Noch eine à la Roskopf. Kennt die wer?

Diskutiere Noch eine à la Roskopf. Kennt die wer? im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Hallo Forum! Letzten Samstag war der Flohmarkt nach drei Wochen Lockdown wieder offen und ich habe zugeschalgen. Unter anderen habe ich diese...

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
Hallo Forum!

Letzten Samstag war der Flohmarkt nach drei Wochen Lockdown wieder offen und ich habe zugeschalgen. Unter anderen habe ich diese RAILWAY TIMEKEEPER | SHOCK-PROOF | SPECIALLY EXAMINED | MADE IN AUSTRIA Taschenuhr, dem Roskopf Prinzip nachempfunden, gekauft.

R0012034.JPG R0012035.JPG R0012036.JPG

Das Werk hat einen Durchmesser von 44,3mm (Bitte um Bestätigung, dass das 19,5 Linien sind (44,3/2,2588 = 19.638) )
und ist mit 47,8g sehr leicht.

Eine Besonderheit ist, dass sie durch drücken, nicht ziehen, der Krone gestellt wird.
Eine weitere Besonderheit ist, dass das ganze Werk mit montierter Kronenwelle von hinten im Gehäuse, das keine Lünette hat, duch diesen Winkel und eine Schrube gehalten wird.

R0012044.JPG

Der Aufzug hört nicht auf zu drehen, woraus ich schließe, dass die Feder "rausgesprungen" oder gebrochen ist, aber das Werk scheint in einem vernünftigen und wiederbelebbaren Allgemeinzustand zu sein.

R0012045.JPG

Ich freue mich auf die "Revision", die ich in diesem Thread noch eingehender dokumentieren werde, und in der Zwischenzeit freue ich mich darauf, mehr über die Uhr zu erfahren.

Schöne Grüße
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Hallo Michael,
Die Uhr ist von Plangg & Pfluger, Bludenz. Verräterisch ist unten am ZB die Aufschrift "Made in Austria". Quasi fast (oder z.T. ganz) baugleiche Werke gibt es auch aus der Schweiz (und vielleicht auch aus Frankreich) von verschiedenen Herstellern. Alle diese Werke gehe wohl auf einen gemeinsamen Bauplan zurück. Es gab solche Werke in verschiedenen Bauhöhen. Falls die Bauhöhe gleich ist, kann man oft die meisten oder sogar alle Bauteile zwischen den Werken zur Reparatur tauschen. Was fast immer tauschbar ist, sind bauhöhenunabhängige Teile (wie Schrauben, Sperr- u. Kronrad, Gesperr u. Abdeckung), Vorsicht bei Minuten- u. Stundenrohr: auch bei gleichem Durchmesser sind z.T. die Übersetzungen (Zahnzahlen im Zeigerwerk: Wechselrad am Federhaus, Minuten- u. Stundenrohr) verschieden. Das Umschalten durch Kronedrücken funktioniert mit einem einfachen federnden Kupplungshebel, der halt im Bereich der Krone runtergedrückt wird, anstatt mit Drücker (Erweiterung für Drücker an anderer Stelle), bei diesen Werken ist das Pendant fest am Werk aus Ersparnisgründen. Von vielen Herstellern gab es eine zweite Variante, wo das Pendant am Gehäuse bleibt, zum Entnehmen die Welle gezogen wird (dann mit Schraube), die mit Drücker gestellt wird und wo die Grundplatine rund ist ohne fehlenes Stück bei der Unruh (sonst baugleich).
Montfort Austria | Watch movements – A passion (watch-movements.eu)
Identifizierte Uhrwerke, die weder bei Ranfft, Lorenz noch im Watch-Wiki zu finden sind | Seite 41 (uhrforum.de)
Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
@andi2 Herzlichen Dank für diese wirklich ausführliche Antwort. Eine Frage, die sich mir noch stellt ist, warum die Aufschrift auf Englisch ist, wo doch Made in Austria/Switzerland/France. Ich habe deine Links noch nciht gelesen, wenn die Antwort darauf dort steht, dann ziehe ich sie hiermit zurück. Ansonsten nochmal danke!
(P.S. die nicht AM156 (Identifizieren dieser unbeschrifteten 15''' Savonette)) ist zwar noch immer nicht identifiziert, aber sie läuft seit zwei Wochen in meiner Westentasche auf ca. 2 Minuten genau ;-) )

@Matthias MUC Danke Matthias! Andis Abhandlung habe ich schon gekannt und schätze sie sehr, @Ruebennases mitnichten!! Bin schon sehr gespannt ;-)

Liebe Grüße
Michael
 

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.012
Exportmodell für den internationalen Markt oder einen speziellen Großabnehmer. Auf den Werken steht S und F und R und A auch oft zweisprachig für alle großen Märkte.
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Genau, diese Uhren wurden oft in englischsprachige Länder exportiert, die meisten bekommt man von den Inseln
 

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
Also für diese Feder ist gebrochen ein Hilfsausdruck. Interessant ist, dass sie keinen Zaum und kein Auge hat, sondern innen und außen einfach zu einem Haken umgebogen ist und in die Welle bzw. das "Haus" eingreift.

