Neues Werk von Oris: Calibre 400

Diskutiere Neues Werk von Oris: Calibre 400 im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Darum geht es. 10 Jahre Garantie und 5 Tage Gangreserve sind neben Technik eben auch tolle Marketingargumente. Warum eine Uhr für 3,5k mit 72h...
L

LBeck

Dabei seit
25.10.2017
Beiträge
1.476
Darum geht es. 10 Jahre Garantie und 5 Tage Gangreserve sind neben Technik eben auch tolle Marketingargumente. Warum eine Uhr für 3,5k mit 72h Gangreserve und 2-5 Jahren Garantie kaufen. Wir bieten fürs Geld 120h und 10 Jahre!!!. Also einen echten Mehrwert. Dieser muss aber auch bezahlt werden durch den Kunden. Und ich bin sicher dies kann ein Konzi auch vermitteln. Nimm die Oris und nicht die Marke A,B oder C. Ich finde die Inovation toll und sehe da auch Chancen für Oris im Preissegment aufzusteigen. Und zwar ohne einigen A-Promis Geld zu zahlen, sondern den Käufern etwas zu bieten.
 
munichblue

munichblue

Themenstarter
Dabei seit
31.03.2014
Beiträge
1.052
Ort
Munich
Mich würde es wundern wenn das nicht innerhalb 2-3 Jahre komplett umgestellt ist. Warum sollte sich ein normaler Mensch (also nicht wir) z.B. eine Aquis kaufen die 1000€ mehr kostet als das Standard Modell? Tudor hat das schön gelöst mit dem Übergang ETA zu Manufaktur. Aber so ein Schnitt wird es bei Oris ziemlich sicher nicht geben.

Es bleibt spannend!
Erstens würde mich die fantastische Gangreserve und die zehnjährige Garantie durchaus dazu bewegen, etwas mehr Geld auszugeben.

Zweitens kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Oris künftig eine noch stärkere Differenzierung ihres Model-Portfolios vornehmen wird. Das ist jetzt nur eine persönliche Prognose, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es künftig ungefähr so aussehen wird:
  • Entry-Level mit Sellita Werken in der Preisrange von EUR 1.500 - 2.500
  • Mid-Level“ mit dem neuen Cal. 400 und demnächst auch erweiterten Komplikationen für EUR 3.000 - 4.XXX
  • High-Level, wie heute schon vorhanden (Big Crown ProPilot), mit der 11x Familie in der Range > 5k

Würde für mich Sinn machen. Man behält die heutige Käuferschicht bei (Inclusive Luxury) und weckt das Interesse der Kunden, die mehr Wert auf Technik legen. Und ich gehe davon aus, dass sie auch bzgl. Materialien und Ausstattung bei den Mid-Level Modellen Differenzierung zum Entry-Level vornehmen werden.

So würde ich es machen, aber das ist pure Spekulation. Wir werden sehen wohin die Reise geht, ich finde es spannend und werde sie sicher begleiten.
 
Dwight

Dwight

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
692
Ort
Saarland
Was Ihr euch so alles vorstellen könnt...
Ich passe nun denn mal meine Aussage an:
Neues Werk, 50% Preisaufschlag...
Für mich immernoch unverständlich...
Hatte vor kurzem die aktuellen Black Bay Modelle in Händen sowie auch aktuelle Aquis... mein subjektives Empfinden, Oris mindestens eine Klasse tiefer; ist ja ok, kostet ja auch deutlich weniger.
Jetzt aber mit der gleichen Uhr nur durch ein Manufakturwerk preislich nahe genannter Modelle vorzustoßen, ist halt für mich nicht nachvollziehbar, gerade weil ich Beide befingern konnte.
Manufaktur mit 5 Tagen Laufzeit ist ja toll, aber 90% der Käufer wirds vermutlich egal sein, zumal auch die Wartungskosten bestimmt teurer werden... und jetzt bitte nicht mit 10 Jahren kommen, früher gehen meine eta und selitta auch nicht zur Revi...
aber wie gesagt, Werk ist cool, nur das mit der Aquis empfinde ich als überzogen.
 
