MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt?

Diskutiere MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen, ich bin ja erst seit Kurzem hier angemeldet und möchte euch heute, mit viel Text und einigen selbstgemachten Fotos, erstmalig ein...
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #1
mabel

mabel

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2022
Beiträge
57
Hallo zusammen,

ich bin ja erst seit Kurzem hier angemeldet und möchte euch heute, mit viel Text und einigen selbstgemachten Fotos, erstmalig ein Exemplar aus meiner kleinen Sammlung hochwertiger Chronographen vorstellen.

Hochwertig? MIDO? Echt jetzt?

Warum habe ich mir überhaupt eine MIDO angeschafft - markiert sie doch preislich das untere Ende meiner Sammlung, die Marken wie Breitling, Fortis, Hamilton, Omega, Sinn, TAG Heuer und Zenith beinhaltet?

Den Ocean Star Chronograph versteht MIDO als Taucheruhr. Ich tauche gar nicht. Und für den gelegentlichen Besuch eines Baggersees mit Schlauchbootnutzung habe ich bereits genug wasserdichte Uhren. Also warum…?

Nun, zwei Merkmale waren es, die mich auf die MIDO aufmerksam werden ließen:

1. Das komplett blaue Zifferblatt mit der blauen Lünette.
Für den Alltag in Büro und Freizeit mag ich Blau. Es passt farblich gut zur Jeans und zu vielen meiner Kleidungsstücke.

2. Die Ausführung in Titan.
Eine Uhr mit knapp über 200 Gramm Gewicht am Arm zu haben, wie meine Sinn 757 UTC oder die Fortis B-42 empfinde ich, besonders im Sommer, wenn es warm ist, nicht unbedingt als besonders angenehm. Ich dachte, da tue ich mir mit leichterem Titan mal einen Gefallen. Allerdings ist die MIDO mit immerhin 151 Gramm (bei zwei entnommenen Bandgliedern) nur ca. 25% leichter als meine beiden Schwergewichte.

Meine TAG Heuer Carrera, mit blauem Zifferblatt und weißen Totalisatoren, ist mir für den Alltag zu schade, da kam mir die vergleichsweise günstige MIDO, in ähnlicher Farbe, grade recht.
Ist die MIDO ihren Preis wert, und wenn ja, was zeichnet sie aus und wo hat sie Schwachstellen? Das soll dieser Beitrag hier klären – ganz subjektiv natürlich… :-)

Das ausschlaggebende Kriterium für einen Uhrenkauf ist bei mir, dass sie mir in ihrer gesamten Erscheinungsform gut gefällt. Also der erste visuelle Eindruck und der sich daraus entwickelnde Gedanke „die könnte ich mir gut an meinem Handgelenk vorstellen“, sind entscheidend.
Wichtig ist mir auch, dass ich unterschiedliche Marken kaufe, einfach wegen der Abwechslung und weil ich mir nicht viel aus einem bestimmten Markenhype mache.
Wenn dann also die Entscheidung für eine Uhr gefallen ist und ich sie das erste Mal in echt sehe und in den Händen halte, finde ich es immer ganz spannend, welchen ersten Eindruck sie mir zu vermitteln vermag. Fast immer ist es so, dass sie mich in echt noch mehr begeistert, als auf den noch so gut gemachten Produktfotos.
So inspiziere ich eine Uhr immer erst und nehme sie im wahrsten Sinne des Wortes gründlich „unter die Lupe“.

Gemäß dem Spruch „Wenn eine Sache wert ist, dass man sie überhaupt macht, dann ist sie auch wert, dass man sie gut macht“, bewerte ich für mich persönlich, wie „gut“ ein Produkt (die Uhr) gemacht ist, in Bezug auf die Fertigungsqualität oder pfiffige konstruktive Lösungen, allgemeine Tauglichkeit für den vorgesehenen Zweck, Haptik oder Bedienbarkeit, oder…
So lasse ich euch nun an meinem ganz persönlichen „unter die Lupe nehmen“ der MIDO teilhaben.
Vorweg sei gesagt, dass diese Uhr mit einem Lünettendurchmesser von 44,0 (Gehäuse 43,5) und einer Höhe von 15,7 mm sowie ihrem 4,1 mm dicken Armband, bei 22 mm Bandanschluss, alles andere als zierlich daherkommt.


