Nachteile einer Omega Seamaster Quarz?

Diskutiere Nachteile einer Omega Seamaster Quarz? im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Man entdeckt ja immer wieder sehr günstige Omega Seamaster Professional 300 Quarz Modelle (Aktuell hab ich sie um 1.190 Euro entdeckt - EVP ist...
stoney

stoney

Themenstarter
Dabei seit
19.11.2008
Beiträge
91
Ort
Wien
Man entdeckt ja immer wieder sehr günstige Omega Seamaster Professional 300 Quarz Modelle (Aktuell hab ich sie um 1.190 Euro entdeckt - EVP ist immerhin 1540 Euro).

Da ich mich mit Omega Uhren noch nicht so gut auskenne, frag ich mich ob die doch deutlich günstigere Quarzvariante eklatante Nachteile zu den teureren Modellen (hinsichtlich der Optik, Verarbeitung, Ganggenauigkeit) hat, oder ob man sie auch ruhigen Gewissens bestellen kann, bzw. ob ihr zu einem anderem Modell greifen würdet.

Schonmal vorab vielen Dank an die Uhrenenthusiasten für die Info. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
XELOR

XELOR

Dabei seit
14.10.2008
Beiträge
2.774
Ort
LC 100
Man entdeckt ja immer wieder sehr günstige Omega Seamaster Professional 300 Quartz Modelle (Aktuell hab ich sie um 1.190 Euro entdeckt - EVP ist immerhin 1540 Euro).

Da ich mich mit Omega Uhren noch nicht so gut auskenne, frag ich mich ob die doch deutlich günstigere Quartzvariante eklatante Nachteile zu den teureren Modellen (hinsichtlich der Optik, Verarbeitung, Ganggenauigkeit) hat, oder ob man sie auch ruhigen Gewissens bestellen kann, bzw. ob ihr zu einem anderem Modell greifen würdet.

Schonmal vorab vielen Dank an die Uhrenenthusiasten für die Info. :)

Hi,

Optik: Kein besonderer Unterschied (Evtl. anderer Schriftzug auf ZB)
Verarbeitung: Kein besonderer Unterschied
Ganggenauigkeit: Besser als bei einer mechanischen

Größter Unterschied und für viele (auch für mich) reine Kopfsache: Ist halt nur ein Quarzer und keine mechanische Uhr. Ich würd lieber noch ein paar hundert Euronen drauflegen und dann hast du eine ganz tolle mechanische Uhr. Wenn du einen Quarzer möchtest, dann tuts auch eine 100€ Modelabel-Uhr, dafür muss man nicht über 1000 Euro versenken. Just my 2 cents... ;)
 
stoney

stoney

Themenstarter
Dabei seit
19.11.2008
Beiträge
91
Ort
Wien
Also doch eine reine Gewissensfrage. Im Prinzip hast du ja recht, ich hab ja keine Eile, werd immer mal wieder die Angebote hier im Auge behalten.
 
Bertl1308

Bertl1308

Dabei seit
06.10.2009
Beiträge
329
Ort
Wien
Ich hab die SMP als Automatik.

Ich möchte glaube ich nichts anderes.

Wie schon Xelor geschrieben:

Einen tollen Quartzer in ähnlicher Optik kriegst du schon unter 100 Euro!
 
Giovanni

Giovanni

Dabei seit
15.07.2008
Beiträge
2.915
Die wesentlichen Unterschiede meines Erachtens bei einem Quartzwerk:

Gefühl: keine Schwungmassenbewegung. Sekunde springt.

Unterhalt: geringere Unterhaltskosten, aber unbekannte Renovierbarkeit in einigen Jahrzehnten.

Wiederverkauf: mies.

Ansonsten: es ist und bleibt eine Seamaster.
.
 
carpediem

carpediem

Derzeit nicht aktiv
Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
24.815
Einen tollen Quartzer in ähnlicher Optik kriegst du schon unter 100 Euro!
Er redet hier von der Omega Seamaster. In der Qualitätsstufe gibt´s nix unter 100 Euro.

Ich selbst habe eine SMP (Automatik) und mag sie sehr.

Nachteil ? Hmm...wie schon geschrieben: Kopfsache. Ich bin eher ein Freund rein mechanischer Antriebe, habe aber auch einige Quarzer in der Sammlung.

Regelmäßige Batteriewechsel nötig. Für mich der einzige Nachteil (was nichts mit der Leideschaft für Mechanik zu tun hat).
Deshalb sind meine Quarzer mittlerweile alles EcoDrives (Solarantrieb).
der Kondensator hält aber auch nicht ewig...

