Ω Omega Seamaster 168.022 - 564 Chronometer um ~1970 Ω

Diskutiere Ω Omega Seamaster 168.022 - 564 Chronometer um ~1970 Ω im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Einen wunderschönen wünsch ich Euch! Ich möchte den Versuch starten, meine Omega Seamaster 168.022 hier vorzustellen. Dafür habe ich mir etwas...

ticktack85

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
1.852
Einen wunderschönen wünsch ich Euch!


Ich möchte den Versuch starten, meine Omega Seamaster 168.022 hier vorzustellen. Dafür habe ich mir etwas Zeit genommen und versucht, Infos aus der entsprechenden Zeit zu bekommen. Dies gestaltet sich als äußerst schwierig,
da diese Uhr augenscheinlich wenig festgehalten wurde in damaligen Katalogen, Dokumenten, Prospekten etc.
Einzig bei der Google-Bildersuche Klick mich findet man ein paar Treffer, welche die Ausführung dieses Modells belegen. Man muss auch hier etwas scrollen aber zwischen all den Bildern findet sich gelegentlich ein Beweisfoto.

Erste gedruckte Fakten konnte ich im Auszug eines Heftes finden, welcher 1968 zu den olympischen Spielen in Mexiko veröffentlicht wurde. Jedoch auch hier nicht in passender Kombination der Uhr mit dem orangen Sekundenzeiger.

IMG_1684.jpg

IMG_1685.jpg

IMG_1688.jpg

Besten Dank hier an @guwipa der mir sehr gut auflösende Scans aus seinem Privatbesitz bereitstellen konnte.

Hier zu finden ist auch die Seamaster 168.028 mit dem Kaliber 565. Dies ist die Ausführung ohne Chronometerzertifizierung.
Die Version mit Chronometeraufdruck auf dem Ziffernblatt wird jedoch mit dem Kaliber 564 ausgestattet und lief unter der Referenz 168.022. So wie in meinem Fall.
Dies aber findet man lediglich in einem kleinen Vermerk ganz nebensächlich. Das 564 wird von vielen Omegafanatikern als das beste Werk dieser Uhren bezeichnet.
Ich hab zum Werk auch einen Nice-to-know-fact erhaschen können. Die Werke sind nicht Rotvergoldet, wie man es desöfteren lesen kann.
Es handet sich um eine Berylliumkupferlegierung. Das sieht schön aus und ist widerstandsfähig. Kommt heute jedoch nicht mehr zum Einsatz, glaube ich.
Ein Bild des Werkes meiner Uhr möchte ich nicht zeigen, da ich hierfür die Uhr öffnen müsste. Das möchte ich vermeiden.
Ich hab aber hier im Forum ein Bild des Werkes finden können:

OMEGA Chronometer (4).jpg


Mein Dank gilt @Alex4/70 für das Musterbild.

Leider fand ich bis jetzt keine besseren Nachweise von Omega selbst. Wer sich animiert fühlt, mir diese zukommen zu lassen ist hiermit herzlichst eingeladen! :-)

Ich möchte Euch nun erste Eindrücke meiner Seamaster liefern:

IMG_20210107_102316.jpg

IMG_20210107_102301.jpg

IMG_20210107_103106.jpg



Jetzt möchte ich auf das Band genauer eingehen, da es für mich hier das größte Fragezeichen gibt.

IMG_20210107_102555.jpg


An der Uhr ist ein originales Omega Stahlband mit der Referenz 1416/784 montiert. Die Endlinks an meiner Uhr matchen mit dem Code auf der Schließe.
Und wie es halt so ist, finde ich auch hier nahezu gar keine Infos zum Alter des Bandes, ob dies das ursprüngliche Band sein kann,
welches an der 168.028 montiert war und evtl. auch an der 168.022 zum Einsatz kam.

Auf dem Ausschnitt ist ein Band zu erkennen, dass dem 1416 sehr ähnelt.

