Kaufberatung Klein & Dünn - "Herrenuhr" mit klassischen Maßen

Diskutiere Klein & Dünn - "Herrenuhr" mit klassischen Maßen im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo liebe Mitinsassen, wie viele von euch bereits mitbekommen haben werden, habe ich eine sportlich-elegante Uhr mit Stahlband gesucht, die...

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Hallo liebe Mitinsassen,

wie viele von euch bereits mitbekommen haben werden, habe ich eine sportlich-elegante Uhr mit Stahlband gesucht, die auch einiges aushalten kann. Während dieser umfangreichen Suche habe ich aber auf einmal gemerkt, dass ich auf Dauer mit solch einem "Brummer" am Handgelenk nicht glücklich werden kann. Dazu sei gesagt, dass mein spargelähnliches Handgelenk gerade einmal 15,7 Zentimeter Umfang und 52mm Auflagefläche hat und damit klar in die Kategorie "Mädchenarm" fällt. Daher erschienen mir auch klassische Vertreter der Gattung "Sportuhr" wie z.B. die Longines Conquest und Sinn 556 I auf Dauer einfach zu groß, dick und schwer, obwohl sie eigentlich zu den kleineren Vertretern dieser Gattung zählen.

Wie es das Schicksal wollte, bin ich auf der Suche nach solch einer Sportuhr beim Juwelier über die Uhren der Marke Nomos "gestolpert". Diese kannte ich zwar bereits vorher (vor allem das Modell Tangente), wirklich befasst habe ich mich mit ihr aber nie - eben weil ich ja eine sportliche Uhr mit Stahlband wollte. Aber gerade die Modelle Tangente und Ludwig haben mein Interesse geweckt, weil sie zeitlos, klein, dünn und hochwertig verarbeitet sind. Vor allem die Versionen mit 33 Millimetern Durchmesser fand ich sehr stimmig und für meinen Arm optimal bemessen. Man(n) mag es kaum glauben, aber die 35er Versionen dieser beiden Modelle waren mir aufgrund der langen Hörner tatsächlich zu groß und nahmen zu viel Fläche auf meinem Handgelenk ein.

Allerdings kamen bei mir in der Zwischenzeit doch einige Zweifel auf, ob eines dieser beider Modelle für mich das richtige wäre. Vor allem bin ich mir unsicher, weil Nomos mittlerweile alle Uhren bzw. Werke auf das neue Swing-System mit Assortiment aus eigener Fertigung umstellen möchte. Das in beiden Uhren verbaute Alpha-Werk hat von dieser Neuerung leider noch nicht profitieren können. Daher bin ich ein wenig skeptisch, ob momentan ein sinnvoller Zeitpunkt ist, um sich eines dieser beiden Modelle zu kaufen. Ich möchte ungerne eine Uhr haben, die noch das "alte Werk" mit der "alten Unruh" verbaut hat. Wie steht ihr denn dazu? Lohnt es sich auf die Umstellung zu warten, oder findet ihr die Unterschiede so marginal, dass sich hier ein längeres Abwarten nicht lohnt?

Außerdem habe ich mich gefragt, welche Alternativen es in diesem Nischenbereich der Uhrenindustrie noch zu finden gibt. Viele Voraussetzungen habe ich dabei eigentlich nicht, wichtig wäre mir nur folgendes:

  • Durchmesser zwischen 33 und 35 Millimetern (je nach Länge der Hörner und breite der Lünette)
  • Dicke am liebsten unter 8 Millimetern (bei stark gewölbtem Glas wären auch 9 Millimeter noch ok)
  • bevorzugt Saphirglas (Plexiglas oder Hardlex wären auch ok)
  • Handaufzug- (bevorzugt) oder Automatikwerk
  • klassisches/zeitloses Design
  • Preis allerhöchstens 2000€
  • zwingend neue Uhr (nicht gebraucht, Vintage oder NOS)
Bereits aufgefallen sind mir dabei folgende Uhren:

Die Antea KS hat (für mich persönlich) keine Chance gegen die Tangente und ist (wie das 35er Modell der Tangente) zu groß. Bei der Longines Heritage hat es einfach am Arm nicht "Klick" gemacht, sodass diese beiden Modelle den Kreis der möglichen Kandidaten leider direkt wieder verlassen müssen.

