Kaufberatung. Welcher Marke gebt ihr "technisch" d

Diskutiere Kaufberatung. Welcher Marke gebt ihr "technisch" d im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen! Nachdem meine dezeitige Uhr "Junghans Mega Solar Ceramic" mich über 10 Jahre treu begleitet hat, möchte ich mir eine neue Uhr...

Welche Uhr ist vom technischen Standpunkt die beste?

  • Meistersinger Nr. 3

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nomos Tangente

    Stimmen: 0 0,0%
  • Mühle (Nautische...) Sports M 12

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    2
W

willobst

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2008
Beiträge
393
Hallo zusammen!

Nachdem meine dezeitige Uhr "Junghans Mega Solar Ceramic" mich über 10 Jahre treu begleitet hat, möchte ich mir eine neue Uhr zulegen.

Es soll eine "Handaufzug" oder "Automatic" sein. Ich lege wert auf technische Qualität: Es soll nicht das Edelmetall sein, das die Uhr unbezahlbar macht - vielmehr soll die Uhr vom technischen Standpunkt her wirklich gut und langlebig sein. Dabei habe ich einige Uhren, die mir gefallen - alle sehr unterschiedlich ... aber ich bin auch noch sehr unentschlossen.

Ich bitte euch einfach mal abzustimmen, welche Uhr im technischen Sinne (Werk / Qualität allgemein / Ruf) am empfehlenswertesten ist.


Vielen Dank für eure Tips - selbstverständlich bin ich auch für jede Zeile dankbar, die ihr mir dazu schreiben könnt.

Euer
willObst
 
J

John Silver

Dabei seit
28.11.2007
Beiträge
350
Ich weiß nicht, ob die Fragestellung wirklich so gut ist. Sowohl die Werke von Mühle Glashütte als auch die von Nomos basieren auf Rohwerken von ETA, werden aber deutlich aufgemöbelt. Sinn macht da weniger, aber das bedeutet nicht zwangsläufig, daß die Werke in den Sinn-Uhren schlechter seien. Zu Meistersinger kann ich nicht viel sagen, habe mich mit dem Hersteller noch nicht beschäftigt.

Wenn's um den Vergleich eines, sagenwirmal, Chinaböllers mit einer Sinn oder Mühle ginge, wäre die Antwort klar. So aber...

Zumindest Nomos, Mühle und Sinn haben einen guten Ruf. Ich vermute, daß Meistersinger da auch nicht abfällt, weiß es aber nicht. Was die "Qualität im Allgemeinen" betrifft, so ist das eine Frage, die man schlecht beantworten kann. Die Uhren sind alle schon qualitativ auf gutem Niveau; Du mußt keine eklatanten Verarbeitungsmängel o.ä. befürchten. Was die Anmutung betrifft, so ist es eben sehr subjektiv. Kommt darauf an, wie jede einzelne Uhr live auf Dich wirkt.

Ich denke, in diesem Fall kannst Du die technische Seite bei der Entscheidung eher vernachlässigen, weil sich m.E. keine der genannten Uhren sonderlich von den anderen abhebt. Dürfte also sinnvoller sein, sich aufs Aussehen zu konzentrieren, und darauf, wie Dir die Uhren live am Arm gefallen.
 
W

willobst

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2008
Beiträge
393
@John:

Vielen Dank für die Antwort ... genau das war es quasi, was ich als "technischer Uhren-Laie" wissen wollte ...

Hintergrund meiner Frage war auch, dass ich mal gehört habe, dass es zum Teil sehr hochpreisige Uhren geben soll ( - mir wurden da "Horrorgeschichten" von einigen Breitling-Modellen erzählt - ), die angeblich vom Innenleben her nur ein drittklassiges Uhrwerk hätten, das sich in jeder Billiguhr fände. Wie gesagt - habs nur gehört und kann es auch nicht beurteilen.

Der Hinweis auf die grundsätzlich gleichen "Grund-Werke" ist schon mal sehr interessant ... da werde ich mich mal weiter schlau machen.

Ansonsten ist mir die Meistersinger mehr und mehr sympathisch ...