Grüße...carpediem.
 
bastpless

bastpless

Dabei seit
02.02.2009
Beiträge
636
Um hochwertige Quarzuhren zu tragen muß man heutzutage schon mit einem guten Selbstbewußtsein ausgestattet sein. Nur aus Preisgründen auf Quarz zu setzen wird einem später immer leid tun. Entweder man ist Überzeugungstäter oder man sollte es lieber lassen.

Zwar ist es Omega insgesamt hoch anzurechnen, daß sie überhaupt noch Quarzwerke in höherwertige Uhren einbauen, andererseits sind die verwendeten ETA-Quarzwerke nun auch kein Garant für eine erhöhte Technikbegeisterung. Als "High End Quartz" geht da nur die Constellation-Serie durch.

In der Preisregion der Omega-Quarzer findet man Seiko oder Citizen-Modelle, die ganggenauer sind und ebenso gut verarbeitet wie die Omegas. Wenn es also nicht ums Image oder ein spezifisches Design geht, wäre das eine sinnvolle Alternative.

Will man als Quarz-Novize praxisorientierte Features und solide Verarbeitung (obwohl durchaus eine Stufe unter den Omegas), sollte man für 250 bis 400 Euro eine japanische Funk-Solaruhr mit 10 bar Druckfestigkeit wählen, da gibt es durchaus ansehnliche Modelle.

Viele Grüße,
Sebastian
 
Steebo

Steebo

Dabei seit
10.10.2009
Beiträge
336
Ort
Hamburg
Ob ein Preis für eine Omega Seamaster von ca. 1200 EURO mit einem Quartzwerk "sehr günstig" ist, mag jeder selber entscheiden. Es ist und bleibt hinsichtlich der Verarbeitung und Qualität nun mal eine Omega. Den Argumenten der regelmäßigen Auswechselung der Batterie kann ich nur entgegen bringen, dass insbesondere Mechanische Uhren ihrer Pflegeintervalle bedürfen, um ihre Ganggenauigkeit und Funktion zu gewährleisten, wobei ein Batteriewechsel wohl wesentlich günstiger ist, als eine Revision oder Wartung eines Uhrwerkes. Der Vergleich einer Omega Seamaster mit einer Citizen oder Orient hinkt in meinen Augen etwas, da es auch bei verbauten Quartzwerken große Unterschiede gibt. Es ist und bleibt nun mal Kopfsache ob Mechanisch :confused: oder Quartz ?

Grüße aus Hamburg
Stefan
 
Ulrich1912

Ulrich1912

Dabei seit
26.06.2008
Beiträge
1.251
Ort
Rheinland
hinsichtlich der Optik, Verarbeitung, Ganggenauigkeit
Optik: Springende Sekunde bei der Quarzer - sonst identisch
Verarbeitung: Gehäuse und Band identisch - Werk nicht zu vergleichen
Gangenauikeit: Bei Quarz besser, trotz Chronometerzertifikat

Ich würde auch sagen: Eine reine Gefühlsentscheidung!

Ich habe mich für die Automatikvariante entschieden, weil ich halt ein Mechanikfan bin. Aber ich denke nicht, dass man sagen kann, die Quarzvariante sei "schlechter"...

Gruß

Ulrich
 
SpeedCat

SpeedCat

Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
3.069
Ort
Düsseldorfer Umland
Einen tollen Quartzer in ähnlicher Optik kriegst du schon unter 100 Euro!

Das schreiben jetzt hier schon einige...

Aber keiner von denen schrieb, daß man auch mechanische Uhren in ähnlicher Optik schon für unter 100 Euro bekommt. ;-)


Ich hab sowohl eine automatische SMP als auch eine quarzbetriebene. Die eine ist eben automatisch, die andere geht sowieso dauernd richtig. Mehr Unterschiede gibts da nicht. :)
 
Tea-time

Tea-time

Gesperrt
Dabei seit
14.03.2009
Beiträge
993
Moin.

Bist Du Kopfmensch> kauf die Quarzversion!
Bist Du Bauchmensch> kauf die Mechanische!

:???::klatsch::???::klatsch::???:

greetz
Mike
 
S

santiago

Dabei seit
15.11.2008
Beiträge
1.898
Hallo!
Würde es auch so wie mein Vorposter sehen :-P

Willst Du eine größere Zustimmung hier im Forum und einen schleichenden Sekundenzeiger dann nimm die Automatik.
Willst Du eine größere Genauigkeit, höhere Robustheit und geringere Wartungskosten dann nimm die Quarz.