Die Mido konnte ich in Natura leider noch nicht beurteilen. Hier bin ich mir ein wenig unsicher, ob sie vielleicht ein wenig zu klein sein könnte, weil die Anstöße ziemlich kurz sind und der Durchmesser trotzdem nur 33 Millimeter beträgt. In einem Bericht auf Worn & Wound war sie aber eigentlich ziemlich überzeugend, obwohl der Vorstellende dickere Handgelenke hat. Bei der Max Bill dagegen habe ich ein wenig "Angst" vor dem beschichteten Plexiglas, weil ich damit noch gar keine Erfahrung habe. Bei den beiden "Nomossen" hege ich leider auch die oben genannten Zweifel bezüglich des neuen Swing-Systems.

Ihr seht: Ich stecke gerade in einer mittelgroßen "Sinnkrise", so wie es bei mir immer der Fall ist, wenn ich viel Geld in etwas schönes investieren will und mir mehr als ein Produkt gefällt. :lol:

Daher nun meine Fragen an euch: Was meint ihr zu all dem? Was würdet ihr mir empfehlen? Welche Alternativen gibt es?

Viele Grüße, vielen Dank schon einmal und eine schöne Vorweichnachtszeit

Ic3cube3
 

KaScha

Dabei seit
14.02.2014
Beiträge
1.287
Ort
Ba-Wü
Ich kann an den bisherigen Werken von Nomos nichts schlechtes finden, im Gegenteil, sie funktionieren ausgezeichnet und haben Nomos dahin gebracht, wo sie heute stehen.

Von mir ein klare GO für Nomos. Most bites for the bucks...
 

le0p0ld

Dabei seit
12.09.2009
Beiträge
2.968
Ort
Schleswig-Holstein
Deine Anforderungen schreien doch förmlich nach einer Nomos. :super: Schau Dich mal in Ruhe bei den einzelnen Modellen um, da gibt es mittlerweile sehr viel.
 

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Ich kann an den bisherigen Werken von Nomos nichts schlechtes finden, im Gegenteil, sie funktionieren ausgezeichnet und haben Nomos dahin gebracht, wo sie heute stehen.

Von mir ein klare GO für Nomos. Most bites for the bucks...

Das stimmt natürlich, der Erfolg der Marke spricht eigentlich für die Werke. Trotzdem würde ich mir wahrscheinlich keinen alten Golf kaufen, nur weil VW damit erfolgreich wurde, wenn bereits ein neues Model vor der Tür steht. Allerdings kann ich so gar nicht einschätzen, ob die Umstellung auf das Swing-System überhaupt irgendwelche Vorteile mit sich bringt, wie es bei einem neuen Automodell der Fall ist.

Bezüglich der Optik finde ich allerdings alle drei (bzw. vier) schön: Mido, Junghans und Nomos.

Mido ist ein wenig eleganter und klassischer, vor allem durch das goldene Gehäuse und das Band in Alligatoroptik. Die Junghans hat die "originale Bauhausoptik", die von einem der bekanntesten deutschen Künstler dieser Sparte "erfunden" wurde. Und dann ist da noch Nomos, das ein "erfrischend anderes" Design aus einer echten Manufaktur bietet.

Rein technisch würde ich zu Nomos tendieren, optisch ist die Sache echt schwer. Um aber auf Nummer Sicher zu gehen, würde ich auch noch gerne wissen, ob es Alternativen zu den oben genannten gibt, oder ob ich die verfügbaren Modelle soweit erfasst habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
11.429
Hallo lieber Themenstarter,

als" Leidensgenosse" der bei fast 1,90m Größe genau den gleichen Handgelenksdurchmesser hat (bei mir eine Nebenwirkung von zu viel Ausdauersport) kann ich Dir nur sagen, das Du auf Dauer nur im Vintage-Bereich glücklich werden wirst. Das müssen keine uralten Uhren sein, es reicht in die Zeit vor ca. 2005 zurückzugehen, denn so lange ist der Gigantismus der Uhrenhersteller noch gar nicht her.

