Kaufberatung Mein Weg zur Rolex Submariner No Date

Diskutiere Mein Weg zur Rolex Submariner No Date im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Moin, so, nachdem ich die bestehende Uhrenvorstellung nicht weiter entern wollte, werde ich meine Gedanken einmal hier darlegen. Ich habe meine...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Rumy

Rumy

Themenstarter
Dabei seit
12.06.2013
Beiträge
817
Ort
Kiel
Moin,

so, nachdem ich die bestehende Uhrenvorstellung nicht weiter entern wollte, werde ich meine Gedanken einmal hier darlegen. Ich habe meine Augen auf die im Titel genannte Uhr schon eine ganze Weile geworfen und inzwischen glaube ich beschlossen zu haben, dass sie zu mir kommen muss. Zwar bin ich mit meiner Omega SMP 300 sehr zufrieden, aber fast sämtliche Gründe, die dazu führen, dass das so ist, sprechen noch mehr für die Sub No Date. Klingt komisch, ist aber so. Ich mag Taucheruhren, bzw. ich mag elegante Taucheruhren (nicht die, die auch so aussehen, als seien sie dafür gemacht worden (Seiko z.B.):D), ich mag moderne Uhren, die zugleich aber auch absolute Klassiker sind (also schon ewig bestehende Modellserien auf dem neuesten Stand der Technik (auch wenn ich von Technik nix verstehe, aber mir reicht das Wissen darum, dass sie vorhanden ist)), ich mag (auch Wert-)Beständiges in einer sich ständig wandelnden Welt, ich mag Qualität, ich mag Historie (habe mich schon immer für Geschichte interessiert, war mein Lieblingsfach, hab ich angefangen zu studieren, etc.), ich mag 007, ach, ihr merkt schon... letztlich geht sowas ja immer in eine ähnliche Richtung.
Die Omega erfüllt für meine Begriffe diese Kriterien, die Rolex erfüllt sie aber eben noch eine Stufe mehr, sie erfüllt sie für mich auf höchster Ebene. Das Wort Exit wird hier glaube ich inflationär gebraucht, aber ich denke dieser Begriff meint, was ich mir vorstelle. Ich träume von nichts, was teurer wäre als diese Uhr, es gibt auch keine scheinbar unerreichbare, die ich hier auf Grund dieser Tatsache unterschlagen würde.

Das Problem: die Uhr ist wirklich abartig teuer, zumindest für meine Verhältnisse. Aber ich möchte nicht warten bis das Geld vllt. irgendwann mal übrig ist, möchte ja möglichst lange was davon haben. Also habe ich beschlossen, eisern zu sparen, meine SMP bei Zeiten zu veräußern und mich auf diese Weise der Uhr mühsam zu nähern. Und bevor hier eine inoffizielle Ethikkommission erschrocken aufspringt ("eine Rolex sollte man sich schon leisten können" etc.pp.): ich möchte auf die Uhr sparen, mich nicht zu ihr hungern ;) Und ich bin der Meinung, dass die Uhr nicht nur für Menschen gemacht ist, die das Geld einfach übrig haben.

Nächster Schritt war der Besuch beim Konzi. Da hatte ich die Uhr am Freitag nun erstmals in der Hand und am Arm, wobei mir letzteres kaum weitergeholfen hat, da das Band viel zu weit war und Punkte wie Tragekomfort überhaupt gar nicht erforscht werden konnten. Was hab ich mitgenommen? Natürlich die primären Eindrücke der Uhr und einen Katalog von Rolex ;) Die Uhr ist wie erwartet unfassbar wertig und vor allem die Lünette war meiner SMP ganze Galaxien voraus. Was mich erschrocken hat: das Gehäuse ist war sehr präsent (aber auch nicht mehr als bei meiner SMP), das Band und die Schließe allerdings hätte ich spontan einer Damenuhr zugeordnet. Was war das denn? Eine Bandverjüngung auf gefühlte 10mm... Das war der einzige Punkt, an dem mir die SMP spontan sogar besser gefiel. Auf wieviel mm verjüngt sich das Band samt Schließe tatsächlich? Ich hatte ja schon mal eine Invicta und eine Davosa, die dem Modell gar nicht so unähnlich sahen ;), da hatte ich mit der Verjüngung irgendwie kein Problem. Verjüngen die weniger, oder lags echt an der Omega daneben, die die vollen 20mm beibehält?

