Omega Seamaster aus den 60er Jahren / Kaliber 550 / Einige Fragen

Diskutiere Omega Seamaster aus den 60er Jahren / Kaliber 550 / Einige Fragen im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo Leute, habe die Uhr zwischenzeitlich zum Uhrmacher gebracht. Dieser konnte Leider wegen des fehlenden Spezial-Werkzeuges nichts machen...
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Hallo Leute,

habe die Uhr zwischenzeitlich zum Uhrmacher gebracht. Dieser konnte Leider wegen des fehlenden Spezial-Werkzeuges nichts machen. Also habe ich versucht die Uhr beim Händler, mit der von ihm gegebenen einjährigen Garantie zu reparieren. Was soll ich sagen... das war der größte Fehler den ich machen konnte.

Als die Uhr bei ihm angekommen ist, hat er mir sofort ein Foto geschickt, wo ein Schaden auf dem Zifferblatt (Rand) zu sehen ist. Er hat mir in der selben E-Mail vorgeworfen, ich hätte die Uhr versucht Öffnen zu lassen. Folglich verweigert er jetzt die Garantie. Uhr wurde natürlich gut verpackt mit DHL Express verschickt. Jetzt kann ich natürlich nicht sagen ob Taktik vom Händler oder Versandschaden.

Der Hammer ist: Er will mir jetzt noch optional 69 Euro aus der Tasche ziehen um die Uhr revisionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dukie

Dukie

Dabei seit
08.02.2016
Beiträge
357
Ort
Hamburg
Das ist ein restauriertes/nachlackiertes Blatt. Diese körnige Struktur habe ich noch bei keinem Originalblatt gesehen. Dazu kommt, dass die Indizes sehr unterschiedlich ausfallen. Das hätten die bei Omega imho damals so nicht ausgeliefert.
Ist aber in der Tat gut gemacht.
 
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Der Händler verlangt doch tatsächlich Geld um mir die Uhr zurück zu schicken. Ist das überhaupt rechtens, wenn er die Garantieleistung verweigert hat?
 
Dukie

Dukie

Dabei seit
08.02.2016
Beiträge
357
Ort
Hamburg
Der Händler hat 3700 gute Bewertungen, 100 Prozent positiv. Der wird das nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Hat denn der erste Uhrmacher wirklich versucht die Uhr zu öffnen?
 
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Nein, er wollte es nicht einmal versuchen. Es war übrigens Uhrmacher Meister Kriescher in Würselen bei Aachen. Ich war keine 5 Minuten in seinem Laden.
 
Dukie

Dukie

Dabei seit
08.02.2016
Beiträge
357
Ort
Hamburg
Blöde Sache. So ein Abplatzer kann ja immer mal passieren, gerade bei einem nachlackierten Blatt, aber nun nachzuweisen, wer daran schuld ist, dürfte schwer werden. Ich würde versuchen die Uhr zurückzubekommen und mir dann ein neues/altes Blatt kaufen. Geld für eine Rücksendung? Meinst du die 5 Euro fürs Paket oder für irgendwelche Arbeiten?
 
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Er möchte, dass ich den Rückversand zahle. Also 5,- Euro für das DHL Paket.
 
batery_99

batery_99

Dabei seit
02.07.2011
Beiträge
4.084
Ort
Berlin
Zeig doch mal das Foto vom Schaden.
Vielleicht wird der Abplatzer im verbauten Zustand ja vom Gehäuse oder einem Armierungsring verdeckt.
Dort bleibt die Farbe nach der Neubedruckung manchmal hängen.
Viele Grüße
Marco
 
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Mir wurde dazu geraten, das Foto wieder zu entfernen (aus rechtlichen Gründen). Es war etwa eine Stunde hier zu sehen, sorry.

Am Rand, auf Höhe der 9 Uhr ist etwas Farbe vom Ziffernblatt "abgeplatzt". Darunter ist nun ein brauner Farbton zu sehen. Da es sich um ein nachlakiertes (restauriertes) Zifferblatt handelt, kann man sich den Schaden gut vorstellen. Im Grunde, als würde alte Farbe von der Wand fallen. ;) Der Schaden ist von außen zu sehen. Also bei zusammengebauter Uhr, durch das Glas hindurch.

