Uhrenbestimmung Moser Taschenuhr und andere, unbekannte Taschenuhr

Diskutiere Moser Taschenuhr und andere, unbekannte Taschenuhr im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Liebe Uhrenfreunde, seit einiger Zeit bin ich im Besitz zweier alter Taschenuhren, bin aber absoluter Laie. Bei der ersten Uhr handelt es...
S

Synnie72

Themenstarter
Dabei seit
08.09.2010
Beiträge
4
Liebe Uhrenfreunde,

seit einiger Zeit bin ich im Besitz zweier alter Taschenuhren, bin aber absoluter Laie.

Bei der ersten Uhr handelt es sich – wie ich auch schon selbst erkennen konnte - offensichtlich um ein Fabrikat der Firma Moser, Schaffhausen - aber ich habe keine Ahnung, was den Jahrgang betrifft. Handelt es sich hierbei um ein besonderes Stück? Wie groß war die Auflage, also die Stückzahl? Wie hoch in etwa mag der heutige Wert der Uhr sein? Wie hoch war der Kaufpreis damals (wie gesagt, das Baujahr würde mich auch sehr interessieren). Gibt es noch etwas Interessantes, Erwähnenswertes an dieser Uhr, das Euch Uhren-Fachleuten auffällt?

Hier sind ein paar Fotos:

Uhr1-1.jpgUhr1-2.jpgUhr1-3.jpgUhr1-4.jpg

Auf der Innenseite des hinteren Deckels sind zwei Nummern eingraviert:
3393336 – und darunter eine 19.
Dieselben Gravuren finden sich nochmal auf der Innenseite des Uhrwerkdeckels.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bei der zweiten Uhr scheint nirgends ein Herstellername erkennbar zu sein.
Auch hier bin ich auf Eure Einordnungen, das Baujahr, den Hersteller und den Wert betrifft, sowie andere möglicherweise interessante Details usw. gespannt.

Ebenso von dieser Uhr hier ein paar Fotos:

Uhr2-1.jpgUhr2-2.jpgUhr2-3.jpgUhr2-4.jpg

Auf der hinteren Klappe ist innen folgende Nummer eingraviert: 144910. Ich habe ganz genau geschaut und noch „E³“ erkannt, sowie zwei winzige (ganz offensichtlich handschriftliche!) Gravuren:
563 a (oder c)
Sowie: 804 (oder 8104) und direkt darunter „WR“ (der erste Strich des W sieht gleichzeitig wie eine „1“ aus). Auf dem Uhrwerk selbst erkennt man ein Kreuz, das einem Schweizer Kreuz sehr ähnelt (>> ich vermute, dies weist auf einen Schweizer Hersteller hin?) und daneben die eingravierte Nummer 7032.

Vielen Dank für Eure Mühe!
Herzlich
Synnie72
 
M

moskau

Dabei seit
01.10.2008
Beiträge
228
Die erste (Moser) ist, wie es scheint, mit einem nicht allzuhäufig auftauchenden 8 Tage Werk von Omega ausgestattet oder es ist ihm sehr, sehr ähnlich (Kal. 98 oder 27''' 8 DL 17P).
Wie siehts mit der Gangreserve aus, und wie groß ist die Uhr ?
Und die zweite ist aufgrund des Kreuzes und der Nummer (also der Patentgravur) Amedee Douard in Bienne zuzuordnen.

Über den Wert der Uhren kann ich leider nichts sagen.
Gruß, H.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Synnie72

Themenstarter
Dabei seit
08.09.2010
Beiträge
4
Hallo moskau,
Danke für Deine Antwort! Was die Gangreserve betrifft, hab ich leider zu wenig bzw. keine Ahnung,
Kann auch keine Gangreserveanzeige (?) erkennen;

die erste Uhr (also die von Moser) misst etwa 80 mm im Durchmesser (ohne Krone)

die zweite Uhr (also die von Amedee Douard :super: - vielen Dank, moskau!) hat einen Durchmesser von ~ 63 mm (ohne Krone),

Grüße!
Synnie72
 
Luke Short

Luke Short

Dabei seit
22.08.2010
Beiträge
20
die erste Uhr (also die von Moser) misst etwa 80 mm im Durchmesser (ohne Krone)
... das ist selbst für das von moskau vermutete Omega Kaliber reichlich,
ungewöhnlich für eine Moser Taschenuhr, könnte aber 1826 / 27,
vor seiner Russland-Zeit, von ihm verwendet worden sein.

