Infos zu Ulysse Nardin Taschenuhr mit 24-Stunden-Ziffernblatt und Gangreserve

Diskutiere Infos zu Ulysse Nardin Taschenuhr mit 24-Stunden-Ziffernblatt und Gangreserve im Taschenuhren Forum im Bereich Uhrentypen; Hallo liebes Forum, ich bin neu hier, generell an Uhren interessiert und durch die Familie zu einer Taschenuhr gekommen, die sich mit Ihrer Größe...
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hallo liebes Forum,

ich bin neu hier, generell an Uhren interessiert und durch die Familie zu einer Taschenuhr gekommen, die sich mit Ihrer Größe und ihrem Gewicht sowie einem wahrscheinlich nicht so häufig vorkommendem Ziffernblatt von dem abhebt, was ich sonst so an Taschenuhren gesehen habe.

Wie Ihr den Bildern entnehmen könnt, handelt es sich um eine Ulysse Nardin Taschenuhr in Silber mit 24-Stunden-Ziffernblatt, Stunden- und Minutenanzeiger (die ungeschickterweise übereinander liegen), dezentraler Sekunde und 0-36 h Gangreserveanzeige. Die Uhr hat die Werksnummer 24790. Sie ist funktionstüchtig.

Leider weiß ich nicht mehr über die Uhr, als ich sehen kann. Im Netz habe ich bis auf eine abgelaufene Auktion nichts gefunden – die Infos dort waren nur oberflächlich.
Hat hier jemand mehr Infos über ungefähres Baujahr, Uhrwerk, Verwendung, Besonderheiten, Geschichte? Und ist diese Uhr besonders oder gar nicht so ungewöhnlich wie ich in meiner Naivität denke?

Im Kistchen sind noch ein „ressort de barillet de rechange“ (ich nehme an, das ist ein Federhaus zum Austausch) und zwei Ersatzgläser.

Ich freue mich über jeden Hinweis, Danke!

BG Daniel

8621BD7E-81D0-48E7-B14B-E35530CC997A.jpeg
08EC523B-E771-430C-AAE1-34E3FFC863AB.jpeg
1FA674BE-2006-4567-B69C-9B0A1AE757DB.jpeg
64060B78-4EBB-42A3-B8AB-28A33491EAC7.jpeg
 
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.030
Ort
Norddeutsche Tiefebene
uuuups mein lieber Daniel da hast Du etwas sehr Feines und Interessantes. Den Blick auf das Werk mußt Du uns aber noch unbedingt gönnen. Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit das Kaliber 22/24. Wenn UL schreibt Chronometer, dann ist es auch eines und wurde garantiert von der Sternwarte auf Herz und Nieren geprüft. Wozu die 24 Stundenanzeige hier geordert wurde kann ich Dir nicht sagen aber so eine Uhr war niemals eine "Trageuhr" und somit fallen modische Aspekte weg. Technisch ist das das langweiligste an der Uhr. Der Stundenzeiger hat schlicht und einfach nur die doppelte Übersetzung ....der Rest inkl. Gangreserve ...leckerrrr.

Grüße Rübe
 
Zuletzt bearbeitet:
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hey Rübe,
Danke für Dein Feedback. Ein paar Anmerkungen und Ergänzungen meinerseits.
Den Blick auf das Werk mußt Du uns aber noch unbedingt gönnen. Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit das Kaliber 22/24.
Einfach hinten aufhebeln? Gibt es da eine schonende Methode?
Wenn UL schreibt Chronometer, dann ist es auch eines und wurde garantiert von der Sternwarte auf Herz und Nieren geprüft.
Ein Zertifikat der Sternwarte existiert(e), habe ich aber spontan nicht gefunden. Hab es deshalb nicht erwähnt.
Wozu die 24 Stundenanzeige hier geordert wurde kann ich Dir nicht sagen
Mein Urgroßvater war Hobbyastronom, von ihm stammt auch die Uhr.
aber so eine Uhr war niemals eine "Trageuhr" und somit fallen modische Aspekte weg.
Definitiv keine Trageuhr. Mit dem Klunker in der Tasche hat man Schlagseite! Was ich schade finde, denn ich mag das Ziffernblatt. Bei einem kleineren Durchmesser wäre das überfrachtet, so kann sich alles schön über die Fläche fast eines Platztellers verteilen.