Grüße
willObst
 
J

John Silver

Dabei seit
28.11.2007
Beiträge
350
Naja, die Gerüchte, die Du anscheinend gehört hast, sind nur Halbwahrheiten.

Es ist tatsächlich so, daß viele Hersteller darauf verzichten, eigene Werke zu bauen; stattdessen kaufen sie mehr oder minder fertige Werke spezialisierter Hersteller, vor allem ETA; es gibt aber noch Unitas etc. Man kann jedoch keineswegs behaupten, die Werke von ETA seien schlecht. Das sind sie ganz sicher nicht. Zwar gibt es die meisten Werke in verschiedenen Kategorien; dies bezieht sich aber hauptsächlich auf das Oberflächenfinish und Feinjustierung. Selbst das günstigste ETA-Werk ist sicher nicht schlecht.

Verschiedene Hersteller verfahren aber auch unterschiedlich mit den gelieferten Werken. Manche lassen sich die Werke einbaufertig liefern, und bauen diese "nur" ein. Manche verschönern die Werke zuvor mit Gravuren, Vergoldung etc., und regulieren diese evtl. genauer, so daß die Werke das Chronometer-Zertifikat bekommen. Manche wiederum nehmen nur einige Details, wie Steine und einige Rädchen, fertigen den Rest aber selbst. Je mehr der Uhr-Hersteller macht, desto teurer werden am Ende auch die Uhren.

Du mußt aber bedenken, daß es ab einer bestimmten Qualitätsstufe (die z.B. die Standardwerke von ETA in bester Ausführung locker erreichen) nicht mehr sehr viel Raum zur Verbesserung gibt; die Vorteile eines sehr teuren (Manufaktur-)Kalibers im Vergleich zum ETA-Teil von der Stange sind nicht wirklich dramatisch (natürlich meine ich dabei relativ einfache Kaliber ohne großartige Komplikationen), der Aufpreis aber ist es. Je weiter man vom Niveau eines guten ETA-Kalibers nach oben vorstößt, desto schwieriger wird es, echte Verbesserungen zu erzielen, und desto teurer wird es.

In der Preisklasse bis 1000 € kannst Du es getrost vergessen, eine Uhr aus der Schweiz oder aus Deutschland mit eigenem Kaliber zu finden. Hersteller wie Nomos sind da schon das Höchste der Gefühle; die überarbeiten die Rohwerke von ETA aber wirklich stark, man kann also nicht von einem bloßen "ETA-Einschaler" reden. Wenn Du aber Uhren haben willst, deren Werke komplett vom Hersteller entwickelt und hergestellt werden, ohne auf die Dienste eines Zulieferers zurückzugreifen, so mußt Du Deine Preisvorstellungen deutlich nach oben korrigieren. Wenn Du relativ günstige Uhren mit anderen Kalibern, als von ETA oder Unitas, haben möchtest, so fallen mir nur die Japaner (Seiko, Citizen, Orient) oder die Russen ein. Hier aber heißt "anders" nicht "besser", sondern eben nur "anders".

Ich kann mir kaum vorstellen, daß Uhren von Breitling tatsächlich Anlaß zur Entstehung allzu vieler "Horrorgeschichten" geben können. Zwar treffen die Uhren nicht jeden Geschmack; deren Verarbeitung und Qualität sind aber ganz sicher viel mehr als "drittklassig". Ich vermute fast, daß die Urheber dieser "Horrorgeschichten" auf Fälschungen hereingefallen sind; dann sind sie aber selbst schuld.
 
W

willobst

Themenstarter
Dabei seit
26.01.2008
Beiträge
393
@John:

Ich muss mich nochmal für Deine Mühe bedanken: Du hast mir einiges klar gemacht .... :) Es ist ja um so schöner zu hören, dass die "Zulieferer-Werke" durchaus einem hohen Qualitätsstandard entsprechen. Dabei lege ich ja auch keineswegs Wert darauf, dass der Hersteller seine Werke selbst baut - klar wird es dann wesentlich teurer. Mir kommt es halt nur darauf an, ein gutes Werk in einer Uhr zu haben, für die man ja auch ne Menge Geld auf den Tisch legen muss ... da soll es nicht das teuere Markenprodukt in Form einer innerlichen Mogelpackung sein.

