Meine Geschichte und wie ich mir die Zukunft vorstelle.

Diskutiere Meine Geschichte und wie ich mir die Zukunft vorstelle. im Werbeforum Forum im Bereich Marktplatz; Sehr geehrte Forumsmitglieder, Ich werde in dieser Topic gleich mehrere Themen abarbeiten. Vorab eine kurze Vorstellung zu mir selbst. Ich bin...
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
Sehr geehrte Forumsmitglieder,

Ich werde in dieser Topic gleich mehrere Themen abarbeiten. Vorab eine kurze Vorstellung zu mir selbst.
Ich bin 21 Jahre jung, studiere Wirtschaftswissenschaften in NRW und bin seit einigen Jahren mit dem Thema Uhren infiziert. Dies ist meinem Vater zu verdanken welcher selbst eine tolle Sammlung hat und mir zum Abitur meine erste eigene Uhr schenkte.

Vor ziemlich genau einem Jahr keimte in mir die Idee einer eigenen Uhr, etwas was die für mich schönsten Designelemente der mir bekannten Uhrenwelt vereint. Dies waren für mich vor allem der kantige Look der AP RO und die sanft nach innen geschwungenen Bandanstöße der meisten Omegas.

Ich fertigte Zeichnungen und Entwürfe an, so wie ich es mir vorstellte. Als ich dann später alles in 3D in einem CAD Programm vor mir hatte stellte sich langsam heraus, dass der Kontrast zu leicht geschwungen und kantig nicht wie erwartet aufging. Somit tüftelte ich weiter, passte an und kam vor etwa einem halben Jahr bei der jetzigen Grundform an.

Jetzt hatte ich zwar die Grundform mit welcher ich sehr zufrieden war, jedoch musste das ganze ja auch irgendwie hergestellt werden. Ich setzte mir Budgets, rechnete und schätzte herum und stieß dann auf SUG in Glashütte. Ich bekam die Gelegenheit mit Herrn Dr. Boldt zu telefonieren welcher mir recht schnell einen Dämpfer versetzte. Per Mail schickte er mir eine grobe Rechnung zu, nur für das Gehäuse. Zwar dort in Perfektion und mit einer Obeflächenbahandlung, mit der man die Uhr ohne Probleme bei einem Juwelier ins Schaufenster stellen könnte, jedoch immer noch 5000€. Das sprengte mein Budget für das Gehäuse ums 10 fache. Ich lernte daraus zwei Dinge: 1. 500€ sind zu wenig für meine Vorstellungen von Made In Germany. 2. Ich werde nicht bei ausgewiesenen Uhrenfirmen produzieren lassen.

Deshalb ging ich auf die Suche nach anderen Firmen. Jetzt bin ich so weit dass ich ein rohes Gehäuse, ohne Gewinde, mit rauer Oberfläche für 500€ bekomme.

Bevor ich jedoch dieses Gehäuse bestelle muss ich einige Dinge klären. Diese sind der Hauptgrund für diesen Thread. Ich benötige eure Erfahrung, da ich mit meiner langsam aber sicher an ein Ende komme.

1. Gläser
Ein Glas einpressen sollte nicht das Problem sein, jedoch brauche ich Informationen über eine Entspiegelung. Was kostet das? Wo bekommt man sowas?

2. Blatt
Ich habe ein Blatt für ein 2824-2 bei SK gekauft. Dieses wollte ich abschleifen und dann als ersten Test mein Wunschblatt aufkleben. Gerne würde ich jedoch ein echtes Rohblatt haben. Bestenfalls ein gedrucktes mit fertiger Lume etc, kann das jemand von euch?
Ich brauche das fertige Blatt unbedingt bevor ich das Gehäuse bestelle, da davon abhängt auf welcher Höhe der Tubus eingesetzt wird.

3. Tubus und Krone
Ich habe bei Boley einen Tubus und eine Krone gefunden mit welchen ich arbeiten möchte. Jedoch brauche ich einen Uhrmacher der mir diese bestellt und mir versichert, dass die Krone auf die Welle eines 2824 passt. Im besten Fall sollte dieser die ganze Uhr noch einschalen und die Welle kürzen.

4. Werk
Das Werk würde ich Notfalls über einen Ebayhändler beziehen, am liebsten und günstigsten wäre jedoch auch das über einen Uhrmacher der direkt von ETA oder Sellita kaufen kann. Mein Wunschwerk ist ein 2824-2/SW200. Für mich veranschlagt sind 200€.