Gruß
santiago
 
RiGa

RiGa

Dabei seit
31.08.2007
Beiträge
14.441
Ort
Wien Floridsdorf
Zur Seamaster-Frage möchte ich da jetzt zwar nichts beitragen - das muß der Threadstarter selbst entscheiden - aber die Vorteile einer batteriebetriebenen Uhr darf man so auch nicht wegwischen.

Nicht umsonst wird wohl ein jeder Uhrenhaushalt - und sei er noch so gut mechanisch ausgestattet - über mindestens eine batteriebetriebene Armbanduhr verfügen.

Wenngleich sich mittlerweile meine Quarzausstattung auf 1 Stück beschränkt hat - diese eine Uhr wird dann angelegt, wenn man entweder ins wilde Geläuf zieht oder anderweitig keine Mechanische umschnallen möchte (z.B. gehe ich mit keiner meiner mechanischen HAU in den Holzschlag - und das ist jetzt nicht nur so dahergesagt).

Sie lohnt es, wie selbstverständlich, immer mit Zuverlässigkeit.

Und ich habe den Eindruck, daß sie die oftmals fast jahrelange Ruhelage in der Uhrbox nicht so übelnimmt wie meine Mechanischen. ;-)

Gruß, Richard
 
johro

johro

Dabei seit
03.04.2007
Beiträge
4.534
Ort
nähe Wien
Hallo,

ich würde die Uhren mit Quartz nicht soo verteufeln,
zum sport trage ich seltenst eine Automatik, und wichtig ist doch, dass sie einem gefällt.
...und sie geht sehr genau, manchmal ists schon ärgerlich wenn man eine Mechanische nach einigen Wochen oder Monaten wieder nimmt (und die meiner Frau gehören auch immer wieder eingestellt) und dann einstellen musst, ist natürlich auch abhänging wieviele Schätzchen in der Woche an euren Arm dürfen.
 
XELOR

XELOR

Dabei seit
14.10.2008
Beiträge
2.774
Ort
LC 100
[...] manchmal ists schon ärgerlich wenn man eine Mechanische nach einigen Wochen oder Monaten wieder nimmt [...] und dann einstellen musst, [...]

Hrhr.. Hier unterscheidet sich der wahre Uhrenfreak vom Uhrenliebhaber. Das Einstellen der Uhr ist nämlich nicht ärgerlich sondern ein kleines Vorspiel und zutiefst porno :D:D:D
 
U

uhrzeiger

Dabei seit
20.10.2009
Beiträge
15
Wenn dir das Werk egal ist, kauf die Uhr! Halbe selber zwei Omega (Speedmaster und Seamaster Planet Ocean). Die Qualität ist top und ein Quarzwerk kann unterm Strich mehr üble Stöße ab als ein mechanisches Werk. Diesen Vorteil sollte man nicht unterschätzen.

Einzig der Wertverlust ist ein anderer. Doch prinzipiell finde ich es gut, dass es noch Luxusuhrenhersteller gibt, die dem Quarzwerk nicht entgegen treten. Weshalb auch? Das eine mechanisch, das andere elektronisch.

Und ja, die Uhren bleiben so auch bezahlbar.

Omega hat ja nun sein eigenes Manufacturwerk unter dem Co-Axial und schiebt die Kalkulation leider auch langsam in Sphären, die doch kein Mensch mehr bezahlen will oder?
 
kukulcan

kukulcan

Dabei seit
19.11.2008
Beiträge
846
Ob ein Preis für eine Omega Seamaster von ca. 1200 EURO mit einem Quartzwerk "sehr günstig" ist, mag jeder selber entscheiden.
Nunja, wenn der Rest der Uhr gleich verarbeitet ist, wieviel Unterschied im Einkauf macht der Quarz gegenüber dem Automatik-Kaliber? Da frag ich mich doch eher ob die Automatik-Varianten überteuert sind.
 
stoney

stoney

Themenstarter
Dabei seit
19.11.2008
Beiträge
91
Ort
Wien
Ob ein Preis für eine Omega Seamaster von ca. 1200 EURO mit einem Quartzwerk "sehr günstig" ist, mag jeder selber entscheiden.
"sehr günstig" bezog sich auf die Relation zum empfohlenen Verkaufspreis (1540 Euro). Aber ihr habt schon recht, vielleicht ärgert man sich dann irgendwann "nur" einen Quarzer erworben zu haben.

