Neue Uhr "einlaufen lassen", - vor Justierung

Diskutiere Neue Uhr "einlaufen lassen", - vor Justierung im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Sehr viele meiner Uhren haben ETA-Werke. Und bei denen habe ich rundweg die Erfahrung gemacht, dass sie innerhalb der ersten 3 Wochen etwa 2-3...
BBouvier

BBouvier

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
7.445
Ort
Bayern
Sehr viele meiner Uhren haben ETA-Werke.
Und bei denen habe ich rundweg die Erfahrung gemacht,
dass sie innerhalb der ersten 3 Wochen
etwa 2-3 Sek/Tag gegenüber Schachtelneuzustand
verlieren.
Worauf sich das Gangverhalten erst stabilisiert.

Dieses Phänomen erlebe ich soeben an meiner
2 Wochen alten Chineser-Alpha ganz extrem:
Die ging in den ersten 2 Stunden an die
80 Sek/Tag vor, am selben Abend waren es
"nur noch" rund 40 Sek/Tag, und nun ist sie bereits
bei etwa 10´Sek/Tag...

(Bleibt also nur zu hoffen, die läuft demnächst
nicht noch rückwärts. :oops: )

Was ich betonen möchte, also:
Nicht zu früh regulieren!

BB
 
D

Django

Dabei seit
17.01.2006
Beiträge
218
Ort
Müden
Ist doch klar bei der Alpha: Die muss sich vom Jet Lag erholen :wink:











Ne,jetzt mal im ernst,danke für Deinen kurzen Erfahrungsbericht :P
 
Tourbi

Tourbi

Dabei seit
06.08.2007
Beiträge
1.962
Ort
85304 Ilmmünster
Mit Chinesen kann man aber auch Überraschungen erleben. Mein Mädchen hat sich mal in der Bucht eine Meisterzeit gekauft. Mit springender Stunde wie sie auch Frank Muller baut. Vor 6 Monaten hat sie die Uhr zuletzt getragen. Seitdem dreht das Ding ihre Runden in einem Uhrenbeweger.
Heut hab ich zufällig mal draufgeschaut, und siehe da, 5 Minuten Vorgang. Das entspricht nach 6 Mon. einem mittleren Gang von +1.6 Sek.
Sie läuft immer noch vorwärts.

Gruß

Tourbi
 
Chronischer_Fall

Chronischer_Fall

R.I.P.
Dabei seit
14.08.2007
Beiträge
739
Ort
Berlin
Da gebe ich auch noch einen zum Besten:

Meine Promaster habe ich vor ziemlich genau zehn Jahren gekauft. Als sie neu war, ist sie ungefähr 15-20 Sekunden am Tag nachgegangen. Hatte ich so zur Kenntnis genommen (war in meiner Jugendzeit von billigen Mechanischen weit Schlimmeres gewohnt). Ich musste sie mindestens einmal pro Woche vorstellen, um die Bahn zur Uni nicht zu verpassen. Hab' sie in den vergangenen Jahren nur noch selten getragen (war neben meiner jeweils neuesten Anschaffung aber stets die Nummer zwei, dafür schätze ich sie auch heute besonders :)).

Seit ein paar Wochen trage ich sie wieder ausschließlich. Und, was soll ich sagen? Ob Ihr's glaubt oder nicht, sie gewinnt etwa alle drei bis vier Tage eine Sekunde! Da waren so einige frühe Digitale weit schlechter! Hat leider keinen Sekundenstopp, sonst könnte ich's noch genauer festlegen.

Nach dem, was ich hier bisher so gelesen habe, kann das doch eigentlich garnicht sein, oder? Sie müsste doch im Neuzustand schneller und nach zehn Jahren ohne Revision (allerdings bei Nichtnutzung auch ohne Aufzug) schon ziemlich abgenuddelt oder verharzt sein.

Hat jemand eine Erklärung dafür?
 
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.568
Ort
Saarland
Chronischer_Fall schrieb:
Nach dem, was ich hier bisher so gelesen habe, kann das doch eigentlich garnicht sein, oder? Sie müsste doch im Neuzustand schneller und nach zehn Jahren ohne Revision (allerdings bei Nichtnutzung auch ohne Aufzug) schon ziemlich abgenuddelt oder verharzt sein.
Bei mechanischen Uhrwerken gibt es kein "müssen"! Jedes Werk ist ein Unikat und verhält sich anders, auch über einen längeren Zeitraum betrachtet. Es kann durchaus sein, daß eine Uhr nach einer gewissen Einlaufzeit sogar schneller läuft als zu Anfang. Hier lassen sich bei verschiedenen Kalibern zwar Tendenzen ausmachen, aber das heißt nicht, daß es nicht auch (viele) Ausnahmen gibt.