5. Zeiger
Auch hier hatte ich bereits die Gelegenheit mit einem netten Herrn zu sprechen welcher mich auch auf den Boleyshop aufmerksam machte. Dieser sicherte mir zu mir Zeiger nach Maß für unter 20€ zu fertigen. Vor einigen Wochen habe ich also eine bemaßte Zeichnung erstellt und ihm geschickt, danach habe ich nichts mehr von ihm gehört. Sehr schade. Mal anrufen! :D

6. Gewinde
Ich habe bei diesem Projekt immer die Ansicht vertreten, kein Problem sei unlösbar. Die Gewinde für den Boden sind aber tatsächlich der Gegner, den ich als Ende des Projekts betrachte. Als Werkstoff habe ich mir 316L/1.4404 ausgesucht. Dies hatte letztlich den Grund, dass viele Gehäuse daraus gefertigt werden. Als ich anfing mich über das Gewindeschneiden schlau zu machen wurde mir direkt klar, dass dieses Material sehr zäh ist und ich mit einigen Bohrern rechnen muss.
Ich habe zwei Möglichkeiten den Gehäuseboden zu befestigen.
Entweder mit einem großen Innengewinde m34x05 – für dieses finde ich keine bezahlbaren Bohrer oder Schneideisen. Die andere Variante sind 4-6 kleine Schrauben m1,2x0,25 – die Bohrer hierfür kosten etwa 20-30€. Leute die sich ein wenig auskennen haben einen Bohrer pro Loch geschätzt. Ich möchte mit einer Ständerbohrmaschine vorbohren und dann den Gewindeschneider in die Maschine einspannen und von Hand drehen. Hat jemand Erfahrungen damit? Kennt jemand eine Firma die sowas machen kann? Was mich an diesen Gewinden so unfassbar frustriert ist der Fakt, dass jede billig Uhr aus China einen brauchbaren Schraubboden hat. Warum sagt einem dann jedes Metallverarbeitende Unternehmen, dass es sie keine passenden Gerätschaften haben und es unfassbar teuer wäre. Das glaube ich ja alles, aber offenbar muss es ja möglich sein.

7. Armband
Ich habe mir ein HIRSCH Armband ausgesucht, dieses werde ich demnächst bestellen und an den Kunstsoffprototypen bauen um zu gucken wo genau die Löcher für die Federstege platziert werden sollen. Das ist der am wenigsten stressige Teil des Projekts.

Wie dem auch sei, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Vor allem was Zeiger, Blatt und Gewinde betrifft.

Mein Traum ist es meine eigene Uhr endlich am Handgelenk zu tragen. Als manche Freunde und Bekannte Interesse an einer Uhr bekundeten keimte in mir ein noch größerer Traum, eine eigene Marke.
Für mich steht ohnehin schon seit Jahren fest, dass ich in die Selbstständigkeit möchte. Daher auch mein Studium. Mit WiWi wird man immer einen Job bekommen, ob man mit dem Job zufrieden ist, ist eine ganz andere Sache. Aber man kann arbeiten bis die eigenen Ideen fruchten. Obendrein lerne ich noch sehr viele nützliche Basics.
Wenn die von mir erhoffte berufliche Verwirklichung in einem eigenen Unternehmen mit Uhren klappt, dann bin ich der glücklichste Mensch der Welt.

Ich habe viele Jahre für einen örtlichen Gastronom gearbeitet. Dieser hat sich seine Firma, welche Veranstaltungen von Volksfesten bis Hochzeiten austrägt, über lange Zeit neben seinem „echten“ Job aufgebaut. Wenn wir ein Festival über 9 Tage hatten, mit 14 Stunden Schichten und wir alle aus dem letzten Loch gepfiffen haben, dann hat mein Chef immer noch ein Glänzen in den Augen gehabt und war stolz auf sich und sein Team. Dieses Glänzen ist genau der Traum den ich mir irgendwann selbst erfüllen will.
 
Zerospieler

Zerospieler

Dabei seit
07.10.2014
Beiträge
1.337
Helfen kann ich dir nicht aber viel, viel Glück wünschen! Hört sich sehr interessant an Dein Plan, hab's mal aboniert und bin sehr gespannt wie es weitergeht. Hier ist ja doch eine Menge Kompetenz vertreten, da wird dir sicherlich geholfen.
 