So, nun ein paar spontane Fotos, die aber imho grottenschlecht sind. Die Proportionen sehen allerdings unstimmiger aus, als sie imho waren. Meine SMP empfinde ich über alle Maßen wohlproportioniert und sie sieht mit lockerem Band auch recht groß am Arm aus (Bild allerdings bei viel besserem Licht). Aber seht selbst.

DSC_0186.jpg
DSC_0187.jpg
DSC_0188.jpg
DSC_0191.jpg

Bin auf eure Meinungen gespannt!
 
Constellation

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
9.870
Nun, da zu raten und zu helfen, ist echt schwierig.

Aber Du hast ja schon Punkte genannt: durch das hin und wieder liebevoll genannte "Mopsgehäuse" wirkt das Band daran halt eher zierlich. Dies ist, in meinen Augen, auch eher ein k.o.-Kriterium denn ein Kaufanreiz. Zu einer präsenten, wertigen Uhr gehört ein Band, das auch optisch das weiterhält, was "oben" versprochen worden ist.

Eventuell solltes Du Dich bei älteren Modellen, bei denen das Gehäuse nicht so füllig geworden ist, umschauen?


Ansonsten . . . . . mei, sie muss Dir gefallen, und wenn Du jetzt schon etwas "Störendes" entdeckt hast - ich glaube kaum, dass sich das dann, nach Bezahlung von ein paar Talern, ernsthaft legt. Im Gegenteil, Du wirst dies immer wieder sehen und empfinden.
 
JimbeamXXX

JimbeamXXX

Dabei seit
27.08.2010
Beiträge
265
Ort
Graz
Das von dir angesprochene Rolexband verjüngt sich auf 16mm. Da ich eine Speedmaster Professional aus den 90er besitzte und ein entsprechendes Vintagestahlband (Omega), welches sich auch verjüngt, finde ich das gar nicht schlimm. Die Verjüngung nimmt dem Band sogar einiges an Härte wie ich finde.

So jetzt habe ich glaub ich schon alle deine Fragen hier beantwortet oder habe ich eine wichtige übersehen?
 
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
14.559
Ort
Bayern
...Die Uhr ist wie erwartet unfassbar wertig und vor allem die Lünette war meiner SMP ganze Galaxien voraus. Was mich erschrocken hat: das Gehäuse ist war sehr präsent (aber auch nicht mehr als bei meiner SMP), das Band und die Schließe allerdings hätte ich spontan einer Damenuhr zugeordnet. Was war das denn? Eine Bandverjüngung auf gefühlte 10mm... Das war der einzige Punkt, an dem mir die SMP spontan sogar besser gefiel. Auf wieviel mm verjüngt sich das Band samt Schließe tatsächlich? Ich hatte ja schon mal eine Invicta und eine Davosa, die dem Modell gar nicht so unähnlich sahen ;), da hatte ich mit der Verjüngung irgendwie kein Problem. Verjüngen die weniger, oder lags echt an der Omega daneben, die die vollen 20mm beibehält?
Das Band verjüngt sich auf 16mm aber durch den Schließenkasten mit der genialen Feinverstellung sind es dann 18mm. Ein Faktor, der für den Tragekomfort spricht. Hat Deine Omega nicht 22mm statt wie von Dir genannt 20mm rundum? Ansonsten stimme ich Deinen Eindrücken zu. Besonders die Lünette, Drehgefühl und Haptik bekommt in der Preisklasse niemand besser hin. Da ist die Omega weit, weit davon entfernt. Beim Umstieg von der Omega auf die Sub und umgekehrt, fällt auch mir die Verjüngung stets besonders präsent ins Auge. Allerdings tragen sich ja beide unverschämt gut.

Deine Einstellung, auf etwas zu sparen und dafür auch mal einen längeren Anlauf in Kauf zu nehmen, finde ich gut. Es sind die Dinge, auf die man lange hinarbeitet, die dann auch lange Zeit bleiben und eine höhere Freude daran konservieren. Zumindest ist das meine Erfahrung.

Gruß
Helmut
 
Micha

Micha

Dabei seit
22.07.2007
Beiträge
14.020
Ort
Stuttgart
Die Uhr steht dir sehr gut.

Sparen, lobenswert, nur macht das Sinn wenn es ned zu lang dauert, sonst würde ich finanzieren. Wenn man jung ist ein sicheren Arbeitsplatz hat spricht da nix dagegen und du hast die Uhr sofort.
Viele Händler bieten sehr gute Finanzierungen an, dass du nichtmal zur Hausbank brauchst sondern alles beim Händler abgewickelt wird.
 