L

LBeck

Dabei seit
25.10.2017
Beiträge
1.476
Es wird sicher nicht das neue Werk einfach in ein bestehendes Modell 1:1 eingesetzt. Dann wäre der Mehrpreis sicher nicht vermittelbar. Das Werk bietet echten Mehrwert und da ist ein deutlicher Mehrpreis sicher gerechtfertigt. Ob dann Tudor und Co wirklich eine Klasse höher sind bleibt abzuwarten. Von den Daten des Werks liegt man dann sicher nicht schlechter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Astron

Astron

Dabei seit
01.05.2016
Beiträge
3.981
Ort
Österreich
Bezüglich Preis einfach bis Ende Oktober warten dann wissen wir es ganz genau 😉

@Dwight, gibt es auch ein paar konkrete Gründe warum eine Aquis von der äußeren Verarbeitungsqualität mindestens eine Klasse unter Tudor sein soll?
 
Dwight

Dwight

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
692
Ort
Saarland
klar doch;
Gründe für die aktuelle BB Blue
  • am Stahl angenehmer am Arm
  • Finish des Gehäuses
  • das Lünettenspiel
  • Ziffernblatt mit Indizes
  • und letztlich selbst die optische Anmutung der Zeigerfinissierung...
Im ganzen wirkte die BlackBay eine Klasse höherwertiger auf mich
 
Zuletzt bearbeitet:
Dwight

Dwight

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
692
Ort
Saarland
...aber nun gut, Ende Offtopic, ich bin Fan von Oris und finde das Werk auch großes Kino und hoffe halt, das auch die neu vorzustellende Aquis überarbeitet wurde; dann wäre es ja interessant und eine echte Konkurrenz und Alternative gegen die Big Player; mich würds zumindest freuen.
 
H

Heinrich1984

Dabei seit
13.09.2018
Beiträge
406
Ort
Bern, Schweiz
Als Besitzer einer BB58 und Aquis Source of life sehe ich den grössten Unterschied bei der Lünette. Dort ist die Tudor eine oder zwei Klassen besser. Beim Stahlband ist ein leichter Vorteil bei der Tudor. Es ist besser verarbeitet bzw. die Toleranzen kleiner. Da ich die Aquis aber lieber am hervorragenden Kautschuk trage spielt es für mich keine Rolle.
Den Rest empfinde ich als gleichwertig. Die Tudor wirkt aufgrund des Stils etwas edler aber für mich ist auf dem Zifferblatt sowie dem Gehäuse kein wirklicher Qualitätsunterschied auszumachen.
 
Astron

Astron

Dabei seit
01.05.2016
Beiträge
3.981
Ort
Österreich
klar doch;
Gründe für die aktuelle BB Blue
  • am Stahl angenehmer am Arm
  • Finish des Gehäuses
  • das Lünettenspiel
  • Ziffernblatt mit Indizes
  • und letztlich selbst die optische Anmutung der Zeigerfinissierung...
Im ganzen wirkte die BlackBay eine Klasse höherwertiger auf mich
Also bei der Rastung der Lünette muss ich dir zustimmen. Die ist nicht so Bombe. Das Wolfram-Inlay (Source of Life) mit eingravierter Minuterie ist aber wiederum sehr fein. Das Stahlband der Aquis hat polierte Elemente, das der BB nicht. Den Tragekomfort empfindet jeder anders, für mich persönlich tragen sich Aquis und SMP (hab leider keine Tudor) gleich komfortabel.
Zifferblatt, Zeiger und Indizes sind bei der Aquis schon auch auf sehr hohem Niveau, insbesondere die Indizes sind bei der Aquis meiner Meinung nach sogar aufwändiger gefertigt als bei der BB wo sie einfach nur die Leuchtmasse umschließen.
Mag sein dass die BB auf Makroaufnahmen noch eine etwas tiefere Fertigungsfinesse zeigt, zumindest bei der Source of Life habe ich aber auch mit dem Makroobjektiv keine nennenswerten Schnitzer gefunden. Und was die Zifferblätter betrifft, jedenfalls bei den Aquis LEs, hat ORIS ganz klar die Nase vorn.

Ich sage nicht dass sich die Aquis auf gleichem Niveau wie eine BB bewegt, aber mit Manufakturwerk, besserer Lünettenrastung und schnellverstellbarer Schließe, ist es nicht mehr weit und wenn ORIS dann mit der Aquis noch 500 - 700 Euro unterhalb einer BB bleibt, ist es ein Kopf an Kopf Rennen :super:
 
H

Heinrich1984

Dabei seit
13.09.2018
Beiträge
406
Ort
Bern, Schweiz
Würde die Aussagen von @Astron so unterschreiben.

Ich möchte noch meine Aussage zum Stahlband ergänzen. Das Stahlband der Aquis trägt sich wirklich sehr angenehm und ich sehe dort keinen Unterschied zur Tudor was den Komfort angeht. Die Schliesse selbst ist bei beiden sehr gut. Wer das Kautschukband hat, bekommt sogar eine Schnellverstellung.