Das Gehäuse:
Das Gehäuse ist ordentlich verarbeitet. Form und Proportionen finde ich gefällig. Die Oberfläche ist fast vollständig ganz fein gebürstet, sodass sich ein mattes Finish ergibt. Lediglich eine angefaste Linie, die rechts und links von der Unterkante des Gehäuses jeweils über die äußeren und oberen Ecken der Bandanstoßhörner bis hin zum Kronenschutz verläuft, ist poliert. Auch die äußeren Kanten eines jeden Armbandgliedes sind so poliert. Das haben sie gut gemacht, finde ich.

Apropos Kronenschutz: Die obere Fläche des Kronenschutzes ist nach unten hin schräg abfallend gestaltet. Dies ergibt in Verbindung mit einer kreisrunden, ganz eng am Außendurchmesser der Krone anliegenden Ausfräsung in der Draufsicht eine Parabel. Ein sehr interessantes und auffälliges Designmerkmal, das mir gut gefällt, die verschraubte Krone hervorragend schützt und deren Bedienbarkeit trotzdem nicht beeinträchtigt.

Die beiden Drücker sind ebenfalls verschraubt. Ihre Verschraubungshülsen, die das Design der Krone aufgreifen, lassen sich ebenso tadellos bedienen, wie die Drücker selbst.

Den verschraubten Boden ziert ein geprägtes Element, bestehend aus einem Seestern und drei linienförmigen Wellen. Das finde ich stimmig, für eine Taucheruhr.


Das Armband:
Natürlich besteht das Armband auch vollständig aus Titan. Die Bandanstöße, die Glieder und das Scharnier sind massiv ausgeführt und aus dem Vollen gefräst. Die Schließe und die Taucherverlängerung bestehen aus sehr ordentlich gebogenem Blech, was ich für diese Preisklasse absolut in Ordnung finde.
Der mittlere Teil der mit 12,6 mm sehr langen Glieder ist poliert, die Seitenbereiche der Glieder sowie die Schließe und das Scharnier sind genauso gebürstet wie das Uhrengehäuse.

Zur Längenanpassung beinhaltet das Band zwei „halbe“ Glieder, wobei halb bedeutet, dass sie mit 8,5 mm etwa zwei Drittel der Länge eines normalen Gliedes haben. So kann in der Kombination aus entweder nur ganzen Gliedern oder einem ganzen und einem halben oder zwei halben Gliedern die passende Armbandlänge konfiguriert werden.

Das Kürzen des Armbandes ist, dank simpler Spreizstifte, die einfach ausgetrieben werden können, ein Kinderspiel und erfordert kein besonderes Werkzeug, außer eben einem passenden Dorn.
Natürlich ist diese technisch einfache und optisch nicht grade elegante Lösung auch ein Tribut an die attraktive Preisgestaltung.

Wer bei wärmeren Temperaturen das Armband gerne ein bisschen weiter hätte, kann dies sehr einfach über die integrierte Taucherverlängerung bewerkstelligen. Sie wird, ebenso wie die Schließe selbst, mit kleinen Doppeldrückern betätigt und hat fünf Raststellungen im Abstand von jeweils 5,3 mm.
Leider ist die Taucherverlängerung arg klapprig, wenn man sie herauszieht. Das tut ihrer Funktion zwar keinen Abbruch, aber die Fertigungstoleranzen sind an dieser Stelle schon so gewählt, dass merkliches Spiel entsteht.