I

Ikarius

Dabei seit
07.02.2013
Beiträge
142
Imo ist die uhr zu klobig an deinem hg. Ausserdem ist eine sub nun wahrlich nichts besonderes. Wenn es für dich soviel geld ist, würde ich mir lieber was exklusiveres kaufen. Was für einen hgu hast denn?
 
wassermann

wassermann

Dabei seit
16.09.2014
Beiträge
46
Ort
Oberbayern
Hast Du Dir auch eine Preowned 14060 M mal angeschaut ?
In Zustand 1 als Full Set mit LC100 für ca. 4.500 zu haben.
Das Gehäuse könnte Dir gefallen und Du brauchst nicht auf 6k ansparen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ritch13

Ritch13

Dabei seit
18.05.2010
Beiträge
1.455
Ort
Raum Stuttgart
Jetzt mal kurz OT:

Zum Thema Sparen/Finanzieren. Manchmal versteh ich die Logik nicht ganz, macht eine Finanzierung in diesem Fall wirklich Sinn? Lieber den Betrag vom Sparbuch etc. holen und anschließend wieder dorthin zurücksparen... Sollte wirklich gar nichts auf der hohen Kante liegen, würde ich mir dreimal überlegen ob ich ein paar Tausender für eine Uhr zusammenspare oder gar noch einen Kredit dafür aufnähme.

Aber das sind nur meine bescheidene 2 Cents...

P.S. Wenn Sub dann mit Datum ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

andifin

Dabei seit
06.06.2012
Beiträge
4.934
wo ist jetzt das Problem ? die Bandverjüngung ? sehe ich nicht als schwierig an. wenn sich das Band nicht verjüngen würde sähe es komisch aus.

mein Tip um das begehrte Teil schneller zu erreichen ist eine gute Gebrauchte. und überleg Dir mal ob es eine 5 oder 6-stellige sein soll. eine gute 5-stellige bekommst Du für 3.5 bis 4.000

kauf Dir die Uhr wenn Du Lust drauf hast ! das macht man nicht so oft im Leben und es fühlt sich gut an.
 
Rumy

Rumy

Themenstarter
Dabei seit
12.06.2013
Beiträge
817
Ort
Kiel
Danke für die bisherigen Antworten!

@Constellation: richtig erkannt, das Gehäuse ist, entgegen jeder Erwartung, nicht das Problem, es ist das Band. Und da frage ich mich nun, ob das Sache der Gewohnheit ist, dass das etwas zu verhungern scheint, oder ob mich das wirklich immer stören würde. Denn primär kauft man ja eine Uhr, kein Band.

@Spitfire: die SMP hat 20er Anstöße und es verjüngt sich nichts, daher hat sie durchgehend 20mm. Eine Verjüngung auf 16mm bei der Sub ist da natürlich schon ein extremer Kontrast.

@Micha: eine Finanzierung kommt nicht in Frage. Ich finde, wenn man etwas haben möchte was außerhalb des derzeitigen Budgets liegt, dann spart man darauf (dann liegt es ja letztlich innerhalb des Budgets) oder lässt es bleiben. Auf Pump würde ich nur ein Haus/eine Wohnung oder evtl. noch ein Auto kaufen. Aber danke trotzdem für den Vorschlag.

@Ikarius: ich bin noch 26 Jahre jung und lebe nicht gerade im natürlichen Wohnraum der Sub. Gedanken darum eine Allerweltsuhr am Arm zu haben muss ich mir daher nicht machen. Ich kenne niemanden mit dieser Uhr persönlich. Mein HGU liegt zwischen 16 und 17mm.

@Wassermann: nein, leider noch nie. Ich wüsste auch tatsächlich gar nicht, wo ich das tun könnte. Mein Konzi hat nur die aktuellen Modelle und hier oben (Ecke Kiel) ist auch nicht gerade die Hochburg an Luxusuhren hab ich so das Gefühl. Ich achte ja durch das Hobby inzwischen sehr auf Handgelenke, aber mir fallen quasi niemals teure Modelle bekannter Marken auf. Gut, einige würde ich sicher auch nicht erkennen (gerade Dresswatches oder so, weil ich da gar nicht genau weiß, was es da für Modelle gibt, weil mich der Uhrentyp null reizt), aber bei denen die ich kenne wärs mir noch nie aufgefallen.
Die Preise sind in der Tat verlockend, aber auch die 114060 ist ja dafür schon manchmal zu haben, wenn man eben den Gebrauchtkauf hinzuzieht. Und im Hinblick darauf lese ich hier im Forum eigentlich durchgehend, dass man unbedingt zum neuen Modell greifen sollte, da die qualitativen Verbesserungen (Keramiklünette, größere Indizes, blaue Indizes (finde ich schöner), besseres Band, bessere Anstöße, bessere Schließe) einfach nicht von der Hand zu weisen seien und ich sehe das grundsätzlich erstmal ähnlich. Ausschließen, dass es bei der 14060M bei ner Live-Begutachtung funkt, kann ich aber nicht.

