Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Diskutiere Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten im Small Talk Forum im Bereich Community; Vor 14 Tagen war es auch noch ein Dip, heute weiß man: doch ein fallendes Messer. Aktuell sieht nichts danach aus als würde der Kurs halten - ich...
VinC

VinC

Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.637
Vor 14 Tagen war es auch noch ein Dip, heute weiß man: doch ein fallendes Messer. Aktuell sieht nichts danach aus als würde der Kurs halten - ich wäre da noch nicht auf der Kaufseite, lieber in eine echte Korrektur etwas zu spät einsteigen als versuchen perfekt einzusteigen und am Ende doch das Messer in der Hand.
 
Prof.Calabash

Prof.Calabash

Dabei seit
19.12.2013
Beiträge
2
Wie seht ihr Porsche derzeit? Ich frage mich gerade ob wir bald die 60 oder doch die 100 sehen...

Bei Münchner Rück habe ich heute die Gelegenheit genutzt und nachgekauft, da ich davon ausgehe dass der Rücksetzer dort erstmal überwunden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
PillePalle123

PillePalle123

Dabei seit
14.04.2021
Beiträge
886
Hey Leute,

Ich weiss, dass es etwas komisch erscheint, folgende Fragen ausgerechnet im Uhrforum zu stellen. Andererseits scheint es hier einige Interessenten zum Thema „Investments“ zu geben, die sich wirklich sehr viel mit der Materie auseinandersetzen.

Ich habe mir nun mal vorgenommen, mich etwas mehr mit dem Thema „Geld investieren“ auseinandersetzen zu wollen. Ich werde zwar kein Hauptberuflicher Investment Banker mehr, ich arbeite Vollzeit und habe einige andere Verpflichtungen. Allerdings denke ich mir, dass ich, wenn ich schon täglich ins Uhrforum schauen kann, ich sicherlich auch 2-3 Mal die Woche (oder mehr) auf Kurse und Trends, bzw in die App schauen kann. Ich finde die Thematik auch relativ spannend, auch wenn ich wie gesagt von Haus aus wenig Bezug zur Materie habe. Ich bin aber noch relativ jung und meine, zumindest etwas Zeit zu haben, mich da einlesen zu können.

Und hier kommen wir zu meiner Kernfrage:
Wie/wo fange ich am besten an? Klar, das Wissen eignet man sich über die Zeit an, aber als Neueinsteiger wird man ja teilweise schon von vielen Begriffen, Berechnungen und Anlagemöglichkeiten erschlagen. Rumspielen mit Demo Geld auf Apps war bislang wenig zielführend, weil man im Grunde nicht weiss was man macht.

Mein Ziel wäre es, einen Grossteil des definierten Budgets als relativ Risikoarme, langfristige Anlage mit sicherer Rendite anzulegen. Einen Teil würde ich gerne in Cryptos und ggf in etwas riskantere Investitionen stecken, die hoffentlich mehr Rendite abwerfen, wenn erfolgreich.
Soweit so gut. Ich würde mir allerdings, bevor ich wahllos Geld verzocke, ein Grundbasiswissen aufbauen wollen, da frage ich mich, ob es bestimmte Resourcen gibt, die sich da lohnen (Bücher?). Es geht darum, dass ich erstmal ein Verständnis der Märkte und der Investitionsarten haben würde, bevor ich die Kohle verbrate.
Gibt es beim investieren einen Mittelweg für Leute, die sich nicht täglich und in sehr viel Detail mit der Materie auseinandersetzen?

Und welche Platformen könnt ihr zum investieren empfehlen? In Deutschland kenne ich nur eToro… Über die Bank würde ich das ungerne regeln wollen, da ich schon die (kurzfristige) Kontrolle haben möchte, und mir anfallende Gebühren sparen wollen würde.

Vielleicht sagt ihr auch, dass das bei meinem Wissenstand nichts bringt, und ich lieber in MSCI World investieren soll. Auch gut, ich will ja eure ehrliche Einschätzung.

Bis hierhin schonmal vielen Dank!
LG
PP123
 
Miggus

Miggus

Dabei seit
11.04.2017
Beiträge
162
Ich halte ETFs mittlerweile tatsächlich für einen guten Weg um zunächst einmal mit der Materie in Kontakt zu kommen.

Allerdings würde ich auch hier nicht blind in einen World ETF investieren.

Letztendlich geht es um dein Geld und du musst verstehen auf was du dich einlässt. Alles andere sorgt im Zweifel nur für Frust und bringt dich im Zweifel wieder von der Börse ab.

Mit Empfehlungen tue ich mich immer ein wenig schwer, finde aber das Team von Finanzfluss (auf YouTube) grundsätzlich ganz in Ordnung.
 
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.888
Ich würde mir erst einmal Gedanken über die Instrumente (Fonds, Aktien etc) machen, bevor ich eine Plattform wählen würde.

Kosten sind relativ, was bringt mir eine niedrige Handelsgebühr, wenn ich dann einen höheren Spread (Kursunterschied) bezahlen muss oder meine Order mit extremen Verzögerungen oder gar nicht ausgeführt werden?

