Kaufberatung Omega Seamaster 600 aus den 60er Jahren JA oder Nein?

Diskutiere Omega Seamaster 600 aus den 60er Jahren JA oder Nein? im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo liebes Fachkundiges Vintage Forum, habe ein Angebot bekommen, meine neue Mido Multifort bicolor zu tauschen gegen diese hier...
pressluftjunky

pressluftjunky

Themenstarter
Dabei seit
13.05.2012
Beiträge
2.223
Ort
Potsdam
Hallo liebes Fachkundiges Vintage Forum,

habe ein Angebot bekommen, meine neue Mido Multifort bicolor zu tauschen gegen diese hier.
600a.jpg
600b.jpg
600c.jpg
600d.jpg
diese Angaben macht der Tauschwillige:
Omega Seamaster 600 mit Datum, Kaliber 611 Handaufzug, Stahl, Durchmesser ca. 34mm, neues schwarzes Lederband. Uhr läuft und schaltet gut. Die 600 mit Datum ist sehr selten, bei Ebay gibts ein paar ohne Datum im Preisrange von 500 - 900 Euro.

Habt Ihr noch ein paar mehr Infos, die Ihr mir geben könnt?
Mache ich da einen guten Deal?
Also eine nagelneue Mido NP: 750€ gegen so ein Vintage Teil.

Vielen Dank im Voraus.
 
batery_99

batery_99

Dabei seit
02.07.2011
Beiträge
3.946
Ort
Berlin
Hallo Thomas,
Ob Du einen guten Deal machst liegt im Auge des Betrachters.
Ich habe auch schon Modelle fuer 400 Euro den Besitzer wechseln gesehen.
Ich fuer meinen Teil würde nicht tauschen.
Grüße
Marco
Edit:
Monk hat Recht, der Boden sieht wirklich schon recht poliert aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Monk

Monk

Dabei seit
28.11.2008
Beiträge
1.594
Hallo Thomas,
Wertangaben von in der Bucht eingestellten Uhren sind immer so eine Sache. Am ehesten geeignet sind da noch die Durchschnittspreise abgelaufener Auktionen ein stimmiges Bild zu erhalten. Die Omega ist sehr schön und ein Klassiker, keine Frage. Sie scheint aber ordentlich "geschleppt". Siehe Boden. Und wenn ich auf den Zustand des Werkes aus dem Anblick der Zeiger schließe... Die letzte Revi ist wohl schon etwas länger her. Wie auch immer: 750,- ist für die gezeigte Omega meiner Ansicht nach deutlich zu viel. Zumal Du ja auf jeden Fall noch eine Durchsicht bei Deinem Uhrmacher mit einplanen musst.
Für den Preis sollte sie dann schon in Top Zustand und mit Uhrmachergarantie revisioniert sein.

Schöne Grüße
Oliver
 
BSBV

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
15.223
Ort
Braunschweig
Hallo Thomas,
die Omega hat einen Durchmesser von 34mm. Arg klein, finde ich. Grenz schon an eine Damenuhr.
Mir war eine Air-King schon zu klein. Ich würde nicht tauschen.
 
Monk

Monk

Dabei seit
28.11.2008
Beiträge
1.594
Lieber Bernd, die Omega ist ein Klassiker. Und somit über jede Größendiskussion erhaben. Die gefällt einem und dann trägt man sie oder lässt es bleiben. Mit dem Wert hat das nichts zu tun. Bei mir ist die klassische Omega fast schon die größte Uhr... ich glaub die hat nicht einmal 34 mm. Was Du da am Arm hast - ich glaub das würd ich nicht aushalten. Aber das ist ja glücklicherweise alles Geschmackssache... Also nix für ungut und viel Spaß mit den Mühlsteinen:)

Schöne Grüße
Oliver
 
BSBV

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
15.223
Ort
Braunschweig
@Oliver: Kein Problem. Ich weiß, das der liebe Thomas, u.a. Panerai & Rolex trägt.
Ich trage 38er Uhren bis 47er. Meine Handgelenke sind da eher kräftiger. Ne 34mm wäre mir zu klein. Klassiker hin oder her.
 
Monk

Monk

Dabei seit
28.11.2008
Beiträge
1.594
...dann sind die meisten feinen Teilchen aus den 60er Jahren wohl nix für den Thomas. Von noch früheren Zeitperioden ganz zu schweigen. Und wenn es doch juckt und interessiert: Die Omegas sind ja nicht so selten. Einen Händler suchen und vor Ort anschauen, fühlen, anlegen. Dann weiß man ob das einem passt oder nicht. Selbst die besten Bilder können oft über die tatsächliche Größe und Wirkung am Arm keine verbindliche Aussage treffen. Und dann ist die Enttäuschung groß, wenn es am Arm anders wirkt wie erhofft. Ein Grund mehr die Empfehlung "nicht tauschen" auszusprechen.
Mir ist das relativ egal - hab gerade ganze 30 mm am Arm. Und fühl mich damit ganz ausgezeichnet.

