Neues Mountainbike gesucht

Diskutiere Neues Mountainbike gesucht im Small Talk Forum im Bereich Community; Servus zusammen, ich hoffe es ist okay, wenn ich ein neues Thema eröffne, woanders würde es wohl untergehen. Nachdem ich die letzten Jahre...

yacanto66

Themenstarter
Dabei seit
10.09.2009
Beiträge
3.304
Ort
Mittelfranken
Servus zusammen,

ich hoffe es ist okay, wenn ich ein neues Thema eröffne, woanders würde es wohl untergehen.

Nachdem ich die letzten Jahre viel gelaufen bin, muss ich dies kniebedingt ruhen lassen. Deshalb hab ich jetzt bald wieder 500 KM auf meinem nostalgisch anmutenden MTB runtergerissen, aber wenn der Spaß anhält, wird es was Neues geben.

Leider oder zum Glück hat sich in den letzten Jahren viel getan und ich hab den Überblick verloren.

Gesucht wird ein Hardtail, soviel weiß ich noch. Ob 27,5 Zoll oder 29 Zoll Räder weiß ich schon nicht mehr, mein olles hat 26 Zoll.

Gefahren wird ziemlich alles, zumeist wohl Waldwege, aber auch mal gröberes Terrain und Abfahrten.

Momentan tendiere ich zu Cube, Trek, Specialized und Scott kenn ich auch noch von früher.

Budget ca. 2.000 EUR, bei guten Gründen kann es auch etwas mehr werden.

Vielleicht hat jemand ein paar Tipps, worauf ich achten sollte.

Danke schon mal!
 

DonFrikadello

Dabei seit
04.12.2014
Beiträge
957
Preis Leistung Verhältnis auf jendfall mal bei Canyon vorbeischauen.
Pro: super Bikes
Negativ: reiner Versender, Schaltung etc. sollte man schon selber einstellen können
 

yacanto66

Themenstarter
Dabei seit
10.09.2009
Beiträge
3.304
Ort
Mittelfranken
Merci Bernd, aber ich möchte schon vor Ort kaufen. Bei meinen handwerklichen Fähigkeiten tut dies leider Not.;-)
 

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
6.939
Ohne direkt etwas beitragen zu können, aber "vor Ort" sollte schon geographisch Eingegrenzt werden.
 

Hugger65

Dabei seit
28.10.2012
Beiträge
695
Ort
nördl. von HH
Moin Stefan,

mit Spezialized (wäre meine erste Wahl), Trek und Scott bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis findets Du noch bei Giant.

Beste Grüße, Jens
 

holler745

Dabei seit
28.03.2015
Beiträge
2.245
Ort
im bergischem Land
Servus Stefan,

da du schreibst du möchtes alles an Gelände fahren - solltest du zumindest vorne eine Federgabel mit Lock out einplanen,

die Größe ob 27,5 ( 650B ) oder 29er sollte zu allererst von deiner Größe abhängen und dann erst von deinem Fahrstil, ab einer Grösse von 175 cm kannst du alles fahren - drunter wäre 27,5 Zoll besser - 26 Zoll kannst du erst einmal knicken, da zur Zeit nur "Billig oder Jungendräder" mit diesem Maß angeboten werden.

Egal ob du zu einer speziellen Marke neigst - wichtig sind zu allererst einmal die verbauten Komponenten - hierbei gilt lieber Sorten rein, als irgend ein "wilder" Mix.

und dass wichtigste zum Schluß: ohne Fachhandel geht nix - soll heißen such dir einen ( oder mehrere ) Fachhändler aus, wo du dich gut beraten fühlst; gute Beratung dauert solange bis all deine Fragen zu deiner Zufriedenheit beantwortet sind und dein Wunschrad auf dich entsprechend eingestellt wurde.

VG Thomas
 

elzAberino

Dabei seit
21.08.2016
Beiträge
216
Ort
Fuggerstadt
Hallo Stefan,

mountainbiken ist auch einfach toll :super::
Ich selber fahre ein Fully von Cube, mit 140mm Federweg, Aluminiumrahmen, 27.5". Meistens fahre ich Forstwege und Singletrails, ich mag es eher flowig und große Sprünge mache ich auch nicht. Ich kann Cube nur empfehlen, bin sehr begeistert.
Generell würde ich heute nur noch ein Fully kaufen, man ist einfach flexibler und gerüstet für jede Art von Weg.