1968-Omega-Seamaster-Date-watch-Mexico-Olympics-photo.jpg


Evtl. ist es ja die richtige Referenz zur Uhr? Wer weiß das schon? Die Glieder stimmen in der seitlichen Ansicht optisch überein.
Ein 1171 z.B. hat etwas bauchigere/rundere Glieder. Ich weiß auch gar nicht ob es diese Referenz damals schon gab.
Auch hier habe ich etwas Bildmaterial für Euch:

IMG_20210107_103255.jpg

IMG_20210107_103220.jpg

IMG_20210107_103330.jpg

IMG_20210107_103835.jpg





Wer sich jetzt fragt, warum die Uhr im Ganzen so frisch aussieht oder etwaige Abweichung zu seiner Uhr finden konnte,
dem sei gesagt dass diese Uhr im Jahr 2016 eine komplette Revision im Hause Omega erfahren hat.
Dabei wurde natürlich das Werk überholt und zusätzlich die Optik aufgefrischt. Das in einem annehmbaren Rahmen.
Die Uhr muss übel ausgesehen haben, da Omega trotz der Aufarbeitung des Gehäuses 1-2 Macken zurückgelassen hat.
Das stört mich aber gar nicht. Die Uhr ist um die 50 Jahre alt! Laut der Möglichkeiten, die Daten abgleichen zu können, stammt das Werk aus 1967/68.
Genau festlegen kann ich es nicht, da die Quellen leichte Unterschiede nennen. Die Seriennummer auf der Servicekarte (gleicht der Werksnummer laut der Dokumentation) meiner Uhr lautet 25xxxxxx.
Evtl. gelingt es ja hier einem Forennutzer, das Alter exakt zu bestimmen?

IMG_20210107_104352.jpg


Ein freundliches Forenmitglied hat mir ein Bild seiner 168.022 zur Verfügung gestellt um auf weitere Details auf dem Ziffernblatt aufmerksam machen zu können.

Hier mal ein direkter Vergleich:

IMG_20210107_103537.jpg

3144966-a2855e2d4aa0df96a61542ae42dca5ea.jpg

Auch hier besten Dank an @Renegat !

Was man sofort sieht sind die Unterschiede beim Omegaemblem auf 12 Uhr. Im Original ist das Ω mehr geschwungen als auf dem Serviceziffernblatt meiner Uhr.
Auch der Rahmen um die Datumsanzeige ist präsenter. Auf dem Ziffernblatt meiner Uhr ist ein schmaler Rahmen geblieben mit leichtem Abstand zur Öffnung der Anzeige.
Und dann der Unterschied, der vielen Vintagefreunden wohl am meisten auffällt: kein -T swiss made T- mehr auf dem Blatt.
Auf dem Serviceblatt verzichtet man logischerweise auf Tritium. Vermerkt mit einem einfachen swiss made unterhalb von 6 Uhr und den fehlenden Leuchtpunkten
an den Indizes.

Was man mir per Supportanfrage bestätigen konnte: Die aufgesetzten Stäbchenindizes sind weiterhin aus Weißgold.
Diesen Fakt konnte man in der oben gezeigten Lektüre finden und dies hat mich auch animiert, nachzufragen.


Wenn ich mir jetzt vor Augen führe was ich da genau in den Händen halte, kann ich mich doch schon glücklich schätzen und
bin frohen Mutes, dass mich diese Uhr eine ganze Weile begleiten wird. Hoffentlich auch zuverlässig.
ich denke, die Uhr gefällt mir Sommer, wie Winter und Dank des orangen Sekundenzeigers sind auch kleine Spielerein mit Bändern drin.

Zum Abschluss noch ein ganz kleiner Wrist:

IMG_20210107_104507.jpg

IMG_20210107_104511.jpg


Hoffentlich hat Euch meine Vorstellung unterhalten und für ergänzende Fakten bin ich natürlich dankbar! Speziell bei den in der Vorstellung versteckten Fragen :-)
Eure Meinung interessiert mich ganz klar ebenso!

Man liest sich!
 
Zuletzt bearbeitet:

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.817
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Tolle Uhr in tollem Zustand! :super:

Die Referenz 168.022 ist die technisch und gestalterisch am aufwendigsten konzipierte der überschaubar wenigen Chronometerreferenzen aus der vintage Seamaster Reihe.
Die Uhren gab es auch in Vollgold und mit Walzgoldhaube.
Gedacht waren diese Uhren, deshalb auch die für Omega zeituntypischen 36 mm Gehäusedurchmesser, als direkte Konkurenzmodelle zu den Datejustmodellen, gegen die Omega auch einige Chronometerwettbewerbe mit dem eigenen Kaliber gewonnen hat.
Da sich der erhebliche Produktionsaufwand der Gehäuse nicht rechnete und wegen der auch sonst hohen Fluktuation an Modellerscheinungen bei Omega sind von den Chronometerreferenzen keine großen Stückzahlen gebaut worden, was sie mittlerweile selten macht.

Dein Stück mit dem orangen Sekundenzeiger war mir bis dato völlig unbekannt.