Schöne Grüße
Oliver
 
BSBV

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
15.223
Ort
Braunschweig
Ein bißchen OT, an:
Wenn man sammeln will, dann sind die Uhren o.k., auch die Kleineren. Ich habe auch viele Uhren, die eher selten den Weg an mein Handgelenk finden. Wenn ich nur dieses Problem mit dem Verkaufen nicht hätte....
Ich kann mich nur sehr schwer von einer Uhr trennen. Das nur mal so am Rande.
OT aus.
 
Uhr-Enkel

Uhr-Enkel

Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
15.785
Ort
Mordor am Niederrhein
Die Omega erscheint mir reichlich überteuert, zumal Folgekosten für eine Revision einzuplanen sind. Außerdem wird das Wort "Klassiker" hier im Forum geradezu inflationär verwendet.

Davon abgesehen gibt es keinen Anlaß, zu dem man die Mido nicht anstelle der Omega tragen könnte. Die Mido hat überdies noch ein Metallband. Zudem besteht bei ihr noch Gewährleistung. (War ein Neukauf, soviel ich weiß.) Und wenn man dann noch weiß, daß der TS gerne Panerai trägt, die i.d.R. etwas größer ausfallen, spricht auch dies gegen die vergleichsweise kleine Omega.
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.489
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Allein schon wegen des - mitgeteilten - Preisverhältnisses würde ich von dem Tausch Abstand nehmen.

Im Gegenwert von 750,- wird man sicher bereits ähnlich aussehende automatic Seamaster in revidierten Zustand erwerben können ... bei einem derartigen Preis bestimmt sogar direkt aus dem Fundus eines/er Uhrmachers/in mit Ladengeschäft.

Grüße Renegat
 
pressluftjunky

pressluftjunky

Themenstarter
Dabei seit
13.05.2012
Beiträge
2.223
Ort
Potsdam
Dank Euch!
Habe eine Vintage Dugena von Opa, die hat die gleichen Abmessungen. Tragen tue ich die nie. Wurde von Marlies revisioniert und ein neues Band dran wie früher. Seid dem liegt Sie im Schrank.
Ist ein Erinnerungstück und zum tragen zu Schade meiner Meinung nach.

So ne Jahrgangsuhr wär noch was:-)
Und die Mido liegt auch nur im Schrank, war ein Fehlkauf. Hab die im SC in der WL drin.
Also Tauschwert sind 450€ und die Seamaster wurde vor zwei Jahren beim Uhrmacher kontrolliert, seidem liegt Sie im Safe.

Aber ich denke ich lass es wirklich.
Nochmals Danke!
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.489
Ort
da wo die Sonne aufgeht
... So ne Jahrgangsuhr wär noch was:-)...

... Aber ich denke ich lass es wirklich...
Ich denke die richtige Entscheidung!

Jahrgangsuhr? ... von welchem Jahrgang?; wäre schon wichtig zu wissen!

Such doch mal nach einer Seamaster Automatic Chronometer (Ref. 168.022/168.023).
Die wurden so von 1965/66 bis Anfang der 1970er Jahre gebaut. Da das Produktionsvolumen aber weitaus geringer war, als Uhren aus der Constellation Reihe (die waren eigentlich der Chronometerprüfung vorbehalten), sind diese Seamaster Chronometer wesentlich seltener (geradezu rar :-) ).

Die passen aber eher in den Wertrahmen (750 Mücken) und diese Referenzen sind mit 36,5mm Durchmesser und der etwas breiteren Lünni auch wesentlich präsenter am Arm.

Grüße Renegat
 
Luximage

Luximage

Dabei seit
10.12.2009
Beiträge
921
Ort
Darmstadt
wobei die recht schmale Lünette einer 60er Seamaster die Uhr eher etwas größer wirken lässt.
Ich habe selbst zwei Exemplare. ( eine mit 34mm eine mit 35mm)
Obwohl ich eigentlich nur Uhren ab 38mm trage, wirkt so eine alte Seemeister am richtigen Band nach einer zweistündigen Eingewöhnungszeit am Arm trotzdem sehr wohl proportioniert.
Ich würde den Wert der hier gezeigten allerdings nicht großartig über 350 Euro taxieren. Der Boden sieht wirklich ziemlich rundgelutscht aus. Die Zeiger haben im Verhältnis zum Zifferblatt recht viel Patina und das Werk ist eher kein besonders Seltenes.
 
R

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.489
Ort
da wo die Sonne aufgeht
... wirkt so eine alte Seemeister am richtigen Band nach einer zweistündigen Eingewöhnungszeit am Arm trotzdem sehr wohl proportioniert....
... keine Frage! :super: (- hab selbst 5 Omas mit 34/35mm - und trage sonst Uhren bis 39mm)

Allerdings kann auch kein flächig weißes ZB + schmale Lünette auf Dauer über die "Zierlichkeit" von 34/35mm Gehäusedurchmesser hinwegtäuschen.