Die Größe der Räder kannst du abhängig von deiner Körpergröße gestalten. Meine Kumpels mit ca. 1.90m nutzen 29", da der Sitzkomfort wohl besser ist. Ich fahr 27.5", am Hang bin ich wegen des geringeren Vertriebs etwas langsamer, auf Trails dafür wesentlich wendiger.

Auch sollte man einen Blick auf die verbauten Qualitätsstufen von Shimano Komponenten etc. achten, vor allem bei Schaltung und Bremse.

Gruß
 

Renegat

Dabei seit
01.03.2011
Beiträge
4.865
Ort
da wo die Sonne aufgeht
Was gibt es denn an dem alten MTB auszusetzen, was ein neues besser könnte?

Vorausgesetzt, du hast ein damals hochwertiges Fahrrad mit ebensolchen Komponenten gekauft, ließe sich quasi alles noch (neu) nachkaufen und auch mit zwei linken Daumen austauschen.

Neu würde ich heute immer zu einem klassischen 28" AllTerrain Bike greifen, das sich vom reinen Sportgerät auch mal mit den für Alltag und Tour erforderlichen Komponenten "aufrüsten" läßt, weil es die erforderlichen Schraubösen am Rahmen aufweist.
 

yacanto66

Themenstarter
Dabei seit
10.09.2009
Beiträge
3.304
Ort
Mittelfranken
Schon mal danke für die Tipps.

Ich bin etwa 1,85m, so dass 29 Zoll wohl passend wäre. Zwei Dinge interessieren mich noch: gibt es außer dem Gewicht zwischen Carbon und Alu Unterschiede, mir ist Letzteres sympathischer. Weiter hab ich momentan vorne noch drei Kettenblätter, dies scheint es gar nicht mehr zu geben. Mitunter gibt es vorne nur noch ein Blatt mit dann 11 Gängen. Genügt dies tatsächlich, wenn man ein breites Spektrum abdecken möchte?

Renegat, das Rad ist tatsächlich nicht übel, hat eine komplette XTR Ausstattung, die auch noch ordentlich funktioniert. Aber manches müsste doch langsam überholt und das Teil ist sehr unbequem. Der Sattel ist ein Hauch von nichts und der Vorbau hat Null Grad. Und was noch wichtiger ist: ich habe keine Ahnung was ich mir zum Geburtstag wünschen soll und die Perle ist für jeden Tipp dankbar.;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

willi777

Gesperrt
Dabei seit
26.01.2015
Beiträge
925
Einfach Schaltung ist Quatsch und nur was für Spezialisten und solche, die gerne das Kettenblatt tauschen, um es dem bevorstehenden Fahrstreckenprofil anzupassen.

Aktuell ist 2x11 wohl eine sehr sinnvolle Lösung und auch oft verbaut.

Als Hersteller mit dem besten Preis/ Leistungsverhältnis schlage ich als Fachhändler vor Ort Cube vor. Da solle für 2000 Euro ein Bike der oberen Kategorie kein Problem sein. Carbon ist leicher, aber kostet extra. Manche sagen, es bricht schneller. Kann ich nicht beurteilen. Mein Fully ist Carbon, das Hardteil Alu. Beides problemlos trotz 110 kg Fahrergewicht.

Augenmerk ist auf Federelement und Räder zu legen. Da trennt sich noch am ehesten die Spreu vom Weizen
 

ukle

Dabei seit
27.08.2011
Beiträge
223
Hallo Stefan,
ich würde heutzutage in jedem Fall ein moderates Fully empfehlen (~100mm). Gerade, wenn man schon mal Rücken oder Knie schonen muss.
27,5 oder 29 Zoll musst Du ausprobieren, hat aus meiner Sicht weniger mit Körpergröße als mit Vorlieben bzw. gefahrenen Streckenprofilen zu tun.
Dann würde ich auch SRAM Komponenten eine Chance geben.