BG Daniel
 
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
3.030
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Dein Urgoßvater war kein armer Mann und hat sich höchste Präzision für sein Hobby geleistet 😍. Für einen Astronom macht die 24 Stundenanzeige Sinn. Da wird sich @andi2 besser erklärend auslassen können. Zum Tragen ist die Uhr weder gedacht noch gemacht worden. Sie fällt eher unter Präzisionsinstrument. Die Genauigkeit gaben die kleinen flachen Uhrwerke nicht her.
Ja, das Werk befindet sich unter dem Staubdeckel. Das Gehäuse wird aus Stahl sein und vermutlich extrem gut schließen. Normaler Weise würde ich empfehlen es mit einem stabilen stumpfen Messer auf zu drücken. Eingriff bei 1-2 Uhr und dann das Messer gegen das Gehäuse drücken. Eigentlich geht das ganz leicht....wenn Du gar keine Erfahrung hast, sollte das vlt. besser ein Uhrmacher tun. Ich erwarte wie gesagt, dass der Deckel ungewöhnlich gut schließt.

Grüße Rübe
 
Zuletzt bearbeitet:
A

amiMC

Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
3
Hallo Daniel,

ich denke ich kann Dir einige Informationen zu dem Ulysse Nardin Chronometer geben:

• Im Januar 1922 wurden 144 Blancs (rohe, aber schon nummerierte Platinen, Brücken und Kloben) für das Kaliber 24‴ dév. in den Firmenbüchern von UN inventarisiert.
• Die Werk-Nr. 24790 wurde in eines von 36 Silbergehäusen (Nr. 342831), die am 29.12.1922 vom Technicum Le Locle geliefert wurden, eingeschalt.
• 1925 nahm die Uhr am Chronometer-Wettbewerb beim Observatorium in Neuchâtel teil (1er Prix).
• Es folgten weitere OB Wettbewerbe, schließlich wurde sie nach Sternzeit reguliert und am 20. April 1934 zu einer weiteren Prüfung eingeliefert.
• Am 14. Juni 1934 wurde der Chronometer an die Robert Bosch S.A. in Genf ausgeliefert.

Diese Angaben sind alle belegbar - durch Fotos der entsprechenden Firmenunterlagen und durch die Veröffentlichungen der verschiedenen Observatorien. Auf Wunsch kann ich Dir weitere Informationen zu den Ergebnissen Feinstellern etc. zur Verfügung stellen.
Viele Informationen zu den B-Uhren von Ulysse Nardin findest Du auch in meinem Buch »Ein neues Uhrenformat entsteht • Die Evolution des Ulysse Nardin Kalibers 22|24‴, u.a. Detailaufnahmen der Nrn. 24728 und 24793.

Grüsse
William
 
L

legacy1948

Dabei seit
13.04.2018
Beiträge
713
Schreib doch einfach die Maison an. Sie werden Dir bestimmt Auskunft geben und
weiterhelfen.
Es wäre schön, wenn Du uns über Deinen Kontakt auf dem Laufenden hieltest.
In jedem Fall Glückwunsch zur Pretiose.
 
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Normaler Weise würde ich empfehlen es mit einem stabilen stumpfen Messer auf zu drücken. Eingriff bei 1-2 Uhr und dann das Messer gegen das Gehäuse drücken.
Ich werde es mit sanftem Nachdruck versuchen. Wenn es glückt, dann gibt es mehr zu gucken.
 
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hallo William,

wie es scheint bin ich hier auf den Experten für meine Uhr gestoßen. Ich hätte nicht erwartete, so viele umfangreiche, detaillierte und sogar individuelle Informationen zu dem Chronometer zu erhalten. Danke hierfür und Danke auch für das Angebot, weitere Informationen zur Verfügung zu stellen, das ich gerne annehme. Es ist unheimlich spannend, eine Uhr mit Geschichte zu haben.

• 1925 nahm die Uhr am Chronometer-Wettbewerb beim Observatorium in Neuchâtel teil (1er Prix).
Zur Einordnung: Ist das ein erster Preis (sowas wie höchste Kategorie) oder der höchste Preis (bester im jeweiligen Wettbewerb)?

• Es folgten weitere OB Wettbewerbe, schließlich wurde sie nach Sternzeit reguliert und am 20. April 1934 zu einer weiteren Prüfung eingeliefert.
Was sind OB Wettbewerbe? Ich bin mit den Begriffen überhaupt nicht vertraut.

• Am 14. Juni 1934 wurde der Chronometer an die Robert Bosch S.A. in Genf ausgeliefert.
Das passt, mein Urgroßvater war bei Bosch in leitender Funktion. Ich werde aber nicht nachvollziehen können, wer die Bestellung veranlasst hat und wie der Besitzübergang in unsere Famile war. Es ist aber schon anzunehmen, dass er da von vorne herein seine Finger mit im Spiel hatte.

Auf Wunsch kann ich Dir weitere Informationen zu den Ergebnissen Feinstellern etc. zur Verfügung stellen.
Darauf würde ich wie schon oben geschrieben, gerne zurück kommen.