Dann werde ich also mal schauen, welche Uhr mir auch am Arm wirklich gut gefällt.

Bleibt als fast nur noch mein altes Problem: Ein sehr schmales Handgelenk und zu viele "riesige" Uhren. Aber da wird sich sicherlich auch noch was finden .... nächste Woche gehts dann mal in die ersten Geschäfte zur Feldstudie *freu*

Grüße
willObst
 
J

John Silver

Dabei seit
28.11.2007
Beiträge
350
Gern geschehen. Ich bin aber auch nur ein interessierter Laie; wenn Du genaueres über Werke, und was mit diesen geschieht, wissen möchtest, müssen Dir andere helfen.

Die Anprobe der Uhren ist sowieso der beste Weg zur Entscheidung. Wird Dir jeder bestätigen; da kann es auch schnell passieren, daß man auf einmal eine Uhr kauft, die man vorher gar nicht auf der Rechnung hatte. Ist nicht ungewöhnlich.

Bei den von Dir genannten Herstellern kannst Du nichts falsch machen, zumindest was Qualität betrifft.

Und die Sache mit den "riesigen" Uhren solltest Du nicht so eng sehen. Wie groß der Durchmesser der Uhren und der Umfang Deines Handgelenks in Zahlen ist - das ist eine Sache; wie die Uhren an Deinem Handgelenk und an Dir insgesamt aussehen - eine ganz andere. :wink:
 
B

Bassman

Dabei seit
20.12.2006
Beiträge
40
Ich habe, obwohl ich eine Stowa Antea besitze, für die Nomos Tangengte gestimmt. :oops:
Denn: Nomos Kaliber Alpha ist ja nicht nur ein in Manufaktur hergestelltes Peseux 7001 (ETA) sondern dieses kleine Werk wurde noch um den Sekundenstopp (!) erweitert und gar noch ein Datum (Kaliber Beta) hinzugefügt. Außerdem hat es jetzt eine Dreiviertelplatine.
Da hat Nomos schon echt eine Menge Hirnschmalz in seine Werke gesteckt und sogar ein eigenständiges Automatik Werk entwickelt, siehe Tangomat.
Somit hat unter technischen Gesichtspunkten Nomos im Vergleich am meisten geleistet und in seine Uhr investiert.

Sinn, Mühle und Meistersinger haben meines Erachtens kaum in ihre Werke investiert.
Sinn kümmert sich mehr um die Gehäuse (magnetische Abschirmung etc.) und ob Meistersinger überhaupt etwas am Werk verändert, weiß ich nicht. Wäre schön zu wissen, ob sie einfach den Minutenzeiger weggelassen haben und im Werk noch die entsprechenden Zahnrädchen mitlaufen :-D
 
rainers

rainers

Dabei seit
15.01.2006
Beiträge
5.228
Ort
HH
Gerade die Werke von Sinn sind nahezu perfekt einreguliert.

Rainer
 
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.561
Ort
Saarland
Wenn es mehr um Robustheit im Alltagsgebrauch geht, würde ich die 656 nehmen, wenn Eleganz im Vordergrund steht, ist die Tangente die Uhr der Wahl.

Um es noch einmal zu unterstreichen: Nomos möbelt schon seit geraumer Zeit keine Rohwerke der ETA mehr auf, sondern stellt wesentliche Teile seiner Kaliber selbst her - und darf sich somit zu Recht als Manufaktur bezeichnen. Das hat keiner der drei anderen Hersteller zu bieten. Nomos hat m. E. von allen genannten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.


Viele Grüße

Wolfgang
 
J

John Silver

Dabei seit
28.11.2007
Beiträge
350
Okay, eventuell habe ich Nomos etwas Unrecht getan. Ändert aber im Grunde wenig, oder? Dem Fragesteller geht es um Qualität, und die stimmt meiner Meinung nach bei allen genannten Anbietern. Ich denke nach wie vor, daß es sinnvoller ist, in einer solchen Situation nach Bauchgefühl bei Anprobe, und nicht nach technischen Feinheiten zu entscheiden.
 
