Lebensdauer einer Mechanischen Uhr?

Diskutiere Lebensdauer einer Mechanischen Uhr? im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen. Ich stelle diese Frage, weil ich von meinem Vater eine 12 Jahre alte Fortis bekommen habe. 595.10.46 ist die Modell Nummer. Sie...
T

Transrotor

Themenstarter
Dabei seit
07.03.2011
Beiträge
12
Hallo zusammen.
Ich stelle diese Frage, weil ich von meinem Vater eine 12 Jahre alte Fortis bekommen habe. 595.10.46 ist die Modell Nummer. Sie wurde in den 12 Jahren ca. 5 Jahre getragen, und macht noch einen sehr neuwertigen Optischen Eindruck!
Es wurde in dieser Zeit auch nie ein Service gemacht, allerdings geht die Uhr sehr genau.
In 7 Tagen ist sie 2 Secunden hinten. Für mich verwunderlich... Oder ist das zuviel?
Sorry für evtl. blöde Fragen, aber bin ein neuenisteiger im Bereich Uhren...
Oben war ein Lederband, aber ich hab mir jetzt beim Händler um 125 EUR ein Original Edelstahl Armband gekauft....
Jetzt wollte ich fragen, nachdem die Uhr 12 Jahre alt ist, hat sich der Kauf des Armbands noch gelohnt? Ich meine, kann ich davon ausgehen das die Uhr noch mal 10 Jahre hält? (Ich trage sie im Alltag, gehe allerdings sorgsam um, vermeide Stöße und dergleichen)
Und zum Service ne Frage. Soll ich eins machen lassen, oder soll ich noch warten, da die Uhr ja sehr genau geht?
Sie ist laut angabe des rückendeckels 200m Wasserdicht. Wie siehts da nach 12 Jahren aus?
Da ich nicht auf 200 meter tauche, währe es nicht schlimm, wenn sie dies nicht mehr ist, aber zummindest Spritzwasser beim Händewaschen, oder maximal Schwimmen sollte sie noch mitmachen.

Bitte um euer Wissen.

Danke im Voruas.
 
Käfer

Käfer

Moderator
Dabei seit
13.03.2007
Beiträge
11.374
Einfach so als Denkansatz: Es gibt TU, die sind mehrere hundert Jahre alt und laufen immer noch. Eigetnlich spricht bei mechanischen Armbanduhren nix dagegen, dass auch diese ein solches Alter erreichen. Es ist eifnach eine Frage der Bereitschaft zu investieren. Aber Grundsätzlich.....siehe vorn. Und wenn Du Dich im Vintagebereich hier mal umschaust, dann wirst Du zuhauf Uhren finden, die 30, 40 und mehr Jahre alt sind und immer noch - auch im Alltag - getragen werden.

Die Wasserdichtigkeit ist normalerweise einfach eine Frage der regelmässigen Prüfung der Uhr und dem ebenso regelmässigen Wechsel der entsprechenden Dichtungen. Aber eigentlich gilt: Uhren gehören nicht ins Wasser ;-) . Trotzdem, ich habe 40jährige Taucheruhren, die - revidiert - immer noch voll wasserdicht sind.
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
9.838
Ort
Marburg
Hallo,

erstmal willkomen im Forum!

Zu Deinen Fragen:

- In 7 Tagen nur 2 sec Abweichung? Herzlichen Glückwunsch zu dieser Genauigkeit! Viel besser geht es beim mechanischen Uhren nicht.

- Klar hält die Uhr nochmal 10 Jahre, ohne Probleme auch länger. Meine "Älteste" ist von 1935.

- Service ist bei der Genauigkeit noch nicht nötig, könnte aber bald mal anstehen. Es gibt auch Member, die das anders sehen, die machen regelmäßig Service. Ich warte, bis die Uhr merklich schlechter geht.

- Die Wasserdichtigkeit kannst Du nach 12 Jahren vergessen, die entsprechenden Dichtungen altern eben. Ob sie überhaupt und wenn ja, bei welchem Einsatz noch wasserdicht ist, ist schwer zu sagen. Wenn Di das wichtig ist, wäre das allerdings doch ein Fall für eine Revision. Wasserdichtigkeit ist nach 2 Jahren mit einem Fragezeichen zu versehen.
 
