschichte ein
ständiges Thema. Als nur wenige Züge verkehrten und Signale noch nicht erfunden waren, wurde
noch im Zeitabstand gefahren - ein Zug fuhr ab und etwas später der nächste einfach hinterher!
Das ging solange gut, bis der vorderste Zug aus technischen Gründen liegenblieb und der
nächste hinten draufknallte :shock:, da half auch die beste Uhr nichts, also machte man sich
Gedanken und es wurden Signale und Blockabstände eingeführt, das klappte besser :super:!
Trotz alledem wurde weiter auf die Zeit geachtet und da der persönliche Besitz einer Uhr
damals durchaus nicht selbstverständlich war, stellten viele Eisenbahnverwaltungen ihren
Mitarbeitern Dienstuhren zur Verfügung, mußten doch Schrankenposten, Stellwerker, Zug-
schaffner und Lokführer pünktlich zur Stelle sein wenn alles gut funktionieren sollte. In den
30er Jahren erreichte das Streckennetz der DRG fast jede Stadt und viele Dörfer in Deutschland
und die Leistungsfähigkeit der Eisenbahn zu dieser Zeit ist bis heute legendär!

Der Irrwitz des letzten Krieges hinterließ neben Millionen von Toten und Trümmerbergen auch
ein weitgehend zerstörtes Schienennetz, durch die Spaltung Deutschlands wurden viele
Verbindungen nicht wieder aufgebaut, aufgebautes wieder abgerissen und beide Staaten hatten
ihre eigenen Bahnverwaltungen, die sich durchaus unterschiedlich entwickelten...

Nach der Deutschen Wiedervereinigung stand neben vielen anderen Problemen auch die Frage
im Raum, was denn nun aus DB und DR werden sollte. Die Politik sah den einzig gangbaren Weg
im Zusammenschluß DB/DR mit gleichzeitiger Privatisierung. Wie immer wenn alles über Nacht
kräftig durcheinandergewürfelt und privatisiert wird, leiden zunächst mal die innerbetrieblichen
Abläufe, da auf Teufel komm raus "Schwarze Zahlen" geschrieben werden sollten, wurde
äußerst großzügig Personal abgebaut, "überflüssige" Lokomotiven und Wagen abgestellt und
verschrottet, eine neue und branchenfremde Führungsriege tat ein übriges, die Züge fuhren,
wenn überhaupt, dann oft mit großer Verspätung....

Ein Schuldiger musste her und war auch bald gefunden: der schlampige Eisenbahner war
Schuld :D! Kam er doch ständig zu spät, trödelte auf der Arbeit nur rum und wusste natürlich
nie so genau wie spät es eigentlich war.... nur Feierabend war, durch das laute bimmeln der Kirch-
turmuhr immer pünktlich..., so oder ähnlich müssen wohl die Gedanken des damaligen DB-
Vorstandes gewesen sein, als mit der "Aktion Zeigersprung" an jeden Mitarbeiter der DB eine
Uhr ausgegeben wurde und nach dieser war dann bitteschön mal wieder pünktlich zu fahren... ;-)

So kam ich also endlich in den Besitz meiner ersten persönlichen Uhr... :D
DB Armbanduhr im Bahnhofsuhrendesign, quarzgenau im Takt von 32.768 Hz, mit einer durch-
schnittlichen Gangabweichung von +/- 20s/Monat dank japanischer Entwicklungshilfe durch
Miyota Co., die selbstlos ihr bewährtes Miyota 2035 zur Verfügung stellte! Jetzt konnte ich
wieder pünktlich abfahren, da ich ja nun genau wußte, wie spät es war - wie hatte dies nur all
die Jahre davor (vor der Bahn AG) so halbewegs klappen können...:hmm:

Nun, die Pünktlichkeit verbesserte sich nicht (jajajaja - meine Schuld, ich hab ja nicht gelernt
die Uhr zu lesen!!!:oops:), der Service auch nicht, die Quittung gab`s in Form verlorener
Streckenausschreibungen und weiterem Stellenabbau, wer Schuld hat fliegt (also ich!:-(),
die Uhr flog auch (Dank der besten aller Ehefrauen nur in die Schublade und nicht auf den Müll),
ich bin immer noch Eisenbahner :-D, fahre immer noch quer durch Deutschland und auch ohne
mich hat sich die Pünktlichkeit der DB AG noch nicht wesentlich verbessert - sollte jemand
anderes Schuld gewesen sein....:hmm:

Wie auch immer, heute, nach etwa 10 Jahren Schubladenaufenthalt habe ich der "ungeliebten"
einfach mal Testweise eine neue Batterie verordnet und siehe da, sie tickt, hält gut die
Zeit und hat sich damit als erheblich langlebiger als der damalige Vorstand der
DB AG erwiesen....:super:

...wer bis hier durchgehalten oder einfach runter gescrollt hat, wird mit den Bildern der Uhr
im Schubladenfundzustand belohnt...

