Tutorial Labradors Werkstatt: Gehäuse mit Sonnenschliff aufarbeiten

Diskutiere Labradors Werkstatt: Gehäuse mit Sonnenschliff aufarbeiten im Anleitungen & Revisionen Forum im Bereich Anleitungen & Revisionen; Da dies in der Vergangenheit immer wieder ein Thema war, möchte ich euch heute zeigen, wie ich ein Gehäuse mit dem für die 70er typischen...
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
Da dies in der Vergangenheit immer wieder ein Thema war, möchte ich euch heute zeigen, wie ich ein Gehäuse mit dem für die 70er typischen Sonnenschliff aufarbeite. Bei diesem Projekt hat mich meine Tochter Katharina (8 Jahre) unterstützt indem sie einige Fotos gemacht hat und bei der Arbeit assistiert hat.

Mein Avatar hat sich während dieser Session genüsslich einem kleinen Werkstattschlaf hingegeben.



So einfach hatten wir es aber nicht. Ausgangsbasis war ein mit recht tiefen Macken versehrtes Certina Gehäuse in Stahl, dass mir ULI (hass67) zur Revision dagelassen hat, als er vor ein paar Wochen zu Besuch war und ein kleines Uhrenseminar bei mir absolvierte.



Hier noch zwei Bilder durch meine Lupe, um alles noch drastischer darstellen zu können:





Zuerst habe ich das Gehäuse grob von Hand abgeschliffen, damit die tifen Kratzer verschwinden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die ursprüngliche Gehäuseform nicht verändert wird. Deshalb lege ich das Gehäuse fest auf und führe eine Schleiflatte (mit Schleifpapier beklebte Holzlatte) möglichst der ursprünglichen Form folgend darüber. Da wir es mit einem Edelstahlgehäuse zu tun haben, gibt es auch keine oberflächliche Schicht, die durchgeschliffen werden könnte.

Übrigens ein Bild, dass Katharina gemacht hat, da mir dafür die dritte Hand fehlt.



Nach dem Vorschliff sah das Gehäuse so aus - die tiefen Macken sind verschwunden:



Ich habe darauf geachtet, dass die Kanten nicht rund werden. Wenn das nicht sorgfältig beachtet wird, sieht man sofort, dass das Gehäuse mit wenig Aufwand aufgehübscht wurde. Hier also schöne Kanten:



Auch im Kronenbereich, wo ich vorsichtig um den Tubus herumgeschliffen habe. Alternativ hätte ich ihn auch entfernen können, was aber der späteren Wasserdichtigkeit nicht zuträglich ist.



In der Zwischenzeit hat Katharina die Spannbacken des Vierbackenfutters umgesetzt:



Damit wir nun das Gehäuse in die Drehbank einspannen können. Um das Innengewinde zu schonen (hier setzen die Spannbacken an) haben wir eine alte, breite Bodendichtung zwischen Gehäuse und Spannbacken gezogen.



Nun kommt der Sonnenschliff wieder auf den oberen Bereich des Gehäuses. Dafür habe ich ein Schmirgelleinen mit passender Körnung über eine schmale Feile gezogen und ziehe damit in gleichmäßigen und möglichst graden Strichen über die Fläche. Dabei drehe ich das Vierbackenfutter ganz langsam in eine Richung. Die Schleiffeile lege ich dabei auf die Handstichelauflage auf, damit ich etwas Führung bekomme.



Mehrere Drehungen sind dafür notwendig.


Die Herausforderung ist dabei, nicht zu verkanten, damit es eine gleichmäßige Oberfläche ergibt.



Das Polieren der übrigen Flächen war dagegen recht einfach, da alles sauber vorgeschliffen war. Hier das Ergebnis:



Die Spiegelung im Schliff lässt sich nur schwer im Foto festhalten.

Als letztes brauchte auch der Schraubboden Zuwendung. Es sah fast so aus, als hätte irgendwer versucht, die Uhr mit einem Meißel zu öffnen. Um dieser Verschandelung beizukommen, haben wir den Boden mit dem Vierbackenfutter eingespannt und mit einer Schmirgellatte geschliffen.