Ich selbst bin mit mindestens 5 Rädern verschiedener Laufradgröße und Hersteller Probegefahren, immer die gleiche Strecke je ca. 30min. und habe mich dann für ein Giant Anthem entschieden. War gerade eben wieder damit unterwegs, bin nach 3 Jahren immer noch sehr zufrieden. Der Hinterbau spricht sehr feinfühlig an und wippt selbst im Wiegetritt kaum. Es gab bis jetzt keinerlei Probleme mit Rad oder Komponenten. Da es das Rad in verschiedenen Ausstattungsvarianten gab und gibt, Liste war damals knapp 2000 Euro. Preis / Leistung super! Und zum Ende des Sommers sollte es schon deutlichen Preisnachlass beim Händler des Vertrauens geben.

Viel Spaß beim Probefahren, mit ordentlicher Beratung, solltest Du das richtige Rad finden!
VG Ukle
 

rocket6861

Dabei seit
01.06.2011
Beiträge
534
Ort
Dachau
Boa, hier ist ja wieder was los.
Als aller erstes muss ein Rad gescheit passen und das hat nix mit der Radgrösse , sondern Rahmengroße zutun. Nun ist es leider so das alle Hersteller so ihre eigene Größenangabe haben.
Ausstatung ist nicht unwichtig, aber inzwischen funktionieren die Schaltungen ab Shimano Deore aufwärts alle nahezu gleich gut, der größte Unterschied ist das Gewicht.
SRAM mag ich inzwischen aber deutlich lieber, weniger Kettenschlagen und präzieseres schalten.
Hardtail ist ok. Achte auf eine gesvheite Gabel. Lock out sollte sein, ich mag aber auch die Längenverstellbarkeit meiner FOX. Eine gescheite Gabel kostet aber Geld, kommt aber immernoch billiger als eine billige Forke alle jahre in die Tonne zu werfen. Was nützt ne Fedrgabel wenn die so bescheiden anspricht das Du jeden Stein im Lenker spürst?
Was braucht ein gescheites Rad noch? Ahja, gescheite Räder, robust und nicht so schwer, nirgends merkst du das Gewicht mehr als an den Rädern.

29 Zoll taugt nur für die Strasse und Waldautobahn, nicht für Gelände und schon garnicht für knifflige Singltrails, also 27,5 Zoll. Wobei es mit 26Zoll auch super geht....

Hersteller? Schau was es bei dir vor Ort zu kaufen gibt, wenn Du eh auf einen Schrauber angewiesen bist macht alles andere wenig Sinn.
Meist geht ein Rad während drt Saison kaputt, da kann es gut von Vorteil sein wenn Du das Rad schon im Laden dort gekauft hast. Ein gutes Verhältniss zum Dealer verkürzt die Reparaturzeit ungemein, und das gute Verhältniss fängt mit dem Kauf an. Es macht nix wenn der Laden klein ist, da kann das Rad zwsr 50€ teurer sein, aber in der Regel werden solche Läden von Leuten geführt die was von dem verstehen was sie tun. Oft sinds auch Ex- Rennfahrer.
Radmarken sind im Grunde egal, die Rahmen kommen fast alle aus Taiwan und ansonsten verbauen die alle nur was der Markt her gibt.
Es gibt aber auch ein paar Ausnahmen, da wird gern exotisches Zeug verbaut. Specialized ist so ein Kandidat. Da hats tolle Radlager, oder Tretlager zB., sau teuer und nur bei denen zu bekommen, ist halt blöd wenn man gerade keinen Laden in der Nähe hat.

Also, Rad in deiner Größe. Alles ein Hersteller Shimano oder Sram bei der verbauten Gruppe. Gescheite Gabel und ein ordentlicher Radsatz. Hersteller, was vor Ort geboten wird. Es ist egal ob Focus, Rose, Cube oder was weiss ich drann steht, wenns Paket paßt.
 

