Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Diskutiere Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten im Small Talk Forum im Bereich Community; Schlimmer als Casino aktuell. Wie erklärt man den TUI Anstieg?

VinC

Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.473
Hier nochmal ein längerfristiger Chart.....

Wenn man lange genug sucht findet man in der technischen Analyse jeden Wert den man sucht. Das ist wie mit jeder Statistik, man formuliert erst ein Ziel und dann den Weg dorthin, da darf man sich dann nicht zu sehr wundern wenn das genau aufgeht.

Wenn sich genug Menschen an die technische Analyse mit den Parametern x, y und z halten: dann erklärt dies den Markt gut, aber bei Gamestop sollte jeder gesehen haben; das muss nicht immer so sein.

Die technische Analyse unterstellt einem Kurs immer ein wenig als würde er sich gemäß Mustern verhalten und da liegt ein großer Fehler, den man gerne begeht.

2009 hat eine Dame 154x in Folge mit 2 Würfeln keine 7 geworfen obwohl es das Ergebnis mit der höchsten Wahrscheinlichkeit ist; ich lege die Hand ins Feuer, nach 10 Würfen hätte jeder gesagt "NUN" muss es aber mal passieren, gut man hätte dann noch 4 Stunden lang gegen die Frau wetten können und dennoch hätte man verloren.
Ich finde das Beispiel auch ganz gut dafür damit man sich selber die Frage stellen kann "ab wann wettet man gegen die Frau und setzt auf die Wahrscheinlichkeit?" denn das ist beim Markt nicht anders; wie geht man in einen Markt rein, wie geht man raus, wo setzt man an.
 

S-Q-P

Dabei seit
10.12.2011
Beiträge
66
Schlimmer als Casino aktuell. Wie erklärt man den TUI Anstieg?
Gestern Abend nen Bericht gesehen das du in Deutschland nicht reisen darfst die aber ihre Kreuzfahrtschiffe am laufen haben, fliegen die Passagiere aus und die gehen dann wo anders in der Welt aufs Schiff und die Schiffe fahren sogar. Das hat aber glaub nix mit deiner Frage zu tun, fiel mir aber grad ein weils von gestern war ;-)
 

ElDuderino69

Dabei seit
22.02.2012
Beiträge
14
Ort
Niederrhein
Also......ich mache aktuell glaube ich gar nix.
Die Sachen, wo ich seit letzter Woche, arg ins Minus gehe.....halte ich stur.....das dreht sich auch wieder.

Und in was anderes, neues rein: MIR zu undurchsichtig

Also mal Pause.....und nicht so oft auf die roten Zahlen im Depot schauen :lol:
 

Bateman73

Dabei seit
26.01.2011
Beiträge
139
Ort
Südlicher Rhein-Erft-Kreis
Schlimmer als Casino aktuell. Wie erklärt man den TUI Anstieg?
Es ist wohl die Aussicht darauf, dass nach langer Zeit wieder Fahrten angeboten werden können. Ich hatte vor einer Woche auch überlegt bei TUI einzusteigen, bin aber dann auf Carnival Cruises umgeschwenkt, da ich davon ausging, dass Reisen in den USA eher möglich sind. Hat auch geklappt, ähnlich wie bei Royal Caribbean (jeweils 25% -30% in einer Woche).
 

M4x22

Dabei seit
01.01.2019
Beiträge
213
Ort
Bayern und da wo es schön ist!
Wenn man lange genug sucht findet man in der technischen Analyse jeden Wert den man sucht. Das ist wie mit jeder Statistik, man formuliert erst ein Ziel und dann den Weg dorthin, da darf man sich dann nicht zu sehr wundern wenn das genau aufgeht.
Ich gebe dir vollkommen Recht.
Es heißt nicht umsonst: Vertrauen keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Auch ist die Charttechnik nicht das Wundermittel um dicke Gewinne einzufahren, erst recht nicht bei vom Markt losgelösten Aktien wie GME oder AMC. Dennoch gibt es unbestreitbare Muster die sich in den letzten Jahren bewährt haben, darunter vor allem Trendfolgesysteme und früh Indikatoren.
Charttechnik basiert teils auf der sich selbst erfüllenden Prognose.