Zum Schluss haben wir die Schräge, wo die Einfräsungen für den Öffner sitzen mit einem spitzzulaufenden Schleifstein bearbeitet.



Ich freue mich sehr, dass wir dieses arg geschunden Certinagehäuse retten konnten, aber noch viel mehr, dass sich meine Tochter allmählich immer mehr für die Uhrmacherarbeit interessiert. Es wird ja auch langsam Zeit, dass ich mein Wissen weitergebe.

Diese gezeigte Aufarbeitung ist sicher noch effektiver und perfekter mit einer speziellen Maschine auszuführen - aber auch ich habe nicht alles...

Viele Grüße

Jörn (Labrador)
 
#2
Lexi

Lexi

Dabei seit
17.08.2008
Beiträge
2.394
Ort
Südhessen
Wieder mal ein klasse Bericht von dir :klatsch:. Vielen Dank dafür.

Als Dreher kann ich mich da sehr gut reinversetzen. Bei mir ist alles nur ein wenig grösser :D.

Gruss vom Lexi
 
#4
RiGa

RiGa

Dabei seit
31.08.2007
Beiträge
14.258
Ort
Wien Floridsdorf
Lieber Jörn!

Ich möchte an dieser Stelle einmal DANKE sagen.

Danke dafür, daß Du uns hier immer wieder an Deiner sehr interessanten Arbeit teilhaben läßt.

Selbstlos. Hochinteressant. Mit Herz und Seele!

Und nun durften wir sogar Zeuge sein, wie sehr Du Deine mit Leidenschaft durchgeführte Tätigkeiten in die Familie trägst.

:super:


Nur Dein Hund dürfte noch nicht davon angesteckt worden zu sein. :D

Gruß, Richard
(der wirklich froh darüber ist, Dich persönlich kennengelernt haben zu düfen)
 
#5
falko

falko

Dabei seit
30.01.2008
Beiträge
12.078
Ort
Rheinhessen
Wieder ein toller und sehr interessanter Bericht, Danke Jörn! :klatsch:
Diese Art des Gehäuseschliffes ist sehr schwer instandzusetzen. Da ich keine Drehbank mit entsprechendem Futter habe, wird mir dergleichen auch in Zukunft verwehrt bleiben. Auch wäre ich mir nicht so sicher, immer genau in der gleichen Weise vom Zentrum aus schleifen zu können. Respekt, Jörn!
 
#6
mini

mini

Dabei seit
11.08.2009
Beiträge
6.824
Danke, Jörn,

wieder ein hochinteressanter Besuch in Deiner Werkstatt.
Leider werden mir (bei allem Ehrgeiz) Deine Erfolge versagt bleiben.
Aber für die kleinen Arbeiten nehme ich trotzdem genug mit...

Vielen Dank für dieses und für hoffentlich viele weitere Tutorials
Achja: und auch vielen Dank an Katharina!

Gruss
Mathias
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
hass67

hass67

Dabei seit
06.12.2008
Beiträge
5.304
Ort
Rhein-Main Gebiet
Hallo Jörn,

da werde ich vor Freude ja ganz zittrig. Das habe ich ja in keinster Weise erwartet, dass Du Dich so über das Gehäuse hermachst, die Macken wegschleifst und sogar den Zierschliff erneuerst. :oops:

Ich hätte durchaus mit dem Gehäuse leben können und hätte nie im Traum daran gedacht, Dich um eine solch mühevolle Aufarbeitung zu bitten. Aber wahrscheinlich war der Zustand des Gehäuses mit Deiner Uhrmacherehre nicht vereinbar. du bist da ja recht genau. ;-)

Ich bedanke mich bereits jetzt für die Mühe, die Du in die Aufarbeitung gesteckt hast und alleine die Fotos sehen schon toll aus. Ich sehe schon, ich bekomme eine nahezu neuwertige Uhr zurück. Tolle Arbeit. :klatsch::klatsch:

Besten Dank
ULI
 
#8
L

lopo

Guest
Mensch Jörn was ist das wieder ein toller Bericht und super Fotos die deine Tochter da gemacht hat:super: so gute würde ich nicht hinbekommen:oops:
Ich hab mich immer gefragt wie so ein Sonnenschliff hergestellt wird. Anhand deiner Beschreibung kann ich mir das jetzt gut vorstellen.
 