Ein Detail das bei der Oris für mich objektiv besser ist, ist die signierte Krone. Die Tudor Rose sieht irgendwie für meinen Geschmack billig drauf gepresst aus während das Oris Logo schön rausgefräst wurde. Aber das ist jammern auf hohem Niveau.

Am Ende, so glaube ich, ist die Qualität der beiden Uhren auf ähnlichem Niveau wenn wir die Lünette aussen vor lassen. Hauptgrund das die Tudor als wertiger angesehen wird ist wohl Marketing und die Verwandtschaft. So war es jedenfalls bei mir bis ich mal die Uhren richtig miteinander verglichen habe und zu diesem Schluss gekommen bin.
 
rockyslayer

rockyslayer

Dabei seit
19.10.2014
Beiträge
552
Ort
Bayern, Schwaben
Morgen an euch,

Habe eure Kommentare aufmerksam verfolgt.......und möchte euch noch ein paar von meinen Gedanken sowie meine Meinung über Oris schreiben. Ich trage meine Uhren und ziehe sie auch zu den meisten Arbeiten nicht aus! Also keine Vitrinen Uhren.

Ein paar Vergleich, Zeit/ Preis Erinnerungen :
(Bin 2003/2004 auf Oris gestoßen und hatte/habe seither ca 20 Diver mein Eigentum genannt)

-2002 habe ich mir eine Breitling Avenger Seawolf Titan gegönnt, war meine zu dem Zeitpunkt teuerste Uhr....2300€......da musste ich als "normal Arbeiter" schon die Zähne zusammen beißen.
-2004 gab es die Aquis noch nicht, da waren es die TT1 Diver und Material Titan angesagt......3 Zeiger für ca 1200€. Und ich konnte nicht widerstehen.
-Verarbeitung war und ist für mich kein merklicher Unterschied, aber von der Optik "anders /Eigen"
(zB Lünette: da würde ich zustimmen, haben etwas mehr Spiel und klicken dadurch ganz ganz leicht. Mir ist aber noch nie eine abgegangen oder das Spielchen wäre größer geworden!).
-Werk....ok kein COSC, aber der Gang war/ist nicht wirklich schlechter.
- der Preis.......da war und ist Oris in Preis/Leistung einfach Klasse und heute für eine 3 Zeiger Aquis/Stahl 2200€ ist auch für mich noch erschwinglich.
Aber heute ca 3500-4000€ für eine Seawolf die ich auch tragen möchte......sind schon eine Hausnummer.
Sollte jetzt Oris ihren 3 Zeiger Aquis Preis in Richtung 3500-4000€ platzieren, weil man die Modellreihe nur noch mit Manufakturwerk verkauft, wäre das für mich sehr schade........

Gruß Bernd
 
L

LBeck

Dabei seit
25.10.2017
Beiträge
1.476
Gerade in der Region 1k-2,5k gibt es viele Möglichkeiten für den Kunden. Aber da sind eben die Möglichkeit höhere Preise durchzusetzen mit Eta und Co gering. Trotz Inflation und Kostensteigerungen für die Hersteller gehen Preisanpassungen da kaum. Die Hersteller müssen aber irgendwie aus diesen Dilemma ausbrechen. Manufakturwerke geben diese Möglichkeit. Omega und Rolex haben es da einfacher durch ihr Image und durch Manufakturwerke. Tudor hat diesen Weg auch eingeschlagen und die neuen Modelle haben den Preis deutlich nach oben gebracht. Mit Eta geht dies aber nicht. Mit Zukauf des Werks kann man sich da nicht von lösen. Da ist man dann in einer Sackgasse, es sei den man hat ein sehr bekanntes Markenimage. Meine Tudor Hydronaut kostete damals UVP 1600,- mit Eta. Topp Verarbeitung und sehr angenehm zu tragen und weit unter dem Einstiegspreis der Tudor Diver heute.
 
nightflight01

nightflight01

Dabei seit
07.09.2017
Beiträge
3.530
Ort
Mittelfranken
3 Oris Aquis und 3 Tudor Black Bay:
alle 3 Aquis sind mit +3 bis +4 Sekunden gelaufen, eine Black Bay hatte -8 Sekunden - musste ich einschicken
Eine Black Bay hatte eine scharfkantige Perleineinfassung (neu beim Konzessionär gekauft) - musste den Fadenzieher einschicken
Die Black Bay Schließe ist edler, die Aquis Schließe über eine weiteren Bereich verstellbar. Bei der Aquis findet man immer eine passende Einstellung, bei der Black Bay kann man Pech haben (so wie ich).