Vielen Dank für eure bisherigen Meinungen, werd mir das noch in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. :)
 
Waffenprofi

Waffenprofi

Dabei seit
25.03.2009
Beiträge
1.309
Ort
31789 Hameln
Hallo!

Die Quarzer ist günstiger und genauer! Zum tragen ohne sich Gedanken um den Hintergrund zu machen, ist sie ideal! Sie ist auch nicht mit einem unter 100,-- EUR Quarzer zu vergleichen! Schon alleine aufgrund der Verarbeitung nicht!

Nachteil: null Wiederverkauf! null Feinmechanik, null Flair!!!

Gruß
Henning
 
stoney

stoney

Themenstarter
Dabei seit
19.11.2008
Beiträge
91
Ort
Wien
Naja, in dem Fall denk ich schon dass ich zum mechanischem Werk greifen werden, denn einen Quarzer hab ich ja eh schon. Werd jetzt dann mal ab zum Konzi und die einzelnen Modelle noch "in natura" anprobieren. Kann eh noch ein bisschen dauern, bis ich dann entgültig zuschlage. :)

Kann man die Seamaster mit der blauen Lünette eigentlich auch problemlos zu einem Anzug tragen, oder beißt sich das?
 
Thema:

Nachteile einer Omega Seamaster Quarz?

Nachteile einer Omega Seamaster Quarz? - Ähnliche Themen

  • Nutzer Vor- und Nachteile dieser Uhrwerke

    Nutzer Vor- und Nachteile dieser Uhrwerke: Hallo zusammen, ich stelle meine Frage mal ganz bewusst im Bereich Uhrenwerkstatt, weil ich davon ausgehe, dass hier die meisten User mit...
  • Tudor-MT-Kaliber mit 70h - Vor-/Nachteile?

    Tudor-MT-Kaliber mit 70h - Vor-/Nachteile?: Hallo, ich beschäftige noch immer mit diversen unterschiedlichen Merkmalen verschiedener Uhren. Nun sind mit die Werke von Tudor...
  • Halbschwingungen: Vor- und Nachteile

    Halbschwingungen: Vor- und Nachteile: Hallo zusammen, ich bin noch recht neu im Forum und beschäftige mich erst seit einigen Monaten intensiver mit dem Thema (Vintage-)...
  • Omega Kaliber 8605 vs. Rolex Kaliber 3187. Vor und Nachteile

    Omega Kaliber 8605 vs. Rolex Kaliber 3187. Vor und Nachteile: Hallo Uhrenliebhaber, möchte keinen Wettstreit eröffnen. Sondern mir als laie nur veranschaulicht dargestellt bekomme, ob eines der beiden...
  • Omega SMP 300: Die einzigen (?) Nachteile

    Omega SMP 300: Die einzigen (?) Nachteile: Hallo! Habe seit knapp einem Jahr eine Omega SMP 300 (die Bond-Version) und wollte mal Nachteile, die mir bis jetzt aufgefallen sind...
  • Ähnliche Themen

    • Nutzer Vor- und Nachteile dieser Uhrwerke

      Nutzer Vor- und Nachteile dieser Uhrwerke: Hallo zusammen, ich stelle meine Frage mal ganz bewusst im Bereich Uhrenwerkstatt, weil ich davon ausgehe, dass hier die meisten User mit...
    • Tudor-MT-Kaliber mit 70h - Vor-/Nachteile?

      Tudor-MT-Kaliber mit 70h - Vor-/Nachteile?: Hallo, ich beschäftige noch immer mit diversen unterschiedlichen Merkmalen verschiedener Uhren. Nun sind mit die Werke von Tudor...
    • Halbschwingungen: Vor- und Nachteile

      Halbschwingungen: Vor- und Nachteile: Hallo zusammen, ich bin noch recht neu im Forum und beschäftige mich erst seit einigen Monaten intensiver mit dem Thema (Vintage-)...
    • Omega Kaliber 8605 vs. Rolex Kaliber 3187. Vor und Nachteile

      Omega Kaliber 8605 vs. Rolex Kaliber 3187. Vor und Nachteile: Hallo Uhrenliebhaber, möchte keinen Wettstreit eröffnen. Sondern mir als laie nur veranschaulicht dargestellt bekomme, ob eines der beiden...
    • Omega SMP 300: Die einzigen (?) Nachteile

      Omega SMP 300: Die einzigen (?) Nachteile: Hallo! Habe seit knapp einem Jahr eine Omega SMP 300 (die Bond-Version) und wollte mal Nachteile, die mir bis jetzt aufgefallen sind...
    Oben