Mi201

Dabei seit
02.10.2012
Beiträge
521
In Deiner gewünschten Preisklasse und bei Deinem von mir eingeschätzten Fahrerprofil rate ich zu einem Alurahmen. Carbon macht aus meiner Sicht nur im Profibereich Sinn, hier zählt u.a. auch die Gewichtsersparnis von wenigen 100 Gramm. Alu-Rahmen kann man im schlimmsten Fall reparieren lassen, Carbon kannst Du dagegen gleich auf die Müllkippe werfen. Und weil Carbon leider nicht recyclingfähig ist, sorgen hundertausende "Möchtegernprofis" mit ihrem super angesagten (Billg)Carbon für weitere Berge an Sondermüll und das "westlichweltweit". Ich fühle mich auf Cannondalerahmen sehr wohl.... .

Grüße

Micha
 

domaß

Gesperrt
Dabei seit
07.01.2014
Beiträge
3.481
Ort
Mitteleuropa, sehr gerne: München und Innschprugg
Hallo!

1.
Absolut JA zu Fachgeschäft. Wir (Sohn und ich) haben uns Hi-End-Räder zugelegt. Die beste Beratung war in einem kleinem Fachgeschäft in den Bergen (Fulpmes).
2.
Ich persönlich bin kein Freund von Alu bzw Carbon. Der Sohn hat das Fully-Carbon von Scott fürs Gelände und das Carbon von KTM für den Asphalt.
Mein liebstes Wald und Wiesen Rad ist das Aquila von Gerd Fisher. Stahl!!! Keine Federgabel! Unter 9 kg!

Viel Freude beim Aussuchen und noch mehr danach,
domaß.
 

heretic

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
1.417
Ort
Neuseenland
Alu-Rahmen kann man im schlimmsten Fall reparieren lassen, Carbon kannst Du dagegen gleich auf die Müllkippe werfen. Und weil Carbon leider nicht recyclingfähig ist, sorgen hundertausende "Möchtegernprofis" mit ihrem super angesagten (Billg)Carbon für weitere Berge an Sondermüll und das "westlichweltweit".

falsch, Carbonrahmen kann man durchaus reparieren...
 

yacanto66

Themenstarter
Dabei seit
10.09.2009
Beiträge
3.304
Ort
Mittelfranken
Moin Jungs,

danke für die zahlreichen Tipps, es war definitiv einiges hilfreiches dabei. Ich werde demnächst bei den Händlern aufschlagen und etwas testen.

Wenn es soweit ist werd ich sicher laut geben, es wird aber noch etwas dauern, da es zum Geburtstag noch ein paar Tage hin ist.
 

rocket6861

Dabei seit
01.06.2011
Beiträge
534
Ort
Dachau
falsch, Carbonrahmen kann man durchaus reparieren...

kommt darauf an, wo er kaputt ist und oft ist das gesamte Ausmass der Beschädigung so einfach nicht zu sehen. Dann bleibt immer noch die Kosten- Nutzen Frage, wenn man die Rep. ordentlich macht. Eine Matte mit ein bissel Harz drauf bappen ist keine ordentliche Rep.
Beim MTB würde ich immer Alu nehmen, der bekommt vielleicht ne Delle wenn er mal auf einen Stein fällt. Ist dann nur ärgerlich aber die Tour noch nicht zu Ende.
 

DunklerKeiler

Dabei seit
01.05.2016
Beiträge
397
Ort
Rhein-Main
Weil wieder mal viel "Definitives" dabei war ("...ab 175 cm 29", "29" nix fürs Gelände...", so Zeug halt...) :???:

In D braucht man als Ausdauersportler - du warst ja Läufer - nirgends ein Fully. Angenehm ist ein sog. "Race-Fully" mit max 100 mm Federweg vorne und hinten. Aber bei modernen , guten Carbonrahmen ist mit ein bisschen Fahrtechnik auch das nicht nötig. ein HT reicht immer und überall. Dabei ist ein 29" absolut am schnellsten (s. bei Olympia verwendete Räder!). Die großen Räder rollen auch besser über kleinere Hindernisse als die anderen LR-Größen.
Man muss halt gute Laufräder dazu nehmen. Die gibt es serienmäßig nirgends. Also beim Budget grob 800 bis 1000 € zusätzlich einplanen.
Ich würde außerdem bei einem Neukauf heute darauf achten, dass eine versenkbare Sattelstütze mit interner Verlegung zumindest nachrüstbar ist. Ich liebe sie an meinem Fully, vermisse sie daher ab und zu auch am Race-HT. Wenn es steiler und ruppiger bergab geht, ist das ein echter Vorteil. Ich habe auch beobachtet, dass man schneller bergauf fahren kann, weil man bei der Sitzposition keinen Kompromiss einzugehen braucht.
Zur Geo: Unbedingt probesitzen! Oben wurde ein CUBE empfohlen. Die haben eine seltsame Geometrie - kurz und hoch -, die man mögen muss...
Und lass dir - gerade bei Knieproblemen - kein 1x aufschwätzen. Die Sprünge sind trotz Pizzateller mit neuerdings (SRAM) 12 Ritzeln hinten zu groß. Ist was für die "Bergabfraktion"...
 