Eine andere Frage ist: Was macht man mit einer solchen Uhr (abgesehen davon, dass man sich darüber freut)? In den Safe legen, als Leihgabe ausstellen lassen, dem Stammhaus den Verbleib melden, auf Sammlertreffen vorzeigen, …?
Ein Verkauf ist jedenfalls nicht geplant.

VG Daniel
 
M

Matthias MUC

Dabei seit
09.07.2019
Beiträge
1.654
Hobbyastronom werden und bestimmungsgemäß benutzen :-D

lG Matthias, der sich an ebenfalls geerbtem "Altmetall", aber ganz anderer Liga erfreut, das gelegentlich ohne große Sorge "ausgeführt" wird, weil es in dem Sinne nichts besonderes ist.
 
A

amiMC

Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
3
Hallo Daniel,

Es freut mich das meine Infos bei Dir auf ein ernsthaftes Interesse gestossen sind. Um Dir einen Einblick in Welt der OB-Wettbewerbe zu geben habe ich Dir die entsprechenden Seiten aus meinem Buch angehängt.

Deine Uhr hat 1925 in der Kategorie »Bord« einen 1. Preis erhalten und das entsprechende Preisgeld vom Kanton Neuchâtel erhalten. An der Prüfung in dieser Kategorie nahmen über 180 Uhren teil und 141 erhielten das begehrte Bulletin de Marche. Rolex z.B ist in dieser Kategorie nie angetreten und hat in der einfacheren Kategorie »Poche 1. Classe« bis Heute lediglich 7 Bulletins in Neuchâtel erhalten und keine erhielt einen 1. Preis.
1926 Prüfung in Kew/Teddington »Class A« "especially good".
1928 Prüfung in Neuchâtel Kategorie »Poche 1. Classe" 2. Preis.
Der Feinsteller war in allen Fällen Henri Gerber, Le Locle.
Auszüge aus der Chronometer-Datenbank mit den genauen Gangwerten kannst Du auf der Seite »https://uhren-hidding.de/de/content/9-chronometer-datenbank« ordern.

Das Stammhaus steht laut "handelszeitung.ch" wieder einmal zum Verkauf. Da schon in den letzten Jahren das kleine UN Museum ohne finianzeielle Mittel war, wird dort z.Zt. sicherlich kein Interesse vorhanden sein, zumal dort meines Wissens eine baugleiche Uhr im Depot lagert. Ich würde mich an Deiner Stelle über den Familienbesitz freuen und mir den Frust sie auf Sammlertreffen vorzuzeigen und begrapschen zu lassen ersparen (es gibt aus langjähriger Erfahrung sowieso nur eine hand-voll Sammler die ernsthaftes Interesse an solchen Chronometern haben). Ein Rat noch - keinesfalls die Uhr ohne vorherige Revision aufziehen und laufen lassen, die haarfeinen Unruhzapfen sind bei trockenen, verharzten Lagern sofort ruiniert.

Falls Du Dich dennoch irgendwann entschliesst sie abzugeben - ich wäre sehr interessiert.

Grüsse
William
 

Anhänge

  • Prüfungen an den Observatorien.pdf
    526,1 KB · Aufrufe: 45
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hey Matthias!
Hobbyastronom werden und bestimmungsgemäß benutzen :-D
So viele Möglichkeiten und so wenig Zeit… Die Astronomie ist dann aber wirklich nichts für mich, ich bin dafür zu hibbelig.
lG Matthias, der sich an ebenfalls geerbtem "Altmetall", aber ganz anderer Liga erfreut, das gelegentlich ohne große Sorge "ausgeführt" wird, weil es in dem Sinne nichts besonderes ist.
Die „Liga“ ist mir in dem Fall herzlich egal, wie schon oben beschrieben finde ich die Story so spannend. Und im Gegensatz zu Deiner ist meine Uhr praktisch unbenutzbar.
 
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hallo William,

Danke für die Lektüre. Kleine Verständnisfrage: Was ist der Unterschied zwischen dem 1. Platz und einem 1. Preis?

Auf Uhren-Hidding bin ich zwischenzeitlich auch schon gestoßen, die Dokumente würde ich vermutlich erst im Falle eines anstehenden Verkaufs ordern.

Das mit den Treffen werde ich mir auf Deinen Rat hin sparen. Ich mag mechanische Uhren wirklich gerne, aber zur Leidenschaft reicht es nicht. In diesem Fall habe ich einfach Glück, so ein interessantes Stück zu haben und hier im Forum auf Leute getroffen zu sein, die mir das bewusst machen können!