Im MP stand mal eine 168.022 mit Stahlband zum Verkauf und das Angebot war auch sehr gut bebildert. Das Stahlband war dort als das Originalband angegeben.
Schau mal ins MP Archiv! Vieleicht hilft dir das bei der Informationssuche weiter.
 

guwipa

Dabei seit
11.08.2014
Beiträge
966
Ort
Südheide
Hallo Andreas,

schöne Uhr und tolle Vorstellung. Freue mich immer wenn mal ne Vintage-Omega vorgestellt wird.

Danke fürs teilen.

Viele Grüße,

Winny
 

Bertone

Dabei seit
23.07.2018
Beiträge
1.287
Herzlichen Glückwunsch zu diesem wohl seltenen Exemplar! Möge sie Dir lange Freude bereiten! Deine Vorstellung in Wort und Bild macht klar, das dieses Hobby sehr ausgeprägt ist. Chapeau mein Freund!
 

ticktack85

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
1.852
Ich danke euch!
Aufgrund der so mangelnden Informationen im Netz wollte ich wenigstens mal zur Verfügung stellen, was ich mit meinen bescheidenen Mitteln zusammen tragen kann. Und mit Hilfe der verlinkten Helfern natürlich! Ich hoffe noch, dass sich der ein oder andere Omegafan hier her verirrt und sein Wissen teilt. 🤞
Leider lässt das Wetter derzeit keine Aufnahmen draußen zu. Die würde ich gerne noch nachreichen, sobald ich kann.
 

der_blub

Dabei seit
12.06.2020
Beiträge
72
Ich kann keinerlei nützliche Information beitragen, aber die Uhr finde ich wirklich mega. Herzlichen Glückwunsch!
 

ticktack85

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
1.852
Auch so ein Kommentar freut mich natürlich, so wie die anderen auch, welche ich geliked habe :-)
 

ticktack85

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
1.852
* Ergänzung *

Man trifft hier eben doch die richtigen Leute!
So kann ich hier nachtragen, dass das Band meiner Seamaster nicht original an diese Uhr gehört.
Die Referenz 1416/784 gehört ursprünglich an ein viel jüngeres Modell mit der Referenz 166.0277 aus den 80er Jahren.

Jetzt kann ich davon ausgehen, dass das 1416/784 im Rahmen der Revision auf offiziellem Wege von Omega selbst nachgerüstet wurde.
Dies erklärt den Revisionsbetrag von 890€, der round about 300€ über dem Preis einer in 2016 für eine Dreizeigerrevision inkl. Gehäuseaufarbeitung in Rechnung gestellt wurde.

Das ist schön zu wissen. Das massive Band hebt die Wertigkeit der Uhr mMn erheblich an.


Natürlich möchte ich den Bildungsauftrag nicht vernachlässigen, drum hier die harten Fakten! ;-)

Für die Seamaster 168.022 kamen folgende Bandreferenzen zum Einsatz:


  • 1172/515
  • 1067/532
  • 1069/524
  • 1098/540
  • 1125/560

Das 1124/560 und das 1416/784 sind sich wohl am ähnlichsten. Das 1069/524 wäre mein Favorit, knapp gefolgt vom 1098/540.

Die Referenz 166.0277 ist immerhin auch eine Seamaster Automatik. Es bleibt also in der Familie :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Pro One

Dabei seit
03.10.2011
Beiträge
5.311
Ort
do bin i dahoam
.... Wenn ich mir jetzt vor Augen führe was ich da genau in den Händen halte, kann ich mich doch schon glücklich schätzen und bin frohen Mutes, dass mich diese Uhr eine ganze Weile begleiten wird. Hoffentlich auch zuverlässig.

Das kannst du .... eine wunderschöne Uhr, die du dir da geholt hast. Danke für die Vorstellung und deine Mühe zu den Recherchen. Leider kann ich nichts zur weiteren Aufklärung beitragen. Viel Freude mit der Schönheit und allzeit gute Gangwerte.
 