T

Transrotor

Themenstarter
Dabei seit
07.03.2011
Beiträge
12
Erstmal danke für die Tollen Antworten. Rechnete nicht mit solch promter und Kompetenter Auskunft.
Jetzt noch eine Spezifischere Frage. Zum Thema Fortis.
Generell hab ich mich hier im Forum schon bissi umgesehen, und Fortis wird ja aus Verschiedenen Winkeln bewertet.
Kann jemand etwas spezifisch zu meinem Modell sagen? Erfahrungen damit, und dergleichen....
Zum Thema Service. Kann ich bezüglich Dichtungstausch ganz einfach zum Uhrenmacher gehen, oder muss dies Fortis selber machen?
Was das Service anbelangt gilt die gleiche Frage? Kann dies ein Uhrenmacher, oder ist hier Fortis erforderlich? Ich möchte vermeiden, dass ich sie zu irgend einem Pfuscher gebe, und die Vorhandene Ganggenauigkeit und zuverlässigkeit nicht mehr habe. Oder Kann da nix schiefgehen?
Bitte um Euer Wissen, bzw. eure erfahungen.
 
schweizerautom

schweizerautom

Dabei seit
16.10.2010
Beiträge
559
Ort
Rhein-Neckar Kreis
Hallo,meine Fortis ging etwas mehr nach,hab dann auch überlegt wohin damit.
Ich hab dann bei Peter-Peter von Fortis-Deutschland telefoniert,dem mein Anliegen geschildert und hab sie dann hingeschickt.Allerdings 415,-Euro- vollrevision-(angeblich war mal beim Schwimmen oder Duschen die Krone nicht verschlossen,war etwas braun innen.).
Ich an deiner Stelle würde mit der Revision warten,so gut wie die Läuft.Aber das ist nur meine Meinung.
Ein Mitglied schrieb, das keine Uhr ins Wasser gehört.
Das kann ich nicht nachvollziehen,wenn ich die Uhr im Sommer am See anhabe und die ist 200-300m Wasserdicht,werde ich die bestimmt nicht ausziehen und mir Klauen lassen,sonder immer im Wasser anlassen.
Lieben Gruß
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
9.838
Ort
Marburg
Die hat ein ETA 2824-2 Werk, wenn ich richtig recherchiert habe. Das ist wohl das meistverbaute Schweizer Werk der Gegenwart. Dann kann da jeder gute Uhrmacher einen Service durchführen.

Dichtungstausch bin ich nicht sicher, da müsste zumindest die Möglichkeit der Prüfung gegeben sein. Ich weiß auch nicht, ob da eine spezielle Dichtung nötig ist oder ein Standard-Teil. Geh doch mal zu einem Fortis-Konzessionär in der Nähe und frag nach.
 
T

Transrotor

Themenstarter
Dabei seit
07.03.2011
Beiträge
12
Danke für eure Antworten.
Ein ETA 2824-2 Werk. Kann dazu wer was sagen? Robust? Generell, ein gutes oder eher Billiges bzw. durchschnittliches Werk?
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
9.838
Ort
Marburg
Lies Dir das durch: ETA 2824-2. Ich vermute bei Fortis eine Standard- oder maximal eine Elabore-Ausführung.
 
schweizerautom

schweizerautom

Dabei seit
16.10.2010
Beiträge
559
Ort
Rhein-Neckar Kreis
Hallo,Google doch mal selbst nach.Unter ETA 2824-2 findest Du tolle informative Berichte.
Gruß
 
T

Transrotor

Themenstarter
Dabei seit
07.03.2011
Beiträge
12
Danke für den Link.
Wie komme ich nun dahinter welche Ausführung des Werks Fortis in die Uhr eingebaut hat? Öffnen? Oder weis es wer?
 
Uhrbene

Uhrbene

Dabei seit
25.07.2010
Beiträge
9.838
Ort
Marburg
Nur durch Öffnen und durch Wissen, woran man das erkennt. Auf dem Werk selbst steht das nämlich nicht.

Da die Unterschiede Standard/Elabore nicht soooo wesentlich sind und ich Top für nahezu ausgeschlossen halte (geschweige denn Chronometer) wäre mir das an Deiner Stelle egal.

