Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Diskutiere Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten im Small Talk Forum im Bereich Community; So geil, alle paar Wochen, wenn es Mal an einen oder zwei Tagen rote Zahlen gibt, liest man schon wieder vom Crash. Irgendwelche Indikatoren...

flo_de_85

Dabei seit
15.07.2020
Beiträge
292
Ort
NRW
So geil, alle paar Wochen, wenn es Mal an einen oder zwei Tagen rote Zahlen gibt, liest man schon wieder vom Crash. Irgendwelche Indikatoren, warum gerade jetzt der Crash kommt, findet man immer. Dabei stehen sämtliche Indizes nach wie vor knapp unter ATH.
 

Rappelkiste

Dabei seit
20.03.2016
Beiträge
247
Ort
LC430
Wenn es denn so einfach wäre...

Es ist schon eine deutlich größere Geldmenge im Umlauf im letzten Jahr
 

expa

Dabei seit
16.06.2015
Beiträge
1.358
Ort
südlicher als süd :-)
Wäre ein eigener kryptowährung-zockerthread nicht hilfreich? Ehrlich gesagt solang es nach oben geht, würd ich da auch minisummen zocken. Mehr verlieren als beim Lotto kann man ja kaum, wenn man sich beschränkt.
 

M4x22

Dabei seit
01.01.2019
Beiträge
222
Ort
Da wo es schön ist!
Frage das doch am besten mal bei einem Mod an. Einfach einen zu erstellen wäre nicht die feine Art, da es ja ein Uhr Forum ist.
Aber das Ziel kann ja sein eine Uhr mit Krypto zu finanzieren.
 

flo_de_85

Dabei seit
15.07.2020
Beiträge
292
Ort
NRW
Wenn es denn so einfach wäre...

Es ist schon eine deutlich größere Geldmenge im Umlauf im letzten Jahr
Größere Geldmenge führt vielleicht zu Inflation (wenn sie denn überhaupt in der Realwirtschaft ankommen würde), aber gleichzeitig zum Preisanstieg von Sachwerten. Also wenn man Angst vor Inflation durch steigende Geldmenge hat, sollte man Cash vermeiden und in Sachwerte wie Aktien investieren.
 

wiesi1989

Dabei seit
21.01.2019
Beiträge
2.648
Ort
AT
Welcher Index befindet sich denn nachhaltig in Abwärtsbewegung? Mein Depot steht aktuell keine 2% unter Höchstwert. So lange das halbe Depot nicht aus Hypes wie Wasserstoff besteht, sollte es bei anderen nicht viel schlechter aussehen.

Also ich hab keine einzige Hypeaktie, nur solide Bluechips und Valuetitel und hab heute 2,5%-, das zieht sich nicht seit 1, 2 Tagen wie du so schön salopp formulierst sondern seit mittlerweile 3 Wochen so zäh dahin.
 

Veltins

Dabei seit
25.12.2015
Beiträge
750
Ich habe ganz viel neues Kapital für den Dirk Müller Premiumfonds, Bitcoin, Dogecoin und irgendwelche kongolesischen Minenaktien. Man muss immer die Chancen sehen. :lol:Bei mir hat es einige SL gerissen und ich bin bei Biontech, Apple und auch Amazon raus. Hätte besser laufen können, aber nun erstmal an der Seite abwarten was so läuft. Amazon, Apple sehe ich langfristig natürlich weiter interessant. Dann war es im schlimmsten Fall ein rein / raus, zwei mal Trading-Fee und der Hebel über die Gewinne nicht mehr mit drin.
 

flo_de_85

Dabei seit
15.07.2020
Beiträge
292
Ort
NRW
Also ich hab keine einzige Hypeaktie, nur solide Bluechips und Valuetitel und hab heute 2,5%-, das zieht sich nicht seit 1, 2 Tagen wie du so schön salopp formulierst sondern seit mittlerweile 3 Wochen so zäh dahin.
Wie viel % Minus hast du denn in den letzten 3 Wochen verbucht? Bei mir sind es wie gesagt weniger als 2%. Würde mich wundern, wenn ich da deutlich besser als der Durchschnitt abschneiden würde. Zumal man dass immer in Reaktion sehen muss, welchen Anstieg wir da hinter uns haben. Da gibt es immer Mal kleine Verschnaufpausen, wegen derer man nicht nervös werden sollte. Linear wachsende Buchgewinne gibt es bei Aktien halt nicht.
 

Radomega.

Dabei seit
18.07.2017
Beiträge
489
Ich schließe mich @wiesi1989 an. Mein Depot ist zwar gut gelaufen, hängt aber an einigen wenigen Werten, die den Rest ausgleichen bzw. so gut gelaufen sind. Viele gute Werte befinden sich noch am Boden nach der Korrektur (Solar, Wind..) Andere Werte fallen wegen Chipmangel (Automobil). Wieder andere stagnieren trotz guter Zahlen (Apple, Amazon, Microsoft).

Insgesamt ist es ein sehr gemischtes Bild. Ein ausgeglicheneres Depot als meines wäre deutlich schlechter gelaufen. Ich Gewichte aber eben einzelne Werte bewusst über, um eben eine stärkere Performance zu erreichen.
 

flo_de_85

Dabei seit
15.07.2020
Beiträge
292
Ort
NRW
Nochmal meine Frage: welcher Index befindet sich denn nachhaltig in Abwärtsbewegung? MSCI World, Nasdaq, Dax... alle minimal unter ATH. Selbst in relativ kurzfristiger Betrachtung von 6 Monaten läuft doch alles super in Aufwärtsbewegung. Was wir heute sehen ist doch nur normale Volatilität, wie es diese Anlageklasse einfach von Natur aus mit sich bringt. Bei wem es tatsächlich schon länger und steiler bergab geht, war beim Stock-picking vielleicht nicht so erfolgreich?
 

