Omega Seamaster Automatic -Vorstellung & Fragen-

Diskutiere Omega Seamaster Automatic -Vorstellung & Fragen- im Vintage Uhren Forum im Bereich Uhrentypen; Hallo, hier meine letzte Errungenschaft. Eine Omega Seamaster Date Automatic aus den 1960er Jahren mit Goldhaube. Zu der Uhr habe ich auch...
Manitu

Manitu

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2011
Beiträge
466
Hallo,

hier meine letzte Errungenschaft. Eine Omega Seamaster Date Automatic aus den 1960er Jahren mit Goldhaube. Zu der Uhr habe ich auch gleich ein paar Fragen, da ich noch nicht so der Experte bin^^. (Ich habe auch mal ein Video hochgeladen.)

Zunächst ein paar Infos zum Zustand. Ich denke mal für das Alter ist die Uhr noch ganz gut erhalten. Das Glas weist ein paar Kratzer auf. Das Gehäuse hat ein paar wenige oberflächliche leichte Kratzer, aber imo nichts großartiges. keine Dellen oder raus geschlagenen Ecken. Den Boden der Uhr mit dem Seepferdchen kann man fast schon als Neuwertig bezeichnen. Kann mir jemand sagen ob die Goldhaube echt Gold ist, oder nur vergoldet?

Ich trage die Uhr seit heute morgen und bisher hält sie die Zeit. Schon mal ein gutes erstes Zeichen dass Uhrwerk betreffend (?).

Jetzt die Frage an die Experten, was haltet ihr von der Uhr? Ich habe dafür ~260 Euro bezahlt. War der Preis angemessen oder zu hoch? Auch über allgemeine Antworten würde ich mich freuen.:-)

Mir ist aufgefallen das bei vielen Omega Seamaster aus der Zeit das „Seepferdchen“ auf der Rückseite gar nicht vorhanden, oder nur eingraviert ist. Bei meiner Uhr ist es ja richtig massiv eingestanzt, hat das eine besondere Bedeutung?

Ich bin nun auch etwas unentschlossen wie ich jetzt weiter mit der Seamaster verfahren soll. Ich denke ich werde sie auf jeden Fall in die Revision geben, allerdings vermute ich mal das dies bei Omega mit mehreren hundert Euro zu Buche schlagen wird, oder? Was denkt ihr was eine Revision kosten wird und was sollte ich alles machen lassen?:confused:

Im Internet bin bei dem Thema Omega Revision auch auf die Firma Backes gestoßen. Die Preise scheinen moderat und der Auftritt kommt mir seriös vor. Hat jemand vielleicht Erfahrungen mit der Firma Backes und deren Dienstleistungen?

Ich denke ich werde die Seamaster behalten, frage euch aber trotzdem Interessehalber nach dem Wert der Uhr im jetzigen Zustand und NACH einer Revision. (Auch im Hinblick auf meine Investition^^)

Für die vielen Fragen und den langen Text hier als Entschädigung ein paar Fotos und das Video:D. (Auf dem letzte Foto hab ich mal mit viel Licht versucht die leichten Kratzer auf der Uhr, zwecks Zustandsbeurteilung, besser sichtbar zumachen.)


 

Anhänge

  • 5.jpg
    5.jpg
    78,3 KB · Aufrufe: 2.750
  • 1.jpg
    1.jpg
    59,7 KB · Aufrufe: 2.769
  • 4.jpg
    4.jpg
    57,8 KB · Aufrufe: 2.772
  • 2.jpg
    2.jpg
    62,6 KB · Aufrufe: 2.775
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
15.939
Ort
Oberhessen
Hallo,

erstmal Glückwunsch zu der schönen Seamaster, ein zeitloser Klassiker!

- Die Uhr hat eine Goldhaube, da sie einen Edelstalboden hat

- 260 Euro halte ich für die Uhr angemessen

- Eine Revision (besonders bei Omega) wird den Wert steigern, aber nicht so viel, wie die Revision kosten wird

- Das Seepferdchen ist am Beginn der Seamaster-Linie gar nicht vorhanden, dann geprägt wie bei Dir, dann (so ab Ende 60er) z.T. nur noch geprägt. Also eher eine Frage der Zeit, nicht der Besonderheit.