Wer meint besonders Clever zu sparen, zahlt im Endeffekt oft drauf.
 
PillePalle123

PillePalle123

Dabei seit
14.04.2021
Beiträge
886
Ich halte ETFs mittlerweile tatsächlich für einen guten Weg um zunächst einmal mit der Materie in Kontakt zu kommen.

Allerdings würde ich auch hier nicht blind in einen World ETF investieren.

Letztendlich geht es um dein Geld und du musst verstehen auf was du dich einlässt. Alles andere sorgt im Zweifel nur für Frust und bringt dich im Zweifel wieder von der Börse ab.

Mit Empfehlungen tue ich mich immer ein wenig schwer, finde aber das Team von Finanzfluss (auf YouTube) grundsätzlich ganz in Ordnung.

So sehe ich das auch, und ich würde gerne die Zeit und Arbeit reinstecken, um es zu verstehen. Allerdings weiss ich teilweise nicht so recht, wo ich hierfür am besten Anfangen soll. Deshalb dachte ich ja an Bücher, die die Grundzüge der Märkte und des Investierens erklären, aber die werden halt immer sehr schnell sehr „alt“.
 
Miggus

Miggus

Dabei seit
11.04.2017
Beiträge
162
Kommt ein wenig auf deinen eigenen Background an.

Mit einem kaufmännischen Hintergrund wirst du über manche Themen schneller hinweg kommen, als wenn dir grundlegende Wirtschaftsabläufe gänzlich unklar sind.

Wenn du in der Hinsicht ein komplett unbeschriebenes Blatt bist, würde ich mich zunächst einmal damit befassen, was Wertpapiere/ Börsen überhaupt sind und wie sich ein Kurs bildet.
 
VinC

VinC

Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.637
Grundsätzlich ist es ganz einfach, wenn man sich an die folgenden Regeln hält:

günstig kaufen - teuer verkaufen
teuer leerverkaufen - günstig zurück kaufen

=> wissen wann man in einen Wert rein und wann man aus einem Wert raus gehen muss.

Schon steht einem nichts mehr im Weg.

Wundersamerweise ist es bei quasi allen Banken heutzutage so das man dort nicht mehr anrufen muss, man einen Brief mit den Aktien zugeschickt bekommt und das alles Tage oder Wochen dauert, nein, man handelt dort oftmals zuverlässiger und schneller als mit einem vermeintlich günstigem Broker.
Wenn man Zeit und Geld hat, dann kann der günstige Broker sogar Geld sparen, muss man jedoch schnell aus einem Wert raus, dann schaut man sich das letzte Jahr mal an und den Aufschrei der durch die Branche ging, weil TradeRepublic den Handel aussetzen musste bzw. die App schlicht und einfach überlastet war. So wird ein günstiger Broker relativ schnell unsexy und auch teuer; in Zeiten, wo alles ganz ruhig und normal verläuft ist das jedoch kein Thema.

Wenn du ein Demo Konto an die Wand fährst; warum sollte es mit echtem Geld anders sein?
Klar, verleitet es einen zum Spielen, aber das ist bei einem Euro Orderprovision nicht anders, da wird auch gerne mal schnell "weil kostet ja nichts" irgendwas gekauft und was man da hat findet man eventuell später heraus oder auch nie...

Radomega. bietet hier im Thread relativ anschaulich immer mal wieder eine handwerklich gute technische Analyse; für jeden, der damit arbeiten mag ein Zugangsweg zum Ziel zu kommen. Ich persönlich hingegen kann damit nichts anfangen und schaue mir lieber den Chart an und ziehe mit dem Auge und dem Gefühl selber meine Linien.

Eine technische Analyse ist nur so gut wie ihr Input und am Ende ist es immer nur ein Indikator, kein Naturgesetz.

Die Börse gibt nur wieder was die Handelspartner miteinander ausmachen; kein Handel, kein neuer Kurs. Aus dem Grund ist es sehr schwierig die kommende Aktion hervorzusagen, wenn man nicht weiß wer gerade 10 Minuten auf dem Pott hat und meint schnell blindlinks irgendeine Aktie zu kaufen.

Der Ansatz "ich will etwas langfristiges und Cryptos" empfinde ich persönlich, für jemanden, der ein Demokonto an die Wand fährt einfach falsch, das passt nicht zusammen.

Auch ist der Ansatz mit "2-3x die Woche auf Kurse und Trends schauen" aus meiner Sicht falsch, wenn man nicht auf Indexe setzt falsch und auch da kann das gerne mal gut ins Geld gehen, da braucht man dann auch mal einen langen Atem; den viele nicht haben wenn der Kurs erstmal gegen einen steht und dazu dann noch keine Exitstrategie vorliegt. Da wird nach 3 Tagen mal wieder ins Depot geschaut und dann stellt man fest "oh verdammt, bevor das noch weiter fällt verkaufe ich es mal" und anstatt sich ruhig dem Thema zu nähern wird dann gerne mal aus dem Momentum heraus die Gegenrichtung getradet oder aber blindlinks in den nächsten Wert investiert.

