LiIon-Akkupack für Uhrenbeweger

Diskutiere LiIon-Akkupack für Uhrenbeweger im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Hi! Heute möchte ich euch eine kleine Bastel-Lösung präsentieren. Meine Uhren lagere ich, wie vielleicht einige hier, im Tresor - genau...
McDV

McDV

Themenstarter
Dabei seit
12.11.2007
Beiträge
487
Ort
NRW
Hi!

Heute möchte ich euch eine kleine Bastel-Lösung präsentieren.

Meine Uhren lagere ich, wie vielleicht einige hier, im Tresor - genau genommen neben 9mm & Co. mit in meinem Kurzwaffenschrank. ;)

Was mich lange beschäftigt hat war, dass ich, wenn ich zwei Uhren im Wechsel trage, immer eine ungeschützt draußen auf dem Uhrenbeweger lassen musste :| (die andere ist dann ja immer am Arm). Ich brauchte also im Tresor genau einen Uhrenbeweger; die anderen Uhren können ruhig stehen bleiben. ;)

Von der Größe und Form her habe ich mich für den Boxy Fancy Uhrenbeweger entschieden, der gut mit in den Tresor passt. Dennoch ergibt sich dann ja das Problem der Stromversorgung! Von Boxy selbst kann man ein Batterie-Pack kaufen, welches mit 4 D-Zellen bestückt wird (wegen der Spannung gehen nur Alkaline-Batterien, keine Akkus). Das Pack ist viel zu groß und meiner Meinung nach mit ca. 30€ auch zu teuer für solch eine primitive Konstruktion.

Da der Uhrenbeweger jedoch mit einem 3,3-Volt-Netzteil betrieben wird, kam mir die Idee, ein eigenes Akku-Pack zu konstruieren, das als Stromquelle die von mir z.B. auch für Taschenlampen genutzten 18650er LiIon-Zellen (Nominalspannung 3,7 Volt) nutzt. :idea: Also bat ich einen Bekannten, mir doch solch ein Pack zusammen zu löten, was er getan hat.

Um genügend Kapazität zu haben, haben wir uns entschieden, 4 Akkus parallel zu schalten. Man kann das Pack natürlich variabel mit 1-4 Akkus betreiben, wobei es voll bestückt etwa auf die halbe Kapazität des mit 4 D-Zellen bestückten, kommerziellen Packs kommt.

So sieht das dann aus:

IMG_1844.jpg

IMG_1845.jpg

IMG_1846.jpg

Ich musste im Anschluss feststellen, dass die Geräusche des Uhrenbewegers durch den Stahl des Tresores übertragen werden, was nachts stört, da dieser im Schlafzimmer steht. :???: Aus dem Baumarkt habe ich mir daher kleine Gummi-Füße besorgt und aufgeklebt, die wunderbar entkoppeln. :)

IMG_1848.jpg

Momentan teste ich mittels Multimeter, wie lange die Laufzeit ist (derzeit nutze ich noch ungeschütze Akkus, da muss man dann etwas vorsichtiger sein). Auf die Dauer sind daher geschützte Akkus zu empfehlen! Es läuft aber auf diese Weise schon seit einigen Tagen einwandfrei! :D

Viele Grüße
Marc
 
neset530d

neset530d

Dabei seit
18.01.2012
Beiträge
13.743
Ort
Wien
Bevor ich in Deine Matherie eingehe, sage ich: Hau das Ding weg und schone die Omega.
Bei 2 Uhren im Wechsel sollte das zu arangieren sein. Wenn aber mehrere Uhren jeden Tag gewechselt wird, lasse ich mir aus Gemütlichkeit eine beweger einreden.
Viele von uns sind davon abgekommen, Du tust Deiner Uhr nichts Gutes mit dem Beweger:confused:
 
omega511

omega511

Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.505
Ort
PjK>MUC>W>OL>?
Viele von uns sind davon abgekommen, Du tust Deiner Uhr nichts Gutes mit dem Beweger:confused:
Es mag Gründe für diese Uhrenbeweger geben, aber Deine Nutzungssituation mit der Omega passt nicht dazu.
Du tust eher der Uhr einen schlechten Gefallen...

...grüsst der absolute Omega Freund...