Wenn Du Deine Promaster in den letzten Jahren kaum getragen hast, dann kann sie sich auch nicht "abgenuddelt" haben! Wohl aber können sich die Schmiermittel teilweise verflüchtigt haben, was zu einer geringeren Amplitude der Unruh und damit zu einer höheren Schwingfrequenz führen KANN. Auch eine leichte Magnetisierung kann sich als Vorgang äußern. Den wahren Grund erfährst Du nur, wenn Du die Uhr auf einem Meßgerät (Zeitwaage) prüfen läßt. Stimmt u. a. die Amplitude, dann hast Du mit diesen Gangwerten einfach Glück gehabt! Auf der sicheren Seite wärst Du, wenn Du von einem fähigen Uhrmacher eine Revision durchführen lassen würdest und die Uhr dabei auch neu einregulieren ließest.


Viele Grüße

Wolfgang
 
BBouvier

BBouvier

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
7.445
Ort
Bayern
Tourbi schrieb:
Mit Chinesen kann man aber auch Überraschungen erleben. Mein Mädchen hat sich mal in der Bucht eine Meisterzeit gekauft. Mit springender Stunde wie sie auch Frank Muller baut. Vor 6 Monaten hat sie die Uhr zuletzt getragen. Seitdem dreht das Ding ihre Runden in einem Uhrenbeweger.
Heut hab ich zufällig mal draufgeschaut, und siehe da, 5 Minuten Vorgang. Das entspricht nach 6 Mon. einem mittleren Gang von +1.6 Sek.
Sie läuft immer noch vorwärts.

Gruß

Tourbi

Danke, Tourbi!

Ist ja fast unglaublich!...das freut mich abers : - )

...inzwischen ist - wie ich soeben feststelle -
meine ALPHA bei so 6sek/Tag Vorlauf angekommen
und wird mir langsam unheimlich:

Die Chinesers werden mir da doch nicht etwa
heimlich/bertügerisch ein ETA eingebaut haben??

grins,
BB
 
Chronischer_Fall

Chronischer_Fall

R.I.P.
Dabei seit
14.08.2007
Beiträge
739
Ort
Berlin
Junnghannz schrieb:
Bei mechanischen Uhrwerken gibt es kein "müssen"!

Oops, etwas kurz gegriffen von mir. Ich meinte, wenn sie nach so langer Zeit auf einmal sehr genau geht*), dann sollte sie doch - auch nach den von Dir beobachteten Tendenzen :wink: - am Anfang eher vorgegangen sein.


Junnghannz schrieb:
Auf der sicheren Seite wärst Du, wenn Du von einem fähigen Uhrmacher eine Revision durchführen lassen würdest und die Uhr dabei auch neu einregulieren ließest.

Nun ja, eine Uhr, für die ich seinerzeit 130,- DM bezahlt habe, zur Revision zu geben, kostet mich schon Einiges an Überwindung. ;)


*) Habe die Uhr heute nacht mal bewußt angelassen (ich meine wohl, früher war das bei mir die Regel) und siehe da, acht Sekunden verloren. "Mrs. Perfect" hat also doch ihre Schwächen. :)
 
Thema:

Neue Uhr "einlaufen lassen", - vor Justierung

Neue Uhr "einlaufen lassen", - vor Justierung - Ähnliche Themen

Eine Chronomaster kommt selten allein. Szenen einer Ehe. (The Citizen Drillinge): Vorwort. Im ersten Post beschreibe ich wie ich zu den Uhren gekommen bin und zeige Wristshots. Danach gebe ich die technischen Daten an und...
Vorstellung eines "Tammeter" (Uhr zur TV Einschaltquotenmessung) von 1963: Ich möchte Euch hier eine weitere seltene Uhr bzw. ein „Tammeter“ vorstellen, ein Gerät mit dem in den 60er Jahren zum ersten Mal die...
Der Konzessionär ruft unerwartet an, mit einer schönen Nachricht – Rolex Skydweller Ref. 326934: Der Konzessionär ruft unerwartet an, mit einer schönen Nachricht – Ref. 326934 Mit ein paar Tagen Verspätung komme ich dazu, mit ein paar Worten...
Ein Erlebnis der elektrisierenden Art: Rolex Milgauss Z-Blue 116400GV: Ein Erlebnis der elektrisierenden Art Es war einmal ein Astron der im Jahr 2016 seine Leidenschaft für Armbanduhren entdeckte. Begonnen hat alles...
White Pearl - Omega Aqua Terra 41,5 Master Co-Axial - Copacabana-Zifferblatt: Moin, ich möchte euch mal wieder eine Uhr vorstellen. Und zwar die Omega Aqua Terra in der bis 2018 gebauten 41,5mm Version mit dem 8500(G)...
Oben