IWC Lepine Cal. 52 H6 von 1919

Diskutiere IWC Lepine Cal. 52 H6 von 1919 im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Hallo, Freunde der schönen Taschenuhren. Ich möchte Euch - erstmal mit ein paar eher einfachen Handy-Fotos - ein Erbstück meines lieben Vaters...
Mechanikles

Mechanikles

Themenstarter
Dabei seit
17.08.2011
Beiträge
1.882
Ort
Hamm / Westfalen
Hallo, Freunde der schönen Taschenuhren.

Ich möchte Euch - erstmal mit ein paar eher einfachen Handy-Fotos - ein Erbstück meines lieben Vaters zeigen.
Es handelt sich um eine IWC Lepine mit Kaliber 52 / H6, laut "Date your IWC" wohl aus dem Jahre 1919.

Die vermutlich 100-jährige Dame ist in sehr gutem Zustand, vor allem, was das Werk betrifft.
Das ZB hat leider einen kleinen Sprung, den man aber kaum sieht.

Der einzige Wermutstropfen ist die abgebrochene Schraube der Schwanenhals-Feinregulierung.
Vielleicht hat hier jemand ein solches Teil. Ich würde die Uhr gern wieder in ihren Urzustand versetzen, da sie so nicht regulierbar ist.

Nun noch die Bilder des schönen Zeitmessers:

IWC Lepine_01.jpg
IWC Lepine_02.jpg
IWC Lepine_03.jpg
IWC Lepine.jpg


Liebe Grüße von einem Taschenuhren-Neuling

Frank.
 
Kater Mohrle

Kater Mohrle

Dabei seit
02.03.2010
Beiträge
451
Ort
Westerwald
Am besten wendet du dich an Fritz hier im Forum.
Der macht dir eine fachgerechte Revision und ersetzt die Regulierschraube.
 
Mechanikles

Mechanikles

Themenstarter
Dabei seit
17.08.2011
Beiträge
1.882
Ort
Hamm / Westfalen
Danke für den Tip.
Die letzte Revi ist noch nicht so lange her. Die Schraube ist meinem Vater beim Einregulieren abgebrochen.
Werde Fritz mal anschreiben.
Klingt irgendwie seltsam, denn mein im Mai verstorbener Vater hatte den gleichen Vornamen...:-(
 
monozelle

monozelle

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
399
Oh, im Mai. Das ist nicht lange her. Tut mir sehr leid, das zu hören.
 
F

FritzP

Dabei seit
18.07.2010
Beiträge
492
Ort
Dresden
Sorry, aber hier haben wir zwei Probleme.
Das erste ist der Rest der Schraube in der Brücke. Wenn der sich nicht einfach rausschrauben lässt, was ja zu erwarten ist, weil sonst die Schraube nicht abgebrochen wäre, dann braucht es u.U. eine neue Brücke. Denn ausbohren geht meist schief.
Das zweite, es wurden sehr unterschiedliche Gewinde für diese Schrauben verwendet. Das bedeutet, man braucht eine Schraube mit exakt dem gleichen Gewinde. Auch das erweist sich oft als unmöglich.

Gruß Fritz
 
Mechanikles

Mechanikles

Themenstarter
Dabei seit
17.08.2011
Beiträge
1.882
Ort
Hamm / Westfalen
@ monozelle: Danke für die Anteilnahme.
Ist wirklich noch recht frisch. Hat eine große Lücke hinterlassen...
@ FritzP: Besten Dank für die schnelle Begutachtung.
Ich habe hier einen Uhrmacher in der Nähe ausgemacht, der sich gern mit "alten Schätzchen" beschäftigt.
Da werde ich mal mit dem guten Stück hinpilgern.
Grüße vom Mechanikles.
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
841
Dem Bild nach könnte man wohl die Leiche der abgebrochenen Schraube an dem Ende das zum Rücker zeigt, fassen und rausholen?
2795388
 