:prost:
Dass ich nicht eine Aquis behalte habe reut mich heute, eine Black Bay habe ich noch.
Ich freue mich auf das neue Werk und denke, dass dann auch wieder eine Aquis Einzug halten wird!
 
Dwight

Dwight

Dabei seit
11.01.2014
Beiträge
692
Ort
Saarland
Für mich steht für Ende diesen Jahres, spätestens aber Anfang nächsten Jahres noch ein Diver möglichst am Stahl auf der Liste.
Er soll nicht zu wuchtig sein und keine reine Toolwatch. Mir wichtig ist hier ein Werk mit ca. 70 bis 80 Std. Ausdauer, da ich übers WE meine Uhren idR ablege und erst früh Montags wieder anziehe.
Zur Zeit kommen hier nur Tudor, Certina und Seiko in mein Beuteschema, betreffende Uhren konnte ich alle schon befingern.
Preislich spielen Sie alle in unterschiedlichen Ligen, mitunter auch qualitativ, aber keine der betrachteten Uhren würde ich als schlecht verarbeitet erachten.
Wenn Oris es hier schaft, etwas zu bieten, würde es mich freuen, aber das Preis/Leistungsverhältnis muss halt passen. Seiko baut 6R35er Werke in recht gut verarbeitete Uhren beginnend schon um 1.300EUR, Certina baut bei der DS Action ein Powermatic auch schon unter 1.000EUR; ich glaube Oris wäre gut beraten, den Preis nicht allzu stark anzuziehen, unabhängige Uhrenmanufaktur hin oder her.
Ich bin auf jedendall gespannt, was komnt und freue mich, dass diese sympatische Marke den Weg des Manufakturwerks eingeschlagen hat. 2.500EUR Liste bei ca. 2.100 Strasse und alles wäre gut.
PS: Die Qualität der Aquis LE kann ich nicht beurteilen, passt aber auch nicht in dieses Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LBeck

Dabei seit
25.10.2017
Beiträge
1.476
Dies wird sicher nicht passieren. Liste 2500 und Strasse 2100,- sind ja schon viele Modelle und das neue Werk bietet auf dem Papier deutliche Leistungssteigerung 30-40% mehr Gangreserve und 3-5x längere Garantiezeit als Mitbewerber. Dies muss auch im Preis honoriert werden. Sonst macht dies keinen Sinn. Warum soll dich Oris da zum Preisbrecher bei Manufakturuhrwerken machen. Bei Norqain oder Rüschenbeck Watch nimmt man sich da auch nicht zurück, ohne aber die historischen Wurzeln zu bieten. Unter 3k macht dies keinen Sinn und man wird wohl eher 3,5 k- 4k im Fokus haben. Darunter geht es nicht und von Certina,Longines und Seiko Standart möchte man sich bewusst absetzen. Da sind zuviele Jäger unterwegs.
 
Plaggy

Plaggy

Dabei seit
20.06.2016
Beiträge
4.740
Ort
Westerwald
Das Problem ist einfach, dass man aus einem Segment wo entgegen der landläufigen Meinung eigentlich recht überschaubare Konkurrenz mit Historie, Qualität und Service im Hintergrund gibt in ein Haifischbecken vorstößt, wo sich halt die dicken Fische tummeln. Wenn ich mich entscheiden müsste ob 3.000€ für ne Oris oder noch was drauflegen und direkt zur Omega, Tudor Breitling greifen, dann weiß ich was ich tue, ob ich da mehr oder weniger GR bekomme juckt doch eh die meisten unterbewusst nicht. PP, JLC, AP und Konsorten verkaufen sich ja auch obwohl mal teils wirklich alte Werkdesigns verwendet mit wenig GR.
Wenn ich sehe wieviel teilweise für neue, aktuelle Uhren von APs und PPs hingelegt wird die nicht mal nen Sekundenstopp haben und wo das Band noch klappert, darf man getrost davon ausgehen, dass die Technik mit steigendem Preis in den Hintergrund der Markenstrahlkraft rückt.