Und ja: Es gibt Google und das Uhrforum hat auch eine Suchfunktion. Da findest Du einiges zu 2824-2 und zu den Unterschieden der Ausführungen.
 
wafa

wafa

Dabei seit
13.01.2009
Beiträge
3.248
12 Jahre alt, davon 7 ungenutzt ?

Wenn Du die Uhr nachhaltig erhalten willst - ab zum Uhrmacher damit und zumindest (!) durchsehen lassen.
Wenn Dir das egal ist - auch ab zum Uhrmacher -> abdichten.
Nach 12 Jahren kann verschärftes Händewaschen zum Exitus führen, die Uhr ist nicht mehr dicht !

Wenn Dir das auch egal ist -> Tragen...
Ein ETA2824 ist ein Standardwerk, allerdings gibts deutlich schlechtere "Hüllen" als die von Fortis !

...its up to you

Walter
 
marfil

marfil

R.I.P.
Dabei seit
02.03.2008
Beiträge
8.579
Ort
Wien
@Transrotor

Du solltest die Uhr auf jeden Fall zum Service (beim örtlichen Uhrmacher) bringen. Eine Reinigung des Werkes und ein "Ölwechsel" kosten kein Vermögen. Die Dichtungen MUSST Du auf jeden Fall tauschen lassen, sofern Du Dich darauf verlassen können willst, dass die Uhr dicht ist.
Mit rund 100,- Euro Investition ersparst Du Dir viel Ärger- und hast eine gute, zuverlässige Uhr, die Dich noch lange begleiten kann.
 
ak lg

ak lg

Dabei seit
17.11.2009
Beiträge
543
Eine tolle Uhr und die Investiition ins Armband hat sich auf jeden Fall gelohnt. Rufe doch mal bei Fortis an und frage nach der Werkstatt, die in Deutschland für Fortis arbeitet. So habe ich es auch vor 2 Jahren gemacht, als der Flieger meiner Freundin mit einer Revision dran war. Das war eindeutig eine super Arbeit und der Preis passte auch.

Grüße

AK
 
grandcherokee

grandcherokee

Dabei seit
24.04.2010
Beiträge
660
Ort
Luckenbach/TX
Das 2824 ist ein echtes Arbeitstier, quasi der Traktor unter den Uhrwerken. Trotzdem wäre eine Durchsicht mal angebracht.
 
Thema:

Lebensdauer einer Mechanischen Uhr?

Lebensdauer einer Mechanischen Uhr? - Ähnliche Themen

  • Lebensdauer Automatik Werke ohne Revision? z.B. Weil es sich nicht lohnt

    Lebensdauer Automatik Werke ohne Revision? z.B. Weil es sich nicht lohnt: Hallo liebe Experten,:super: ich habe mich heute mal gefragt, wie lange eigentlich eine Automatik Uhr so eigentlich hält ohne eine...
  • Lebensdauer Batterie

    Lebensdauer Batterie: Hallo zusammen, im Oktober 2015 habe ich mir eine Longines Conquest (Dreizeiger mit Datum, keine Sonderfunktionen) in der Quarzversion zugelgt...
  • Lebensdauer eines Automatikwerk bei Dauerbetrieb

    Lebensdauer eines Automatikwerk bei Dauerbetrieb: Hallo zusammen, eine Frage an die langjährigen Freunde des Automatikwerks und ihre Langzeiterfahrungen ... Wenn ein...
  • Kaufberatung Lebensdauer von Junghans Mega Solar

    Kaufberatung Lebensdauer von Junghans Mega Solar: Liebe Uhrenfreunde, ich würde mir gerne eine neue Armbanduhr kaufen und diesmal in ein Segment über Casio vorstoßen. Da ich auf eine hohe...
  • Kaufberatung Lebensdauer der Leuchtmasse v.a. bei Citizen Promaster

    Kaufberatung Lebensdauer der Leuchtmasse v.a. bei Citizen Promaster: Hallo zusammen, gibt es eigentlich allgemeine Erfahrungswerte, wie lange die Leuchtmasse brauchbar ist? Vor allem bei Uhren wie der Promaster...
  • Ähnliche Themen

    Oben