Mit der hervorragenden Fertigungsqualität des Armbandes meiner Tag Heuer Carrera, die deutlich teurer ist, kann man das Armband der MIDO nicht vergleichen (alleine ihr Scharnier ist ein Kunstwerk für sich). Mit der meiner Omega Speedmaster erst recht nicht, aber deren Preis ist ja mittlerweile auch in astronomische Höhen abgedriftet.


Die Lünette:
Ja, die MIDO hat tatsächlich eine Lünette aus Titan, mit einem Inlay aus Keramik.
Die polierte Riffelung am Außenrand finde ich dezent genug, um optisch nicht übermäßig präsent zu sein. Trotzdem ist sie griffig genug, um die Lünette gut drehen zu können.
Wie es sich für eine Taucheruhr gehört, lässt sich die Lünette nur entgegen dem Uhrzeigersinn drehen. Sie rastet dabei in 120 Positionen.

Zentrierung und Rastung haben jeweils ein paar Zehntel mm Spiel. Das überzeugt (mich) haptisch und akustisch nicht vollends, ist aber auch nicht allzu tragisch.

Die in die Keramik eingeschliffenen Zahlen und Striche und deren Auslegung mit weißer Farbe machen auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck. Ganz genaues Hinsehen, insbesondere mit einer Lupe, offenbart dann aber doch die tatsächliche Qualität:
Die Schleifränder sind „ausgefressen“ und die Farbe nicht wirklich homogen aufgetragen.
In diesem Punkt zeigt der Vergleich mit meiner TAG Heuer Carrera, deren Lünette ebenfalls ein Keramikinlay mit weiß ausgelegter Beschriftung hat, wo der Hammer hängt. Die MIDO kann hier bei Weitem nicht mithalten.

Bei diffusem, gedämpftem Tageslicht erscheinen Lünette und Zifferblatt auch bei unterschiedlichen Betrachtungswinkeln in einem identischen Farbton.
Sobald jedoch etwas grelleres Sonnenlicht oder Kunstlicht im Spiel ist, ändert sich das, denn dann sieht die Farbe der Lünette anders aus, als die des Zifferblatts.
Bei meiner TAG Heuer Carrera ist ein farblicher Unterschied so gut wie gar nicht wahrnehmbar, egal unter welchen Lichtbedingungen und Betrachtungswinkeln.


Das Zifferblatt:
Die Beschreibung des in den meisten Fällen markantesten Merkmals einer Uhr, des Zifferblatts, habe ich bewusst nicht an den Anfang gestellt. :-)
Wer tatsächlich bis hierher alles gelesen hat, wird sich vermutlich auch die Zeit nehmen, meinen Eindruck von diesem besonders wichtigen, wenn nicht gar wichtigsten Merkmal zu erfahren.

Das Layout der MIDO, mit ihren beiden Totalisatoren bei drei und neun Uhr und dem Datumsfenster bei sechs Uhr, gefällt (mir) alleine schon wegen seiner Symmetrie gut.
Insgesamt ist das Zifferblatt schlicht gehalten, ohne „Firlefanz“. Die Totalisatoren sind nicht, wie oft üblich, minimal in der Tiefe abgesetzt oder gar azuriert, sondern es wurden einfach nur die Indexe und Zahlen auf das plane Zifferblatt gedruckt. Das trägt dazu bei, dass sich die Chronographenfunktion eher zurückhaltend präsentiert – und nebenbei war da vielleicht auch die angepeilte Preisgestaltung ein Grund für die Devise „weniger ist mehr“.

Der konische Rehaut ist mit einer aufgedruckten Tachymeterskala versehen – nicht, wie üblich, in der Einheit Kilometer pro Stunde sondern in Nautische Meilen Pro Stunde.
Dabei ist zu beachten, dass man nicht an der Stellung des Stoppsekundenzeigers direkt die Geschwindigkeit ablesen kann, sondern das gemessene Zeitintervall in Minuten für das Ablesen der Geschwindigkeit zugrunde legen muss. Ein, wie ich finde, interessantes Detail, das vielleicht bei Skippern auf Zuspruch stößt und den maritimen Anspruch einer Taucheruhr zusätzlich unterstreicht.