...ist eine Bildmarke oder ein Schriftzug auf dem Uhrwerk?

However, die Geschichte des Heinrich Moser, der sein Glück
nicht in Amerika sondern in Russland machte, ist bemerkenswert!
Und seine Uhren waren aufgrund ihrer Güte so beliebt,
dass sie auch für Fälscher interessant waren!

Luke
 
S

Synnie72

Themenstarter
Dabei seit
08.09.2010
Beiträge
4
ich hab nochmal zwei Fotos vom Uhrwerk der Moser-Uhr gemacht:

Uhr1-5.jpg

Uhr1-7.jpg
 
M

moskau

Dabei seit
01.10.2008
Beiträge
228
... das ist selbst für das von moskau vermutete Omega Kaliber reichlich
Wieso? Das kommt schon hin.
Das 27"" Kaliber ist ja, - wie die Bezeichnung schon sagt - alleine deutlich über 60mm groß.

Und hier handelt es sich zudem um das 30" Schwesterwerk: Also über 67 mmm - auch als Kaliber 99 bei Omega geführt -ich hab mich ein wenig schlau gemacht und die neuen Bilder waren sehr hilfreich - es gibt wie ich oben angedeutet hatte - ein paar Abweichungen zum 98er.
U.a. eine etwas andere Abdeckung über Kron und Sperrad sowie leicht andere Proportionsverhältnisse im Aufzugs-Räderwerk wie beim 27" .

Zusammen mit dem nicht gerade zarten Rand sollte das für 80mm reichen...

Übrigens - beide Kaliber wurden von den verschiedensten Anbietern eingeschalt und es gab sie in unterschiedlicher Ausstattung - bis hin zur Chronometerqualität.
Dass dieses Werk auch von Moser eingeschalt wurde, ist nicht weiter überraschend. Er hat Werke durchaus hoher Qualität in seinen Uhren angeboten- von Audemar bis hin zu Courvoisier, Nardin und LeCoultre.
Und das Omega 98/99 gilt ja nicht gerade als der größte Krempel unter den 8 Tage Teilen, wenn es auch nicht vergleichbar ist mit Wunderteilchen wie z.B. dem lediglich in 500 Exemplaren realisierten 21 steinigen 8 Tage Aggassiz .
Als Taschenuhr im eigentlichen Sinne waren diese Riesenzwiebel wohl kaum in Verwendung. Meist dienten sie als Reise- oder Dienstuhren in speziellen aufstellbaren Etuis.

ungewöhnlich für eine Moser Taschenuhr, könnte aber 1826 / 27,
vor seiner Russland-Zeit, von ihm verwendet worden sein.
Wohl kaum...Was führt zu dieser originellen Ansicht (Ich muss gestehen, manchmal verblüfft mich die eine oder andere Einordnungsidee):
Es gab zwar 1826/27 8-Tage Werke in tragbaren Uhren, allerdings mit völlig anderem Aussehen.
...u.a. musste J.Adrien Phillip 16-18 Jahre später den Kronenaufzug erfinden, damit Werke auch nur irgendwie ähnlich sein konnten (und die flächendeckende Verbreitung dauerte dann noch ein paar Jahrzehntchen)...
der Kolbenzahnanker war im ersten Viertel des 19.Jhdts. gar nicht so verbreitet und hat auch noch längere Zeit meist völlig anders ausgesehen..und last but not least: .Louis Brandt war gerade mal 1 bis 2 Jahre alt, und das mit der Gründung von Omega hat dann auch noch ein wenig gedauert...Und das Kaliber wurde zum ersten Mal 1898 angeboten...

Alles in allem schlage ich 70 bis 90 Jahre später als zeitliche Einordnung für diese Uhr vor....