Über die Seamaster: Vintage Omega Seamaster » The History of the Omega Seamaster Watch

Behalte das schöne Stück als edle Dresswatch.
 
Doerthe

Doerthe

Dabei seit
12.09.2008
Beiträge
7.704
Ort
Berlin
Eine sehr schöne Vintage, weche du für einen angemessenen Preis erworben hast.
Wenn die Uhr in ihrem Gangverhalten keine Auffälligkeiten zeigt, würde ich sie ersteinmal tragen. Denn auch optisch macht sie einen sehr guten Eindruck.
Wenn du einen guten Uhrmacher in deiner Gegend hast, kann der das Werk auch reinigen, und dieses zumeist für einen Bruchteil des Geldes, den du bei Omega bezahlen würdest.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Vintage.
 
W

wasabi

Gast
Auch von mir Glückwünsche zu der Uhr. Preis ist für eine vergoldete Seamaster absolut im Rahmen, auch in Bezug auf den aktuellen Zustand, also alles richtig gemacht.
Revision wäre gar nicht mal eine so schlechte Idee, denn trotz gutem Gangverhaltens kann eine Uhr auch schon ziemlich versifft sein.
So wie Dörthe schon meinte, muss eine Revision zwar nicht zwingend bei Omega erfolgen, aber der Uhrmacher sollte dann schon eine Konzession von Omega haben, wenn er erforderliche Ersatzteile von da beziehen will. Ansonsten wird es schwer, wenn er beispielsweise mal die Krone ersetzen will, denn so eine Dichtung hält auch bei einem Automaten nicht ewig. Dann müsste er eine No-Name-Krone nehmen, was zwar auch funktioniert, aber im Falle eines Verkaufs schon wertmindernd wäre.
Aber selbst wenn der Uhrmacher konzessioniert wäre, würden ihn die Teile selbst schon wieder soviel kosten, dass Du die Uhr gleich direkt nach Biel schicken könntest..
Die Firma Backes kenne ich zwar jetzt nicht, aber meine erste Frage dort wäre, ob die - wenn es notwendig sein sollte - überhaupt Omega-Teile beschaffen könnten.
Was bei einer Revision überhaupt gemacht werden sollte, wird der Uhrmacher schon sagen, aber was davon unbedingt notwendig ist, ist die andere Frage. Das Werk ist klar, aber was darüber hinausgeht, wie z.B. Aufarbeiten des Gehäuses u.ä., ist eine Frage des persönlichen Geschmacks und Geldbeutels.
 
Manitu

Manitu

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2011
Beiträge
466
Laut der Webseite von Backes sind sie eine zertifizierte Omegawerkstatt. Wenn etwas ausgetauscht werden müsste, dann natürlich nur mit Originalteilen;-).

Da ich ein Stück weit aber auch immer wirtschaftlich denke, wäre es mir schon recht wenn eine Revision die Uhr zumindest circa auf den Wert bringen würde, den ich dann schlussendlich für Uhr und Revision bezahlt habe. Aber das ist wohl Wunschdenken(?):oops:. (Obwohl die Gangwerte zumindest bis jetzt ausgezeichnet sind und an der Uhr vermutlich gar nicht viel gemacht werden muss). Bin mal gespannt wie es mit der Gangreserve über Nacht aussieht.

Aber noch eine Frage zum Armband. An der Uhr war nur ein billiges NoName Lederarmband verbaut, wo bekomme ich den passende Orginale her? (ich denke mal dunkelbraun passt am besten)
 
T

Tomcat1960

Gast
Todschicke Uhr. Wegen der Revision schau doch mal hier. Ist super geworden, und der Preis war überaus fair.

Viele Grüße
Tomcat
 
Manitu

Manitu

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2011
Beiträge
466
Danke für den Link zum Thread Tomcat, hatte ihn selber nicht finden können.