Die Bedruckung des Zifferblatts wirkt mit bloßem Auge ordentlich, wenngleich der dünne Auftrag der Farbe das letzte Quentchen an Kontrast vermissen lässt.
Mit der Lupe betrachtet muss die Beurteilung allerdings anders ausfallen:
Der Farbauftrag ist nicht nur sehr dünn sondern auch inhomogen, teilweise mit kleinen Fehlstellen, die nicht vollständig mit Farbe bedeckt sind, teilweise mit stärker ausgefressenen Rändern, als ich das von der Zifferblatt-Bedruckung meinen anderen Uhren kenne. Das orangene Dreieck auf dem Rehaut, bei der Zwölf, ist besonders dünn und an den Rändern verschwommen.
Wenn ich wieder den Vergleich zur TAG Heuer bemühe, dann wird besonders deutlich, dass die Qualität der Bedruckung der MIDO hier schon qualitativ grenzwertig ausfällt, egal, wie günstig ihr Preis ist.

Absolut überzeugend und völlig makellos sind hingegen sämtliche Zeiger. Aus poliertem Edelstahl gefertigt passen sie gut zu den applizierten Edelstahl-Indexen.
Stunden- und Minutenzeiger sind jeweils in der Mitte teilweise skelettiert und im nicht skelettierten Bereich gebürstet (oder geätzt?). So ergibt sich im Zusammenspiel mit den polierten Seitenbereichen fast der Eindruck, als wären die Zeiger in Längsrichtung an beiden Seiten minimal abgekantet – sind sie aber nicht.
Dem Sekundenzeiger hat MIDO sogar Leuchtmasse innerhalb seiner pfeilförmigen Spitze spendiert, ebenso wie dem Stoppsekundenzeiger, dessen Spitze zusätzlich etwa 5 mm weit mit orangener Farbe versehen ist. Dieser „Farbklecks“ harmoniert meiner Meinung nach gut mit dem orangenen Dreieck auf dem Rehaut und der gleichfarbigen Beschriftung „OCEAN STAR“ oberhalb des Datumsfensters.
Die Belegung der Zeiger und Indexe mit Leuchtmittel ist außerordentlich exakt und gleichmäßig erfolgt. Einmal hell angestrahlt leuchten die belegten Bereiche bis zum nächsten Morgen, sodass ein Ablesen auch bei Dunkelheit mühelos funktioniert.

Das beidseitig entspiegelte, plane Saphirglas ermöglicht unter jedem Betrachtungswinkel einen weitgehend reflexfreien Blick auf das Zifferblatt.


Das Uhrwerk:
Angetrieben wird die Ocean Star vom MIDO-Kaliber 60. Natürlich verbirgt sich dahinter kein MIDO-eigenes Kaliber sondern es ist ein ETA A05.H31, welches wiederum seinen Ursprung in dem ETA 7753 hat, also einem Abkömmling des millionenfach bewährten ETA 7750.
Aber das Werk ist mit einer erhöhten Gangreserve von 60 Stunden und schönen, gebläuten Schrauben ausgestattet sowie mit Genfer Streifen auf dem Rotor und weiteren Zierschliffen auf diversen Brücken versehen. Das ist auf jeden Fall mehr, als man angesichts des Preises erwarten kann - und wenn der Deckel drauf ist, sieht man ja eh nichts davon. :-)