EDIT: Unvorhergesehene Wendung. Händler möchte jetzt doch reparieren. Offensichtlich haben die Fotos vom Zustand vor dem einschicken ihm klar gemacht, dass das so nicht geht. Hoffentlich läuft der Rest (Versand) jetzt noch reibungslos, damit ich das Kapitel erstmal abschließen kann. Das ist wirklich unnötiger Nervkram. Trotzdem erst einmal Danke an Alle, die sich hier eben gemeldet haben. Auch an "Uhrton" mit der PN.
 
Zuletzt bearbeitet:
batery_99

batery_99

Dabei seit
02.07.2011
Beiträge
4.084
Ort
Berlin
Schwer zu beweisen, dass die Uhr geöffnet wurde oder eben nicht geöffnet wurde.
Ich nehme mal an, der Verkäufer lehnt die Gewährleistung ab, weil er einen Öffnungsversuch vermutet.
Ich für meinen Teil würde die 5€ investieren und die Uhr zurückschicken lassen.
Dann einem der Forenuhrmacher die Uhr zur Reparatur geben und es als Lehrgeld verbuchen.
Eventuell lässt sich ja tatsächlich noch ein passendes unbeschädigtes Blatt auftreiben.
Ich weiß nicht, was Du für die Uhr bezahlt hast, aber ärgerlich ist es allemal.
Viele Grüße
Marco

Edit:
Wieder einmal viel zu langsam geschrieben...
Inzwischen hat sich das Blatt ja zum Guten für Dich gewendet.
Ich wünsche einen Reibungslosen Ablauf und guten Ausgang:super:.
 
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Da das einige sicher hier interessiert. Ich habe, wie man das leider oftmals macht wenn man etwas unbedingt haben will, zu viel für die Uhr bezahlt. Es waren 760 Euro und damit wahrscheinlich mal locker 300 Euro mehr als man hätte zahlen sollen, gemessen an dem was das eigentliche für eine Uhr ist. ;)
 
batery_99

batery_99

Dabei seit
02.07.2011
Beiträge
4.084
Ort
Berlin
Für 300€ weniger gehen ja inzwischen die alten Omegas von Privat weg. Ganz ohne Gewährleistung und mit teils gruseligen ZB.
Ein Neu gemachtes ZB ist auch nicht billig.
Jetzt, da der Verkäufer eingelenkt hat, relativiert sich der Preis wieder etwas.
Bleibt leider noch das beschädigte Blatt.
Viele Grüße
Marco
 
der_Tobi

der_Tobi

Dabei seit
23.01.2016
Beiträge
64
Da das einige sicher hier interessiert. Ich habe, wie man das leider oftmals macht wenn man etwas unbedingt haben will, zu viel für die Uhr bezahlt. Es waren 760 Euro und damit wahrscheinlich mal locker 300 Euro mehr als man hätte zahlen sollen, gemessen an dem was das eigentliche für eine Uhr ist. ;)
Nein, so hart solltest Du wirklich nicht mit Dir sein. Wo Liebhaberei ins Spiel kommt, ist mit der Herangehensweise eines Buchhalters nunmal nichts auszurichten. Meine "Ommi" aus den Siebzigern bekam eine Revision für mehrere hundert Euro - hätte ich die denn stattdessen wegwerfen sollen?
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.511
Ort
da wo die Sonne aufgeht
... habe ich versucht die Uhr beim Händler, mit der von ihm gegebenen einjährigen Garantie zu reparieren. Was soll ich sagen... das war der größte Fehler den ich machen konnte.

.... verweigert er jetzt die Garantie. ... Er will mir jetzt noch optional 69 Euro aus der Tasche ziehen um die Uhr revisionieren.
Der Händler hat 3700 gute Bewertungen, 100 Prozent positiv. ....
.... Ich habe, wie man das leider oftmals macht wenn man etwas unbedingt haben will, zu viel für die Uhr bezahlt. Es waren 760 Euro und ....
... und du hast den Zuschlag nach einer "Bieterschlacht" gewonnen?

Sind die Bilder in Post #1 die Verkaufsbilder?