Das Beispiel mit der würfelnden Frau ist interessant. Belegt aber nicht nur deine Aussage.
Ja, wenn die Chancen für mich besser wären als das die Frau keine 7 wirft, hätte ich gegen Sie gewettet.
In deinem Beispiel hätte ich verloren - ok. Dafür hätte ich bei 1000 anderen würfelnden Personen die 10 mal keine 7 hatten, dann gewonnen.

Aufgrund des Gesetz der hohen Zahlen wird die 7 (bei zwei Würfeln) zu 16,67% vorkommen. Bei all zu großen Abweichungen würde ich den Würfel als gezinkt bezeichnen.
 

Bönnsche

Dabei seit
11.02.2014
Beiträge
344
Ich empfehle dir folgenden Artikel: Neuemissionen: Der Börsenmantel von Lakestar ist nur etwas für erfahrene Anleger

Dass ein Investment-Unternehmen ein Tech-Konzern aufkauft, diesen wieder fit macht, bzw. profitabel und innovativ ist prinzipiell zwar möglich, aber denkst du, dass das in 2 Jahren machbar ist?
@M4x22. Ja habe ich gelesen. Mit dMY A2QFUL bin ich gabz gut gefahren auch wenn es gelegentlich etwas ruppig zuging. Da muss man auch mal was aussitzen können. Ich bin mir halt nicht so sicher, ob diese Anlageform was für den kreuzbraven Deutschen ist.
 

Radomega.

Dabei seit
18.07.2017
Beiträge
444
Ich habe meine Cashquote die letzten Tage weiter stark ausgebaut und ein paar Absicherungspositionen eröffnet. Bin momentan mehr auf der Shortseite unterwegs. Ich werde die Entwicklung abwarten und bei einer Beruhigung wieder long gehen, solange bis sich hier für mich Chancen ergeben, profitiere ich lieber von fallenden Kursen.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich nur selten klassisch nachkaufe. Ich kaufe nur nach, wenn ich eine Position in zwei Etappen aufbauen möchte ("Fuß in die Tür kriegen"), egal ob der Kurs dann steigt oder fällt. Eine andere Möglichkeit ist, wenn ich den passenden Ausstieg etwas verpennt habe, weil der Kurs durchgerutscht ist. Dann kaufe ich lieber nach als den Kursen hinterherzulaufen.

Ansonsten verkaufe ich aber lieber, wenn ich der Ansicht bin der Kurs fällt weiter und kaufe mich später wieder ein. Habe ich schon Verlust gehabt in der Position? Wunderbar, dann ab in den Verlusttopf zu Verrechnung mit der Steuer (So bin ich nicht gezwungen den Verlust mit der selben Position wieder auszugleichen).
Habe ich starkes Plus verkaufe ich meistens nicht. Zum Einen müsste ich das dann versteuern und zum Anderen glaube ich an das Unternehmen, wenn ich eine große Position zum Zeitpunkt der fallenden Kurse noch habe. Hier nehme ich auch keine Gewinne mit, das macht man nämlich nach einem Anstieg und nicht erst panisch wenn der Kurs fällt. Anders natürlich, wenn sich das Szenario grundlegend geändert hat und ich an das Unternehmen nicht mehr glaube.
 

Leopard

Dabei seit
17.12.2017
Beiträge
75
Trotz der Versuche hier halbwegs mitzukommen (bei dem fachlich teils schon recht hochwertigen Content für einen Anfänger nicht einfach😄) krieg ich das bei dem Tempo nicht so ganz hin.

Deshalb frag ich einfach mal:
Ich baue aktuell einen Grundstock an ETF auf, hab mich jedoch gegen Sparpläne entschieden, MSCI World hab ich schon ganz gut gekauft, jetzt habe ich noch S&P 500 und E. M. auf dem Zettel. Da wollte ich bei dem nächsten größeren Kursverlust einsteigen. Nun fallen die Indexe ja doch schon merklich.
Denkt ihr der Zeitpunkt zum Einstieg ist gekommen oder glaubt ihr dass es eher noch weiter runter geht.
Sorry wenn die Frage etwas naiv ist oder ala "Ich suche meine erste echte Automatikuhr" klingt😁, natürlich hat hier niemand eine Glaskugel. Eure Meinungen interessieren mich trotzdem, hier gibt's ja schon diverse Experten.