LG, Frank

PS: wer etwas sehr sachliches über die "Aktion Zeigersprung" lesen möchte kann die folgenden Links
nutzen:
DER SPIEGEL*8/1991 - Da stimmt was nicht
Archiv: Gegen die Uhr - Archiv - Handelsblatt

img_0026.jpgimg_0016.jpgimg_0030.jpgimg_0035.jpgimg_0013.jpgimg_0005.jpgimg_0009.jpgimg_0039.jpg

...und nach sehr langer Zeit mal wieder am Arm...

img_0047.jpg
 

scionescio

Dabei seit
15.01.2013
Beiträge
188
Herrlich!

Hervorragend gefällt mir auch der DB Claim: Pünktlichkeit und Präzision!

Wie zeitgemäß ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

uhr_leiwand

Dabei seit
14.03.2012
Beiträge
7.655
Ort
Wien, Oida ;-)
Werde aus optischen Gründen sicher nicht beginnen DB-Uhren zu jagen, aber interessant Geschichte und tolle pics! :super:

Wünsche Dir noch viel Freude mit Deiner reanimierten Laden-DB ;-)
 
G

Gast36883

Gast
Wünsche Dir noch viel Freude mit Deiner reanimierten Laden-DB ;-)

??? ...wieso Laden-DB...???
soweit ich informiert bin, gab es diese Uhr im Bahn-Shop mit anderem Boden ohne "Pünktlichkeit & Präzision",
kann auch sein, das dem nicht so ist, ich habe da nie eingekauft - oder möchtest Du mich dazu bewegen, noch
mal die abgelegten Uniformteile anzuziehen? Keine Chance, die bleiben auf dem Dachboden, können ja meine
Ur-Ur-Enkel mal für viel Geld verticken....

LG, Frank
 

attie-09

Dabei seit
29.10.2009
Beiträge
114
Hi Frank, herrliche Story.

Die Uhr, naja, passt irgendwie voll zu diesem "Verein". Da weiss man sofort, was die Mitarbeiter wert sind.
Mein Grossvater war Eisenbahner auf Lebenszeit (damals war man das noch), an die Sprüche von wegen "Berlin-Dresden in weniger als 2h" kann ich mich noch gut erinnern . . . keine Ahnung wie das mit Dampf und mechanischer Taschenuhr funktioniert haben soll. Wie lange braucht "Die Bahn" heute ?

Habe viele Jahre in der Schweiz gelebt, und für mich als Sekundenfuchser war es immer wieder beeindruckend, das man sprichwörtlich die Uhr nach den Zügen stellen konnte. Kann mich an einen Fall erinnern, als mehrere Züge wegen heftiger Schneemassen so ca. 20min verspätet waren. Das kam sofort in den Weltnachrichten.
 
G

Gast36883

Gast
Hallo @attie-09,

Die Taschenuhr hat vor hundert Jahren auf die Minute genau angezeigt, das war kein Problem und in den 30ern
verkehrte auf der Strecke Berlin-Dresden der Henschel-Wegmann-Zug, die Dampflok machte problemlos 160km/h
damit waren die etwa 200km Entfernung natürlich in weniger als 2h zu schaffen, entsprechende Organisation im
Betriebsablauf vorausgesetzt...
Den "Wert" der Mitarbeiter würde ich nie an den Geschenken festmachen, vielmehr störten die däm...... Sprüche,
die mit der "Gabe" dieser Uhr verbunden waren und auch was so alles im Vorfeld schon geäußert wurde, wie z.B.
"die Lokführer arbeiten in der Dienstzeit nur zu 50%, den Rest der Zeit sitzen die nur rum und spielen Skat" und
was der gleichen mehr so alles gesagt wurde. Bei einem der nachfolgenden Vorstandsvorsitzenden konnte die
Sekretärin ICE fahren, weil es so einfach ist...., das dieser "Herr" jetzt im Vorstand einer Luftfahrtgesellschaft sitzt,
beruhigt mich irgendwie auch nicht gerade...

Link zum Henschel-Wegmann-Zug: Henschel-Wegmann-Zug

LG, Frank
 

Bernie_Rain

Dabei seit
16.10.2011
Beiträge
880
Also wenn ich das richtig gelesen / verstanden habe, dann bist Du Lokführer.
Was fährst Du denn (ist zwar OT, interessiert mich aber) - Güterzug oder Personenzug?
Ist das bei Euch wie bei Piloten, d.h. ein Typerating für ein bestimmtes Modell (bspw. E 103)?