Holzmichel

Holzmichel

Dabei seit
22.09.2007
Beiträge
790
Ort
Karl-Marx-Stadt
Ich habe für die Nomos gestimmt aber nur weil keine Dornblüth zur Auswahl stand. :P

Gruß
Tino
 
Tourbi

Tourbi

Dabei seit
06.08.2007
Beiträge
1.962
Ort
85304 Ilmmünster
Ich kann hier nur für die Sinn stimmen. Was die Technik betrifft ist sie der eindeutige Sieger.
Magnetfeldschutz; gehärtetes Gehäuse (tegmentierter Stahl) und Ölfreie Hemmung (Diapal-Technik).

Die Mühle käme bei mir an zweiter Stelle. Es fehlt an technischen Besonderheiten. (Siehe Sinn)

Meistersinger? Die Einzeiger: Sowas mach ich mit jedem Werk, egal ob China oder Lange, hauptsache es zeigt die Stunde mittels Zeiger an. Ich denke, viel Geld für das Weglassen wichtiger Funktionen.
Die Dreizeiger: Es gibt schönere für weniger Geld. Meine Meinung.

Nomos: Feine Werke. Nur schade, dass man sie in so dürre Uhren einbaut.
Mit der "Club" wäre man ja schon mal auf dem richtigen Weg. Nur sind hier die Bandanstöße viel zu lang.


Gruß

Tourbi
 
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.561
Ort
Saarland
Tourbi schrieb:
Nomos: Feine Werke. Nur schade, dass man sie in so dürre Uhren einbaut.
Was Du als Nachteil siehst, sehe ich als Vorteil: Klobige Uhren und Riesen-Gehäuse, in die Mini-Kaliber eingeschalt werden, gibt es heutzutage sicher mehr als genug. Stattdessen mangelt es eher an eleganten, flachen (Mechanik-)Uhren. Wenn es um entsprechende (schweizer) Manufakturware geht, so ist sie meist extrem teuer. Umso besser, daß Nomos hier eine eigenständige Linie fährt und diese tatsächlich vorhandene Marktlücke teilweise ausfüllt - mit im wahrsten Sinne des Wortes preiswerten und überzeugend gestalteten Uhrenmodellen! ;-)


Viele Grüße

Wolfgang
 
J

John Silver

Dabei seit
28.11.2007
Beiträge
350
Dürre Uhren? Von Nomos? Hm... Also die Paar Nomos-Modelle, die ich neulich am Arm hatte, empfand ich schon als etwas zu groß für meinen Geschmack. Dünn sieht anders aus.
 
Tourbi

Tourbi

Dabei seit
06.08.2007
Beiträge
1.962
Ort
85304 Ilmmünster
Mit "dürr" meine ich nicht die Bauhöhe, sondern das Gesicht dieser Uhren.



Ein fast nicht vorhandener Glasring und aus Blech gestanzte Bandanstöße.
Für mich sieht das aus, wie eine Küchenuhr mit Kochtopfhenkeln.

Sorry, ist meine Meinung.

Gruß

Tourbi
 
omegahunter

omegahunter

Dabei seit
14.11.2006
Beiträge
2.848
Ort
Kreis Warendorf
Tourbi schrieb:
Ich kann hier nur für die Sinn stimmen. Was die Technik betrifft ist sie der eindeutige Sieger.
Magnetfeldschutz; gehärtetes Gehäuse (tegmentierter Stahl) und Ölfreie Hemmung (Diapal-Technik).


