Lorier Watch Club (L.W.C)

Diskutiere Lorier Watch Club (L.W.C) im UhrForum Clubs Forum im Bereich Uhrenfotos; Vielen Dank für deine Einschätzung. Sind diese Klicks beim Aufziehen normal? Ich dachte, dass das vielleicht eine Art Schutz sei, um die Feder...
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
Vielen Dank für deine Einschätzung. Sind diese Klicks beim Aufziehen normal? Ich dachte, dass das vielleicht eine Art Schutz sei, um die Feder nicht zu überspannen.
Wenn die Uhr läuft und ich sie auf den Tisch lege, läuft sie längere Zeit anstandslos. Nehme ich so auf und drehe sie im Uhrzeigersinn (um das Werk aufzuziehen), ist das Stehenbleiben zu 90% reproduzierbar. Ich habe dabei auch den Eindruck das die einzelnen Schritte des Sekundenzeiger dabei weniger rund sind, als ob etwas Haken würde. Eine weiter Beobachtung war folgende: Beim Aufziehen versuchte ich auch, die Krone nach dem Plopp ganz leicht herauszuziehen. Beim jeder Drehung der Krone bewegte sich dann der Sekundenzeiger minimal mit. Vermutlich ist das kein gutes Zeichen, oder?
Werde sie morgen den ganzen Tag über tragen, um zu sehen, ob das was bringt. Falls nicht, schreibe ich eine E-Mail. Das Ganze ist echt frustrierend, da ich mich sehr auf die Uhr gefreut habe und sie mir auch total gefällt.
Ach ja, irgendwo las ich, dass der Mechanismus bei dem verbauten Werktyp recht laut sein soll. Müsste ich den Rotor hören können?
 
JohnnyM

JohnnyM

Themenstarter
Dabei seit
01.10.2018
Beiträge
895
Ort
Baden-Württemberg
Sind diese Klicks beim Aufziehen normal? Ich dachte, dass das vielleicht eine Art Schutz sei, um die Feder nicht zu überspannen.
Ich meinte was anderes. Ich meinte das allgemeine Aufzugsgeräusch.

An deiner Stelle würde ich ne Mail schreiben. Das hört sich alles nicht ganz normal an.
Lauren und Lorenzo Ortega werden dir sicher weiterhelfen.
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
Ok. Habe sie jetzt auch mal ma Ohr aufgezogen. Es scheinen sich tatsächlich Zahnräder zu berühren. Nach einiger Zeit gibt es aber ein deutlich vernehmbares Klack; dann dreht sich auch die Krone für einen winzigen Winkel leichter, um danach wieder das 'normale' Aufzugsgeräusch von sich zu geben. Hm 🤷🏼‍♂️
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
Keine Ahnung. Höre das Wort zur ersten Mal. Klingt aber so, als ob das sein könnte 😄
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
Zur Info, habe bei Lorier nachgefragt und umgehend eine Rücksendung angeboten bekommen. Das Paket geht Montag zurück.
Auf dem Nachttisch lief die Uhr übrigens die ganze Nacht durch. Beim Aufheben blieb sie zuverlässig stehen. Anticken ließ sie weiterlaufen. Nach ein paar Bewegungen stand sie wieder. Bin auf die Rückmeldung aus den USA gespannt.
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
Falls es jemanden interessiert, hier der Fehler:
"Eine der Gehäuseklemmen hatte sich gelöst und blockierte den Rotor und das Unruhrad. Also haben wir es fest angezogen, das Uhrwerk über das Wochenende getestet und es lief gut." (Übersetzung von Google)
Die Uhr ist auf dem Rückweg und ich kann mich ein zweites Mal auf die Ankunft freuen.
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
So, die Uhr ist seit Dienstag wieder da und läuft einwandfrei. Sie geht in 24h 2 Sekunden nach, damit bin ich mehr als zufrieden.
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
IMG_20210318_210144.jpg
 
JohnnyM

JohnnyM

Themenstarter
Dabei seit
01.10.2018
Beiträge
895
Ort
Baden-Württemberg
Sehr schön, dann kannst sie jetzt endlich genießen:super:
2 Sekunden sind wirklich ein sehr guter Wert!
Ist das Band original von Lorier? Das vom Webshop?
 