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
Helfen kann ich dir nicht aber viel, viel Glück wünschen! Hört sich sehr interessant an Dein Plan, hab's mal aboniert und bin sehr gespannt wie es weitergeht. Hier ist ja doch eine Menge Kompetenz vertreten, da wird dir sicherlich geholfen.
Danke dir! Mit Bildern vom aktuellen Stand warte ich noch ein wenig. Möchte gerne erst alles fertig haben =)
 
Articus

Articus

Dabei seit
23.02.2016
Beiträge
6.182
Ort
failed state
Wäre das nicht eher was für den Uhrenbau-Faden? Wenn ich die einzelnen Beträge so sehe, könnte das am Ende teurer werden als eine fertige Uhr. Trotzdem viel Spaß dabei, das ist ja die Hauptsache:super:
 
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
Wäre das nicht eher was für den Uhrenbau-Faden? Wenn ich die einzelnen Beträge so sehe, könnte das am Ende teurer werden als eine fertige Uhr. Trotzdem viel Spaß dabei, das ist ja die Hauptsache:super:
Wenn meine Hochrechnungen so einigermaßen hinkommen werde ich bei 1500€-1700€ landen. Eine Uhr in gleicher Preisklasse mit gleichem Werk bekommt man Beispielsweise von TAG Heuer. Finde es absolut legitim. Angenommen ich kann in Kleinserie (mit Vorbestellungen zur Sicherung) gehen, dann werden meine Kosten unter 1000€ fallen und somit ist ein Verkaufspreis in Sicht, mit dem die meisten Leute leben können. Gehen wir mal von 1700€ "Liste" aus.
 
Pfeil

Pfeil

Dabei seit
19.09.2017
Beiträge
959
Meinen höchsten hobbybezogenen Respekt davor! Das ist mal ne Nummer.

Hoffe meine Naivität wird nicht am Ende mit nem Kickstarter-Artikel bestraft.
 
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
Hoffe meine Naivität wird nicht am Ende mit nem Kickstarter-Artikel bestraft.
Mir raten viele zu Kickstarter oder dazu die Gehäuse in Hongkong produzieren zu lassen (hat Nomos lange Jahre gemacht), aber ich will echtes Made In Germany soweit es geht. Lug und Trug gibt es genug heutzutage. Man nehme nur die Filippo Loreti, locken mit 10 Jahren Garantie aber machen ihre Bude in 5 Jahren dicht.
 
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
Träume darf man ja haben....
Ohne dir nahe treten zu wollen, aber wenn man keine Träume und Ziele im Leben hat wird man wohl auch nicht mehr erreichen, oder? Einfach dort sitzen und abwarten bis etwas passiert funktioniert mMn nicht.
 
D

Dille

Dabei seit
11.10.2014
Beiträge
5.301
Ja, ist ja auch richtig, aber wird jetzt hier darüber diskutiert, wie wichtig es ist, Träume zu haben, oder bekommen wir auch etwas Waches zu sehen?
 
Plaggy

Plaggy

Dabei seit
20.06.2016
Beiträge
3.757
Ort
Westerwald
Ja, aber es gibt auch Dinge die einfach unrealistisch sind. Gehäuse mit Bearbeitung im Stile vom Omega, in Kleinstserie MiG wird sicherlich mehr kosten als deine veranschlagten 1.500€

Ebenso das Werk, Einschalen etc. Ich denke nicht das am Ende ein Produkt dabei rauskommen wird, für das die Leute Preise zahlen, die sie auch bei gebrauchten Black Bays, neuen Aqua Racern oder Oris Aquis bezahlen werden.

Ich würde eher gucken, ob du nicht ein Gehäuse findest was die zusagt und bereits existiert, wo man mit dem Hersteller drüber verhandeln kann, ob man ne Schnitte bekommt, damit der Endpreis deutlich unter 1.000€ bleibt.

Rein aus Interesse, würde mich mal eine Grundzeichnung von Gehäuse und Blatt interessieren.
 
hovi

hovi

Dabei seit
16.03.2014
Beiträge
7.839
Ort
Region Hannover
In welcher Auflage stellst Du Dir denn Deine Uhr vor?

Doch wohl nicht als Unikat? Denn sonst hättest Du wohl die eine oder andere Vorlesung in Deinem Studium verpaßt.

Interessantes Vorhaben, aber m.E. zum Scheitern verurteilt. Und das ist nicht abwertend gemeint.
 
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
10.256
Ort
Hannover
Wenn meine Hochrechnungen so einigermaßen hinkommen werde ich bei 1500€-1700€ landen. Eine Uhr in gleicher Preisklasse mit gleichem Werk bekommt man Beispielsweise von TAG Heuer. Finde es absolut legitim. Angenommen ich kann in Kleinserie (mit Vorbestellungen zur Sicherung) gehen, dann werden meine Kosten unter 1000€ fallen und somit ist ein Verkaufspreis in Sicht, mit dem die meisten Leute leben können. Gehen wir mal von 1700€ "Liste" aus.
Mach Dein Projekt! Leg los und schau was rauskommt.

