Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Diskutiere Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten im Small Talk Forum im Bereich Community; ein Traum.
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.987
Wenn mal die überbewerteten korrigieren würden aber momentan klatscht wenn doch fast der gesamte Markt...
Selbst meine Watchlist war gestern fast komplett rot.
Und nichts was ich unbedingt nachkaufen möchte kommt in interessante Bereiche...
😢. 😎
 
C

cordel

Dabei seit
22.12.2019
Beiträge
64
Hi,

naja, Infineon steht aktuell recht günstig da. Arg so übel schaut's im Halbleitergeschäft nicht aus. In einigen Geschäftsfeldern kommt man um Infineon nicht rum.

VG,
Sebastian
 
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.987
Infineon ist mir zu teuer.
In dem Bereich habe ich ja schon Renesas und Seiko Epson.
Vielleicht hätte ich Schweizer Electronic nachkaufen sollen.....
 
Z

ZubZer0

Dabei seit
18.06.2019
Beiträge
267
Abwarten
Wenn mal die überbewerteten korrigieren würden aber momentan klatscht wenn doch fast der gesamte Markt...
Selbst meine Watchlist war gestern fast komplett rot.
Und nichts was ich unbedingt nachkaufen möchte kommt in interessante Bereiche...
😢. 😎
Stimme ich Dir zu.
Bin mit meinen Körbchen bisher auch leer ausgegangen.
Naja. Vielleicht kommt eine größere Korrektur im Herbst ?? -> KA.
 
Articus

Articus

Dabei seit
23.02.2016
Beiträge
7.625
Ort
failed state
Ich persönlich und das sage ich als Unternehmer, Bauherr und auch ein wenig als geldgieriger Typ: wenn ich sehe das Grundstücke nach dem "Gebotsprinzip" verkauft werden, bekomme ich das würgen. Einfach mal Geld in die Hand nehmen und selber bauen: kostet Geld, wird aber auch in 100 Jahren noch Cashflow bringen...

Die Idee "x,y,z enteigenen" hört sich für manchen toll an, jedoch nimmt man ja niemanden etwas weg, so wie Robin Hood, sondern man kauft es zum Marktpreis - halt unsexy, wenn man es für Bruchteile verkauft hat.

Das in der öffentlichen Verwaltung mitunter hochgradig sinnfrei, verschwenderisch und unproduktiv gearbeitet wird, ist allen bekannt: damit kann man umgehen. Jedoch wäre mehr Staatsbesitz in vielen Punkten einfach genial.

Jedoch bekommt der Staat es nicht gebacken und sind wir ehrlich; wenn jeder nach mehr Besitz für sich und die folgenden Generationen strebt, warum sollte es für den Staat dann Sinn machen genau dies aufzugeben?
Warum möchte denn jede Firma Konkurrenten aus dem Wettbewerb nehmen und gleichzeitig sich immer breiter aufstellen und neue Geschäftsfelder erschließen? Also ich würde behaupten; die wenigsten tun dies um damit einen Dienst an der Bevölkerung zu leisten.

Vonovia hat ja Zahlen auf ihrer Webseite:
sehr sehr günstig geschätzt (die Zahlen stimmen im Leben nicht) hat sie einen Verkehrswert von 47 Milliarden Euro (2019) im ersten Halbjahr 2019 erwirtschaften sie einen Mietumsatz von 1,4 Milliarden Euro, somit würde sich ein kalkulatorischer Faktor von unter 17 ergeben; also zu den Zahlen wäre es der cleverste Deal überhaupt den Mist zu kaufen. Knapp 400.000 Wohnungen wieder im Staatshaushalt jeder Politiker (Partei egal) der bei den Zahlen sagt "nein, das macht keinen Sinn" sollte nochmal nachlesen was am Bundestag steht, da steht nicht "deiner eigenen Tasche" aber bei vielen merkt man halt sehr auffällig das es um ihre Anschlussverwertung in irgendeinem Aufsichtsrat geht. Finde ich sehr schade.

Um vom Thema Politik jedoch wieder wegzukommen; ich empfinde die Idee Staatseigentum zu verkaufen als Bankrotterklärung politischen Handelns, weil ich würde auch nicht einen Teilbereich meiner Firmen verkaufen, auf die ich angewiesen bin, nur um kurzeitig Gelder zu schaffen, die ich dann wofür einsetze?

Hm... Abgesehen davon, dass ich sprachlich nicht alles verstehe: Du kannst den Staat nicht mit einem Unternehmer vergleichen denn beide haben grundverschiedene Aufgaben. Ich bin durchaus für eine komplette Privatisierung staatlicher Wohnungsbestände, aber nicht in Paketen an Unternehmen sondern einzeln an die Mieter. Das hat die viel gescholtene Frau Thatcher in UK so gemacht, zu ähnlich günstigen Preisen wie der Berliner Senat seine Wohnungen, die er jetzt für ein mehrfaches zurückkauft, an die Deutsche Wohnen und andere verscherbelte. Damit hat sie die Eigentumsquote in ihrem Land drastisch gehoben, was bis heute eine nachhaltige Armutsbremse für viele Haushalte ist. Außerdem erzieht Wohneigentum wie anderes Eigentum auch zu verantwortungsbewusstem Verhalten. Privatisierung von Wohnraum ist gut, man muss es nur richtig machen;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Matthias85

Matthias85

Dabei seit
07.01.2010
Beiträge
59
Bin ich voll bei dir. Erfolgreiche Unternehmer fangen irgendwann immer an ihre "Erfolgslogik" auf alles mögliche zu übertragen, vor allem auf (Welt-)politik. Dass Jared Kushner als erfolgreicher Business Man ja bekanntermaßen super erfolgreich den Nahostkonflikt gelöst hat ist ja nur ein besonders schönes Beispiel.
 