Und dann muss es auch gar kein Nischenhersteller sein, denn selbst Omega und Rolex bieten Dir im Neo-Vintage-Bereich viele tolle Modelle die auch am schmalen Handgelenk passen. Dabei ist gar nicht immer die bloße Angabe des Duchmessers entscheidend, denn die Uhren sind in den letzten 10 Jahren nicht nur im Durchmesser größer geworden, sodern auch in der Bauhöhe höher und - Beispiel der neueren NOMOS Club Modelle - haben auch längere Hörner bekommen.

Fazit: Bei kleinem HG ist, wenn es trotzdem markant-klassisch sein soll, Neo-Vintage die erste Wahl.

Bei deinem Budget von 2.000€ gibt es bei Omega in der älteren Seamaster Aquaterra-Reihe oder mit der Midsize-SMP sowie bei Rolex mit den "Date" oder "Datejust" Modellen fantastische Möglichkeiten.

Carsten

Capture3333.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Danke für deine Hilfe. Dazu hätte ich aber eine (wahrscheinlich) blöde Frage: Was ist denn "Neo Vintage"? Vintage kenne ich, aber was das "Neo" zu bedeuten hat, weiß ich leider nicht. Allerdings glaube ich tatsächlich, dass ich im Bereich der neuen Uhren (außer bei den drei genannten Marken und bei Rolex/Tudor) kaum irgendetwas finden werde, was nicht auf 10 Meter Entfernung schon "Damenuhr" schreit. Solange ich aber aus diesen Herstellern noch die Wahl habe, würde ich erst einmal gerne bei neuen und leicht beschaffbaren Uhren bleiben, bevor ich mich in "unbekannte Gefilde" wage.

EDIT: Sehr schöne Aqua Terra! Allerdings wird sie mir wahrscheinlich ein wenig zu dick.
 

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
11.429
Danke für deine Hilfe. Dazu hätte ich aber eine (wahrscheinlich) blöde Frage: Was ist denn "Neo Vintage"?

Es gibt keine blöden Fragen :-)

Vintage= Uhren älter 30 Jahre.
Neo-Vintage = Uhren die heute nicht mehr gebaut werden, aber jünger als 30 Jahre alt sind.

Carsten
 

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Ahhh, das macht Sinn :super: Ich war davon ausgegangen, dass alle Uhren, die nicht mehr gebaut und regulär verkauft (= neu und OVP) werden, auch automatisch zu Vintageuhren werden. Danke für die Aufklärung, selbst nach fast 3 Jahren wieder was gelernt!
 

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
11.429
Hallo Themstarter,

hier übrigens noch mal die NOMOS Club, das Teil mit den langen Hörnern, bei mir am Arm.

Da ich die Cub selbst besitze erlaube ich mir das folgende Urteil:
Die NOMOS Club ist eine kleine Uhr für große Leute die aus Gründen guten Stils endlich mal wieder eine kleine Uhr tragen wollen.
Um dieses Paradox zu lösen, wie man eine kleine Uhr entwirft, die am typischen 17-18cm HG verdammt gut aussieht, hat NOMOS eben zu dem Trick mit den langen Hörnern gegriffen.

Damit ist die CLUB aber für "uns" raus. Klar kann man auch mit 15-16cm HG eine CLUB tragen, das geht schon irgendwie, aber dafür ist die Uhr eben nicht gemacht, und das sieht man.

Carsten

ATTACH=CONFIG]1855926[/ATTACH]
 

Anhänge

  • Capture.JPG
    Capture.JPG
    93,2 KB · Aufrufe: 70

KaScha

Dabei seit
14.02.2014
Beiträge
1.287
Ort
Ba-Wü
Nun ja, Auto/Uhrenvergleiche hinken mal völlig, aber ich denke, dass dir dies bewusst ist.

Einen Gebrauchsgegenstand, der nach ca. 10 Jahren verschrottet wird, wirst du sicherlich nicht mit einem Luxusgut vergleichen, welches zugleich das einzig anerkannte Schmuckstück eines Mannes ist?

Von daher: ich habe meine aktuelle Zürich Datum genau so gekauft, wie sie ist, mit schwarzvergoldetem Werk, obwohl die neuen Werke dies nicht mehr haben. Mir gefällt es so einfach besser.