Was die Gangreserve betrifft, hab ich leider zu wenig bzw. keine Ahnung,
Kann auch keine Gangreserveanzeige (?) erkennen;
Um eine Gangreserve von 8 Tagen zu überprüfen, reichts gewöhnlich, die Uhr vollständig aufzuziehen und ablaufen zu lassen...

H.
p.s.:
Bei der Douard handelt es sich (laut Patentschrift) übrigens auch um eine 8 Tage Uhr!

Ein kleiner Nachtrag:
Und seine Uhren waren aufgrund ihrer Güte so beliebt,
dass sie auch für Fälscher interessant waren!
Ich muss gestehen, eine Moser-Fälschung ist mir noch nicht begegnet - umgekehrt allerdings kenne ich eine der zahllosen 'Tobias' Forgerien, deren Ursprung aufgrund einer Cuvettegravur auf H. Moser Cie. zurückzuführen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Luke Short

Luke Short

Dabei seit
22.08.2010
Beiträge
20
...da lag ich ja zeitlich beschämend daneben!:oops:

Ich ging bei den 80mm Durchmesser nicht von einer Omega Kaliber 98
mit 27 Linien aus, denn ein solches Werk hat lediglich 60,9 mm...
und fast 2 zusätzliche cm bringt die Schale offensichtlich nicht...
Daher die Vermutung, dass H. Moser in den ersten Jahren seiner Selbstständigkeit
dieses außergewöhnlich große Fremdwerk für seine Uhren verwendet hat.
Aber klar, der Kronenaufzug passt nicht...

Excellent recherchiert, moskau, Respekt!
Das es ein Omega-Tochterwerk gibt, war mir nicht bekannt.

Demnach ist die Uhr also nach dem Ableben des Heinrich Moser entstanden!?

Luke
 
M

moskau

Dabei seit
01.10.2008
Beiträge
228
Aber klar, der Kronenaufzug passt nicht...
Nicht nur - da passt eigentlich gar nichts ins frühe 19.
...
Excellent recherchiert, moskau, Respekt!
Recherche hätte ich das nicht genannt. Mehr etwas dumpfe Erinnerung. Und wenn man das Omegakaliber kennt, ist der Weg zur demassen nahen Verwandtschaft ja nicht mehr allzuweit ( egal ob Schwester- oder Tochterkaliber).


Demnach ist die Uhr also nach dem Ableben des Heinrich Moser entstanden!?
Naja, nachdem der Gute 1874 gestorben ist und das Kaliber aus 1898 stammt, scheint das nicht unwahrscheinlich...

H.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

moskau

Dabei seit
01.10.2008
Beiträge
228
???

Die Gründe, keinesfalls beim Lesen dieses Satzes anzunehmen, Moser hätte dieses Werk höchstpersönlich eingeschalt, schienen mir wahrhaft ausreichend. Auch ohne Rücksicht darauf, dass man den Guten dafür extra aus dem Grab bemühen müsste.

Aber gerne zur Verdeutlichung:
Ich verwendete 'Moser' als Kurzform für 'H. Moser & Cie' und meinte zudem damit die Mitarbeiter des dafür in dieser Firma zuständigen Departements, die das entweder selbst gemacht oder veranlasst haben.
Sträflich nachlässig, wie ich sehe.

H.
p.s.: Ich fürchte das alles nützt langsam niemandem mehr. Ich lass es damit mal gut sein...
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Synnie72

Themenstarter
Dabei seit
08.09.2010
Beiträge
4
Hallo moskau und Luke,

zunächst einmal ganz herzlichen Dank für die vielen Gedanken, die Ihr Euch gemacht habt und die interessanten Infos!

Dann stammt die Moser-Uhr also keineswegs aus den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts, sondern ist aufgrund des Kronenaufzugs und anhand der Bauart und des Kalibers des Uhrwerks also deutlich jüngeren Datums einzuordnen, somit ältestenfalls von 1898 bzw. könnte gut sogar noch ein paar Jahre jünger sein. Nicht von dem jungen Moser selbst zusammengebaut, sondern Jahrzehnte nach dessen Tod ... schade.
Aber ich will ja jetzt nicht mosern ;-)

Wie ich Euren Texten bzw. einem Deiner Beiträge, moskau, entnehmen kann, handelt es sich bei dem 30'' Schwesterwerk (= ein Omega Kaliber 99 - hab ich das richtig verstanden?) nicht gerade um Krempel, aber es gibt bzw. gab zur damaligen Zeit auch schon bessere Uhrwerke (nämlich z. B. das erwähnte Aggassiz)?