Gruß Leopard
 

uhrenanfänger

Dabei seit
15.05.2011
Beiträge
587
MSCI World hab ich schon ganz gut gekauft, jetzt habe ich noch S&P 500
Also die USA noch übergewichten? Das machst du bewusst?

Denkt ihr der Zeitpunkt zum Einstieg ist gekommen oder glaubt ihr dass es eher noch weiter runter geht.
Das weiß leider keiner. Da du einen ETF aber ja lange hälst wird es auf die lange Laufzeit egal sein ob du jetzt kaufst oder in 3 Monaten.

Je nach Anlagevolumen kann man auch auf verschiedene Monate verteilen (100k würde ich wohl Tranchenweise reingeben, 10k einfach direkt und gut ist). Aber das ist nur mein persönliches empfinden.
 

VinC

Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.473
Aufgrund des Gesetz der hohen Zahlen wird die 7 (bei zwei Würfeln) zu 16,67% vorkommen. Bei all zu großen Abweichungen würde ich den Würfel als gezinkt bezeichnen.

Das ist genau das Thema: auf Basis vom allgemeinen Wissen weiß man das bei unendlichen vielen Würfen ein Erwartungswert von x Prozent erreicht wird, somit durchschnittlich auf eine unendlich große Menge pro 100 Würfen x Würfe eine 7 erzeugen.

Das bedeutet aber nicht das wenn man nun 10 Würfe beobachtet hat das dies sich genau so verhalten muss und hört dann auch am Markt der Spaß auf: der allgemeine Sprachgebrauch sagt dann "das kann nicht, das ist unwahrscheinlich wie sau" und das mag auch stimmen, jedoch hat jeder Wurf die gleiche Wahrscheinlichkeit ein in Summe absolut unrealistisches Ergebnis zu erzeugen. Wenn man bedenkt das 1992 der Rekord bei 118 Würfen ohne 7 lag und 2009 auf 154 gesteigert werden konnte, dann kann man das als absolutes Extrembeispiel abtun. Jedoch sind das erwartbare Extremfälle, die durch die absolute Masse an Spielen auf der Welt schlicht und einfach alle 10-20 Jahre vorkommen.

Gemäß dem Grundsatz: unendlich viele Affen, an unendlich vielen Schreibmaschinen schaffen es mit unendlich viel Zeit die gesamte Weltliteratur zu schreiben, die es bis heute gibt und in den nächsten Jahrhunderten entstehen wird.

Wenn man bedenkt das alleine nur der DAX im Jahr auf fast 11 Millionen Berechnungen kommt, kann man sich ja ausrechnen was an deutschen Börsen alleine im Jahr an Handelsbewegungen abgebildet wird, das ein Wert da völlig aus dem Ruder läuft ist bei durch Spielteilnehmer beeinflussten Ergebnissen keinesfalls verwunderlich.

Darum ist es so wichtig nicht zu versuchen ein fallendes Messer zu fangen, wenn man ausgestoppt wurde. Sondern besonnen an das Thema heranzugehen und notfalls auch mal ein paar Punkte liegen zu lassen anstatt zig aus dem Fenster zu werfen.

Würde sich der Markt komplett vorhersagen lassen, einem mathematisch logischen Modell folgen, roboinvestoren wären unschlagbar und was würde dies bedeuten? Es gäbe keinen Geldfluss mehr.