Dass ist ohne Zweifel nichts Schlechtes und eine Frage des Handgelenkumfanges, der Gewöhnung und der persönlichen Einstellung ... aber etwas größer ist im Alltag schon "tragbarer". :D

Ebenjene genannte Referenz aus meinem Geburtsjahr am 17 cm Handgelenk (dem Meinigen :oops:)

Seamaster-564 013.jpg

... und zum Vergleich mit imho 34/35mm und schmaler Lünette aus ähnlicher Perspektive ...

mit silbernem ZB

15-05-011 008.jpg

mit weißem ZB

21-05-011 058.jpg

mit schwarzem ZB

21-05-011 135.jpg

Grüße Renegat
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gerdson

Dabei seit
20.08.2009
Beiträge
846
Ich denke die richtige Entscheidung!
Das denke ich nicht! Ich will Dich zwar nicht überreden, die Uhr zu tauschen, aber man muss ja das Tauschobjekt betrachten: Eine Mido in Bicolor, die Dir nicht gefällt, und die mutmasslich deutlich schwieriger zu veräußern ist (für ca. 400 Euro), als ein solcher Klassiker.

Das Omega 611 ist jedenfalls was feines. Automatik braucht doch - wenn wir ehrlich sind - kein Mensch. Und Uhren mit Durchmesser > 40mm sind schlichtweg lächerlich, wenn sie zum Anzug getragen werden. Das gilt m.E. völlig unabhängig vom Durchmesser des Handgelenkes - lass Dir die 34mm also nicht als Damenuhr madig machen, das kommt von den Ahnunglosen :D.
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
8.737
Ort
Marburg
Hallo Thomas,

der Begriff Klassiker ist sicher überstrapaziert, soooooooo superelendselten sind die Seamaster 600 nicht. Den Wert des Exemplares würde ich mit ca. 450 Euro ansetzen. Da sie vor zwei Jahren revisioniert wurde (falls der Beleg vorhanden ist), wird sie den Wert aber in den nächsten Jahren nicht verlieren, die alten Omegas ziehen eher leicht an. Ich würde sie jederzeit gegen die Mido tauschen, die mit jedem Jahr an Wert verliert und die Du eh nicht trägst. Wäre dann die feine Ausgehuhr zum Anzug. Und dann noch Dein Jahrgang !!
 
pressluftjunky

pressluftjunky

Themenstarter
Dabei seit
13.05.2012
Beiträge
2.223
Ort
Potsdam
Werbung für zum Verkauf stehende Uhr. Letzte Verwarnung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
8.737
Ort
Marburg
Um sicher zu sein, brauche ich die Werksnummer ... Du hattest was von Jahrgangsuhr gesagt. Sonst hätte ich eher erste Hälfte 60er gesagt.
 
Zuletzt bearbeitet:
pressluftjunky

pressluftjunky

Themenstarter
Dabei seit
13.05.2012
Beiträge
2.223
Ort
Potsdam
Ich habe den Kollegen mal angeschrieben mal sehen ob Er noch will.
 
Thema:

Omega Seamaster 600 aus den 60er Jahren JA oder Nein?

Omega Seamaster 600 aus den 60er Jahren JA oder Nein? - Ähnliche Themen

  • [Verkauf] OMEGA Seamaster Planet Ocean 600 m, 45,5 mm

    [Verkauf] OMEGA Seamaster Planet Ocean 600 m, 45,5 mm: Hallo Uhrenfreunde, ich verkaufe hier im Auftrag meines Vaters seine schwarze Planet Ocean Big Size mit dem Co-Axial Kaliber 8500. Kurz die...
  • [Verkauf-Tausch] Omega Seamaster 600

    [Verkauf-Tausch] Omega Seamaster 600: Liebe Mitforianer, zum Verkauf steht meine Omega Seamaster 600 uhr Ref.135.011 Dies ist ein Privatverkauf unter Ausschluss der Gewährleistung...
  • Omega Seamaster 600 Datumeinstellung

    Omega Seamaster 600 Datumeinstellung: Kann Ich bei der Datumeinstellung die Krone auch zurückdrehen ohne Schaden zuzufügen?
  • Uhrenbestimmung Omega Seamaster 600 , Kaliber 601, Ref. 135.011 von ca. 1967

    Uhrenbestimmung Omega Seamaster 600 , Kaliber 601, Ref. 135.011 von ca. 1967: Moin zusammen, eigentlich sind mir die 34 mm Modelle doch etwas klein, aber aufgrund des des hervorragenden Zustandes mußte ich sie dann einfach...
  • [Erledigt] Omega Seamaster 600 Vintage Ref. 135.011

    [Erledigt] Omega Seamaster 600 Vintage Ref. 135.011: Hallo Foristi, zu verkaufen habe ich heute meine Seamster 600 mit dem Cal. 601 ( Handaufzug ). Die Seamaster wurde 2015 von einem Uhrmacher...
  • Ähnliche Themen

    Oben