Neal Caffrey

Dabei seit
15.04.2017
Beiträge
405
Ja so wie du schreibst der Versuch meine Omega Seamaster hier vorzustellen, ist dir super gelungen :super:
Uhren mit einer solchen Geschichte finde ich meistens viel spannender wie eine neue Uhr aus dem Werk zu bekommen. Was ich dann noch toller finde ist wenn sich die Leute damit auseinander setzen und schauen bzw. probieren so viel wie nur möglich über die Uhr in Erfahrung zu bringen. Das war eigentlich auch mein Startschuss ich hab eine alte Breitling Antares bekommen und wollte weil leider keine Box und Papers mehr vorhanden war, mich hier im Forum informieren. Nachdem ich damals noch keine Beitrage hatte wurde es mir leider als Preisnachfrage gedeutet von so manchem User.
Um aber wieder auf´s Thema zurück zu gelangen, wünsche ich dir weiterhin ganz viel Freude mit deinem Schmuckstück :-):-P
 

763

Dabei seit
23.08.2018
Beiträge
1.647
Ort
französische Subtropen
Glueckwunsch zur diesem tollen Schmuckstueck!

@Neal Caffrey hat es gut beschrieben: diese Old- oder Youngtimer sind viel spannender, denn sie haben eine interessante Historie im Gepaeck, sowohl die Modellreihe (welche die aelteste bei Omega ist) und das Einzelstueck, wenn man an Belege kommt. Und on top: diese supherbe und detailreiche Verarbeitung muesste man sich heute - als Neuware- teuer erkaufen.

Klasse Uhr :super:

Nachtrag: der Mittbewerber damals war die Longines Conquest, die optisch mehr als aehnlich waren. (Wenn du magst, suche ich mal ein Bild dazu.)
 
Zuletzt bearbeitet:

ticktack85

Themenstarter
Dabei seit
01.03.2017
Beiträge
1.852
Sicher auch ein Grund, weshalb ich mal bei Vintage gelandet bin. Ich wollte es zwar mal versuchen mit Neuware aber durch diese Uhr hier ist der Vorsatz abhanden gekommen.

Leider oder zum Glück für die Sammler (kann man sehen wie man will) war diese Uhr auch nicht wirklich günstig.
Die Preispolitik der Marke macht es uns im Vintagebereich auch immer schwieriger, da jeder die Chance sieht, davon zu profitieren. Aber das ist ein anderes leidiges Thema. Ich hab das jetzt gemacht und sollte darüber nicht weiter nachdenken.

Danke für die netten Worte! Freut mich.
 

763

Dabei seit
23.08.2018
Beiträge
1.647
Ort
französische Subtropen
Ich schreibe doch noch mal was zum Alter der Uhr. Unter Vorbehalt.

Der grosse , heute sagt man "toolige" Bruder war ja die SM 300, die um 65 andere Zeiger bekam: von candle-stick auf sword. Warum kann man nachlesen. Bekannt ist, dass man heute bei den Werknummern in dieser Zeit einen Spielraum von zwei Jahren als OK empfindet. Ein etwas aelteres Werk darf in einer Sword-SM drin sein.

Daher wird man kaum ohne Kaufbeleg bei deiner SM auf das Jahr genau eine Datierung machen koennen, da ich ebensolches bei der 168 nicht ausschliessen wuerde.

BTW: sie hat das schone coat-hanger (Garderobenhaken) S in Seamaster; ich aber finde, es passt vom Design eher zum Seepferdchen auf der Rueckseite und weniger zu einem Garderobenhaken!
 
Thema:

Ω Omega Seamaster 168.022 - 564 Chronometer um ~1970 Ω

Ω Omega Seamaster 168.022 - 564 Chronometer um ~1970 Ω - Ähnliche Themen

Omega Seamaster Quartz - kleine Royal Oak?: Hallo zusammen, Ich habe mal wieder eine neue Uhr, die ich gerne mit euch teilen möchte. Es handelt sich um eine Omega Seamaster Quartz...
Der Traum wurde wahr - Ω Omega Seamaster Diver 300M: Hallo zusammen, für mich wurde am Mittwoch mein allergrößter Uhrentraum wahr. Aber ich möchte zuerst etwas ausschweifen und von meinem Start in...
Omega Seamaster 300 Vintage – Watchco oder doch nicht...?: Die Omega Seamster 300 gehört zu den absoluten Klassikern im Vintage Diver Bereich, daher freue ich mich darauf, dass ich meine Sammlung um diese...
Unverhofft kommt oft - Omega Seamaster Ref. 2759: Liebe Community, heute möchte ich euch meinen aktuellsten bzw. den aktuellsten Neuzugang den ich euch auch vorstellen möchte präsentieren. Wie...
Omega Seamaster 200 "SHOM": Heute möchte ich Euch gerne eine außergewöhnliche hier und eher selten besprochene Uhr vorstellen, die Omega Seamaster 200 m aka SHOM (Referenz...
Oben