MIDO – echt jetzt?:
Dass ich mit der Ocean Star keinen ultrahochwertigen Zeitmesser der Extraklasse erwerbe, war mir vorher klar. Das wollte ich auch nicht.
MIDO gehört nicht zu den Marken, für die solvente Käufer fast jeden Preis bezahlen, auch wenn das Produkt ihn eigentlich nicht rechtfertigt.
Deshalb geht MIDO einen anderen Weg und zeigt mit dem Ocean Star Chronograph, dass es unter den Fittichen der starken Swatch-Gruppe möglich ist, ordentliche Qualität – mit leichten Abstrichen – zu produzieren, dabei sogar Werkstoffe wie Titan und Keramik zu verwenden, ein aufgehübschtes und modifiziertes Großserien-Uhrwerk einzubauen und das Ganze in einem Design zu gestalten, das sicher von Vielen als stimmig betrachtet wird.
Ich jedenfalls finde die Uhr nicht nur wegen ihres ansprechenden Preis-/Leistungsverhältnisses überzeugend sondern insbesondere, weil sie meiner Ansicht nach etliche Stilelemente einer schönen Uhr vereint.

Sie ist für mich eine gut gemachte, ehrliche Alltagsuhr, mit der man sich jederzeit und überall sehen lassen kann, auch wenn es bei der Qualität der Zifferblattbedruckung sowie Lünettenausführung und den Tolerenzen der Taucherverlängerung bei kritischer Betrachtung mehr oder weniger „Luft nach oben“ gibt. Und ich denke, bei der MIDO kratze es mich vielleicht nicht soooo sehr, wenn sie doch mal einen kleinen Kratzer abbekommen sollte, wie mich das bei meinen teureren Uhren kratzen würde.
So gehört die MIDO denn auch zu den Uhren mit der meisten Tragezeit an meinem Arm… :-)

Gruß
mabel
 

Anhänge

  • LW3Z2780.jpg
    LW3Z2780.jpg
    271,7 KB · Aufrufe: 85
  • LW3Z2788.jpg
    LW3Z2788.jpg
    191 KB · Aufrufe: 70
  • LW3Z2791.jpg
    LW3Z2791.jpg
    158,5 KB · Aufrufe: 56
  • LW3Z2804.jpg
    LW3Z2804.jpg
    118,7 KB · Aufrufe: 62
  • LW3Z2813.jpg
    LW3Z2813.jpg
    329,4 KB · Aufrufe: 83
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #2
clocktime

clocktime

Dabei seit
18.05.2018
Beiträge
10.019
Viel Spass mit der Mido!

Die verschraubten Drücker finde ich klasse, weil dies die versehentliche Bedienung verhindert. Diese Uhr besteht "nur" aus Titan Grade 2. Das ist zu verschmerzen in Anbetracht des Preises, abgesehen davon, dass es aktuell für viele Hersteller immer schwerer wird, an das Titan für die Herstellung dranzukommen. Diese Mido dürfte wohl eines der letzten Uhrenmodelle aus Titan mit Keramik-Lünette sein, da immer mehr auf Alu um- oder zurückgestellt wird. Die Herstellung ist günstiger, sogar Omega macht mindestens teilweise diesen Schritt zurück. Was ich unter der Lupe sehe, interessiert mich nur bedingt, da eine Uhr vielleicht (!) am Anfang mit Lupe begutachtet wird und danach nie wieder.
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #3
schredder66

schredder66

Dabei seit
16.01.2006
Beiträge
1.900
Ort
WWWEUDNRWHS
Glückwunsch zum Neuerwerb!

Zwei Dinge "stören" mich an der Uhr:

1) Sie ist mir, den Daten nach, zu groß.
2) Irgendwie irritiert mich der Farbunterschied zwischen Zifferblatt und Lünette.

Ansonsten ist MIDO immer einen Blick wert - insbesondere wenn es um ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis geht.

Ergo: Alles richtig gemacht.
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #4
mabel

mabel

Themenstarter
Dabei seit
27.05.2022
Beiträge
57
So neu ist der "Neuerwerb" nicht. Ich habe die Mido seit gut einem Jahr. :-)

Die Größe ist ja immer auch Geschmackssache und ob sie passt hängt wesentlich vom Armumfang ab. Für mich finde ich sie grade noch okay, für Manche ist sie zu klobig, für wieder Andere passt sie gut zur Statur. :-)

Meine volle Zustimmung zu dem, was du zum Farbunterschied zwischen Zifferblatt und Lünette schreibst. Das ist mindestens irritierend.