Kater Mohrle

Kater Mohrle

Dabei seit
02.03.2010
Beiträge
451
Ort
Westerwald
Ja, dann aber das Gegenlager des Schwanenhalses mit der Schraube drin abschrauben und über Nacht in Caramba einlegen.
Vielleicht hilft das?
Das Problem mit einer neuen Schraube, sehe ich auch aus Gründen der unterschiedlichen Gewindesteigungen als schwierig an.
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
841
Wenn man die Schraubenleiche rausbekommt, hat man ja ein Muster fürs Gewinde. Irgendeiner Norm wird es wohl folgen.
Ist das Gegenlager überhaupt mit einem kompletten Gewinde oder ist das nur ein "halbes" Gewinde und die Schraube liegt, vom Gegenlager sachte geklemmt, in einer Nut am Unruhkloben auf (= dann fällt die Leiche sofort raus, wenn das Gegenlager gelöst wird).
Könnte man im Katastrophenfall, um die Uhr regulierbar zu machen, den Schwanenhals bis auf weiteres auch entfernen und dann "händisch grobmotorisch" wie üblich am Rücker direkt schubsen, oder hält der Rücker bei solchen Feinreglagen "alleine" nicht?
 
Mechanikles

Mechanikles

Themenstarter
Dabei seit
17.08.2011
Beiträge
1.882
Ort
Hamm / Westfalen
Guten Morgen zusammen.
Danke für die rege Beteiligung.
Ich habe die Brücke jetzt mal heruntergeschraubt.
Der Schraubenrest bewegt sich keinen Mikrometer. Wenn ich da noch fester rangehe, ist das hintere Stück der Schraube auch noch ab. Auch das Einlegen in Caramba hat nix geholfen...
Die beste Lösung scheint mir jetzt doch der Gang zum Uhrendoktor.

Grüße vom Mechanikles.

Nachtrag:
Für den allergrößten Notfall könnte ich natürlich die Feinregulierung komplett entfernen, aber wenn es irgendwie möglich ist, will ich sie natürlich erhalten.
Ist ja schließlich auch ein sehr nützliches extra, das nicht jedes Werk dieser Reihe hat.
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
841
Nachtrag:
Für den allergrößten Notfall könnte ich natürlich die Feinregulierung komplett entfernen, aber wenn es irgendwie möglich ist, will ich sie natürlich erhalten.
Ist ja schließlich auch ein sehr nützliches extra, das nicht jedes Werk dieser Reihe hat.
Genau das meine ich. Schwanenhals auch ausbauen und gut aufheben (vielleicht kannst den Schwanenhals und Brücke um 180° gedreht wieder reinschrauben, dann ist alles aufgeräumt und geht nicht verloren), Uhr so gut es geht einregeln und benutzen, und bei Gelegenheit völlig uneilig die Feinreglage mit schlimmstenfalls neugefertigter Brücke + Schraube instandsetzen lassen. Du mußt ja mit der Uhr nicht irgendwann mit Termin zum TÜV... :super:
<edit> Nachtrag: der Schraubenrest dreht sich in keine Richtung? Also auch nicht hinein zurück in die Brücke (Reglage Richtung N)? Vielleicht hängt's ja nur an einem Grat von der Bruchstelle, der sich wie ein Schraubensenkkopf benimmt. </edit>
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FritzP

Dabei seit
18.07.2010
Beiträge
492
Ort
Dresden
Der Schraubenrest bewegt sich keinen Mikrometer. Wenn ich da noch fester rangehe, ist das hintere Stück der Schraube auch noch ab. Auch das Einlegen in Caramba hat nix geholfen...
Die beste Lösung scheint mir jetzt doch der Gang zum Uhrendoktor.
Grüße vom Mechanikles.
Die Erfahrung zeigt, das es meist unmöglich ist, wenn diese Schrauben einmal abgebrochen sind.
Doch jetzt dürfte es nun absolut vorbei sein mit dem Schraubenrest entfernen. Nun sind nämlich die Gewindegänge zerquetscht und ein zurückschrauben wird unmöglich. Das wäre aber die einzig richtige Variante gewesen, in dem man den herausragenden Rest in Messingbacken eingespannt hätte. Denn mit dem abgebrochenen Ende wird sie sich ohnehin nicht durch die feinen Gewindegänge drehen lassen, wenn überhaupt dann nur zurück.
 
Tiktakbrasil

Tiktakbrasil

Dabei seit
24.11.2012
Beiträge
1.138
Ort
Florianópolis
Womöglich war es gar nicht mehr die originale Regulierschraube und ist aus einem Grund , zum Beispiel nicht exakt gleiches Gewinde, abgebrochen ? Das würde auch den festen Sitz der Restschraube erklären. Normaler Weise müssen diese Schrauben sehr leichtgängig sein, um kleinste Drehbewegungen beim Regulieren zuverlässig umzusetzen.

