Manufaktur Waldhoff, Imperial mit Hangzhou 3452 Tourbillon

Diskutiere Manufaktur Waldhoff, Imperial mit Hangzhou 3452 Tourbillon im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Technische Daten zur Imperial: Gehäuse: Schweizer Saphirglas mit einem Käfig aus 316L Edelstahl Boden/ Oberseite saturiert, Seiten poliert...
Eterna64

Eterna64

Themenstarter
Dabei seit
02.03.2020
Beiträge
26
Technische Daten zur Imperial:
Gehäuse:

  • Schweizer Saphirglas mit einem Käfig aus 316L Edelstahl
  • Boden/ Oberseite saturiert, Seiten poliert
  • Durchmesser: 43 mm
  • Höhe: 13 mm
  • Wasserdicht bis 3 Bar
  • Referenz MWF-IS-190917
  • Glas, Glasboden aus entspiegeltem Saphir-Glas
Werk:
  • Hangzhou 3452 Tourbillon
  • Handaufzug, skelettierte Brücken
  • Doppelfederhaus, ca. ca. 80 Stunden Gangreserve
  • 29 Rubine
  • 28.800 A/Stunde
  • Gangabweichung -7 bis +6 Sekunden im Verlauf einer Minute (vertikal)
  • Gangabweichung -3 Sekunden (horizontal)
  • Referenz Nummer MW08B
Band:
  • Stegbreite 22mm
  • Lederband, Krokoprägung
  • Edelstahl-Faltschließe
  • Zusätzliches Edelstahlband, 7 Glieder,
  • Schnellwechsel-Stege
Hersteller Manufaktur Waldhoff
Die Manufaktur Waldhoff wurde nach eigenen Angaben im Jahr 2015 gegründeten Manfred Starck aus Pforzheim und Nicolas Lehotzky Designer und Produktmanager aus Genf. Manfred Stark ist Eigentümer und Geschäftsführer der Starck-Uhren GmbH, die unter anderem BWC vertritt. Nach eigenen Angaben hat sich die Manufaktur Waldhoff zum Ziel gesetzt, preiswerte aber hochwertige Uhren zu bauen und zu vermarkten, wobei bisher Miyota, Hangzhou und Peackock-Werke aus Japan bzw. China eingesetzt wurden. Kickstarter wurde 2017 als Finanzierungsplattform 2017 das erste mal für die Uhr Ultramatic genutzt. Das Design der Uhren ist eher klassisch geprägt. Die Qualität soll, laut Rezensionen und berichten während des Kickstarter-Projektes durchaus gut sein. Alle Informationen stammen von Kickstarter und der Waldhoff Homepage.

Das Kickstarter-Projekt
Die Imperial wurde zusammen mit der Vanguard als Kickstarter-Projekt im September 2019 gelauncht. Da dies nicht mein erstes Uhren-Projekt über Kickstarter ist, möchte ich hier meine Erfahrungen mit Manufaktur Waldhoff wiedergeben. Dass die Timeline für Projekte, insbesondere wenn chinesische Werkhersteller eingebunden sind, eher sportlich sind, war mir von Anfang an Klar. Deshalb wird mit fortschreitendem Projekt die Kommunikation mit den Kunden wichtig. Hier hat sich die Manufaktur Waldhoff, namentlich Manfred Starck sehr positiv abgehoben. Verzögerungen wurden offen kommuniziert, Fragen und Kommentare innerhalb kürzester Zeit beantwortet. All das schafft Vertrauen, auch wenn die Uhren nicht wie geplant im Dezember, sondern erst im Januar geliefert wurden. eine besondere Herausforderung stellte der Corona-Virus und damit verbundene Lockdown in China dar, der für einen Teil der Lieferung zu weiteren Verzögerungen führte. Die Kommunikation blieb zuverlässig und auch eine Rückzahlung des vollen Unterstützungsbetrages wurde angeboten, was für Kickstarter-Projekte durchaus nicht selbstverständlich ist.