Neuer muss nicht unbedingt besser sein. Alleine dein Geschmack sollte entscheidend sein. Technisch sind die neuen Werke den Beweis noch schuldig, besser als die bisherigen Werke zu sein.
 

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Die Nomos Club hatte ich mit 36 Millimetern auch schon am Arm. Die Hörner sind leider für mich deutlich zu lang, das sieht wirklich schlimm aus, weil das Band dann im 90-Grad-Winkel nach unten abfällt.

Mir ist bewusst, dass Auto-Uhren-Analogien meistens ganz schön hinken. Leider ist mir auf die Schnelle nichts besseres (und griffigeres) eingefallen. Wahrscheinlich ist es aber wirklich so, dass das neue Swing-System kaum Mehrwert stiftet, sondern "einfach nur" die Inhouse-Quote noch weiter erhöht. Ich war zu Beginn eher von wirklichen technischen Verbesserungen ausgegangen, wie wenn zB. Rolex eines seiner Werke weiterentwickelt.
 

TimeWillTell

Dabei seit
14.04.2017
Beiträge
1.217
Ort
Südliche Gefilde
Als ich den Titel gelesen habe, war mein erster Gedanke, ohne deinen Text gelesen zu haben, auch sofort Nomos. ;-)

Von daher +1 von mir für die erwähnten Nomos Modelle. Zusätzlich würde ich mir mal die Orion von Nomos anschauen. Gibt es auch in 33mm und das neue champagnerfarbene Zifferblatt sieht toll aus.

Sonst bin ich bei Carsten. Für uns Leute mit kleinem HGU ist Vintage oder Neo-Vintage oftmals einfach die beste Option.
 

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Die Nomos Orion 33 hatte ich auch schon mal am Arm. Irgendwie fehlt mir bei diesem Modell auch ein wenig der "Aha-Effekt", auch wenn das gewölbte Glas ist echt super aussieht. Bei der Zifferblattgestaltung gefällt mir die klassische Tangente oder Ludwig allerdings ein wenig besser. Uhren mit Strichindizes findet man deutlich öfter als die Kombination aus Strichen und geraden Zahlen. Falls ich mir mal etwas mit Strichindizes kaufen sollte, dann wohl eher Mido oder Junghans. Bei Nomos darf es dann auch gerne "typisch Nomos" sein. Trotzdem aber vielen Dank für eure nette Hilfe!:super:
 

wvbaden

Dabei seit
17.01.2016
Beiträge
330
Ort
Baden
Ich denke auch, dass Nomos eine gute Wahl ist - auch das Werk Alpha hat m.E. keine Nachteile. Es ist ein sehr gutes Handaufzugswerk. Aus meiner Sicht wirkt die Ludwig unabhängig von der tatsächlichen Größe schlanker als ihre Schwestern. Im Zweifel würde ich beide anprobieren - die meisten Konzessionäre haben ein gutes Portfolio vorrätig.
 

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
19.378
Ort
Bayern
Meine Wahl wäre bei den Vorgaben eine Union Glashütte Noramis mit 34mm Durchmesser am sportiven Stahlband oder klassisch am Leder. Erfüllt alle Vorgaben und macht mit 10bar Wadi vieles mit. Gut, Höhe 10mm.
Verarbeitung, Ganggenauigkeit...mindestens Nomos aber eher besser. Und die Werkqualität entsprechend "top" ist über jeden Zweifel erhaben. Viel wandlungsfähiger als die Nomose, da sowohl am gestalterisch schönen Stahlband als auch am Leder tragbar.

http://www.union-glashuette.com/de/kollektion/noramis/datum-34-mm/D005-207-11-037-00/

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

YOON

Dabei seit
09.03.2009
Beiträge
1.437
Ich habs ja schon öfter gesagt..

-Ludwig mit den römischen Ziffern empfinde ich als stockbieder.
-Tangente für den Oberstudienrat, auch recht bieder u d ziemlich spiessig.
-Mein Favorit ist und bleibt die Orion. Klassisch, sehr elegant und anpassungsfähig.

Dann aber bitte in 35mm. So dünn sind Deine Habdgelenke nun auch wieder nicht.