Nur bitte - und da glaub einfach mal dem versammelten Sachverstand hier im Forum - komm nicht mal in Versuchung zu glauben, eine Uhr die Du Dir aus Komponenten für 1.000€ zusammenbaust, würde auch nur annähernd in die Nähe der Verarbeitungsqualität, Wertigkeit, Detailqualität und vor allem Langlebigkeit der Uhren kommen, die Du zum gleichen Preis im Schaufenster beim Konzi oder bei CHRIST liegen siehst. Von Schweizer Qualitätsmarken wie Tag Heuer oder auch Marken wie SEIKO mal ganz abgesehen. Uhren zu bauen die auch 5, 10 oder 20 Jahre täglichen Tragens halten, da steckt mehr dahinter als die bloße Kombination von Teilen.

Viel Erfolg !!

Schau Dir mal die anderen Fäden zu dem Thema an.
Hier haben schon 50 Leute angekündigt sich eine Uhr bauen zu wollen.
Davon haben 10 richtig angefangen, sind also über Skizzen hinausgekomen.
Und gerade einer von denen konnte sein fertiges Werk hier zeigen.
Wenn ich mich richtig erinnere,war der aber gelernter Mechaniker und hatte Zugriff auf einen ganzen Maschinenpark.

Mehr und schnelleren Erfolg in diesem Business dürftest Du haben wenn Du es wie 90% der anderen Mikrobrands und Kickstarter machst, Du nennt dich bloß "Hersteller", lässt deine Waren aber nach deinen Entwürfen zu 100% bei kompetenten hochspezialisierten Auftragsfertigern in China oder der Schweiz herstellen und montieren, beschränkst Dich also auf Design und Marketing.

Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.329
Ein Microbrand und eine Uhr mit ETA Elabore und Lederband für 1700 K?
Na viel Glück.
Eine hochwertige Uhr in Kleinserie ohne China-Teile dürftest du unter 2,5 K EK kaum hinbekommen.
Wenn doch, Respekt.
Der Boden gehört für mich zum Gehäuse und ohne einen solche würde ich keins in Auftrag geben.
Finde leider gerade den Link zum entspiegeln nicht.

Deine Idee ist gut und ich wünsche dir zur Umsetzung viel Glück.
Ich kenne viele Leute mich eingeschlossen, ich eine ähnliche hatten, diese aber nach der genaueren Kostenkalkulation verworfen haben. Entweder mit viel China und in deinem Kostenrahmen oder Deutschland und Schweiz, dann ist man bei Kleinserie und eigenem Gehäuse, ZB etc mit 5k noch gut bedient.

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Genau Carsten und wie teuer wäre die gewesen, wenn er seine Arbeitszeit auch nur mit 20€ pro Stunde verrechnet hätte.
 
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
Ja, aber es gibt auch Dinge die einfach unrealistisch sind. Gehäuse mit Bearbeitung im Stile vom Omega, in Kleinstserie MiG wird sicherlich mehr kosten als deine veranschlagten 1.500€

Ebenso das Werk, Einschalen etc. Ich denke nicht das am Ende ein Produkt dabei rauskommen wird, für das die Leute Preise zahlen, die sie auch bei gebrauchten Black Bays, neuen Aqua Racern oder Oris Aquis bezahlen werden.

Ich würde eher gucken, ob du nicht ein Gehäuse findest was die zusagt und bereits existiert, wo man mit dem Hersteller drüber verhandeln kann, ob man ne Schnitte bekommt, damit der Endpreis deutlich unter 1.000€ bleibt.

Rein aus Interesse, würde mich mal eine Grundzeichnung von Gehäuse und Blatt interessieren.
Die Oberflächenbearbeitung möchte ich selbst machen. Man kann alles lernen. Wenn man alles bei den SUG's dieser Welt machen lässt kommt man nicht weit.

Beim Werk gehe ich mit 200€ vom höchsten Preis auf Ebay aus. Über einen befreundeten Juwelier wird man sicherlich günstiger dran kommen. Ich habe mir die Zahlen schon nicht ausgedacht.

Ein anderes Gehäuse zu nehmen kommt für mich absolut nicht in Frage. Ich möchte mir in erster Linie meine Uhr bauen. Der kommerzielle Aspekt kommt erst wenn der Wecker fertig bei mir auf dem Tisch liegt und perfekter geworden ist als ich es mir vorgestellt habe. Halbfertiger Dreck wird auch oft genug angeboten, so ist die Welt leider.

image4854.png

Viele werden schreien RO Clone etc. Ich stelle mich dieser Debatte gerne.