Ja, die Arbeit von Rostfrei an deiner Omega ist wirklich sehr schön geworden:-D. Allerdings wäre es mir wichtig neben der Reparatur auch etwas offizielles in Form eines schriftlichen Nachweises von einer Omega Werkstatt in Händen zu halten. Da ich allgemein recht sprunghaft bin was Anschaffungen angeht, schließe ich nicht aus die Uhr später einmal wieder zu verkaufen. Daher denke ich das im Hinblick auf den Werterhalt/Wertsteigerung (wenn man die Uhr nicht für lange Zeit selber behalten will) eine Reparatur in einer offiziellen Werkstatt am vorteilhaftesten wäre.

Die beste Lösung wäre natürlich sie gleich zu Omega zu schicken. Aber ich werde das Gefühl nicht los das es in dem Fall vollkommen egal ist was bei der Revision dort gemacht wird und die Rechnung mindestens an die 500 Euro betragen wird. Die scheinen da ja Fixpreise zu haben.:confused:

Mal ganz simpel gefragt.: Was wäre meine Uhr wert wenn ich sie zu Omega nach Biel schicke und eine komplette Revision machen lasse? (Wenn ich das richtig verstanden habe ist sie dann ja fast wie neu inkl. 2 Jahren Garantie.) Meine 2. Wahl wäre ja eine zertifizierte Omega Werkstatt, wie die weiter oben angesprochene Fa. Backes. Da wird es vermutlich nach einer Anfrage mit Fotos ca. ~250 Euro kosten (sofern der Meister es aus der Entfernung beurteilen konnte.)

Schwierig, schwierig...:confused:
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
15.939
Ort
Oberhessen
Die scheinen da ja Fixpreise zu haben.:confused:


Mal ganz simpel gefragt.: Was wäre meine Uhr wert wenn ich sie zu Omega nach Biel schicke und eine komplette Revision machen lasse? (Wenn ich das richtig verstanden habe ist sie dann ja fast wie neu inkl. 2 Jahren Garantie.) Meine 2. Wahl wäre ja eine zertifizierte Omega Werkstatt, wie die weiter oben angesprochene Fa. Backes. Da wird es vermutlich nach einer Anfrage mit Fotos ca. ~250 Euro kosten (sofern der Meister es aus der Entfernung beurteilen konnte.)

Schwierig, schwierig...:confused:

Omega hat Richtpreise: OMEGA Uhren: Reparaturpreise

Die Frage nach dem Wert nach einer offiziellen Revision läßt sich so beantworten, dass Du die Kosten für die Revision jedenfalls nicht 1:1 wieder hereinbekommst. Und wenn die Revision beim Verkauf dann 10 Jahre zurückliegt, wird das so gut wie keine Wertsteigerung mehr bewirken.
 
Manitu

Manitu

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2011
Beiträge
466
So, jetzt habe ich neue Infos.

Ich habe die Uhr zu Backes zwecks Angebotserstellung versendet, damit ich mal weiß woran ich bin. Dabei hat sich folgendes ergeben.:

Revision Automatikuhr 160,00
Gehäuse Aufarbeiten 59,50
Glas ersetzen 40,00
Krone ersetzten 30,00

Es werden nur Original Omega Ersatzteile verwendet (Die Werkstatt ist auch Omega zertifiziert). Zu der Position „Gehäuse Aufarbeiten“ wurde mir mitgeteilt, dass auch ein Teil des Gehäuses neu vergoldet werden müsse.

Somit komme ich auf eine komplette Summe in Höhe von ~340,00 Euro (inkl. Mwst.).