Die Uhr
Die Verarbeitung des Gehäuses ist sehr gut, alle Satinierungen und Polituren sind sehr sauber ausgeführt. Gravuren sind trotz der große scharf und deutlich lesbar. Staub oder Einschlüsse am/im Glasgehäuse sind auch unter der Lupe nicht sichtbar. Das Werk ist durch das Glas-Gehäuse gut sichtbar, auch seitlich.
Das Zifferblatt ist als farblich auf das Werk abgestimmter Ring ausgeführt, der verchromte Stunden-Indizes trägt. Die Indizes sind mit Leuchtstreifen aus Super-Luminova beschichtet. Der Zifferblattring ist mit der Werksplatine verschraubt und ist die einzige Stelle, auf der ein Schriftzug die Manufaktur Waldhoff als Hersteller ausweist. Die Optik der Front wird wesentlich durch das skelettierte Werk definiert.
Sowohl Design als auch Ausführungsqualität des Werkes bestimmen den Eindruck, den die Uhr ausstrahlt. Das Werk ist schwarz beschichtet, matt in der obersten Brücke, darunter saturiert. Die erste Brücke wurde maschinell guillauchiert, eher geprägt als händisch bearbeitet. Es sind keine Unsauberkeiten in den Flächen oder der Beschichtung zu erkennen. Alle Skelletierungen sind sehr sauber ausgeführt, ohne unsaubere Kanten oder Grate. Dies gilt in gleicher Weise für die unterste Platine von der Rückseite. Auch die inneren Platinen zeigen weder Kratzer noch unsaubere Kanten. Alle verchromten Flächen, Vergoldungen und Satinierungen sind einwandfrei ausgeführt. Im Vergleich zu einem anderen, skelettierten und guillauchierten Werk chinesischem Ursprungs, ist die Verarbeitung um Klassen besser und wird dem Anspruch an die Uhr aus meiner Sicht mehr als gerecht.
Das Gangbild der Uhr zeigt in vertikaler Position eine gleichmäßige Sinusschwingung von +- 6 Sekunden, gemessen über 1,5 Stunden bei voll aufgezogenen Federhäusern.

Fazit
Ein Tourbillon aus chinesischer Produktion ist ein Wagnis und wird von vielen als unwürdiger Chinaböller abgetan. Ausschlaggebend für mich war der Vertrieb über ein deutsches Unternehmen, das eine relativ lange Historie hat. Die professionelle Kommunikation, Qualität der Verarbeitung und der Regulierung lassen hoffen, dass der Service länger als bei HongKong-Uhren verfügbar ist und die Uhr ein hoffentlich langes Leben hat. Natürlich ist das keine Uhr für Taucher oder Handwerker und auch ich werde sie zwar regelmäßig, aber nur Bestimmungsgemäß als Dress-Watch tragen. Und bei aller Wert-Diskussion und Risikobereitschaft ist es schon faszinierend, die Funktion eines Tourbillon betrachten zu können. Wer kann das schon einfach so. Über meine Erfahrungen und Messwerte werde ich hier künftig berichten.

Die Imperial im Georgen-Garten Dessau
IMG_20200318_115039.jpg
IMG_20200318_115130.jpg
Die Imperial am Bauhaus Dessau
IMG_20200318_121803.jpgIMG_20200318_121809.jpgIMG_20200318_122308.jpgIMG_20200318_122315.jpgIMG_20200318_122255.jpg
Die Imperial am Handgelenk
IMG_20200318_122115.jpgIMG_20200318_122051.jpg
Die Imperial auf dem Arbeitsplatz
DSC_4908.JPGDSC_4909.JPGDSC_4926.JPGDSC_4912.JPG
DSC_4917.JPG
DSC_4919.JPGDSC_4924.JPG
 
AE_Conrady

AE_Conrady

Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
591
Schicke Uhr mit wunderbaren Werk. Ich lächle hier über das "Made in Germany", es ist sicher genauso ehrlich wie bei vielen anderen Industrieprodukten. Das kann man zurzeit deutlich wahrnehmen. Ist das Gehäuse eine Sandwich-Konstruktion?
 