@Ritch13: meinst du die Sub Date auf deinem Profilbild? ;)8-)

@andifin: ich glaube, die Verjüngung war in erster Linie unerwartet, da ich die eben momentan nicht habe und es auch auf Bildern nie so krass verjüngt aussah. Irgendwie wirkt die Schließe an den Armen von Menschen auf den Bildern immer klar größer.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

andifin

Dabei seit
06.06.2012
Beiträge
4.934
ich würde eine 5stellige nie gegen eine 6stellige ( die ich gestern erst am Handgelenk probegetragen habe ) eintauschen.

auch wenns klappert - der Tragekomfort und der Coolnessfaktor sind höher.
 
M

matx

Dabei seit
08.02.2011
Beiträge
1.614
Jetzt mal kurz OT:

Zum Thema Sparen/Finanzieren. Manchmal versteh ich die Logik nicht ganz, macht eine Finanzierung in diesem Fall wirklich Sinn? Lieber den Betrag vom Sparbuch etc. holen und anschließend wieder dorthin zurücksparen... Sollte wirklich gar nichts auf der hohen Kante liegen, würde ich mir dreimal überlegen ob ich ein paar Tausender für eine Uhr zusammenspare oder gar noch einen Kredit dafür aufnähme.

Aber das sind nur meine bescheidene 2 Cents...

P.S. Wenn Sub dann mit Datum ;-)
Ganz nüchtern betrachtet, Emotionen außer acht gelassen: Bei jährlichen Preissteigerungen von derzeit regelmäßig um 5-10% und den beim Grauhändler erzielbaren Rabatten kann der Kauf einer wertstabilen Uhr auf Finanzierung bei entsprechend niedrigem Finanzierungszins durchaus Sinn machen. Beim gefragten Modell ist eine gewisse Wertstabilität gegeben, ebenfalls die sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass man in 3 Jahren nochmals 20 % mehr dafür bezahlen (und ergo ansparen) muss.

Ob man das will und sich damit wohl fühlt, ist eine ganz individuelle Entscheidung. Es gibt mehr als genug Menschen, die wesentlich weniger Bedenken bei der (in der Regel existenziell bedeutsamen) Finanzierung einer völlig überteuerten Immobilie im 6stelligen Eurobereich haben - dagegen ist die Finanzierung einer Stahl-Rolex vergleichsweise risikoarm.
 
Ritch13

Ritch13

Dabei seit
18.05.2010
Beiträge
1.455
Ort
Raum Stuttgart
Haha Rumy, jetzt hast mich aber erwischt :oops: :-D

Die 5stellige ND kaufte ich damals mit der Absicht kein Datum zu benötigen (benötige ich auch heute nicht zwingend), allerdings bildete ich mir im lauf der Zeit ein, eine Lupe gehört einfach zur Rolex und so musste mich diese für eine 116710 wieder verlassen... ;-)
 
Rumy

Rumy

Themenstarter
Dabei seit
12.06.2013
Beiträge
817
Ort
Kiel
Ups:oops: Es sind natürlich cm... :klatsch:
 
Ritch13

Ritch13

Dabei seit
18.05.2010
Beiträge
1.455
Ort
Raum Stuttgart
Bei jährlichen Preissteigerungen von derzeit regelmäßig um 5-10% und den beim Grauhändler erzielbaren Rabatten kann der Kauf einer wertstabilen Uhr auf Finanzierung bei entsprechend niedrigem Finanzierungszins durchaus Sinn machen. Beim gefragten Modell ist eine gewisse Wertstabilität gegeben, ebenfalls die sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass man in 3 Jahren nochmals 20 % mehr dafür bezahlen (und ergo ansparen) muss.
Das ist alles spekulativ. Schau Dir mal die letzten Preissteigerungen bei Rolex an. Hat es in den letzten zwei Jahren überhaupt eine gegeben?[/QUOTE]