Neo Vintage ist gut. Da findet man sowas.
http://www.watch.de/archive/archive_germany/zenith-elite-automatik-680-36mm.html
 

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Danke für eure Rückmeldungen. Union Glashütte baut gewiss schöne Uhren, mir persönlich ist sie die Noramis zu dick für den Durchmesser.

Und bezüglich bieder/spießig: Ich kenne kaum jemanden, der spießiger und biederer angezogen ist, als ich. Ich trage nur einfarbige Hemden, beige und blaue Chinos und schwarz und braune Lederschuhe. Wenn eine biedere Uhr zu jemandem passt, dann zu mir :lol:
 

grmpf

Dabei seit
28.12.2016
Beiträge
2.248
Ort
Ludwigsburg
Warum dürfen es eigentlich keine Vintage/NOS-Uhren sein? Bei entsprechendem Uhrwerk ist eine evtl notwendige Reparatur oder Wartung auch kein Problem. Ein ETA 2892-2 wie in dieser Uhr unterscheidet sich gegenüber einem heutigen ETA 2892-2 auch nicht groß. Das würde die Möglichkeiten doch stark erweitern. Schließlich waren "früher" die Uhren doch eher in Deiner gewünschten Größe.
 

YOON

Dabei seit
09.03.2009
Beiträge
1.437
Klassisch/konservativ heisst nicht automatisch bieder oder spiessig!

Die von Dir genannten Kleidungsstücke kann ich sehr stilvoll auswählen und tragen. Wenn ich aber kein Gefühl für Schnitte, Farben oder Kombinationen habe, wirds allerdings nichts.

wenn Du Dich selbst für bieder und spiessig hältst, greif zur Ludwig. Passt perfekt...
 

Ic3cube3

Themenstarter
Dabei seit
06.05.2015
Beiträge
1.197
Die gesuchte Uhr soll meine erste Uhr aus dem Preisbereich 1000€+ sein, daher hätte ich für dieses besondere Stück gerne etwas neues und keine Uhr, die zuvor bereits schon die "Geschichte von jemandem anderen miterlebt" hat. Wahrscheinlich ist die Idee blöd, aber meine erste teure Uhr soll einfach schön neu und verklebt sein. Vintage/NOS usw. kann ich später immer noch kaufen, für dieses Mal soll es aber auf jeden Fall neu sein.

Ich sage ja auch nicht, dass die Orion keine schön Uhr ist - gewiss ist sie das. Die Tangente und Ludwig finde ich aber einfach "nomostypischer" und leichter der Marke zuordenbar. Irgendwann wäre sie aber bestimmt mal eine Anschaffung wert, besonders das Sondermodell 1989 mit einem schönen, braunen Cordovanband :super:
 
Thema:

Klein & Dünn - "Herrenuhr" mit klassischen Maßen

Klein & Dünn - "Herrenuhr" mit klassischen Maßen - Ähnliche Themen

Kaufberatung Alles außer Rolex: Sportlich, klassisch, weißes Zifferblatt (*): * Ok, silber geht auch. Uhren mit blauen, schwarzen oder grünen Zifferblättern habe ich genug. Eine meiner Lieblingsuhren aber sticht aus der...
[Erledigt] Nomos Glashütte Tangente 101, 35mm, inhouse Alpha-Kaliber: Zu verkaufen: Es ist Zeit für einen Wechsel in der Sammlung, damit man wieder gehen kann. Mein Orion steht bereits zum Verkauf, ich stelle auch...
Kaufberatung Klassische, zeitlose aber moderne Herrenuhr: Ich bin dankbarer Leser dieses Forums, und möchte nun das Schwarmwissen anzapfen um eine nächste Uhr in meine Sammlung aufzunehmen. Gesucht wird...
Meine erste mechanische Uhr/Einstiegsdroge: Nomos Ludwig 38: Warnung! In diesem Beitrag sind einige Bilder zu sehen, auf welcher köstliche Speisen abgebildet sind! Für eventuelle Hungergefühle übernehme ich...
Kaufberatung Kompromissuhr für keine Kompromisse in der Zukunft? Maurice Lacroix Aikon vs Tissot Gentleman vs ???: Hallo liebe Forengemeinde, dieses Forum hat mich mit dem "Uhrfieber" angesteckt. Nachdem ich nun schon einige Zeit mitlese, möchte ich jetzt...
Oben