Gruß
mabel
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #5
Prinz-Valium

Prinz-Valium

Dabei seit
17.10.2012
Beiträge
1.655
Ort
No-go-Zone
Sehr schöne Mido. Weiterhin viel Spass damit. :super:
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #6
clocktime

clocktime

Dabei seit
18.05.2018
Beiträge
10.019
Ich habe heute meine Mido Ocean Star Chronograph Titan abgeholt. Auf Grund Deiner Vorstellung habe ich dann mal gecheckt, also hier mein entsprechender Kommentar.
Hochwertig? MIDO? Echt jetzt?

[...]

Nun, zwei Merkmale waren es, die mich auf die MIDO aufmerksam werden ließen:

1. Das komplett blaue Zifferblatt mit der blauen Lünette.
Für den Alltag in Büro und Freizeit mag ich Blau. Es passt farblich gut zur Jeans und zu vielen meiner Kleidungsstücke.

2. Die Ausführung in Titan.
Eine Uhr mit knapp über 200 Gramm Gewicht am Arm zu haben, wie meine Sinn 757 UTC oder die Fortis B-42 empfinde ich, besonders im Sommer, wenn es warm ist, nicht unbedingt als besonders angenehm. Ich dachte, da tue ich mir mit leichterem Titan mal einen Gefallen. Allerdings ist die MIDO mit immerhin 151 Gramm (bei zwei entnommenen Bandgliedern) nur ca. 25% leichter als meine beiden Schwergewichte.
Es gibt noch etwas weiteres, was für die Mido spricht. Es ist eine der wenigen Titan-Uhren mit verschraubter Krone und verschraubten Drückern. Dass es sich um Titan Grade 2 und nicht Grade 5 handelt, ist wohl dem günstigeren Preis geschuldet.
Die Lünette:
Ja, die MIDO hat tatsächlich eine Lünette aus Titan, mit einem Inlay aus Keramik.
Die polierte Riffelung am Außenrand finde ich dezent genug, um optisch nicht übermäßig präsent zu sein. Trotzdem ist sie griffig genug, um die Lünette gut drehen zu können.
Wie es sich für eine Taucheruhr gehört, lässt sich die Lünette nur entgegen dem Uhrzeigersinn drehen. Sie rastet dabei in 120 Positionen.

Zentrierung und Rastung haben jeweils ein paar Zehntel mm Spiel. Das überzeugt (mich) haptisch und akustisch nicht vollends, ist aber auch nicht allzu tragisch.
Bei meiner stelle ich praktisch kein Spiel fest.
Die in die Keramik eingeschliffenen Zahlen und Striche und deren Auslegung mit weißer Farbe machen auf den ersten Blick einen ordentlichen Eindruck. Ganz genaues Hinsehen, insbesondere mit einer Lupe, offenbart dann aber doch die tatsächliche Qualität:
Die Schleifränder sind „ausgefressen“ und die Farbe nicht wirklich homogen aufgetragen.
Auch das kann ich bei meinem Exemplar nicht bestätigen.
In diesem Punkt zeigt der Vergleich mit meiner TAG Heuer Carrera, deren Lünette ebenfalls ein Keramikinlay mit weiß ausgelegter Beschriftung hat, wo der Hammer hängt. Die MIDO kann hier bei Weitem nicht mithalten.
Entweder hat Mido qualitativ nachgebessert, oder es gibt eine Serienstreuung...?
Bei diffusem, gedämpftem Tageslicht erscheinen Lünette und Zifferblatt auch bei unterschiedlichen Betrachtungswinkeln in einem identischen Farbton.
Sobald jedoch etwas grelleres Sonnenlicht oder Kunstlicht im Spiel ist, ändert sich das, denn dann sieht die Farbe der Lünette anders aus, als die des Zifferblatts.
Das Blau der Lünette ist etwas knalliger, stimmt.
Das Zifferblatt:
[...]