Was meint ihr dazu?:confused:
 
G

gerdson

Dabei seit
20.08.2009
Beiträge
1.075
Naja. Völlig abgehoben sind die Preise nicht. Ich frage mich allerdings, was die an einer Goldhaube vergolden wollen. Es handelt sich dabei um ein sehr dünnes Goldblech, das auf dem Gehäuse aufgebracht worden ist. Meines Wissens ist das dicker als Walzgold, und jedenfalls deutlich dicker als eine Vergoldung, so dick dass man es sogar ein bisschen polieren kann. Darunter befindet sich häufig Stahl (so sehen zumindest meine Omega und meine Longines-Gehäuse aus), und Stahl kann man nicht so ohne weiteres vergolden. Kannst Du die betroffene Stelle mal fotografieren?
Bei meinem Uhrmacher sind in den Revisionskosten übrigens das Polieren des Glases und eine leichte Überarbeitung des Gehäuses inbegriffen - liegt auch so zw. 140 und 180 Euro je nach Uhr.
Glas und Krone würde ich nur tauschen lassen, wenn es Dir auf die Wasserdichtheit ankommt.
Und noch abschließend: Nach der Revision ist die Uhr bestenfalls 80-100 Euro mehr wert, als vorher, wenn überhaupt. Lass das bloß nicht machen, wenn Du vorhast, sie wieder zu verkaufen, das lohnt sich nie.
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
15.939
Ort
Oberhessen
Die Gehäusearbeitung würde ich auch lassen und bei einer neuen Vergoldung sehr skeptisch sein.

Schick mal eine PN an Member Rostfrei, das ist ein Experte für die Aufarbeitung alter Omegas.
 
T

Tomcat1960

Gast
Hm. Hättste auch gleich machen können ;-)

Vintage-Uhren sind Liebhaberei, kein Geschäft. Ich lasse meine in einen tragbaren Zustand versetzen, weil ich sie tragen will, nicht, weil ich auf einen höheren Wiederverkaufswert spekuliere. Wollte ich Geld verdienen, gäbe es bessere Möglichkeiten...

Um es auf einen einfachen, griffigen Satz zu bringen: willst Du Dich lang an Deiner Uhr erfreuen, ab zu einem günstigen Uhrmacher (meine Empfehlung ist die von uhrbene). Wenn Du sie teurer verkaufen willst, als Du sie eingekauft hast - vergiss es.

Grüße
Tomcat
 
paffi

paffi

Dabei seit
17.06.2011
Beiträge
161
Ort
Meckenheim
Moin Manitu,
wenn sich diese schöne Seamaster in Natura so präsentiert, wie es auf den Bildern aussieht, würde ich persönlich maximal eine Erhaltungsrevision vom Kaliber machen lassen und die Uhr, ohne Angst vor evtl. neuen Gebrauchsspuren, mit Freude tragen.
Ich habe derzeit selber zwei Seamaster bei Rostfrei und wenn ich die von dir oben erwähnten Preise sehe, wärest Du wahrscheinlich bei einem Angebot von Rostfrei sehr positiv überrascht.
Hab viel Spaß und Freude an der Omega!
 
G

Gast8794

Gast
Hallo Manitu,
zu dieser schönen Omega kann man eigentlich nur gratulieren! Herrlich finde ich vor allem das Zifferblatt und die Indexe - die Reflexionen die dieses Blatt in Verbindung mit den geschliffenen Indexen zaubert sind einfach einmalig. Achte mal drauf: Diese Form ist wie ich finde recht selten. Die meisten Seamaster die ich bisher zu sehen bekam hatten andere Ausführungen. Dein Exemplar ist die zweite Uhr die ich damit sehe. Die andere liegt hier bei mir:-)
Ich würde auch zuerst einmal beim Uhrmacher um die Ecke fragen. Ältere Uhrmacher kennen sich mit den alten Omegas oft sehr gut aus. Und so wie die Bilder die Uhr zeigen, ist eine komplette Aufarbeitung kaum nötig. Das Glas ist denke ich auch sehr gut zu polieren. Schau mal, ob das Omega Logo in der Mitte sichtbar ist. Ansonsten hat diese Ausführung ein Einschalengehäuse. Sie ist damit nur von oben und vom Spezialisten zu öffnen. Was den Vorteil hat, daß nicht jeder am Werk fummeln konnte. Der Preis den Du für die Uhr bezahlt hast halte ich für sehr angemessen. Du hast damit eine wirklich klassische und zeitlose Uhr mit erstklassigem Manufakturwerk. Und voll Alltagstauglich.
Viel Freude an Deiner Omega und schöne Grüße von ihrer Schwester aus Edelstahl