Auf dem Bild ist ein merkwürdiges Konstrukt im Inneren. Das ist die Idee eines experimentellen Werkhalterings welcher direkt am Deckel befestigt ist. Wird vermutlich wieder raus fliegen.

Machia 6x Schrauben.jpg
 
machia

machia

Themenstarter
Dabei seit
17.10.2017
Beiträge
62
In welcher Auflage stellst Du Dir denn Deine Uhr vor?

Doch wohl nicht als Unikat? Denn sonst hättest Du wohl die eine oder andere Vorlesung in Deinem Studium verpaßt.

Interessantes Vorhaben, aber m.E. zum Scheitern verurteilt. Und das ist nicht abwertend gemeint.
Ich habe keine Vorstellungen dazu. Mich würde es wundern wenn mehr als 10 Leute die Uhr kaufen würden. Ich bin für alles offen und möchte erstmal meine eigene haben, dann kann ich mir Gedanken über Stückzahlen machen.

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Ein Microbrand und eine Uhr mit ETA Elabore und Lederband für 1700 K?
Na viel Glück.
Eine hochwertige Uhr in Kleinserie ohne China-Teile dürftest du unter 2,5 K EK kaum hinbekommen.
Wenn doch, Respekt.
Der Boden gehört für mich zum Gehäuse und ohne einen solche würde ich keins in Auftrag geben.
Finde leider gerade den Link zum entspiegeln nicht.

Deine Idee ist gut und ich wünsche dir zur Umsetzung viel Glück.
Ich kenne viele Leute mich eingeschlossen, ich eine ähnliche hatten, diese aber nach der genaueren Kostenkalkulation verworfen haben. Entweder mit viel China und in deinem Kostenrahmen oder Deutschland und Schweiz, dann ist man bei Kleinserie und eigenem Gehäuse, ZB etc mit 5k noch gut bedient.

--- Nachträglich hinzugefügt ---

Genau Carsten und wie teuer wäre die gewesen, wenn er seine Arbeitszeit auch nur mit 20€ pro Stunde verrechnet hätte.
Ich sehe das ganze weit weniger pessimistisch. Es wäre erstens keine Microband im herkömmlichen Sinne. Zweitens weiß ich nicht wo die 2,5k herkommen sollen. Wenn man sich vom Bethge abzocken lässt und ein Blatt für 250€ kauft, dann noch bei ähnlichen Leuten einkauft, dann kommt man auf diesen Betrag. Wenn man sich was einfallen lässt nicht.
Kannst du mir mal deine Rechnungen zeigen? Würde mich wirklich interessieren.

EDIT:
Der Boden ist in meinen 500€ mit drin. Mir fehlt für das Gehäuse selbst noch die Bearbeitung mit Gewinden und die Behandlung der Oberfläche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Meine Geschichte und wie ich mir die Zukunft vorstelle.

Meine Geschichte und wie ich mir die Zukunft vorstelle. - Ähnliche Themen

  • Die Geschichte der japanischen Taucheruhr in 3 Akten

    Die Geschichte der japanischen Taucheruhr in 3 Akten: Dank der Seiko SLA-Reihe wird die Geschichte der japanischen Taucheruhr wieder lebendig. 3 legendäre Taucheruhren wurden bisher wieder neu...
  • Tudor Black Bay Red 79230R ein Ergebnis meiner Day Date Geschichte

    Tudor Black Bay Red 79230R ein Ergebnis meiner Day Date Geschichte: Hallo liebe Forianer, in doch relativ kurzer Zeit stelle ich euch heute meine 2te Uhr vor. Sie ist am Ende das Produkt einer neu entfachten...
  • Die H4 von John Harrison, eine Uhr zur exakten Bestimmung des Längengrades und deren Geschichte

    Die H4 von John Harrison, eine Uhr zur exakten Bestimmung des Längengrades und deren Geschichte: Hallo zusammen, wer kennt diese faszinierende Uhr?
  • Ginault Geschichte: Alles gelogen?

    Ginault Geschichte: Alles gelogen?: Hallo Leute Ich kenne mich mit Ginault nicht aus, die Modelle die sie im Angenbot haben scheinen nett zu sein aber sind nicht mein Ding...
  • ... und hier geht die Geschichte weiter ...

    ... und hier geht die Geschichte weiter ...: UFKAH means User formerly known as Horologist Also >>> Hallo zusammen :prost: oder vielleicht besser >>> Hello again :prost: "Eigentlich" wollte...
  • Ähnliche Themen

    Oben