R0012068.JPG

So wie ich das sehe sind alle Teile/Assemblagen, die auf dem Foto sind, nicht weiter zu zerlegen. Die Krone/Pendant/Aufugspartie ist zusammengenietet, das Aufzugsfederhaus mit den Minuten- und Stundenradtrieb ditto, sowie die Federwelle mit dem Sperrad durch die Bodenplatine und das Zeigerstellrad auf der ziffernblattseitigen Platine. Oder irre ich?

Und, woher bekommt man so eine Feder?

Gruß Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Das Doppeltrieb vorn auf dem Federhausdeckel darf nicht vom Deckel getrennt werden, dort auch nicht ölen. Wenn die Uhr eine neue Feder hat und gereinigt ist, wird sie wohl wieder laufen. Am einfachsten wäre es, zu warten bis eine kaputte Uhr "Made in Austria" für zwofuffzig angeboten wird und das Federhaus samt Feder umbauen. Man kann auch versuchen das ganze Federhaus oder die Feder von einer anderen, ähnlichen Billig-Roskopf-Uhr einzubauen, aber dann kann es passieren, dass es nicht passt (verschiedene Werkshöhen oder Zahnzahlen der Triebe). Solche Montford-Uhren werden noch oft angeboten. Schauen dass es billig bleibt, denn auch eine gut laufende Uhr dieser Sorte ist kein wertvoller Schatz, der in den Tresor gehört...
Gruss Andi
 

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
warten bis eine kaputte Uhr "Made in Austria" für zwofuffzig angeboten wird

Mein Problem ist, dass der Onlinehandel Made in Austria praktisch nicht existent ist und alles was aus DE kommt gleich einmal +15 Euro Versangebühren draufschlägt (und das nach 20 Jahren Binnenmarkt). Diese kaputte "Made in Austria" habe ich auch mit Bauchweh vom Verkäufer auf 20 euro runtergehandelt und billiger wird's schwer. Ich denke da eher an zurechtbiegen einer konventionellen Feder ähnlicher Dimension... Schauma mal

Dank und Gruß
Michael
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Zurechtbiegen einer passenden Feder geht auch, aber v.a. Federbreite, auch Materialdicke und Länge müssen passen. Das Biegen ist nicht so einfach, da muss man vorher wohl das Material stark erhitzen, um es zu biegen, sonst bricht der Federstahl sofort. Ich scheue das, meine wenigen Versuche, wo ich sowas probiert habe, waren nicht zureichend erfolgreich. Aber es gibt andere hier, die da Erfahrung haben. Viel Glück!
 

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
v.a. Federbreite, auch Materialdicke und Länge müssen passen.

Hmmm, die Verkäufer, bei denen ich die Paar Federn, die ich jetzt gekauft hatte, haben immer ohne großes Federlesen die nächstbeste genommen, die sie auf Lager hatten. Abgesehen von der Breite, natürlich, weil die muss ja auch in's Federhaus passen, die Dicke ist auch tabellarisch in schwach/normal/stark geteilt, also eh variabel, und die Länge, also der Duchmesser war ihnen nicht so wichtig.

Meine Verunsicherung/Frage jetzt: ist das wirklich so heikel?

Was Fedebiegen betrifft, das habe ich schon einpaarmal gemacht. Im Moment sieht es erfolgreich aus. Wie lange es so bleibt werden wir sehen ;-)

Dank und Gruß
Michael
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.409
Nein, nicht so heikel. Vor allem die Breite muss stimmen wegen der Höhe des Federhauses. Von der Materialdicke hängt die Zugkraft ab, sollte auch etwa stimmen. Die Federlänge bestimmt die Laufdauer, sollte so lala stimmen. Man kann da ja mal rumprobieren, auch beim Biegen. Wenn sie bricht, muss man halt mit Hitze arbeiten. Ich habe am liebsten Federn, wo ich nicht viel dran rummachen muss. Die Feder muss am Ende ja auch plan im Federhaus liegen. Andere wissen da mehr...
 

detlef

Dabei seit
18.03.2009
Beiträge
900
Hallo Michael!
Ich hätte da noch ein Schlachtwerk ich will nichts dafür haben aber ich denke mal das Porto wird sicher teuer.
DSCF8931 (Copy).jpgDSCF8932 (Copy).jpg
Die Feder ist ok.
Gruß Detlef!
 