Mein Vater hatte mir mal einen Witz / Anekdote erzählt vom Eisenbahner, der immer mit der Hand regelmäßig auf der Tischplatte oder Stuhllehne drückte aus Gewohnheit (Totmannknopf / SIFA) :-)
 

blubber

Dabei seit
17.01.2013
Beiträge
1.062
Ort
Stuttgart
Danke! Die Geschichte ist herrlich! Jetzt kann der Tag beginnen und das Wochenende kommen. You maid my day!
 

mad1

Dabei seit
06.03.2011
Beiträge
431
Hi Frank,

tolle Vorstellung hat mir wirklich sehr gefallen.

Genau diese Uhr hat mein alter Herr ca 15 Jahre lang täglich getragen... fand er irgendwie cool als Prof. für Transportwesen und Verkehrstechnik:lol:

Danke fürs zeigen,
 

ErimSee

Dabei seit
02.09.2012
Beiträge
620
Ort
Berlin
Danke für die Vorstellung und die damit verbundene persönliche Geschichte. :super:

Vielleicht sollte man den Berliner S-Bahnern auch mal eine Uhr schenken... ;-) Aber dafür gibt's heute bestimmt kein Budget mehr...
 
G

Gast36883

Gast
Also wenn ich das richtig gelesen / verstanden habe, dann bist Du Lokführer.
Was fährst Du denn (ist zwar OT, interessiert mich aber) - Güterzug oder Personenzug?
Ist das bei Euch wie bei Piloten, d.h. ein Typerating für ein bestimmtes Modell (bspw. E 103)?

Hallo Bernie,
hast Du richtig verstanden, zur Zeit fahre ich für ein privates Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und zwar
glücklicherweise für ein recht großes, es gibt auch schwarze Schafe in der Branche, und im Moment nur Güter-
züge. Meine Ausbildung ist aber noch "alte Schule", dh. es wurde alles gelehrt, Diesel- und Elektrische Lokomotiven,
Personen- und Güterzüge und natürlich (wie früher immer am Anfang) der Rangierdienst und richtig: für jede
Baureihe (Lok- oder Triebwagentyp und auch für alle Steuerwagen) gibt es eine separate Einweisung ggf. auch
Prüfung und Abnahmefahrt. Wenn bestimmte Lokbaureihen längere Zeit nicht mehr gefahren wurden, können
diese auch wieder verfallen, dann ist eine kurze Neueinweisung erforderlich. Dann ist für verschiedene "Module"
der Sicherheitstechnik ebenfalls noch eine Einweisung mit Prüfung gefordert und alles wird in einem sogenannten
"Beiblatt" zum Führerschein (für Lokführer) nach VDV aufgeführt. Für eine Fahrt in benachbarte Ausland ist
auch stets eine seperate Schulung ggf. mit Sprachunterricht, erforderlich. Dabei gibt es wieder verschiedene
Stufen, meist so eine "kleine Grenzeinweisung" für den ersten Bahnhof hinter der Grenze, seltener für das
ganze Netz. Wenn ich jetzt hier noch weiter ausführe, dann schreibe ich 3 Seiten voll.....

LG, Frank
 
T

Tomcat1960

Gast
Schöne Vorstellung, die meine beiden Hobbies kombiniert ;-)

Danke dafür!

Viele Grüße
Tomcat
 
G

Gast36883

Gast
Servus Stefan,

....und ich dachte an was anderes....., naja, als Wiener müsstest Du ja eigentlich auch Skt. Pölten kennen, ist ja
nicht weit weg, da geht ja die Mariazeller Bahn los und es gibt etwas außerhalb eine große und gut ausgestattete
ÖBB-Schule, da war ich mal für ein paar Wochen, ÖBB-Ausbildung um auch bei euch im schönen Österreich fahren
zu dürfen. Da klappt vieles mit der Bahn noch etwas besser als hier....

LG, Frank
 

SSR

Dabei seit
27.10.2010
Beiträge
668
Ort
Bavaria
Hallo,

klasse Vorstellung, mein Vater war auch Lokführer und ich habe es immer geliebt vorne auf der Lok mitzufahren als kleine Junge, mann das ist ja schon 32 Jahre her, aber ich kann mich daran erinnern :).

Eine sehr schöne Uhr mit einem zeitlosem Design!