P.S. Die Bauidee finde ich gut....
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
5.838
Für Uhren mit siebzehn Komplikationen und Bedienungsanleitung im Bibelformat ok, für Dreizeiger mit Handaufzug? Überflüssig.
 
McDV

McDV

Themenstarter
Dabei seit
12.11.2007
Beiträge
487
Ort
NRW
Moin,

ich hatte eigentlich nicht vor, hier eine Grundsatzdiskussion über Uhrenbeweger zu führen, sondern wollte euch diese Konstruktion zur Stromversorgung als Idee nicht vorenthalten.

Darüber hinaus urteilt ihr aber erkennbar ohne vollständige Tatsachengrundlage, weil ihr weder die exakte Nutzungssituation kennt, noch, wo genau meine Prioritäten liegen. Stattdessen wird darauf geschlossen, der Beweger sei explizit für die Omega, obwohl schon nach meiner Einleitung mindestens 2 Uhren beteiligt sein müssen. ;)

Es steht außer Frage, dass eine laufende Uhr mehr Verschleiß hat, als eine stehende. Aber: "Im Wechsel tragen" heißt für mich nicht, dass es von Tag zu Tag alterniert. Vielmehr trage ich eine meiner beiden Dailys (die Seamaster 300 und meine Rolex GMT-Master II) nach Lust und Laune auch mehrere Tage am Stück und wechsle dann wieder spontan. Die Gangreserve reicht da meist nicht aus und ist bei der Rolex mit 48 Stunden ja noch knapper als bei der Omega. Auch aus Verschleiß-Gesichtspunkten wäre es sicherlich nicht viel besser, alles paar Tage an der Krone zu manipulieren, weil mindestens die Kronendichtungen dann schneller verschleißen. Bei der GMT kommt hinzu, dass sie bekanntlich keine Datums-Schnellverstellung hat (nur Stundenschnellverstellung), sodass für das Datum dann ordentlich gekurbelt werden muss, was für das Werk auch nicht viel besser sein wird, als einfach zu laufen). Außerdem sind Uhren ja dafür gemacht, dass sie laufen und der normale Verschleiß wird dann eben irgendwann bei der Revi gerichtet. Ich sehe da folglich kein Problem und der Komfort ist es mir, wenn die Uhr nach ein paar Tagen wieder getragen werden soll, allemal wert. Das kann natürlich jeder halten, wie er persönlich das will.

Viele Grüße
Marc
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
5.838
Mein Gott, so sind wir nun mal ;-)

Kritik ist angekommen.
 
Harpye

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
1.148
ich seh das mal aus einer Anderen Richtung - Du hast für Deine Waffen einen Panzerschrank und da neben Uhr und Pistole sicher auch die Munition wie es der Gesetzestext fordert schön separiert eingeschlossen ... Jetzt ist LiIon Technologie ( am extremsten Litium polymer) so ein bissel kritisch zu beurteilen was die dadurch entstehende Brandgefährdung angeht ... ich bin sicher Du verwendest nur Markenzellen und der Uhrenbeweger belastet diese auch nicht über 1 C aber nachdem einem Kollegen bei den Modellfliegern ( ok andere Belastungssituation ) sein Akkupack mitten in der Nacht ohne in Betrieb zu sein in Flammen aufgegangen ist und auch Samsung, Siemens und die anderen Handyhersteller schon Ihre Lehrgelder zahlen mussten .... willst Du zu Deiner Munition wirklich noch einen Zünder in den Schrank legen .....

Die Uhr wär nach einem Brand sicher auch nicht mehr so ansehnlich selbst wenn die Mun dicht hält! Der Abbrannt ist sehr rußig / aschig

https://www.youtube.com/watch?v=RQjudHKh-bI
 
Oelfinger

Oelfinger

Dabei seit
03.11.2007
Beiträge
5.838
Der Film zeigt einen Lithium-Polymer-Akku, die 18650er sind Lithium-Ionen-Akkus.

Die erhobenen-Zeigerfinger-Youtube-Filme über explodierende 18650er in z. B. E-Zigaretten sind fast ausschliesslich selbstgebaute oder zur Leistungssteigerung manipulierte Träger. Mir ist auch noch keine Taschenlampe mit einem ungeschützten Akku abgebrannt.