Grüße aus der Ferne, Tiktakbrasil :super:
 
Mechanikles

Mechanikles

Themenstarter
Dabei seit
17.08.2011
Beiträge
1.882
Ort
Hamm / Westfalen
Sehr schöne Schwester! :super:

Nachtrag: Habe bei meiner vorübergehend den Schwanenhals ausgebaut und die Uhr einreguliert. Läuft sehr schön. :-D
Die Feinregulierung wird nach den Feiertagen repariert.

Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mechanikles

Mechanikles

Themenstarter
Dabei seit
17.08.2011
Beiträge
1.882
Ort
Hamm / Westfalen
Sooooo.
Lange hat es gedauert, aber dank Hilfe aus dem Forum und eines sehr netten Uhrmachers ist das gute Stück endlich wieder komplett! :-D freu
Die zu geringe Zeigerreibung ist auch gleich korrigiert worden.

Was lange währt, wird endlich gut! :klatsch:

IWC00.jpg
IWC01.jpg

Nochmals danke an alle, die sich hier rege beteiligt haben!

Liebe Grüße vom Mechanikles.
 
Thema:

IWC Lepine Cal. 52 H6 von 1919

IWC Lepine Cal. 52 H6 von 1919 - Ähnliche Themen

  • [Erledigt] IWC Taschenuhr Lepine Kal. 52 silber vintage

    [Erledigt] IWC Taschenuhr Lepine Kal. 52 silber vintage: Servus, ich verkaufe hier meine IWC Taschenuhr Lepine mit dem Kaliber 52. Die Uhr hat ein 0,800 Silbergehäuse mit den beiden Punzen...
  • [Erledigt] IWC Silber Lepine Taschenuhr

    [Erledigt] IWC Silber Lepine Taschenuhr: Hallo.Verkaufe hier meine IWC Silber Lepine Taschenuhr. Die Taschenuhr wurde vor 2 Jahren aufwendig Restauriert. Die Guillochierung ist neu...
  • [Suche] Kautschuk Armband IWC Aquatimer 3568

    [Suche] Kautschuk Armband IWC Aquatimer 3568: Ich suche für meine AT 3568 ein Kautschuk Armband mit Schnellwechsel System, ohne Schliesse, wenn möglich in Blau aber zur Not auch schwarz.
  • [Verkauf] Chronos Sonderheft 01/2005 u. a. mit Omega Planet Ocean 2500, IWC Ingenieur 3227

    [Verkauf] Chronos Sonderheft 01/2005 u. a. mit Omega Planet Ocean 2500, IWC Ingenieur 3227: Privatverkauf Ich verkaufe die Ausgabe 01.2005 (Sonderheft) der Chronos. Sehr guter Zustand. Preis: 10,- EUR zzgl. Versand (Brief oder...
  • Ähnliche Themen
  • [Erledigt] IWC Taschenuhr Lepine Kal. 52 silber vintage

    [Erledigt] IWC Taschenuhr Lepine Kal. 52 silber vintage: Servus, ich verkaufe hier meine IWC Taschenuhr Lepine mit dem Kaliber 52. Die Uhr hat ein 0,800 Silbergehäuse mit den beiden Punzen...
  • [Erledigt] IWC Silber Lepine Taschenuhr

    [Erledigt] IWC Silber Lepine Taschenuhr: Hallo.Verkaufe hier meine IWC Silber Lepine Taschenuhr. Die Taschenuhr wurde vor 2 Jahren aufwendig Restauriert. Die Guillochierung ist neu...
  • [Suche] Kautschuk Armband IWC Aquatimer 3568

    [Suche] Kautschuk Armband IWC Aquatimer 3568: Ich suche für meine AT 3568 ein Kautschuk Armband mit Schnellwechsel System, ohne Schliesse, wenn möglich in Blau aber zur Not auch schwarz.
  • [Verkauf] Chronos Sonderheft 01/2005 u. a. mit Omega Planet Ocean 2500, IWC Ingenieur 3227

    [Verkauf] Chronos Sonderheft 01/2005 u. a. mit Omega Planet Ocean 2500, IWC Ingenieur 3227: Privatverkauf Ich verkaufe die Ausgabe 01.2005 (Sonderheft) der Chronos. Sehr guter Zustand. Preis: 10,- EUR zzgl. Versand (Brief oder...
  • Oben