Anhang anzeigen Seamaster.jpg

Oliver
 
O

osterguentermann

Gast
Aber noch eine Frage zum Armband. An der Uhr war nur ein billiges NoName Lederarmband verbaut, wo bekomme ich den passende Orginale her? (ich denke mal dunkelbraun passt am besten)

Meine Empfehlung wäre der ebay Verkäufer numberone_it (Shop: PONGOTUBE) aus Italien.


Sehr hochwertige Cordovan-Bänder gibt es bei F.Mattes (ebay).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Manitu

Manitu

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2011
Beiträge
466
Mal blöd gefragt, welche Armbanddesigns waren denn damals an den Seamastern aus den 50er Jahren so verbaut? Ansonsten dachte ich an so etwas hier (Krokoleder):



oder so was:



Passt das zum Design, oder gibt es bessere alternativen. (Was das angeht bin ich immer so unentschlossen:|.)

Zur Revision/Aufarbeitung:
Mal sehen was ich letztendlich machen werde. Hätte ja jetzt mehrere Alternativen. Da wäre Rostfrei hier aus dem Forum, die Omega Werkstatt und dann hätte ich noch einen Uhrmachermeister in der näheren Umgebung. Mal schauen.:-D
 
Zuletzt bearbeitet:
paffi

paffi

Dabei seit
17.06.2011
Beiträge
161
Ort
Meckenheim
Klassisch schwarz matt oder dunkelbraun ist bestimmt zeitlos. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich die schönsten und passendsten Uhrbänder direkt beim Uhrmacher gefunden habe. Es ist unglaublich, was Nuancen an Farbe und Struktur in den Bändern im direkten Vergleich an der Uhr ausmachen. Ein unpassendes Armband kann den Charakter einer Uhr ziemlich versauen.
 
walti

walti

Dabei seit
04.05.2010
Beiträge
3.231
Hallo,

einmal waschen, legen und fönen, sprich revi und die Uhr ist Klasse in Schuss. Als Band würde ich ein Kaufmann Kroko empfehlen, wie es hier an meiner IWC Deluxe zu sehen ist, würde der vorgestellten omega zu ungeheurer Eleganz verhelfen imho.

DSCN0200.jpg


Die vorgesteller SM ist ein traumhaft schönes Stück Zeitgeschichte von einer der legendärsten Marken aus der schweizer Uhrenwelt, Gratulation dazu.

LG

Walti
 
Thema:

Omega Seamaster Automatic -Vorstellung & Fragen-

Omega Seamaster Automatic -Vorstellung & Fragen- - Ähnliche Themen

Uhrenbestimmung

Omega Seamaster Automatic

Uhrenbestimmung Omega Seamaster Automatic: Hallo zusammen, ich trage meine geerbte Omega Seamaster Automatic gern - mich würde aber einmal interessieren, welches Modell es genau ist: Ich...
Vorstellung meiner Omega Genève 166.070: Liebe Foristen, anlässlich meines Beitritts in das Forum möchte ich euch meine vor kurzem erworbene Omega Genève vorstellen. Schon seit Jahren...
Omega Automatic Seamaster Automatic Big Yellow 166.0092: Hallo liebe Vintage-Experten, ich habe vor Kurzem diese schöne Seamaster von 1971 erstanden. Krone ist Original, Zifferblatt in sehr gutem...
Uhrenbestimmung Omega Constellation 168.009-168.017: Hallo zusammen. Ich habe vor einiger Zeit eine Omega Constellation geerbt und lasse ihr jetzt endlich mal die verdiente Aufmerksamkeit zukommen...
Omega in Gold Polieren - ist es möglich?: Servus Zusammen, ich habe heute mal eine für mich und vielleicht auch für ein paar andere Member, relativ interessante Frage. Und zwar habe ich...
Oben