Das Abfackeln des Modellfliegers kann auch ganz andere Ursachen gehabt habe. Platinenfehler o. Ä.

@Marc, wo hast Du den 4800mah-Akku her? Bei Amazon finden ich hur bis 3400.

Grüße
Günter
 
Zuletzt bearbeitet:
McDV

McDV

Themenstarter
Dabei seit
12.11.2007
Beiträge
487
Ort
NRW
ich seh das mal aus einer Anderen Richtung - Du hast für Deine Waffen einen Panzerschrank und da neben Uhr und Pistole sicher auch die Munition wie es der Gesetzestext fordert schön separiert eingeschlossen ... Jetzt ist LiIon Technologie ( am extremsten Litium polymer) so ein bissel kritisch zu beurteilen was die dadurch entstehende Brandgefährdung angeht ... ich bin sicher Du verwendest nur Markenzellen und der Uhrenbeweger belastet diese auch nicht über 1 C aber nachdem einem Kollegen bei den Modellfliegern ( ok andere Belastungssituation ) sein Akkupack mitten in der Nacht ohne in Betrieb zu sein in Flammen aufgegangen ist und auch Samsung, Siemens und die anderen Handyhersteller schon Ihre Lehrgelder zahlen mussten .... willst Du zu Deiner Munition wirklich noch einen Zünder in den Schrank legen .....

Die Uhr wär nach einem Brand sicher auch nicht mehr so ansehnlich selbst wenn die Mun dicht hält! Der Abbrannt ist sehr rußig / aschig

https://www.youtube.com/watch?v=RQjudHKh-bI
Deine Überlegungen sind völlig richtig und diese habe ich ja auch angestellt. Was die Munition angeht, ist es aber so, dass ich diese (aufgrund des hohen Widerstandsgrades des Schrankes) nicht getrennt von den Waffen lagern muss. Dennoch habe ich dort nur eine kleine Menge Munition, da ich diese eigentlich im Langwaffenschrank lagere (dort ist einfach mehr Platz).

Dennoch muss man sich darüber Gedanken machen, völlig korrekt. Und einen LiPo-Akku würde ich für solche Zwecke auch nicht verwenden, da diese tatsächlich durch den völlig ungeschützten Aufbau aus Folien eine hohe Brandgefahr haben. Die Modellbauer kennen das Problem zur Genüge. Die 18650er Akkus hingegen kann man heute als sicher ansehen. Diese finden Verwendung in Laptops, Taschenlampen, Haushaltsgeräten und sogar im Tesla - dort gleich 8.000 Stück auf einmal! :shock: Dennoch fackeln die Teslas nicht grundlos ab und selbst bei Unfällen erweisen sich die im gesamten Unterboden angebrachten Akkus als erstaunlich robust. Man sollte nur keinen Nagel in sie hinein treiben, das mögen sie nicht. ;)

Durch Verwendung geschützter Akkus kann man auch das Risiko einer Tiefentladung mit möglicher chemischer Instabilität (was aber auch eher die LiPo's, nicht so die LiIon betrifft) wirkungsvoll verhindern.

Und zu guterletzt liegen die Uhren im Schrank auf einer anderen Ebene, als die Munition, sodass dazwischen noch eine Stahlschicht ist. Selbst bei einem Brand der Akkus würde somit zwar eine Menge Dreck und auch Schaden entstehen, aber die Munition ist weit genug weg.

Dennoch vielen Dank für deinen Hinweis, aufgrunddessen ich mein "Sicherheitskonzept" noch einmal überdacht und mir soeben noch solch einen "LiPo Guard" bestellt habe: https://www.amazon.de/IBuyi-Lipo-Safe-Guard-Tasche/dp/B01KC6N8R8/ref=sr_1_20?s=toys&ie=UTF8&qid=1494152693&sr=1-20&keywords=lipo+guard

Die sind zwar grundsätzlich für diese gefährlichen Modellbau-Akkus gemacht, aber ich kann da sicher sehr gut das Akku-Pack hinein legen und das Kabel dann heraus führen! :super:
 