Handelt es sich zufällig um (anonymisiert) master00 oder btbt ....?
 
T

Tolomeo

Themenstarter
Dabei seit
22.01.2019
Beiträge
13
Ja, ich habe die Auktion als Höchtsbietender abgeschlossen. Es handelt sich, wie du schon angemerkt hast um „master...“

Bei den Bildern aus dem ersten Post, sind nur die Fotos vom Werk und von der Innenseite des Mono-Case Gehäuses direkt vom Verkäufer. Alle anderen Bilder sind von mir.
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.511
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Siehst du, selber schuld. ;-)

Ich hab hier mal vor Jahren eine ausführliche Abhandlung meiner eigenen (nahezu deckungsgleichen) Erfahrungen mit benannten Gewerbehöckerern verfasst und deren immer gleiche (seit Jahren erprobte und absolut ausgefeilte) Masche beschrieben; auch warum die zigtausend 100%ig positive Bewertungen haben und mit ihren Gurken Maximalpreise erzielen.

Das sind "Laiencatcher".

Ich empfehle dir die Rückabwicklung des Kaufs anzustreben. Mit der Uhr wirst du nicht glücklich werden.
Sollte dir das gelingen, dann beobachte mal ebay.com, ob diese Uhr erneut aber ohne Gewährleistungspflicht angeboten wird.

Nächstes Mal einfach bei Interesse an einem ebay-Angebot hier vorher im Forum nach Erfahrungen mit dem Anbieter fragen!
 
Dukie

Dukie

Dabei seit
08.02.2016
Beiträge
357
Ort
Hamburg
Kannst du hier einen Link posten? Mir und anderen ist natürlich klar, dass der Typ selbst mitbietet, aber wie kommt er zu den vielen guten Bewertungen?

Siehst du, selber schuld. ;-)

Ich hab hier mal vor Jahren eine ausführliche Abhandlung meiner eigenen (nahezu deckungsgleichen) Erfahrungen mit benannten Gewerbehöckerern verfasst und deren immer gleiche (seit Jahren erprobte und absolut ausgefeilte) Masche beschrieben; auch warum die zigtausend 100%ig positive Bewertungen haben und mit ihren Gurken Maximalpreise erzielen.

Das sind "Laiencatcher".

Ich empfehle dir die Rückabwicklung des Kaufs anzustreben. Mit der Uhr wirst du nicht glücklich werden.
Sollte dir das gelingen, dann beobachte mal ebay.com, ob diese Uhr erneut aber ohne Gewährleistungspflicht angeboten wird.

Nächstes Mal einfach bei Interesse an einem ebay-Angebot hier vorher im Forum nach Erfahrungen mit dem Anbieter fragen!
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.511
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Ich werde mich hüten.

Diese Art gewerbliche Händler richtet sich an Uhrenlaien und arbeitet nach dem selben Prinzip der Gebrauchtwagenhändler.

Das "gewerblich" gibt dem Laien ein beruhigendes Gefühl vermeintlicher Rechtssicherheit in Problemfällen.

Das Produkt "lockt" mit großem Markennamen, perfekt vorteilhaft positioniert und ausgeleuchteten Fotos von Uhren im Großformat und ggf. sogar Makros ("seht her, ich habe nichts zu verbergen") und blumigen Anpreisungen, die in ihrer Aussagekraft aber vage bleiben.

Das lockt jede Menge zahlungswillige Bieter an, die von der Thematik "vintage Uhr" keine vertiefte Ahnung haben, die sich aber mit einer supertollen Markenuhr zum im Vergleich mit den aktuellen Neupreisen überschaubar günstigen Höchstgebotspreis schmücken wollen.

So ein Laie freut sich, wenn das Paket tatsächlich kommt und die ersteigerte Uhr tatsächlich drin ist - und gibt die Bewertung noch am selben Abend oder innerhalb der nächsten 12 Stunden ab.