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
Servus Detlef!

Erstmal danke für dein freundliches und mehr als willkommenes Angebot. Die Versandkosten sind nur für Gewerbliche, die ausschließlich vollverichert mit Paketdiensten verschicken, exorbitant hoch (15-18 Euro). Der normale Großbrief-international der Deutschen Post hält sich mit 3,70 im Rahmen der Vernunft und den kann ich online kaufen.

Ich könnte mich mit dieser kleinen Teddyuhr für eine Kinderhand, revanchieren, falls Du Verwendung dafür hast.

1.JPG3.JPG

Ich habe leider kein Band und nicht einmal Stifte dafür, und die Batterie ist auch leer, aber die Uhr müsste funktionieren. Ich habe sie am Flohmarkt wegen der Kette, an der sie hing, gekauft.

Es würde mich freuen, wenn ich sie dir schicken darf. Ansonsten werden wir eine Alternative finden ;-)

Herzliche Grüße
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

gsl

Themenstarter
Dabei seit
15.04.2019
Beiträge
146
Ort
Wien-Zagreb
UPDATE:
Dank Detlef (@detlef) und seinem großzügigen Angebot ist das Schlachtwerk mit guter Feder am 23. Dezember im Postkasten gewesen.
Gegen Ende des Jahres habe ich dann meine TIMEKEEPER Made In Austria mit der neuen Feder gereinigt und zusammengebaut sowie geölt.

Anfangs ist die Uhr immer wieder stehen geblieben. Als ich dann den Unruh- und den Stiftankerkloben wieder ausgebaut und neu zusammengelegt hatte, ging sie dann robust. Meine Vermutung ist, dass dadurch, dass diese Uhr wirklich nur mindestmaße an Masse hat (alle Bleche sind sehr dünn und biegsam und die Führungen nur in's Blech gepresst), es extrem wichtig ist, beim Zusammensetzen darauf zu achten, dass alles ganz genau plaziert ist.
Ich denke, dass meine Achsen (Unruh und/oder Anker) nicht ganz gerade gewesen sind und dadurch die Uhr stehenblieb. Beim zweiten Versuch klappte das dann.

Ich trage die Uhr jetzt seit 10 Tagen und habe sie auf unter eine Minute Abweichung am Tag reguliert. Das ist für meine Begriffe und Bedürfnisse ausreichend und ich erkläre das Projekt für erfolgreich beendet. Die Weishi Zeitwaage war dabei leider nutzlos, weil sie die Uhr nicht "kann". Interessanterweise meint sie eine Frequenz von 14400 zu hören.

Danke allen nochmal!


R0012164.JPG

Ich stelle hier noch ein Paar ungeordnete und unkommentierte Fotos vom Zerlegen rein, falls wer mit so einer zu tun haben sollte, als Referenz.
 

Anhänge

  • R0012052.JPG
    R0012052.JPG
    89,1 KB · Aufrufe: 2
  • R0012047.JPG
    R0012047.JPG
    94,8 KB · Aufrufe: 3
  • R0012053.JPG
    R0012053.JPG
    93,5 KB · Aufrufe: 2
  • R0012055.JPG
    R0012055.JPG
    92,1 KB · Aufrufe: 2
  • R0012056.JPG
    R0012056.JPG
    93,6 KB · Aufrufe: 2
  • R0012059.JPG
    R0012059.JPG
    100,8 KB · Aufrufe: 5
  • R0012058.JPG
    R0012058.JPG
    92,7 KB · Aufrufe: 2
  • R0012057.JPG
    R0012057.JPG
    92,4 KB · Aufrufe: 2
  • R0012060.JPG
    R0012060.JPG
    93,4 KB · Aufrufe: 2
  • R0012061.JPG
    R0012061.JPG
    93,7 KB · Aufrufe: 2
  • R0012062.JPG
    R0012062.JPG
    93,4 KB · Aufrufe: 3
  • R0012063.JPG
    R0012063.JPG
    94,6 KB · Aufrufe: 2
  • R0012064.JPG
    R0012064.JPG
    93,3 KB · Aufrufe: 2
  • R0012065.JPG
    R0012065.JPG
    92,7 KB · Aufrufe: 3
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Noch eine à la Roskopf. Kennt die wer?

Oben