#9
Silky Johnson

Silky Johnson

Dabei seit
31.07.2009
Beiträge
584
Ein sehr schönes Tutorial! Vielen Dank an das Familiengespann, habe wieder was dazu gelernt.

:super::super::super:

Gruß
Waldemar
 
#10
mini

mini

Dabei seit
11.08.2009
Beiträge
6.824
Hallo Jörn,

da werde ich vor Freude ja ganz zittrig. Das habe ich ja in keinster Weise erwartet, dass Du Dich so über das Gehäuse hermachst, die Macken wegschleifst und sogar den Zierschliff erneuerst. :oops:

...

ULI
Gut, Uli,

DAS riecht nach einer Neuvorstellung...
Ich freu mich drauf...

Schönen Abend.
Mathias
 
#11
N

Newsman

Guest
Wieder mal ein ganz wunderbarer Beitrag :super: Nicht zuletzt der Grund, warum der Werkstatt-Channel immer mehr zu meinem persönlichen Favoriten wird. Der neue Schliff sieht klasse aus.... aber auch die Bilder deiner Tochter können sich sehen lassen :klatsch:

Freue mich schon auf die nächste Show :D

LG Micha
 
#12
H

haifisch18

Dabei seit
28.02.2010
Beiträge
142
Danke für die Anleitung. Wird vielen Nichtmetallern helfen.
Mir stellt sich daber die Frage, warum du runde Teile in ein 4 Backenfutter spannst?
Solange du die Maschine nur zum halten nutzt, ist das kein Problem. aber wenn du mal damit spanen willst, neigt das gerne mal zum "eiern" des Werkstückes.

Ich finde deine Schleifarbeit an den Kanten beeindruckend.
 
#13
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
@Lexi: Vielen Dank! Ja, bei euch ist das alles viel größer. Aber die Teile, die die Uhrmacheranfertigen gehen bei euch noch als Späne durch...

@Micha: Danke, gern geschehen - macht mir auch immer wieder Spaß.

@RiGa: Danke, Richard. Am Hund arbeite ich noch. Immerhin dient er schon als Avatar...

@falko: Gerd, das kann ja noch kommen. Bei Ebay gibt es da manchmal gute Angebote. Was deine Fähigkeit grade Schliffe zu produzieren angeht, habe ich nicht die geringsten Bedenken. Da hast du uns schon oft ganz andere Sachen vorgeführt.

@ mini: Gern geschehen! Katharina hat das auch Spaß gemacht. Mal sehen, was daraus wird...

@hass67: Ich habe das schöne Werk gesehen und da konnte ich das Gehäuse so nicht lassen, sorry. Aber das hast du ja bei unseren Workschop auch gemerkt... Ich hoffe, sie gefällt dir nacher auch...

@lopo: Dank dir. Ich war auch erstaunt wie gut sie das hinbekommen hat.

@wwall: Vielen Dank, Waldemar.

@Newsman: Hallo Micha, hab Dank! Der nächst Beitrag kommt bestimmt - macht mir auch immer wieder Spaß.

@haifisch18: Danke dir. So große Teile gehen bei der Uhrmacherdrehbank nur in das Vierbackenfutter. Spannzangen gibt es dazu m.W. nicht. Klapppt so aber auch ganz gut.
 
#14
hiltibrant

hiltibrant

Dabei seit
20.01.2008
Beiträge
3.628
Ort
Niederrhein
Chapeau, lieber Jörn.

Hast du schonmal drüber nachgedacht, solche Tutorials in einem Buch zusammenzufassen? Solche detaillierten, interessanten, lehrreichen und zudem für jeden Laienschrauber verständlichen Beschreibungen eines kompetenten Fachmannes haben ein noch größeres Publikum verdient - ehrlich.