S

Sachsnot

Dabei seit
20.09.2013
Beiträge
10
Ja, genau. Das hat mir auf Anhieb gefallen. Das Metallband ist optisch auch mehr als in Ordnung. Ich trage es aber nicht so gern. Habe irgendwo auch ein dehnbares Nato gesehen. Das werde mich mir auch noch zulegen, wenn ich es wiederfinden.
 
1UPhero

1UPhero

Dabei seit
28.01.2019
Beiträge
1.160
Begeistert von dieser tollen Uhr

Die Gemini ist extrem gelungen, finde ich, so wie alle Lorier Uhren.
 

Anhänge

  • B02DD423-48A6-4A72-8574-01E4A3546594.jpeg
    B02DD423-48A6-4A72-8574-01E4A3546594.jpeg
    318,9 KB · Aufrufe: 8
  • CC287160-0D24-4224-A34B-6C9FB40416B2.jpeg
    CC287160-0D24-4224-A34B-6C9FB40416B2.jpeg
    296,5 KB · Aufrufe: 7
Domsen

Domsen

Dabei seit
15.07.2021
Beiträge
5
Hallo zusammen,

ich nutze meinen ersten Beitrag um mich ganz kurz vorzustellen:
Ich bin Anfang 30 und interessiere mich erst seit kurzem für Uhren. Bisher trug ich immer irgendwas in Richtung Fossil oder ähnliches, dies soll sich nun ändern.
Da ich nicht vor habe mir gleich eine ganze Sammlung zuzulegen suche ich erstmal "die Eine". Also eine Uhr die sich für verschiedene Anlässe tragen lässt aber auch eine gewisse Alltagstauglichkeit besitzt.

Nach einigen Wochen einlesen, Lektüre hier im Forum und suchen nach einer Uhr die mir gefällt bin ich bei der Marke Lorier hängengeblieben. Microbrand soll es sein, weil ich bei der Ersten unter 1000 Euro bleiben möchte. Lorier ist mir mit seiner Firmenphilosophie sympathisch, die Aufnahme klassischer Gestaltung und dennoch eigenständig im Design. Das war es auch, was mich zb. bei Steinhart - als Marke die ich an sich auch schön und interessant finde - eher abschreckt, sie sind mir persönlich irgendwie zu nah am Original. Da bin ich mir noch unsicher was ich davon halte.

Aktuell tendiere ich zur Hyperion GMT. Wobei ich mir unsicher bin ob mir die 39mm ausreichen, oder ob sie zu klein wirkt. Habe allerdings auch einen schmalen HGU von etwa 16,5 bis 17 cm. Momentan ist die Hyperion aber leider sowieso "out of stock" und die Einfuhr aus den USA ist ja auch eher kostspielig, daher habe ich auch versucht etwas ähnliches zu finden, aber letztendlich lande ich immer wieder bei besagter Uhr. Vielleicht verkauft ja jemand eine? Ich werde vielleicht mal ein Gesuch einstellen.

Nun aber zur Frage:
Die Lorier-Uhren haben allesamt Plexiglas, welches deutlich kratzanfälliger sein soll als Saphir. Wie schwerwiegend darf ich mir das vorstellen? Ich habe leider weder mit dem einen noch dem anderen Erfahrung. Ist die Uhr trotzdem alltagstauglich oder muss man wirklich extrem aufpassen um das Glas nicht zu zerkratzen?


Vielen Dank!
 
McMoneysack91

McMoneysack91

Dabei seit
30.07.2018
Beiträge
204
Willkommen im Forum!

Zunächst einmal, du hast die beiden Extreme der Palette aufgeführt. Plexiglas ist quasi das weichste, was man als Uhrenglas verwenden kann. Saphir ist nicht nur weniger kratzanfällig, es kann überhaupt nur von Diamanten selbst zerkratzt werden - praktisch NICHT kratzfähig!