U

uhrenanfänger

Dabei seit
15.05.2011
Beiträge
590
Ich hab mir den A3GL7E WisdomTree Nasdaq-100 3x Daily Leveraged mal gegönnt.. ist das jetzt eine Mischung aus Zock und Vernunft? :face:
 
U

uhrenanfänger

Dabei seit
15.05.2011
Beiträge
590
Soweit ja und es ist nicht zum nachahmen empfohlen + keine buy and hold Anlage, falls jemand das will.

Ist aber nicht so ein Schweinekram wie manche Inliner die ich mal gemacht hab.
 
M.G.W

M.G.W

Dabei seit
17.02.2018
Beiträge
202
Tja, wenn man ein rollendes Scheißhaus ins Schaufenster stellt.... Ist BMW mit dem i3 ja auch passiert. Deshalb jetzt der i4. Bin gespannt wie der angenommen wird.
 
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.987
Konnte dann doch nicht an mich halten und habe eben etwas China Water Affairs und UniDevice nachgekauft.
 
Brasileiro

Brasileiro

Dabei seit
24.09.2015
Beiträge
1.021
Ort
CDMX
Tja, wenn man ein rollendes Scheißhaus ins Schaufenster stellt.... Ist BMW mit dem i3 ja auch passiert. Deshalb jetzt der i4. Bin gespannt wie der angenommen wird.
Der i3 war zu früh und BMW zu kurzsichtig, ihm vom Start weg min 250km echte Reichweite zu geben. Auch gab es damals keine Förderung. Bzgl. Effizienz Antriebsstrang, E-Auto Architektur und Leistungselektronik profitiert BMW immer noch vom i3. Von den großen Deutschen ist BMW am nächsten an TESLA dran in der „Elektrik“ (ich rede nicht über absolute Leistung), MB holt mit den EQS gut auf und VW/Audi werkeln noch.
Bei Vernetzung/Digital/Architektur ist das Bild ähnlich, der absolute Rückstand auf Tesla aber etwas größer.

Der Vater des i3 ist seit Juni bei Apple. Bei BMW würde er durch Machtspiele und Politik gehemmt. Leider.

Der Markt „versteht“ die globale Auto-Industrie in der Transformation nicht. Das wird sich aber innerhalb von 6-12 Monaten ändern, denke ich. Und zu Bewertungsverschiebungen führen…..
 
eretmodus

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.987
Schrieb ja schon mehrfach, das ich bei BMW das größte Potential sehe.
Die haben sich um Umweltverträglich abgebaute Rohstoffe gekümmert und setzen am meisten auf Recycling.
In den Punkten scheinen die der gesamten Konkurrenz mindestens einen Schritt voraus zu sein.
Und das sind mmn Punkte die langfristig zahlen werden.
 
RHCP

RHCP

Dabei seit
16.01.2011
Beiträge
243
Ort
Bayern
Komisch, ich seh für BMW schwarz! Keine echte Elektroplattform. Das wird sich rächen. Gibt es aktuell ein massentaugliches Elektroauto von BMW? Ich hab noch keins auf den Straßen gesehen. Und bitte nennt mir jetzt nicht den i3. Jemand der sich den i3 kauft, würd sich auch einen Fiat Multipla kaufen. ;)

Überhaupt, die neue Designsprache ist sehr fragwürdig.
 
k.azz`

k.azz`

Dabei seit
14.06.2008
Beiträge
7.692
Ort
Bonn
Komisch, ich seh für BMW schwarz! Keine echte Elektroplattform.
Doch, haben sie, aber keine für die breite Masse. Der iX, der für die meisten finanziell aber nicht erschwinglich ist.

Im Autobereich sehe ich (Laie in Finanzfragen) Potenzial bei z. B. BYD, Nio, Xpeng, Arrival, Rivian oder Canoo.
Ich selbst habe ein paar BYD Aktien, die gut im Plus sind und ein paar Arrival, die leider im Minus sind. Bei Arrival stehen die ersten Auslieferung an UPS aber bald an, da hoffe ich dann auf eine Wende.
 
S-Q-P

S-Q-P

Dabei seit
10.12.2011
Beiträge
80
Komisch, ich seh für BMW schwarz! Keine echte Elektroplattform. Das wird sich rächen. Gibt es aktuell ein massentaugliches Elektroauto von BMW? Ich hab noch keins auf den Straßen gesehen. Und bitte nennt mir jetzt nicht den i3. Jemand der sich den i3 kauft, würd sich auch einen Fiat Multipla kaufen. ;)

Überhaupt, die neue Designsprache ist sehr fragwürdig.
Das seh ich leider komplett anders und ich hab nicht "nur" die Markenbrille auf.

Die sind im E-Bereich schon wirklich gut aufgestellt und haben gegenüber anderen dt. Herstellern gerade mit dem i3 sehr viel Erfahrungen schon sammeln können. Und auch ein i3 war nie "billig" in der Anschaffung. Bei dem ganzen E-Thema seh ich aber eh noch Hippster und Pioniere denen Geld egal ist die sowas als Vorreiter kaufen grad. Beobachte das sehr stark in meinem Kundenstamm und Umfeld.

BMW hat in jedem Modell aktuell einen Hybrid schon und die sind von der Performance wirklich super, vollelektrisch den i3, iX, i4 und die bringen 2025 einen serienreifen Wasserstoff X5. Die Dinger fahren immerhin schon als Erlkönige da sind andere Hersteller noch sehr weit weg.
 
Thema:

Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Oben