Die Bedruckung des Zifferblatts wirkt mit bloßem Auge ordentlich, wenngleich der dünne Auftrag der Farbe das letzte Quentchen an Kontrast vermissen lässt.
Mit der Lupe betrachtet muss die Beurteilung allerdings anders ausfallen:
Der Farbauftrag ist nicht nur sehr dünn sondern auch inhomogen, teilweise mit kleinen Fehlstellen, die nicht vollständig mit Farbe bedeckt sind, teilweise mit stärker ausgefressenen Rändern, als ich das von der Zifferblatt-Bedruckung meinen anderen Uhren kenne. Das orangene Dreieck auf dem Rehaut, bei der Zwölf, ist besonders dünn und an den Rändern verschwommen.
Kann ich bei meiner nicht bestätigen, wenn ich sie mit Lupe anschaue.

Der einzige Kritikpunkt, der bei meiner Uhr ebenfalls auffällt, ist die Sache mit dem Farbunterschied zwischen Lünette und ZB. Ich frage mich aber, ob das nicht der Farbe geschuldet ist. Bei schwarzem ZB/Lünette fallen solche Sachen nicht auf. Die blaue Omega Seamaster hat wohl nur deshalb identische Farbe bei beidem, weil auf dem ZB ebenfalls Keramik eingesetzt wurde.

Egal, mir gefällt die Ocean Star, wie sie ist. :D
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #8
hno2013

hno2013

Dabei seit
30.12.2012
Beiträge
1.172
Ort
Südhessen
Schade dass sie so ein Mopsgehäuse hat.
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #10
mombill

mombill

Dabei seit
06.03.2014
Beiträge
797
Ort
größter Binnenhafen der Welt
Sehr schöner Chronograph und eine schöne Vorstellung. Und mit einem Durchmesser von 44mm wirken 16mm Höhe bestimmt nicht mopsig. Klasse Uhr!
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #11
Mapa

Mapa

Dabei seit
15.12.2012
Beiträge
4.053
Ort
Schwarzwald
Finde ich sehr cool! Wirklich eine tolle Mido. Danke für die Vorstellung!
 
  • MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? Beitrag #12
ketap

ketap

Dabei seit
30.10.2010
Beiträge
16.017
Ort
Spinalonga
7753, nice
Selber warte ich auf meine nagelneue bestellte Uhr mit gleichem Werk.
Dir viel Tragespass.
 
Thema:

MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt?

MIDO Ocean Star Chronograph – echt jetzt? - Ähnliche Themen

[Erledigt] MIDO Kautschukarmband OCEAN STAR M603015125 neu: Liebe Mitforianer, zum Verkauf steht mein Mido Kautschukarmband für die Modelserie Mido Ocean Star 200 Das Band ist neu, ungetragen und...
[Verkauf-Tausch]

Mido Ocean Star Titan

[Verkauf-Tausch] Mido Ocean Star Titan: Hallo Verkaufe eine Mido Ocean Star Titan. Die Uhr ist mein Eigentum und ich verkauft privat und nicht gewerblich. Zur Uhr gehören die Originale...
Mido Ocean Star GMT M026.629.11.041.00 Special Edition NEU - VORSTELLUNG - PREMIERE: Hallo liebe Uhrenfreunde & die es vielleicht werden wollen! Neuvorstellung für alle & für mich.. bis dato habe ich mich noch nie in Foren...
[Erledigt] Mido Ocean Star M026.430.17.051.00: Hallo zusammen, zum Verkauf steht meine Mido Ocean Star Captain V Zustand: "Gebraucht" Die Uhr wurde oft getragen. Die Uhr hat leider bei der...
Mido Ocean Star - Ein neues Band muss her: Hallo Ihr Lieben :-D Für meine graue Mido Ocean Star muss ein neues Band her. Ich dachte an ein hochwertiges Kautschuk-Band, gerne auch von Mido...
Oben