Großes DANKE für die Sonnenschliff - Nachhilfe :super:
 
#15
H

haifisch18

Dabei seit
28.02.2010
Beiträge
142
Ich meinte ja auch keine Spannzange. Hätte ich vielleicht dazusagen sollen. Runde Teile spannt man eigentlich im 3 Backenfutter. Das kann natürlich auch eiern, aber durch den Verzicht auf eine Spannfläche halt weniger.
 
#16
Tirolex

Tirolex

Dabei seit
19.05.2010
Beiträge
125
Genial, hatte erst kürzlich das Problem als Thread eröffnet und jetzt bietest Du hier die perkte Lösung an.

Toll bebildert und beschrieben.

Vielen Dank!
 
#17
Labrador

Labrador

Themenstarter
Dabei seit
08.07.2009
Beiträge
1.501
Ort
Kreis Bielefeld
@hiltibrant: Danke für die Blumen. Nein, über eine Veröffentlichung habe ich noch nicht nachgedacht. Fehlt uns nur noch der Verleger?

@haifisch18: Dreibackenfutter habe ich leider nicht. Bislang hatte ich auch keinen Probleme mit unrundem Lauf. In der Regel nutze ich das Futter auch nur für Böden oder Gehäuse. Dank dir aber für den Hinweis.

@Tirolex: Vielen Dank! Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Sonnenschleifen.
 
#18
Uhrheber

Uhrheber

Dabei seit
30.10.2008
Beiträge
343
Ort
Oberösterreich
Labrador-Ronaldo: 1:0

Die Übertragung des Portugal-Spiels läuft zwar bereits, aber Dein Bericht erschien mir interessanter, sodass die erste Viertelstunde an Dich geht, lieber Jörn.
 
#19
Philipp

Philipp

Dabei seit
20.02.2006
Beiträge
1.475
Ort
Berlin - Schöneberg
Jörn, einfach klasse !!! :super:

Beim BUF haben wir noch darüber gesprochen, wie ein solcher Gehäuseschliff wiederhergestellt werden kann.
Einen Tag später zeigst du es uns hier im Forum - perfektes Timing ;-)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Thema:

Labradors Werkstatt: Gehäuse mit Sonnenschliff aufarbeiten

Labradors Werkstatt: Gehäuse mit Sonnenschliff aufarbeiten - Ähnliche Themen

  • Labradors Werkstatt: Reparatur einer Omega 1900, Kalbier 19''

    Labradors Werkstatt: Reparatur einer Omega 1900, Kalbier 19'': Liebe Forenmitglieder, vor einiger Zeit hatte hatte ich eine Omega 1900, Kaliber 19'' sehr günstig auf dem Flohmarkt erworben. Die Uhr...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revison Omega Speedmaster Professional mit Cal 321

    Revision Labradors Werkstatt: Revison Omega Speedmaster Professional mit Cal 321: Die Omega Speedmaster auch als Moonwatch bekannt ist wohl eine der berühmtesten und geschichtsträchtigsten Uhren der Welt. War sie doch 1969 als...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revision IWC Kal. 89 und noch etwas mehr...

    Revision Labradors Werkstatt: Revision IWC Kal. 89 und noch etwas mehr...: Diesem Bericht, den ich wieder in Echtzeit einstellen werde, ist folgender Thread vorausgegeangen...
  • Revision Labradors Werkstatt: Überholung einer Seiko mit 8305B

    Revision Labradors Werkstatt: Überholung einer Seiko mit 8305B: Heute komme ich dazu die Überholung einer Seiko Automatik mit dem schönen 8305B Kaliber zu zeigen. Äußerlich sieht sie zwar getragen aber dennoch...
  • Revision Labradors Werkstatt: Revision Roamer Searock MST 471

    Revision Labradors Werkstatt: Revision Roamer Searock MST 471: Ab heute werde ich mich einem meiner Werksfavoriten widmen. Es geht um das MST 471 von Roamer. Es ist mittlerweile etwas in Vergessenheit geraten...
  • Ähnliche Themen

    Oben