Revision Labradors Werkstatt: Revision Junghans Meister 684

Diskutiere Labradors Werkstatt: Revision Junghans Meister 684 im Anleitungen & Revisionen Forum im Bereich Anleitungen & Revisionen; Moin Labrador! Ich habe manchmal Tage, an denen ich meine Casio umtun möchte - robuster, ganggenauer und funktioneller. Dann lese deine Beiträge...
#41
Trainmaster C

Trainmaster C

Dabei seit
24.09.2007
Beiträge
633
Ort
Ahlen
Moin Labrador!
Ich habe manchmal Tage, an denen ich meine Casio umtun möchte - robuster, ganggenauer und funktioneller. Dann lese deine Beiträge und schon ist wieder was mechanisches am Arm. :-)
Danke für Deine Mühe und die schönen Fotos!
 
#42
Doerthe

Doerthe

Dabei seit
12.09.2008
Beiträge
6.880
Ort
Berlin
Hallo Jörn,
immer wieder interessant:super:, danke für die Fortsetzung und die Mühe:klatsch:
 
#44
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
@ all: Danke für euer nettes Feedback.


Nun geht es heute ein kleines Stück weiter. LutzBrux hat mich gebeten, die Zugfeder zu erstetzen, was ich heute nun auch vorstellen möchte. Nachdem ich den Federhausdeckel herausgedrückt habe, spanne ich den Federkern in ein Stiftenklöbchen ein, um ihn - gegen die Aufzugsrichtung drehend - herausnehmen zu können. Da er gut eingespannt ist, fliegt er auch nicht weg.



Die alte Feder habe ich herausgezogen. Achtung, dass das Federhaus dabei nicht wegfliegt...

Beim Einsetzen möchte ich hier einmal den Federeinwinder als Werkzeug vorstellen. Viele winden die Zugfedern von Hand ein, was aber immer zu Lasten des Federrhausrandes geht, über den die Feder gezogen wird. Der Federwinderkasten sieht bei mir so aus - etwas nostalgisch, aber funktioniert gut...



Zuerste wird ein passender Dorn mit Aufzugshaken gewählt (oberste Reihe im Kasten). Dieser wird in das Griffstück eingespannt und die neue Feder eingehängt.



Jetzt wird eines der Federgehäuse ausgesucht, dass vom Durchmesser so beschaffen ist, dass es etwaskleiner als das original Federhaus ist - die Feder soll ja nach dem Aufwinden in das Federhaus herüberrutschen können.

Hier ein Bild beim Einwinden der Feder:



Ist die Feder komplett eingewunden, wird das Handstück mit dem Zughaken abgezogen und mit dem kleinen Knopf wird die aufgewickelte Feder in das Federhaus gedrückt.



Das Einsetzen des Federkerns geschieht genau so wie das Herausnehmen - daher noch einmal das Bild von vorher:



Zuletzt wird das Federhaus wieder verschlossen. Dabei ist darauf zu achten, dass der Druck hauptsächlich am Rand des Deckels ausgeübt wird, damit er sich nicht verzieht.



Nachdem das obere und das untere Lager des Federkerns geölt ist, kann das fertige Federhaus eingestzt werden.

Viele Grüße

Jörn (Labrador)
 
#45
mahlekolben

mahlekolben

Dabei seit
17.03.2008
Beiträge
1.113
Hallo Jörn!

Mal wieder eine tolle Vorstellung!

Durch Fachkenntniss, Erfahrung und richtigem Werkzeug kann diese - doch gefährliche(!) - Arbeit sauber, schnell und sicher verrichtet werden.

Vielen Dank fürs Zeigen!
 
#46
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
@ Mahlekolben: Hallo Michael, ohne das richtige Werkzeug lässt es sich ohnehin nicht perfekt arbeiten. Zur Not muss man sich das eine oder andere selber anfertigen...

Heute kommt der Endspurt! Nachdem ich das Federhaus - wieder mit einer neuen Zugfeder bestückt - in das Werk eingebaut habe, läuft das Werk wunderbar leichgängig.



Fehlt jetzt noch die Datumschaltung. Zuerst lege ich den Datumsring in die Führungsschiene der Grundplatine. Bei dieser Gelegenheit sollte darauf geachtet werden, dass der Datumsring nicht verzogen ist. Er muss absolut plan aufliegen.