Rappelkiste

Dabei seit
20.03.2016
Beiträge
247
Ort
LC430
Das der S&P 1.5% und der Nasdaq 3% , Stand jetzt, an einem Tag nachgeben ist weit entfernt von „normaler“ Volatilität.

Da könnten die großen Jungs eventuell ihr Risiko/ Leverage abgebaut haben...
 

Spieler

Dabei seit
01.06.2012
Beiträge
229
Da wird doch der ishares clobal clean energy schon fast wieder interessant, oder was meint Ihr? Damit wäre man in dem gebeutelten Markt drin und hätte das Risko gestreut.
 

eretmodus

Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
8.948
Das Zitat von Waren Buffet spricht mir gerade aus der Seele: „[… (Börsencrash:)] Oft verursacht durch unerfahrene Neueinsteiger, die sich nur für den Preis einer Aktie interessieren, aber nicht wissen, was das Unternehmen dahinter genau macht.“

Ich bin überrascht, wie zb AAP Implantate bewertet wird. Ohne medizinische Vorkenntnisse kann man die Produkte nicht einschätzen, oder?

Frag drei Ärzte und du bekommst 5 Meinungen.
Zu den Produkten kann man zb im Ärzteblatt etwas nachlesen.
Wie Sinnvoll der jeweilige Einsatz dann aber ist kann vermutlich oftmals noch nicht einmal der behandelnde Arzt richtig einschätzen.

Als Aktionär kann ich lediglich die (Bilanz) Zahlen des Unternehmens und etwas die Materialqualität sowie Innovation beurteilen.

Beim Corona Impfstoff ist es auch nicht viel anders, es fehlen Langzeiterfahrungen zu möglichen Nebenwirkungen und keiner weiß wie lange die jetzt in etwa Wirksam sind.


Achtung. Den letzten beißen die Hunde 😉

Wie aus dem jüngsten BofA-Client-Flow-Report hervorgeht, waren Hedgefonds in der letzten Woche extreme Verkäufer am Markt und haben sich so stark zurückgezogen wie seit 2008 nicht mehr. Insgesamt haben die Kunden der Bank netto 2,2 Milliarden Dollar aus Aktien abgezogen. Retail-Investoren waren die einzig verbliebene Gruppe, die Nettokäufe tätigten.

Nach den Pleiten bei Hedgefonds und Grensil sind doch neue Regeln angedacht.
ZB soll sich ein Hedgefond nicht mehr Wetten auf einen Wert über mehrere Banken finanzieren, so daß keiner mehr einen Überblick über die Gesamtschulden des Ladens hat.
Könnte doch auch sein, daß einige nun Aktien verkaufen müssen um einen Teil ihrer zahlreichen Kredite zu bedienen.
Denke Banken wie zb Credit Suisse werden momentan keinem Geld nachschiessen, sondern eher auf Tilgung bestehen.
Zusätzlich stehen dann noch die Zinserhöhungen im Raum.
 

flo_de_85

Dabei seit
15.07.2020
Beiträge
292
Ort
NRW
Das der S&P 1.5% und der Nasdaq 3% , Stand jetzt, an einem Tag nachgeben ist weit entfernt von „normaler“ Volatilität.

Da könnten die großen Jungs eventuell ihr Risiko/ Leverage abgebaut haben...
Wenn man sich Tagesrenditen Mal über lange Frist anschaut, dann treten solche Ereignisse mit bis 3% Bewegung pro Tag sehr regelmäßig auf. Seltener sind da schon Bewegungen ab 5% am Tag.
 

lonka

Dabei seit
05.01.2012
Beiträge
1.156
Ort
Schwaben
Also ich finde ja es hat auch was unheimlich Befreiendes, den im Minutentakt schwindenden Renditen hinterherzuschauen. Da lernt man sich wieder auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren. Und die sind eigentlich alle umsonst. Außer Uhren natürlich, aber darum gehts hier ja nicht :ok:
 

Poincaré

Dabei seit
16.01.2015
Beiträge
13
Hallo zusammen, ich bin eher ein stiller Mitleser und habe auch wenig Ahnung von technischer Analyse bzw. von Fundamentalanalyse.
Trotzdem will ich hier mal meinen Senf dazugeben :-) Einen Crash lese ich weder aus dem Verlauf der letzten Wochen, Tagen oder Stunden heraus. flo_de_85 schreibt mir da aus der Seele.

Aber eigentlich möchte ich Euch eine Frage stellen, die sich mir beim Mitlesen schon lange stellt: Was haltet Ihr von der Efficient Market Hypothesis? Wenn es auch vereinzelt Ausnahmen zu geben scheint (ein Beispiel könnte Gamestop sein), so scheint mir die Idee trotzdem recht einleuchtend und laut meinen Quellen in den meisten entwickelten Märkten bestätigt.

Die Anschlussfrage lautet: Selbst wenn die EMH nicht gilt, glaubt Ihr, dass mit den beschränkten Mitteln einer Privatperson wirklich eine gründliche Analyse möglich ist? Müsste da nicht Dirk Müller immer die Nase vorn haben? Sein Fond scheint ja sogar Premium im Namen zu haben ;-)

Ich bedanke mich im Voraus für Eure Meinungen und beste Grüsse
Poincaré
 
Thema:

Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Oben