4

403max

Dabei seit
19.05.2016
Beiträge
1.150
Ort
Im Westen der EU...
Hallo,
Ist schon vieles gesagt aber dennoch:
-LiPo: NIE machen , die koennen viel zu grosse Strome liefern, aber sind nicht Kurzschlussfest, Brenn und Explosions gefahr mit giftigen Daempfe und aetzende Stoffe
-LiIon: NIE machen , wegen das liefern koennen der grossen Strome , Brenn Gefahr und aetzende Stoffe
Beide: wenn es da Kurzschluss wegen scheiternden unangepassten Elektronik gibt, ist deine Uhr moeglich unreparierbar zerstoert, waere Schade!
 
ludicree

ludicree

Dabei seit
12.06.2013
Beiträge
3.108
Beco hat auch ein Akkupack für seine Beweger. 4 mal grosse Mono-Zellen. Hält schon recht lang...

So ein LiIon Pack ist natürlich kleiner und reduziert die Selbstentladung gen Null.
 
Harpye

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
1.148
Das die Lipos wegen der schwachen Schutzwirkung der Verpackung hochkritisch sind sehe ich auch, aber selbst die runden Zellen werden bei den Werkzeugherstellern richtig dick eingehaust!.... es gibt aber noch andere ähnliche Technologieen . Und was bei Tesla Richtung Sicherheit getan wird..... da wird jede Zellengruppe einzeln überwacht!!! Derartige Akus sind wie zum Beispiel bei BMW nochmals extra dick und ausserhalb der Fahrgastzelle eingekapselt! - Man kann sich vorstellen wenn so ein zwei Zellen mal ausblasen sieht der Insasse nix mehr und ist s.w. vom atzenden Qualm tot, bevor die Feuerwehr einen Anruf bekommt!

Ein Lipo Guard misst bei mehreren Zellen die Balance und die Unterspannung und schaltet bei Problemen die last ab .... 2 Drittel der Lipoprobleme entstehen aber garnicht in der last sondern der Lipo ( ähnlich einem ELKO) hat einen Trennfoliendefekt ... WÄhrend der beim Elko u.U. selbstheilend sein kann ( die Bedampfung der Folie brennt sich weg ... der Elko hat eine geringere Kapa aber erleidet keinen dauerhaften Kurzschluss!) ist das beim LIPO beispielsweise umgekehrt ... da löst sich die Trennschicht weiter auf und das Dingens schließt sich erst recht kurz..... eine blöde Frage hast Du mal den Schlussspalt Deines SChrankes ausgetestet? der Motor in einem Uhrenbeweger hat kaum Leistungsbedürfnis.... warum also nicht mit 2 oder 4 Lagen Kaptonband und 3 streifen Flachkupferband einfach einen flachleiteraufbauen und die Geschichte von Aussen mittels A) Solarpanel B)schurzschlussfestem Netzteil; oder C) wenn es sein muss Batterie speisen.... Zwischen Source und Flachverkabelung jeweils noch zwei gut dimensionierte Sicherungen ( single Shot reicht aus .... dann sollte das irgendwie schon funzen)

Ansonsten Googel mal nach FEPO Verwandt zu Lipo nicht ganz so üppig in der Leistungsdichte aber mit anderen Vorteilen.....

Das mit dem Panzerschrank.... ich schieß Bogen - da braucht man das ( momentan) noch nicht. Appropos ... ich geh jetzt innen Keller und bau an meinem Stabi weiter! ich habe die Taschen auch ( Modellflieger) gasdicht sind die aber nicht und Korosive Dämpfe würde ich an mein heiligs Eisen sowie an meine Uhren nur ungern lassen...

Also meine Akkus liegen in einer NATO AMMOBOX welche dichtet und verriegelt wird..... Ihr kennt die Dinger vielleicht aus dem Wehrdienst ... der US SHOP HILFT.....
 
Zuletzt bearbeitet:
misamu

misamu

Dabei seit
04.12.2013
Beiträge
141
Ort
Siegerland
Hallo!