Die Arretierung (hier ist die eine Seite montiert, die andere liegt in Einzelteilen neben dem Uhrwerk) wird wieder eingebaut. Wie schon erwähnt, ist es eher selten, dass hier gleich zwei Arretierungen verbaut wurden.



Kommt jetzt eine der letzten Taten: Das Aufpolieren des Gehäuses. Der Gehäuseboden (Edelstahl) ist durch verschiedene und auch missglückte Öffnungsversuche verkratzt. Das Übrige hat ein ehemals durchgezogenes Nylonband angerichtet. Bei Uhren aus Gold sind die Narben oft noch dramatischer...



Nach der Politur, die bei diesem Deckel wegen der Beschriftung einen Kompromiss darstellt, sieht der Deckel wieder gut aus. Wenn hier zuviel Material abgetragen wird, verschwindet die Beschriftung, was ich sehr schade fände.



Die Aufarbeitung mit des Gehäusehauptteils ist noch etwas sensibler, da es vergoldet ist. Hierbei habe ich versucht, so wenig wie möglich von der noch existierenden Vergoldung wegzupolieren. Das Ergebnis ist hier zu sehen:



Und hier mit dem eingebauten Werk und neuem Glas, das etwas flacher ausgefallen ist. Den Sekundenzeiger - den ich persönlich etwas zu kurz geraten finde - habe ich gelassen, da ich mir nicht sicher bin, ob er nicht doch original ist. Falls irgendjemand diese Frage mit Sicherheit beantworten kann, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. Lutzbrux könnte dann entscheiden, ob er einen längeren Sekundenzeiger haben möchte...



Zum Schluss möchte ich sagen, dass mir die Überholung dieser sehr schönen und erhaltenswerten Uhr viel Freude bereitet hat. Ich danke Lutzbrux nochmals für sein Vertrauen und wünsche ihm viel Spaß mit seiner Uhr.

Zum Abschied noch eine Foto der Uhr mit Band.



Viele Grüße an alle und vielen Dank für eure Geduld (hat ja alles etwas länger gedauert..)

Jörn (Labrador)
 
Zuletzt bearbeitet:
#47
Doerthe

Doerthe

Dabei seit
12.09.2008
Beiträge
6.880
Ort
Berlin
Hallo Jörn,
wow, sie ist, wie immer, traumhaft geworden:super:
Vielen Dank für deine so anschaulichen Infos und herzlichen Glückwunsch:klatsch:
 
#48
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
Liebe Dörthe,

danke für deine netten Worte. ich finde dass die Junghans nun auch nicht nur technisch, sondern auch optisch (entsprechend dem Alter) wieder gut dasteht.

LG

Jörn
 
#49
Rocketman

Rocketman

Dabei seit
19.09.2009
Beiträge
1.384
Ort
Saarland
Bravo Jörn,
deine Berichte sind ein steter Quell der Freude.
Die Junghans ist sehr schön geworden und dir bei der Arbeit zuschauen zu dürfen war wieder sehr unterhaltsam und lehrreich.
Danke!
 
#50
L

LutzBrux

Dabei seit
31.03.2010
Beiträge
12
Ort
Brüssel
Sie ist wirklich schön geworden. Recht herzlichen Dank für die ausführliche Beschreibung Deiner Arbeit, ich freu mich schon sie wieder zu haben.

Klasse!:klatsch:
 
#51
ducmanni

ducmanni

Dabei seit
06.01.2011
Beiträge
2.393
Björn:super: Ich sitze hier bei einem nicht so schönen Ostersonntag - Wettertechnisch gesehen - und habe Gott sei Dank Deinen sehr informativen Bericht verfolgt, einfach Klasse. Tolle Bilder und selbst für mich Laien, sehr verständlich beschrieben, meine Hochachtung. Die Uhr ist ja wieder richtig Klasse geworden.
 
#52
moretime

moretime

Dabei seit
31.03.2015
Beiträge
76
Ja, ... zur Zeit beschäftigen mich meine Junghänse.

Auch diesen Faden finde ich in diesem Kontext absolut genial.

Danke Jörn
 
#54
C

chr-h

Dabei seit
10.02.2011
Beiträge
48
Ort
Königswinter
Schöner Bericht. Schreib den Interessierten doch mal genauer, wie Du die Decksteinfederchen löst und wieder einsetzt, ohne dass diese wegfliegen können.
 