Tourbi
genau von diesen gesichtspunkten habe ich mein voting auch abhängig gemacht und für die sinn gestimmt.

nomos uhren kann ich sowieso nichts abgewinnen (übrigens ebensowenig wie der stowa antea). sind mir echt zu filigran. ich bin zwar von den riesenkloppern weg, aber die sind mir echt zu flach.

apropos: was ich grunsätzlich nicht leiden kann ist das weglassen, eigendlich vorhandener, uhrwerksfunktionen. wenn ich ein 2824 (welches ja IMMER über eine datumsanzeige verfügt) einbaue, dann nutze ich (verdammt nochmal) auch deren funktionen. aber die "rühmen" sich ja teilweise noch dessen.

schlimmstes beispiel: panerai! dort hat mann jahrelang aus einem 7750er chronowerk `ne dreizeigeruhr zusammengefrickelt.
 
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.561
Ort
Saarland
Wie gesagt, die Sinn ist gewiß alltagstauglicher als die Nomos. Wenn ich mich nicht täusche, hat die 656 aber weder ein tegimentiertes Gehäuse noch verfügt sie über die Diapal-Technik.


Viele Grüße

Wolfgang
 
G

Grannis

Dabei seit
23.10.2007
Beiträge
1.066
Ort
Darmstadt
schmaler arm: ich denke da solltest du dich mal bei tissot umschauen. die haben auch schöne sachen für den schlanken arm
 
omegahunter

omegahunter

Dabei seit
14.11.2006
Beiträge
2.848
Ort
Kreis Warendorf
Junnghannz schrieb:
Wie gesagt, die Sinn ist gewiß alltagstauglicher als die Nomos. Wenn ich mich nicht täusche, hat die 656 aber weder ein tegimentiertes Gehäuse noch verfügt sie über die Diapal-Technik.
stimmt! da haben wir uns verhauen! das wäre dann die (deutlich teurere) 856.
 
Tourbi

Tourbi

Dabei seit
06.08.2007
Beiträge
1.962
Ort
85304 Ilmmünster
Junnghannz schrieb:
Wie gesagt, die Sinn ist gewiß alltagstauglicher als die Nomos. Wenn ich mich nicht täusche, hat die 656 aber weder ein tegimentiertes Gehäuse noch verfügt sie über die Diapal-Technik.


Viele Grüße

Wolfgang
Stimmt! :oops:
Diapal hat die 756. Aus tegmenttiertem Stahl sind die 756, 757, 856, 857 und 900, sowie die Lünetten der U1, U2 und UX.
Ich bleib dennoch bei der Sinn.


Tourbi
 
Thema:

Kaufberatung. Welcher Marke gebt ihr "technisch" d

Kaufberatung. Welcher Marke gebt ihr "technisch" d - Ähnliche Themen

  • Kaufberatung Omega Speedmaster MARK III, Kaufberatung

    Kaufberatung Omega Speedmaster MARK III, Kaufberatung: Hallo zusammen, bin zufällig in den Weiten des Internets auf eine Omega Speedmaster MARK III zu einem fairen Kurs gestossen. Eigentlich war ich...
  • Kaufberatung Wer kennt die Marke JB Gioacchino

    Kaufberatung Wer kennt die Marke JB Gioacchino: Hallo Leute wer kennt die Marke JB Gioacchino mich würde das Modell JB6497-R HANDAUFZUG sehr interessieren . Meine Frage wer hat schon...
  • Kaufberatung Omega Mark II Vintage Kaufberatung - bitte um Hilfe

    Kaufberatung Omega Mark II Vintage Kaufberatung - bitte um Hilfe: Guten Abend, ich möchte mir einen kleinen Traum verwirklichen und eine MK II zulegen. Über Chrono24 habe ich die hier gefunden...
  • Kaufberatung Omega Mark 4.5 Kaufberatung

    Kaufberatung Omega Mark 4.5 Kaufberatung: Hallo zusammen, Mir ist durch einen Zufall eine Mark 4.5 aus 1982 untergekommen und die möchte ich mir gerne morgen anschauen. Papiere und...
  • Kaufberatung Vintage - Roamer Rockshell Mark I?

    Kaufberatung Vintage - Roamer Rockshell Mark I?: Hallo liebe Uhr-Forianer, mir wurde diese Roamer Rockshell Mark I für 130 Euro angeboten. Vergoldet und wohl aus den 70ern. Mir gefällt die Uhr...
  • Ähnliche Themen

    Oben