Beste Grüße, Peter
 

detlef

Dabei seit
18.03.2009
Beiträge
923
Hallo!
Ich besitze auch solch eine schöne DB-Uhr.Ich musste aber feststellen das die Bahn auch damals schon sparen musste denn sonst hätten sie der Uhr auch wenigstens eine Datumsanzeige spendiert was für die vielen Schichtarbeiter sehr von Vorteil gewesen wäre.
Ich habe auch 30 Jahre bei der DR und anschließend bei der DB Triebfahrzeuge repariert bis ich dann nicht mehr gebraucht wurde bzw.meine Stelle abgebaut wurde.
Dann bekam ich 200 km von zu Hause entfernt eine Stelle als Teilewäscher dafür hätte ich keine 10 Jahre die Schulbank drücken müssen.Also Bewarb ich mich bei einem Privaten Bahnunternehmen die meine vielen Qualifizierungen wieder zu schätzen wussten und mich auch gerne einstellten.
Die Uhr bleibt aber Trotzdem ein Erinnerungsstück an damals und ich werde sie auch ab und an mal wieder tragen.
Das war nun meine Geschichte zur Uhr und ich wünsche dem neuen Chef des Berliner Flughafens viel Erfolg denn ich habe den Spruch "niemand hat die Absicht hier einen Flughafen zu errichten"noch in den Ohren;-)
Mfg.Detlef!
 
G

Gast36883

Gast
Hallo Detlef,
Deine Geschichte ist die von sehr vielen ehemaligen "Reichsbahnern", wer noch nicht in den Ruhestand gehen konnte
wurde meist nach sehr kurzer Zeit "abgefunden", auch direkt gekündigt oder rausgeekelt - die Folgen sind heute bei
fast allen "Privaten" zu sehen: Fahrpersonal und Wagenmeister überwiegend Ex-Reichsbahner, bei "meiner" Firma so
um die 80%, dazu kommen nicht von der DB übernommene junge Lokführer, selber umgeschulte oder neuausgebildete
und auch einige DB-ler, die aufgegeben haben oder den Druck der personellen Führung nicht mehr aushielten - nach
mehrmaligem Wohnortwechsel geht dann oftmals auch die durch Schichtdienste genug belastete Beziehung in die
Brüche....
Zum Glück bei mir nicht :-D, die "beste aller Ehefrauen" hält diesen Stress mit mir schon seit 17 Jahren aus...

Die "Flut" der Zuschriften hier hat mich doch etwas überrascht und auch die Freundlichkeit - DANKE - :super:

LG, Frank
 

UweP

Dabei seit
18.09.2011
Beiträge
117
Ort
BAUHAUS & HUGO JUNKERS Stadt !
Schöne Geschichte , kenn ich irgendwoher ;-) ! Solch eine Uhr hab ich auch mal geschenkt bekommen und sofort weiter verschenkt . Was aus heutiger sicht total blöd war:-( !
Ansonsten kann ich dir nur zustimmen !!! Ich bin "Gott sei Dank" nicht mit Lokomotiven unterwegs , sondern repariere sie nur ! Ok ab und zu ne Probefahrt , aber das reicht vollkommen :-) !!!
Achso , sehr schöne stimmige Uhr mit bezug zu den Träumen der DB :D !!!
 

Mücke

Dabei seit
12.09.2010
Beiträge
5.740
Ort
35325 Mücke
Sänkju foor träwelling wis Deutsche Bahn.

Vielen Dank für diese Vorstellung mit Esprit.
Und weiterhin viel Freude mit der Lokführeruhr.
 
Thema:

Originale! DB Lokführeruhr.... eine etwas andere Uhrenvorstellung....

Originale! DB Lokführeruhr.... eine etwas andere Uhrenvorstellung.... - Ähnliche Themen

7 Jahre Und kein Ende in Sicht (Casio G Shock GW-M5610-1ER): Willkommen zur Uhrenvorstellung meiner G Shock 5610. In ein paar Tagen ist es soweit die gute G Shock feiert ihren siebten Geburtstag bei mir...
ZENITH und die Eisenbahnen: Moin moin, pünktlich zu Ostern stelle ich einen etwas ausführlicheren Beitrag über die Eisenbahnuhren der Firma Zenith ein. Eigentlich sollte er...
Dueber - Hampden RR, Bj.1915: Hallo in die Runde! Da mir noch das Buch Nr.5 noch fehlt aus der Reihe "Amerikanische Uhren" von Anton Kreuzer, habe als Quelle Watch Wiki...
Omega Speedmaster Racing 329.30.44.51.04.001 Co‑Axial Master Chronometer Chronograph 44,25 mm: Wie alles begann (Alpha): Nun ja im Dezember letzten Jahres feierte ich meinen 60. Geburtstag. Und nein ich fühle mich nicht alt . D.h. ich bin...
Meine Geschichte zur Speedy + Umbau originaler OMEGA Glasboden – schon wieder eine Speedy-Vorstellung… 311.30.42.30.01.005 (Pre-Co-Axial-Modell): Hallo liebe Uhrenfans, ich habe hier im Forum viele Jahre als nicht angemeldeter User verbracht, um lechzend Bilder, Vorstellungen und Angebote...
Oben