willi777

Gesperrt
Dabei seit
26.01.2015
Beiträge
925
Ich würde rückblickend vermutlich gar kein neues Rad mehr kaufen.

Es gibt hervorragende gebrauchte Räder, die in der Frühjahrs-Euphorie gekauft wurden und der Käufer dann nach 1-2 Touren erschrocken feststellt: "Hoppla, da muss man sich ja anstrengen"

Diese Bikes landen dann im Neuzustand erst im Keller und dann im Herbst zu Spottpreisen im Internet

Reparieren und warten tun die örtlich Händler die trotzdem


Hier ein paar schnelle Beispiele:

Cannondale F29 Carbon 2 L Lefty Hyprid XLR ca. 9,90kg Save 2 Mavic Crossroc Tubeless Ready | Bikemarkt.MTB-News.de

Trek Superfly 9.6 29" Carbon | Bikemarkt.MTB-News.de


Dieses wäre wohl mein Favorit. TOP (und topaktuelle) Ausstattung und reichlich Restgarantie:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...rbon-mountainbike-garantie/513889326-230-1846

Eine bessere Austtattung wirst Du nirgends finden. Schon gar nicht zu dem Preis der ja noch VHB ist
 
Zuletzt bearbeitet:

Damista

Dabei seit
18.09.2014
Beiträge
23
@rocket6861
du pauschalisierst zu sehr. Ich bspw. würde mir nie wieder einen Alu-Rahmen (beim MTB) kaufen. Weil dieser einfach nichts besser kann, als einer aus Carbon. Und nun?
Das bringt nichts und sind persönliche Vorlieben. Mein persönlicher Tipp wäre ja auch ein Stahlrahmen - wobei du da mittlwerweile echt gut suchen kannst, bis was erschwingliches dabei wäre. So ändern sich die Zeiten.

yacanto66 soll sich vorab beraten lassen und Probe fahren und kaufen, was ihm am besten passt. Was bringen ihm z.B. Tippps von einem wie mir, der seine Räder schon seit Jahren komplett selber aufbaut? Dabei ziehe ich z.B gute Schalthebel einer hochwertigen Schaltung vor, lege ein Augenmerk auf die Kassette oder Innenlager und, wie andere schon anmerkten, auf die Laufräder. Alles Dinge, die du so als Paket selten erhälst. Von daher und anhand des Eindruckes, den yacanto66 vermittelt, einfach im Laden beraten lassen und auf das Gefühl Rücksicht nehmen.

Der Tipp mit den Gebrauchträdern ist gut. Inzwischen gibt es hier auch schon direkt Läden, die sich darauf spezialsiert haben. Da bleibt u.U. dann noch Luft, das Rad größtmöglich an sich selber anzupassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Neues Mountainbike gesucht

Neues Mountainbike gesucht - Ähnliche Themen

Her G-Shocking Highness Casio Gulfmaster GWN-Q1000-1AER: Her Highest Shockingness >>> Casio Gulfmaster GWN-Q1000-1AER Casio Eine Firma, die immer für innovative Lösungen gut ist. In 1946 wurde das...
Tagesbericht zu einer Bulova Automatik Cal. 10BPAC / 50er Jahre: Moin moin alle Hitzegeschädigten, gestern gab es Post. Ein flacher Brief, ca. 1,5 mm dick, im Format DIN A5. Der Inhalt war schon vor dem Öffnen...
Oben