Dazwischen gibt es "normales" Mineralglas, SEIKOs eigenes Hardlex, also speziell gehärtetes Mineralglas, saphirbeschichtete Mineralgläser etc.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Mineralgläser mir gar nicht stehen. Ja, wenn man auf die Uhr aufpasst, dann passiert da auch nie etwas mit. Bei einer Tool Watch (Flieger, Diver, Fieldwatch etc) verliert sich da aber irgendwie der Sinn. Auch SEIKOs Hardlex kann ordentlich Kratzer sammeln - mit der Zeit ist es kaum vermeidbar. Das Problem bei diesen Mineralgläsern sehe ich darin, dass man nichts dagegen tun kann. Man kann nicht verhindern, dass Kratzer reinkommen, man kann sie nicht "mal eben" beheben.

Hier kommen deine zwei genannten Kandidaten:

Saphirglas - brauchst dir nie wieder Kopf machen. Punkt, aus, Ende.
Plexiglas - sammelt zwar schnell Kratzerchen, aber hier kommt der Vorteil. Nimm PolyWatch (eine abrasive Politur) oder sogar Zahnpasta, einen Lappen, 5 Minuten und dein Glas ist wie niegelnagelneu!

Diese beiden Gläser sind daher meine Favoriten. Bei dem einen ist von Werk aus quasi eine Unkaputtbarkeit drin, das andere lässt sich vom Enduser leicht wiederherstellen.

Okay, zum Thema Unkaputtbarkeit. Saphirglas ist brüchiger, als z.B. Mineralglas und selbstverständlich als Plexiglas. Daher verbaut SEIKO z.B in ihren Divern vornehmlich Hardlex, statt Saphir. Manche moderne Taucheruhren schwören sogar auf Plexiglas (Vostok). Mit deren unorthodoxen Design nimmt die Wasserdichtigkeit der Uhr sogar mit der Tiefe zu, weil das biegsame Plexiglas mit dem Druck immer stärker gegen das Gehäuse gedrückt wird und immer dichter wird. Doch wir reden hier wirklich von Extremszenarios.

Uns "Normalos" will ja ein schöner Anblick erhalten bleiben und hier verliert Mineralglas in meinen Augen.

Plexiglas zeichnet sich aber auch durch eine weitere Eigenschaft aus. Zum Einen sind Plexigläser für Uhren so geformt, dass sie eine nette Verzerrung schaffen - das ist ein willkommener Look bei Vintage-inspirierten Uhren. Zum Anderen schafft Plexiglas einen - wie sagt man - weicheren, wärmeren, sanfteren Look auf die Uhr, als ein Mineralglas oder Saphirglas z.B.

Im Falle der Hyperion ist Plexiglas bewusst gewählt. Es soll diesen Vintage Vibe auffangen und der sonst so genial scharfen und kantig eckigen Uhr einen sanften Touch verleihen.

Probier Plexiglas ruhig aus - du wirst dich wundern, wie du nach zig Jahren das Glas immer noch mit einem Tropfen Zahnpaste auf Werkszustand polieren kannst.
 
maggs

maggs

Dabei seit
11.12.2018
Beiträge
96
Saphir ist nicht nur weniger kratzanfällig, es kann überhaupt nur von Diamanten selbst zerkratzt werden - praktisch NICHT kratzfähig!
nicht ganz, Beton reicht oft auch aus, also lieber estwas vorsichtig sein.

Aber hier geht's eh um Plexi, Plexi is einfach schön und mittels Polywatch wieder auf neu polierbar.
Die Verzerrungen in den Rundungen sind super und im richtigen Winkel sieht es manchmal auch so aus als sei gar kein Glas verbaut.
 
Domsen

Domsen

Dabei seit
15.07.2021
Beiträge
5
Wow! Ich liebe dieses Forum jetzt schon. 😁

Vielen Dank für die ausführlichen Infos! Das hat mich vom Plexiglas überzeugt. Ich werde es ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Lorier Watch Club (L.W.C)

Lorier Watch Club (L.W.C) - Ähnliche Themen

Lorier Neptune – Heritage Diver at it’s best!: Heute möchte ich meine neue Uhr vorstellen, die – trotz schon einer vorhandenen Vorstellung, die leider keine große Resonanz fand – hier eher...
Oben