Grundsätzlich würde ich behaupten das jede Literatur zu dem Thema einfach nur verschenkte Zeit und Geld ist, denn man muss sich selber, den eigenen Schweinehund und das Verhalten in stressigen Situationen herausarbeiten und seine eigenen Positionen stets überdenken und prüfen.

Es gibt hier im Thread immer mal wieder einen Hinweis für interessante Werte, aber hier nimmt einen niemand an die Hand und sagt "nun steigen wir ein und da steigen wir nun aus" sondern da muss jeder selbst Verantwortung übernehmen; klappt das mit einem Demokonto nicht "weil das ja nur Spielgeld ist" dann wird es mit Echtgeld über kurz oder lang auch keinen Erfolg haben.
 
ThePud

ThePud

Dabei seit
25.12.2019
Beiträge
250
Und welche Platformen könnt ihr zum investieren empfehlen? In Deutschland kenne ich nur eToro… Über die Bank würde ich das ungerne regeln wollen, da ich schon die (kurzfristige) Kontrolle haben möchte, und mir anfallende Gebühren sparen wollen würde.

Vielleicht sagt ihr auch, dass das bei meinem Wissenstand nichts bringt, und ich lieber in MSCI World investieren soll. Auch gut, ich will ja eure ehrliche Einschätzung.

Die kurzfristige Kontrolle hast du (fast) mittlerweile überall und Qualität kostet, geschenkt gibt es nichts. Mach lieber weniger trades, besonders am Anfang. Hin und her macht Taschen leer. Ich persönlich würde mich an eine Internetbank, zB comdirect oder ING wenden.

Und bei "Keine Ahnung" ist der Start in den MSCI doch gar keine schlechte Idee, damit du erstmal das grundlegende Gefühlslevel im Umgang mit dem Markt bekommst.

Zusätzlich würde ich mich erstmal mit gewisser Literatur auseinandersetzen, viele Informationen sind bereits vorhanden und helfen dir für deinen Start! :super:
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pedal2Metal

Dabei seit
08.10.2019
Beiträge
183
Ich habe mal um etwas in das Thema einzusteigen beim BVH den „Börsenführerschein“ gemacht. Kostet nix (zumindest damals) und sind ich glaube vier online Veranstaltungen, schaden tut es nicht :) Kannst mal googeln, ob das noch angeboten wird.
 
M

Mogli4321

Dabei seit
07.06.2020
Beiträge
8
Hey, relativ kurzweilige Videos, beispielsweise zu ETFs gibts auch auf YouTube. Schau mal nach Kanälen wie "Finanzfluss" oder "Aktien mit Kopf". Da werden diverse Investitionsarten recht anschaulich erklärt. Fand ich damals persönlich angenehmer nebenbei beim Frühstück zu gucken, um warm damit zu werden, bevor ich mich durch 10 Seiten lange PDFs in irgendwelchen Foren / auf Finanzseiten wühle. Viel Erfolg! :)
 
PillePalle123

PillePalle123

Dabei seit
14.04.2021
Beiträge
886
Hey, relativ kurzweilige Videos, beispielsweise zu ETFs gibts auch auf YouTube. Schau mal nach Kanälen wie "Finanzfluss" oder "Aktien mit Kopf". Da werden diverse Investitionsarten recht anschaulich erklärt. Fand ich damals persönlich angenehmer nebenbei beim Frühstück zu gucken, um warm damit zu werden, bevor ich mich durch 10 Seiten lange PDFs in irgendwelchen Foren / auf Finanzseiten wühle. Viel Erfolg! :)

Besten Dank!
 
Radomega.

Radomega.

Dabei seit
18.07.2017
Beiträge
645
Hey, relativ kurzweilige Videos, beispielsweise zu ETFs gibts auch auf YouTube. Schau mal nach Kanälen wie "Finanzfluss" oder "Aktien mit Kopf". Da werden diverse Investitionsarten recht anschaulich erklärt. Fand ich damals persönlich angenehmer nebenbei beim Frühstück zu gucken, um warm damit zu werden, bevor ich mich durch 10 Seiten lange PDFs in irgendwelchen Foren / auf Finanzseiten wühle. Viel Erfolg! :)
Kann ich beide absolut nicht empfehlen. Beide kaum Ahnung von der Materie in der Tiefe.
Würde lieber auf professionellere Personen setzten. Es gibt viele gute Bücher. ZB. von Peter Lynch oder Klassiker von Benjamin Graham.
 
BiffTannen

BiffTannen

Dabei seit
10.02.2021
Beiträge
115
@PillePalle123 Kohlekumpel auf insta, Rene Isau hat auch ein kurzwelliges Buch geschrieben "einfach nicht arm sterben". Für Anfänger ohne Vorkenntnisse. Es geht nicht nur um Geldanlage sondern auch um finanzielle Bildung
 
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.888
Mich würde nicht wundern wenn dann einige Robo Advisor Probleme bekommen würden.....
 
Thema:

Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Oben