Diese "Riesenzwiebel" :-P war also weniger Taschenuhr - zu klobig das Stück. Eher für den Gebrauch auf Reisen und im Dienst >> Könnte sie z. B. auch als Eisenbahner-Uhr gedient haben? Hievten die frohgemuten und pünktlichen Schaffner von damals solche Zwiebeln aus ihren Dienstkoffern? ;-) Von beiden Uhren habe ich kein Etui.

Und wie sieht es mit dem ungefähren Wert dieser Uhr (und auch der zweiten von Amedee Douard) aus?

moskau, Du hattest anfangs geschrieben, dass Du zu dem Wert (noch?) nichts sagen kannst - aber könnte man den Wert dieser Uhr(en) in etwa größenordnungsmäßig einordnen?

Ich möchte beide Uhren keinesfalls verkaufen, aber es würde mich einfach mal interessieren - auch was den "Seltenheitswert" betrifft.

Euren Beiträgen kann ich - wie gesagt - schon entnehmen, dass es sich nicht gerade um Krempel aber auch nicht um Kunst handelt - dass es da also noch ausgefallenere und wesentlich schönere Stücke gab, aber auch schlechtere. Doch, könntet Ihr dazu vielleicht noch etwas sagen?

Und auch sonst - ich freue mich immer noch über neue Beiträge! Bin zwar Laie, aber freue mich trotzdem gerade über detaillierte Fachsimpeleien sehr, genauso wie über alles mögliche andere, was Euch noch so ein- bzw. auffällt!

Vielen Dank nochmals für die bisherigen zahl- und lehrreichen Beiträge!

Synnie72
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Moser Taschenuhr und andere, unbekannte Taschenuhr

Moser Taschenuhr und andere, unbekannte Taschenuhr - Ähnliche Themen

  • Neue Uhr: H. Moser & Cie - Pioneer Perpetual Calendar MD - 3808-1200

    Neue Uhr: H. Moser & Cie - Pioneer Perpetual Calendar MD - 3808-1200: Bei Moser gibt’s was Neues: Die Pioneer Perpetual Calendar MD ist eine Innovation par excellence, die in zwei Varianten in faszinierenden Farben...
  • Neue Uhr: H. Moser & Cie. Endeavour Concept Minute Repeater Tourbillon (Baselworld 2019)

    Neue Uhr: H. Moser & Cie. Endeavour Concept Minute Repeater Tourbillon (Baselworld 2019): Gehäuse: Weißgold Durchmesser: 43,0mm Höhe: 14,0mm WaDi: - Werk: HMC 903 (60 Sekunden fliegender Tourbillon, Minutenrepetition) Gangreserve: 90...
  • [Erledigt] Hy Moser & Co Taschenuhr.

    [Erledigt] Hy Moser & Co Taschenuhr.: Verkaufe diese antike Taschenuhr von Hy Moser & Co aus Schaffhausen. Die Uhr läuft durch bedarf aber einer Revision, da sie stark vor läuft. Zudem...
  • [Verkauf-Tausch] H. Moser Taschenuhr ZB in perfektem Zustand

    [Verkauf-Tausch] H. Moser Taschenuhr ZB in perfektem Zustand: Hallo Zusammen, Weiter geht es nun mit dieser Taschenuhr von H. Moser & Cie. Der Durchmesser ist 47mm. Mehr dazu können eigentlich nur Bilder...
  • Taschenuhr Moser&Co

    Taschenuhr Moser&Co: Hallo Uhrenfreunde, ich habe da eine Taschenuhr von Moser und Co auf dem Zifferblatt steht Perret Fils Brenets die Seriennummer lautet 167191...
  • Ähnliche Themen

    Oben