Es gibt mehr als genug Menschen, die wesentlich weniger Bedenken bei der (in der Regel existenziell bedeutsamen) Finanzierung einer völlig überteuerten Immobilie im 6stelligen Eurobereich haben - dagegen ist die Finanzierung einer Stahl-Rolex vergleichsweise risikoarm.
Sehe ich genauso, eine Finanzierung sollte IMMER gut überlegt sein. Aber mal ehrlich - muß ich eine Rolex Finanzieren weil ich nix in Petto habe, was ist dann bei der nächsten Waschmaschine, Fernseher etc.? Auch alles auf Pump? Sorry, für mich ist das lächerlich... :prost:
 
Maddin82

Maddin82

Dabei seit
06.01.2012
Beiträge
556
Soo, dann melde ich mich auch mal zu Wort ;-)
Das verjüngende Band sehe ich nicht sonderlich als Problem an, da man das gerade bei kleinem HGU ohnehin erst richtig bemerkt, wenn man die Handinnenfläche betrachtet. Dafür erhöht sich der Tragekomfort schon merklich im Vergleich zu durchgehenden Bändern. Also mit fällts bei meiner nicht negativ auf. Die Frage ist vielmehr, ob die Submariner bei Deinem HGU wirklich gut aussieht und den entsprechenden Tragekomfort durch die Lage am Handgelenk überhaupt erreichen kann. Ich habe ca. 18cm HGU und ich finde größer dürfte die Submariner nicht sein! Die 114060 wirkt wie die Ocean One mit 42mm!

Die Wertigkeit ist natürlich bei den neuen Referenzen sicherlich höher und man bekommt einen höheren Gegenwert, aber ich würde den Vergleich alt gegen neu an Deiner Stelle definitiv versuchen zu erhalten. Und vielleicht findest Du auch einen Konzi, der Dir das Band zum probetragen anpasst. Auch das soll es geben.

Am Schluß musst Du dann natürlich selbst entscheiden was Dir wichtiger ist. Klimaanlage oder weniger Kilometer :-P

Oder Du schaust Dich nach einer vintage Tudor Submariner um, die gab es glaube ich auch kleiner als 40mm, aber das wissen andere besser.
 
M

matx

Dabei seit
08.02.2011
Beiträge
1.614
Sehe ich genauso, eine Finanzierung sollte IMMER gut überlegt sein. Aber mal ehrlich - muß ich eine Rolex Finanzieren weil ich nix in Petto habe, was ist dann bei der nächsten Waschmaschine, Fernseher etc.? Auch alles auf Pump? Sorry, für mich ist das lächerlich... :prost:
Wie schon gesagt: Emotionen außen vor gelassen, es geht dabei vor allem um Mathematik: Egal welchen Zeitraum der letzten 15 Jahre man nimmt, auf 3 Jahre Preissteigerungen und Finanzierungskosten verglichen bleibt das "Finanzierungsmodell" einer Stahl-Sporty konkurrenzfähig gegenüber dem "Ansparmodell". Warum sollte das in den kommenden 3 Jahren anders werden. Gerade weil die Teuerungsraten der letzten beiden Jahre gering waren, werden die Sprünge in der Zukunft wieder höher/häufiger ausfallen.

Wenn ich einen Fernseher, statt ihn sofort bar zu bezahlen, zu 0% finanziert (und bspw. den Kaufpreis zu einer Rendite über der Teuerungsrate anlegt), ist das wirtschaftlich gesehen durchaus sinnvoll. Was man davon hält, ist natürlich eine ganz persönliche und individuelle Sache :prost: ... ich hätte da jedenfalls weniger Bedenken, "nur" eine Rolex zu finanzieren, als neben vielleicht 200.000 € offener Hypothek und einer Autofinanzierung eine Rolex "bar aus dem Ersparten" zu bezahlen ;-) ...

--- Nachträglich hinzugefügt ---

@Ikarius: ich bin noch 26 Jahre jung und lebe nicht gerade im natürlichen Wohnraum der Sub. Gedanken darum eine Allerweltsuhr am Arm zu haben muss ich mir daher nicht machen. Ich kenne niemanden mit dieser Uhr persönlich. Mein HGU liegt zwischen 16 und 17mm.
Gib doch besser erst einmal etwas mehr Geld für gesundes und kräftiges Essen aus :D ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Mein Weg zur Rolex Submariner No Date

Oben