Als langjähriger 18650-LiIon-Akku-Intensivnutzer ist mir bei Deiner 4x parallel Lösung etwas aufgestoßen:
1.) Prinzipiell ist das kein Probem, allerdings sollte man für solche Verwendung möglichst 4 gleiche Akkus mit möglichst gleichem Innenwiderstand und gleicher Historie nehmen, sonst kann es u.U. zu kritischen Ausgleichsströmen kommen etc. Du hast da 2 Sorten verbaut :shock:

2.) Um alles was mit "...fire" endet und aus China kommt würde ich im Bereich der LiIon-Akkus einen großen Bogen machen! Die Kapazitäten sind oft reine Phantasiewerte (4.800 mAh :rolleyes:), manches PCB (Schutzelektronik) ist reiner Fake und die Dinger sind einfach nicht zuverlässig.

Ich verwende nur Sony Konions, Samsung IMR und LG-Akkus, ggf. Panasonic für geschützte (mit PCB) Akkus.
Wenn man weiß, was man tut, sind LiIons kein Hexenwerk, sondern prima Akkus mit hoher Energiedichte :super:

Ansonsten: Kurzwaffen und Uhren verstehen sich gut, kann ich nur bestätigen ;-)

Freundliche Grüße
Michael
 
rs38

rs38

Dabei seit
16.04.2019
Beiträge
21
Ort
NRW
wie lange hält der Akkupack denn nun? :hmm:
 
R

RIM

Dabei seit
02.06.2019
Beiträge
96
Ort
Rhein-Main
Wegen der Munition, sofern nicht im Patronenlager der Waffe, braucht man keine Sorge haben. Lose baut sich da kein großer Gasdruck auf, nur soviel um das Geschoss aus der Hülse zu drücken, der Rest verpufft wirkungslos. Beide haut's dabei in entgegengesetzte Richtungen - vielleicht reicht es den Uhrenbeweger zu töten, aber aus dem Schrank kommt da nichts raus.

Und Akkubrand würde ich eher beim Laden erwarten?
 
McDV

McDV

Themenstarter
Dabei seit
12.11.2007
Beiträge
487
Ort
NRW
Genaue Daten habe ich leider nicht. Habe es tatsächlich schon länger nicht genutzt und vor allem nicht mit geschützten Akkus, die man ruhig leer laufen lassen könnte. Bei den ungeschützten habe ich es dann immer sehr zeitig wieder geladen, lange vor leer. Daher ... genaue Daten Fehlanzeige ;)
 
Thema:

LiIon-Akkupack für Uhrenbeweger

LiIon-Akkupack für Uhrenbeweger - Ähnliche Themen

  • Einkaufstip für Japanreisende: Kaufhaus Mitsukoshi in Hiroshima

    Einkaufstip für Japanreisende: Kaufhaus Mitsukoshi in Hiroshima: Uhrenfans der Marke Seiko, ab Prospex, sollten beim Besuch Hiroshimas dem o.a. Kaufhaus einen Besuch abstatten. Im 4. Stock ist die Schmuck- &...
  • Suche jemand mit Omega Stahlband 1125 mit 560 oder 617 Endlinks für Ed White 105.103-65 aus NRW zum Testen

    Suche jemand mit Omega Stahlband 1125 mit 560 oder 617 Endlinks für Ed White 105.103-65 aus NRW zum Testen: Hallo, ich habe folgendes "Problem". Meine Speedy PreMoon (105.103-65) ist ohne Stahlband. Ein original altes Stahlband zu finden gestaltet sich...
  • [Suche] Aufzugwelle / Stellwelle W2948 für Kasper 1410 und 30 mm Zifferblatt

    [Suche] Aufzugwelle / Stellwelle W2948 für Kasper 1410 und 30 mm Zifferblatt: Suche Aufzugwelle / Stellwelle W2948 für Kasper 1410 und 30 mm Zifferblatt
  • [Suche] Aufzugwelle / Stellwelle W3394 für ETA 2783

    [Suche] Aufzugwelle / Stellwelle W3394 für ETA 2783: suche Aufzugwelle / Stellwelle W3394 für ETA 2783 Werk
  • [Erledigt] 2 Stück Beco Boxy Carbon mit Netzteil und Akkupack

    [Erledigt] 2 Stück Beco Boxy Carbon mit Netzteil und Akkupack: Hallo zusammen, ich biete ein Set bestehend aus 2 Stück Beco Boxy Carbon, einmal mit Netzteil und einmal mit Akkupack. Gebraucht, aber sehr...
  • Ähnliche Themen

    Oben