Keiner dieser Laien überprüft in dieser Zeit das Gehäuse und das Ziffernblatt mit der Lupe oder öffnet gar die Uhr.
Bis zu den ersten Problemen (bei mir war es die Datumsweiterschaltung nach einigen Tagen, später noch ein einfach beipolierter Riss im Glashaltering) bemerkt kein Laie, dass die Gehäuse stark aufpoliert sind, die Ziffernblätter "professionell aufgearbeitet" wurden und die Werke allenfalls durch Ölen gangbar gemacht sind.

Probleme mit der Durchsetzung der Gewährleistung stellen sich dann in aller Regel ab der ersten Inanspruchnahme ein.
Dann hat es sich aber schon mit der bereits abgegebenen positiven Bewertung.

Ich habe diese Gewerblichen schon einige Jahre nicht mehr auf dem Radar. Bemerkenswert waren aber seinerzeit die Massen an besonders gesuchten Modellen mit Fadenkreuz, mit schwarzen Ziffernblättern oder mit Juweliernamen auf dem ZB.
Es schien so, als wenn alle authetischen Uhren auf dem Markt mit diesen besonders gefragten Merkmalen alle bei diesen Händlern gelandet wären.
 
batery_99

batery_99

Dabei seit
02.07.2011
Beiträge
4.084
Ort
Berlin
Das mit dem Inanspuchnehmen der Gewährleistung habe ich bei meinem Fehlkauf aus Berlin nicht probieren können, da die Seamaster mit dem schwarzen Blatt gleich wieder zurück ging.
Die erhaltene Uhr hatte mit der Uhr auf den Fotos qualitativ so gar nichts gemeinsam.
Der Rat hier damals war auch: Rücksendung
Was mich schon hätte stutzig machen müssen... eine Abholung war zu keinem Zeitpunkt möglich.
Viele Grüße
Marco
 
Fish of Steel

Fish of Steel

Dabei seit
08.05.2018
Beiträge
9
Ort
Graz
Leider wird bei Omega Seamaster oder auch bei anderen gefragten Modelle extremes Schindluder betrieben. Unglaublich welche Märchen man sich von so manchen Händlern bis hin zu gelernten Uhrmachern anhören muss, wenn sie ein Geschäft wittern.
Hoffe es wendet sich noch alles zum Guten!
Viel Glück Tolomeo :prost:
 
Thema:

Omega Seamaster aus den 60er Jahren / Kaliber 550 / Einige Fragen

Omega Seamaster aus den 60er Jahren / Kaliber 550 / Einige Fragen - Ähnliche Themen

  • [Suche] Omega Constellation, Seamaster oder Zenith als Vintage-Dresswatch

    [Suche] Omega Constellation, Seamaster oder Zenith als Vintage-Dresswatch: Hallo, zur Ergänzung hätte ich gerne eine schöne Dresswatch, also nach heutigen Maßstäben kleine Herrenuhr. Durchmesser könnte zwischen 34 und...
  • [Verkauf] Omega Seamaster Aqua Terra 150 m Fullset

    [Verkauf] Omega Seamaster Aqua Terra 150 m Fullset: Hallo liebe Uhrengemeinde, zum Verkauf steht meine noch recht neue Omega Seamaster Aqua Terra 150 M Quarz 38,5 MM Armbanduhr mit der...
  • [Verkauf] Omega Seamaster Chrono-Quartz Montreal Albatros Kal. 1611

    [Verkauf] Omega Seamaster Chrono-Quartz Montreal Albatros Kal. 1611: Hallo zusammen, zwei sind eine zu viel und da ich auf eine andere Uhr spare, möchte ich hier eine meiner Omega Montreal/Albatros verkaufen...
  • [Erledigt] Omega Seamaster Vintage Cal. 591 Automatik

    [Erledigt] Omega Seamaster Vintage Cal. 591 Automatik: Hallo Zusammen, Zu Verkaufen ist hier eine Omega Seamaster Automatik Durchmesser ca. 34mm Referenz 14704 Kaliber Omega 591 originale Krone...
  • Kaufberatung Omega Seamaster Mariner

    Kaufberatung Omega Seamaster Mariner: Hallo zusammen, Ich bin neu hier in diesem schönen Forum und hoffe auf Euren bzw. Eure Expertise. Derzeit erwäge ich mir eine Omega Seamaster...
  • Ähnliche Themen

    Oben