Oris hat gegen Longines, Sinn und die Konsorten in der aktuellen Preisregion etc. einen guten Stand weiter oben fehlt der es der Marke imho deutlich an Strahlkraft für echtes Volumen.
Alles andere als eine Doppelstrategie mit günstigen Uhren zusätzlich würde mich schon etwas wundern. Aber ob das auch klappt wenn ich ein und dieselbe Uhr mit ETA und mit Inhouse-Werk anbiete wird sich zeigen. Denn sind wir ehrlich, Oris definiert sich vermutlich zu 50% durch die Aquis.
 
nightflight01

nightflight01

Dabei seit
07.09.2017
Beiträge
3.530
Ort
Mittelfranken
PP, JLC, AP und Konsorten verkaufen sich ja auch obwohl mal teils wirklich alte Werkdesigns verwendet mit wenig GR.
Die Bedeutung der Gangreserve hat JLC aber augenscheinlich erkannt, denn nicht umsonst kommt mit der neuen Polaris Mariner Date endlich ein Dreizeiger mit 70h (die Chronos haben ja schon lange wochenendtaugliche 65h).
Der Grund für den Verkauf meiner 3 Aquis war übrigens die nicht wochenendtaugliche Gangreserve! ;-)
(hat bei einer Mo-Fr Uhr für mich hohe Priorität)
 
Thema:

Neues Werk von Oris: Calibre 400

Neues Werk von Oris: Calibre 400 - Ähnliche Themen

  • [Erledigt] SEIKO 6R15D Werk neu Original

    [Erledigt] SEIKO 6R15D Werk neu Original: Hallo zusammen, zum Verkauf steht ein neues 6R15D Uhrwerk von Seiko. Box wurde lediglich einmal für die Fotos geöffnet. Preis: 150€ inklusive...
  • Breitling Antares D10048 repariert. Neues ETA 2892-A2 Werk

    Breitling Antares D10048 repariert. Neues ETA 2892-A2 Werk: Hallo liebe Uhrensammler und Liebhaber Vor rund 3 Jahren, war mir beim manuellen aufziehen über die Krone meiner Breitling Antares D10048...
  • [Erledigt] Longines Hydroconquest L3.742.4.96.6 Hydro Conquest Blau Automatik 41mm L888 neuestes Werk Fullset 08/2019

    [Erledigt] Longines Hydroconquest L3.742.4.96.6 Hydro Conquest Blau Automatik 41mm L888 neuestes Werk Fullset 08/2019: Liebe Forianer, Anbei möchte ich einen wahren Forumsliebling zum Verkauf anbieten. Es handelt sich um die Longines Hydro Conquest in 41 mm als...
  • Werk einer neuen Seiko SRPE55k1 zeigt ungewöhnliches Muster im Nachgang

    Werk einer neuen Seiko SRPE55k1 zeigt ungewöhnliches Muster im Nachgang: Hallo zusammen, heute benötige ich Hilfe von den Forumsmitgliedern fie von der Uhrmacherei Ahnung haben. Gestern kam meine neue Seiko SRPE55K1 aus...
  • Ähnliche Themen
  • [Erledigt] SEIKO 6R15D Werk neu Original

    [Erledigt] SEIKO 6R15D Werk neu Original: Hallo zusammen, zum Verkauf steht ein neues 6R15D Uhrwerk von Seiko. Box wurde lediglich einmal für die Fotos geöffnet. Preis: 150€ inklusive...
  • Breitling Antares D10048 repariert. Neues ETA 2892-A2 Werk

    Breitling Antares D10048 repariert. Neues ETA 2892-A2 Werk: Hallo liebe Uhrensammler und Liebhaber Vor rund 3 Jahren, war mir beim manuellen aufziehen über die Krone meiner Breitling Antares D10048...
  • [Erledigt] Longines Hydroconquest L3.742.4.96.6 Hydro Conquest Blau Automatik 41mm L888 neuestes Werk Fullset 08/2019

    [Erledigt] Longines Hydroconquest L3.742.4.96.6 Hydro Conquest Blau Automatik 41mm L888 neuestes Werk Fullset 08/2019: Liebe Forianer, Anbei möchte ich einen wahren Forumsliebling zum Verkauf anbieten. Es handelt sich um die Longines Hydro Conquest in 41 mm als...
  • Werk einer neuen Seiko SRPE55k1 zeigt ungewöhnliches Muster im Nachgang

    Werk einer neuen Seiko SRPE55k1 zeigt ungewöhnliches Muster im Nachgang: Hallo zusammen, heute benötige ich Hilfe von den Forumsmitgliedern fie von der Uhrmacherei Ahnung haben. Gestern kam meine neue Seiko SRPE55K1 aus...
  • Oben