#55
K

Kru Chris

Gesperrt
Dabei seit
23.12.2017
Beiträge
28
Jörn,

ich will es mal so ausdrücken: 8-) - :super: - :klatsch:
Respekt! Einem unbekannte komplizierte Uhren zerlegen, verstehen, warten und dann auch perfekt wieder zusammen bauen zu können, ohne dies als Mitarbeiter in einer Manufaktur wochenlang für nur ein Werk 'gelernt' zu haben...

Tolle Fotos, top Beschreibung. Hebe meinen Hut hoch!

Chris
 
#56
F

Flöckchen

Dabei seit
12.12.2017
Beiträge
1
Hallo an alle! Dies ist mein erster Beitrag hier im Uhrforum :)
Danke für die detaillierte Ausführungen, Jörn. So bekomme ich als Laie, genau wie ich es mir bei Anmeldung im Forum erhofft hatte, endlich mal einen Einblick darein, wie ein Uhrwerk nun tatsächlich aufgebaut ist und funktioniert. Du bist wirklich eine große Hilfe!
Ich finde die Idee mit dem Film übrigens gar nicht so abwegig. Was würdest du denn davon halten dir eine GoPro o.ä. an den Kopf zu schnallen und deine Arbeit so im Detail zu verfolgen? Du würdest sicher nicht nur manchen Uhrenliebhaber glücklich machen oder Ahnungslose, wie mich, etwas erhellen, sondern könntest womöglich, dank sozialer Medien und eines renomierten Videoportals, an Anhängerschaft gewinnen und so ein Zweiteinkommen generieren (und mir dann lauter tolle Uhren davon schenken :P).
Ich kann mir einen solchen Kanal echt super vorstellen!

LG Florian
 
#58
pallasquarz

pallasquarz

Dabei seit
31.01.2016
Beiträge
2.132
Hallo Lothar, die vermisse ich auch.
Vermute, die wurden seinerzeit nicht auf dem Forumsserver, sondern extern gespeichert.
Ev auch durch den Forumsumzug werden die unwiederbringlich weg sein.
Schade

Grüsse Christoph
 
#59
D

Dan_Oldb

Dabei seit
27.03.2011
Beiträge
202
Ort
Oldenburg
Die sind noch nach altem Format verlinkt, ich meine das soll im Laufe des Septembers von den Admins ermöglicht werden diese Bilder auch wieder sichtbar zu machen.

So sieht einer der Links aus, die zur Zeit nicht angezeigt werden können:
Code:
https://uhrforum.de/members/labrador/albums/junghans-684/30566-zifferblattseite-eingebaut.jpg
Ciao, Daniel
 
#60
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
Ja, schade. Die Bilder sind nicht extern verlinkt und sind auch noch in meinem Album.

Keine Ahnung, warum die nicht sichtbar sind.

Vielleicht kann das ja wiederhergestellt werden - wäre schade um meine ganz Mühe...

VG Jörn
 
Thema:

Labradors Werkstatt: Revision Junghans Meister 684

Labradors Werkstatt: Revision Junghans Meister 684 - Ähnliche Themen

  • Revision Labradors Werkstatt: Revision IWC Kal. 89 und noch etwas mehr...

    Revision Labradors Werkstatt: Revision IWC Kal. 89 und noch etwas mehr...: Diesem Bericht, den ich wieder in Echtzeit einstellen werde, ist folgender Thread vorausgegeangen...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revision Roamer Searock MST 471

    Revision Labradors Werkstatt: Revision Roamer Searock MST 471: Ab heute werde ich mich einem meiner Werksfavoriten widmen. Es geht um das MST 471 von Roamer. Es ist mittlerweile etwas in Vergessenheit geraten...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revision eines Seiko-chronos mit dem 6138B

    Revision Labradors Werkstatt: Revision eines Seiko-chronos mit dem 6138B: Heute habe ich eine Revision begonnen, die ich mit euch allen Teilen möchte, da das Werk (Seiko 6138B) zum einen einige Komplikationen an Bord hat...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revision Stowa mit Durowe/INT 471

    Revision Labradors Werkstatt: Revision Stowa mit Durowe/INT 471: Heute habe ich von einem sehr netten Forumsmitglied eine Stowa auf dem Werkstisch. Keine komplizierte Uhr, drei Zeiger, ohne Datum und ohne...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revision eines FHF 418-1

    Revision Labradors Werkstatt: Revision eines FHF 418-1: Es war jetzt lange Zeit etwas still um mich geworden, was nicht mit plötzlich abfallender Interessenlage gegenüber Uhren zu tun hat, sondern eher...
  • Ähnliche Themen

    Oben