Nehmen wir an alle wollen auf einen Wert aufspringen weil die Analyse sagt "das ist der Shit" der Preis steigt absolut durch die Decke, alle die zu spät kommen wollen weiterhin in den Markt drängen und die die drin sind sagen sich "warum soll ich verkaufen? Das ist DER Wert schlechthin." Somit sind irgendwann alle beweglichen Aktien vom Markt bei den Leuten die drin bleiben. Wenn nun jemand jeden Tag eine Aktie mit 10% Aufschlag verkauft, sieht der Chart super aus, die Analyse sagt "to the moon" nur ergibt es keinen Sinn weil die Geldmenge, mit der Aktien gekauft werden können beschränkt ist. Somit sind unendlich wachsende Kurse nicht realistisch, da sie schlicht und einfach nicht bezahlt werden können. Die Analyse sagt aber weiterhin: der Trend ist ungebrochen, das geht so weiter! Irgendwann will aber jeder Aktionär seine Gewinne realisieren weil er sich davon auch mal etwas kaufen möchte, weil nur auf dem Papier reich zu sein macht niemanden glücklich wenn man nicht mal mehr Bargeld für ein belegtes Brötchen hat. Da der unendlich hohe Kurswert von niemanden auf der Welt bezahlt werden kann muss also eine Korrektur erfolgen, diese Korrektur sagt nun jedoch allen in der Analyse "der Kurs fällt: verkaufen." Nun will jeder aus dem Wert raus, aber jeder weiß ja das der Kurs fällt somit ist das Interesse daran diesen Wert zu kaufen sehr gering um nicht zu sagen: logisch gesehen wäre das Kaufinteresse null.

-> ein Markt in dem alle Teilnehmer zur gleichen Zeit den identischen Wissensstand haben und sich auf identischen Grundlagen rein nach Schema entscheiden kann nicht funktionieren, man braucht Informationsasymmetrien und unterschiedliche Grundlagen für eine Entscheidung.
 

PremiumSeiko

Dabei seit
02.01.2021
Beiträge
9
ja das stimmt. Was mich jetzt interessieren würde. Sind das eure Meinung nach normale Schwankungen oder ist da eine Krise im Anmarsch?
 

Radomega.

Dabei seit
18.07.2017
Beiträge
444
ja das stimmt. Was mich jetzt interessieren würde. Sind das eure Meinung nach normale Schwankungen oder ist da eine Krise im Anmarsch?
Korrektur.

Ich erhöhe meine Absicherungsshorts
Nicht runter.......unter :shock:
Ich werde dennoch halten.......und die Verluste nicht realisieren......
Wenn du Verluste realisierst und wieder einsteigst kannst du aber deinen Verlusttopf erhöhen und wo anders steuerfrei Gewinne mitnehmen.
 

wiesi1989

Dabei seit
21.01.2019
Beiträge
2.293
Ort
AT
Ich hab meine Gewinne noch mitgenommen bevor sie weg sind. Cash ist aufgebaut, auch vor einigen Wochen schon bei Tesla und Ballard realisiert. Ich denke da gehts noch ein paar Stockwerke runter, Plug Power werde ich bei 20 Euro wieder in Betracht ziehen...

War heute schon etwas angefressen, hatte ein Meeting im Büro - dachte der Support bei PP ~40 Euro hält, dann hats meinen großzügigen SL gerissen bei 37,50. Tja... Schade. Bei 60 wollte ich nicht verkaufen.
 

M4x22

Dabei seit
01.01.2019
Beiträge
213
Ort
Bayern und da wo es schön ist!
Jedoch sind das erwartbare Extremfälle, die durch die absolute Masse an Spielen auf der Welt schlicht und einfach alle 10-20 Jahre vorkommen.
Ja, das sind es. Dennoch würde jeder im Normalfall auf eine 7 setzten, da dies die Option mit höchster Eintrittswahrscheinlichkeit ist.
Natürlich gibt es solche Extremfälle, aber im Mittel fährt man besser wenn man bei der 7 bleibt und nicht gegen die Statistik wettet.

So hat auch die Charttechnik Bereiche in der sie nicht anzuwenden ist, oder falsche Signale liefert. Allgemein kann die aber eine schöne Orientierung sein. Mehr verspreche ich mir davon auch nicht.

Ich glaube wir haben anfangs ein bisschen aneinander vorbei geredet :prost:
 
Thema:

Kapitalanlagen jenseits von Festgeldkonten

Oben