Eterna64

Eterna64

Themenstarter
Dabei seit
02.03.2020
Beiträge
26
Schicke Uhr mit wunderbaren Werk. Ich lächle hier über das "Made in Germany", es ist sicher genauso ehrlich wie bei vielen anderen Industrieprodukten. Das kann man zurzeit deutlich wahrnehmen. Ist das Gehäuse eine Sandwich-Konstruktion?
Ja, es ist eine Sandwich-Konstruktion, sofern ich das beurteilen kann, ohne sie zu öffnen, was ich verständlicherweise nicht unbedingt machen möchte.
Was das "Made in Germany" angeht kann man sicherlich diskutieren. Waldhoff verheimlicht wenigstens nicht, welches Werk sie einbauen und der Versand erfolgte tatsächlich aus Deutschland, also ohne Zoll und Abgaben. Ich denke daher, dass die Uhr tatsächlich in Deutschland eingeschalt wird und die Teile (Gehäuse aus der Schweiz, Werk aus China) bezogen werden.
 
Virtulo

Virtulo

Dabei seit
13.11.2016
Beiträge
479
Ort
Rheinland
Ein Tourbillion die Haute-Couture im Uhrenbau. Während mir die Uhr von hinten recht gut gefällt, finde ich die Vorderseite mit ihrer Skelettierung etwas zu verspielt und auch nicht schnell und leicht ablesbar.

Da hätte ein hochwertiges "normales" Zifferblatt mit einer Aussparung für den Tourbillion besser gefallen.

Dir wünsche ich viel Freude mit der Uhr und hoffe das sie lange hält und viel Freude bei der Betrachtung des Tourbi.
 
Zuletzt bearbeitet:
Parameter

Parameter

Dabei seit
31.01.2012
Beiträge
3.094
Normal bin ich zu solchen Produkten auch ob des aufgerufenen Preises wegen ja eher skeptisch bis ablehnend eingestellt.
Hier jedoch muss ich zugeben das mir das Design recht gut gefällt, man kann bis in die Tiefe die Mechanik betrachten, sogar von der Seite, nicht schlecht. :super:
 
JackSlater

JackSlater

Dabei seit
08.01.2010
Beiträge
3.539
Ort
Wien
Ich finde, die "dreidimensionale" Skelettierung absolut gelungen. Sowohl von vorne als auch hinten. Die Einbindung der Lagersteine ist überhaupt genial. Ebenso das Gehäuse, das mich an die AP Code "08/15" erinnert (das Gehäuse ist mit Abstand das beste an der AP IMHO). Die Verschraubung des Gehäusebodes über die Hörner mit der Lünette ist originell, gefällt mir von der Seitenansicht zwar nicht optimal. Aber das ist schon Jammern auf hohem Niveau. Insgesamt finde ich die Uhr sehr gut gelungen.
Den Preis finde ich persönlich sensationell.
 
B

Bodega

Dabei seit
21.07.2013
Beiträge
3.176
Ort
hier
Eigentlich bin ich kein Freund von Skelettuhren.
Aber hier... muß ich sagen gefällt mir. :super:
Lässt mich doch mal darüber nachdenken :face:
 
Thema:

Manufaktur Waldhoff, Imperial mit Hangzhou 3452 Tourbillon

Manufaktur Waldhoff, Imperial mit Hangzhou 3452 Tourbillon - Ähnliche Themen

Der eigentliche und ‚echte‘ Sea-Gull ‚1962‘ und ‚1963‘ chinesische Fliegerchronograph: Liebe Gemeinde, heute möchte ich einmal über den Seagull-Fliegerchronographen schreiben und vor allem aufklären, was es mit den unterschiedlichen...
Der Adler ist gelandet - Chopard Alpine Eagle – Ref. 298600-3001: Hallo Zusammen! Es freut mich, dass ihr zu meiner ersten Uhrvorstellung hier im Forum reinschaut. Es ist nicht meine erste Uhr und ich will euch...
Ein bisschen sowas wie Konstantkraft: Armin Strom Gravity Equal Force ST19-GEF.90.AL.M.35: Obwohl meine Sammlung schon als Ansammlung bezeichnet wurde, verfolgt sie zumindest in meinem Kopf eine relativ klare Strategie. Doch diese...
Heuer Autavia Heritage Heuer 02 ... die (reduktive) Inszenierung einer Ikone: Prolog Mechanische Uhren im Luxussegment sind stark behaftet mit Emotionen. Der Liebhaber bzw. Sammler begibt sich - oft unbewusst - in eine...
Perpetual Regulator Tourbillon RT 01: Das ist meine erste Vorstellung und zu diesem Zweck wählte ich einer meiner Lieblingsmarken, die chinesische Perpetual. Der Gattungsname "Marke"...
Oben