Da Du offenbar ein umfangreiches Archiv pflegst, kannst Du zu meinem Exemplar notieren, dass es sich in Deutschland befindet. Vermutlich seit dem Verkauf an Robert Bosch.

Als ich die Uhr von ein paar Jahren bekam, war sie beim Uhrmacher. Der hat sich gefreut über das schöne Stück und seitdem lasse ich sie ab und an laufen.

Viele Grüße
Daniel
 
A

amiMC

Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
3
Hallo Daniel,

auf Basis der erzielten täglichen Gänge wurde mit einer komplexen Formel der Wert »N« ermittelt und damit eine Rangfolge aufgestellt. Dieser Wert diente auch zur Feststellung der Preisgruppen, meist 1., 2., 3. Preis und ohne Preis. 1925 musste »N« in der Kategorie Bord kleiner 9,5 sein. Deine Uhr erreichte den 9. Platz.

Du wirst schmunzeln - die Existenz der Nr. 25790 ist schon in meiner Datei notiert.
Indirekt kannst Du mich auch über die Mail Adresse von Uhren-Hidding erreichen. A. Hidding ist der Uhrmacher meines Vertrauens und der Herausgeber meiner Bücher.

Viele Grüsse
William
 
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hi William,

Dass Du die Uhr in irgendeiner Form „inventarisierst“ war mir klar - gibt es weitere Fragen Deinerseits, um den Eintrag weiter zu vervollständigen? Wobei ich nicht glaube, hier noch viel beitragen zu können.

VG Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
P

pet.sch

Dabei seit
05.05.2008
Beiträge
309
Hallo Daniel,
da bleibt einem Uhrenliebhaber die Spucke weg ;-) aber ein Laie wird sich vielleicht schwer vorstellen können wieso eine Uhr mit einem "einfachen" Werk, also ganz ohne Komplikation (sieht man mal von der 24 Stundenanzeige ab) für so eine Begeisterung sorgt.

Falls Du wirklich an einen Verkauf denkst, ist William der beste Ansprechpartner. Ich kenne ihn aus dem pocketwatchforum und Du wirst wohl so schnell niemanden anderen finden, der so viel Wissen über diese Uhren zusammengefunden und -gestellt hat und es auch bereitwillig weitergibt.

Entweder er verfolgt dieses Forum auch oder jemand, (ich glaube, ich weiß auch auch wer ;-) ) hat ihm den Tip gegeben. Wenn ich Deinen Beitrag vorgestern gelesen hätte, hätte ich ihm auch eine Nachricht geschickt.

Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
E

etsebjd

Themenstarter
Dabei seit
14.08.2021
Beiträge
12
Hallo Peter,

Was Uhren angeht, so habe ich schon eine Idee, was es bedeutet, ein hochpräzises Werk zu bauen und zu regulieren. Ich würde mich also definitiv als "Edellaien" ansehen 😂 und kann die Begeisterung teilweise nachvollziehen.

Aus meiner Sicht hat die Uhr ja sogar drei Komplikationen: 24h-Ziffernblatt, Gangreserveanzeige und dezentrale Sekunde (wobei ich nicht weiß, ob das als Komplikation zählt). Bei den Uhren, die ich mir selber kaufe, lege ich Wert auf ein möglichst klares Ziffernblatt und möglichst wenige Komplikationen. Es hat mich eine Weile gekostet, eine Armbanduhr mit automatischem Aufzug, aber ohne Datumsanzeige zu finden. Insofern gefällt mir die UN auch sehr gut, sie ist aber leider mit ihren Maßen untragbar.

Ein Verkauf ist kein Thema und deshalb habe ich auch bewusst das Thema Wert ausgeklammert. Ich freue mich einfach über das schöne Stück und darüber, dass es sowohl für Kenner aber auch ganz privat für meine Familie etwas Besonderes ist.

Dass die TU direkt eine Reaktion von William bewirkt hat, ist ein Glücksfall, ich hätte nie erwartet, so viele Details zu erfahren.

VG Daniel
 
Thema:

Infos zu Ulysse Nardin Taschenuhr mit 24-Stunden-Ziffernblatt und Gangreserve

Infos zu Ulysse Nardin Taschenuhr mit 24-Stunden-Ziffernblatt und Gangreserve - Ähnliche Themen

Meine französische Taschenuhr mit Spindelhemmung, Kette und Schnecke (Verge Fusee) aus der Zeit des Empire, ca. 1800: Heute will ich euch mit Stolz meine erste und einzige Spindeluhr zeigen. Gleichzeitig ist sie auch die älteste Uhr in meiner Sammlung. Sie hat...
Vulcain 50s Presidents Cricket mit Wecker, Ref. 110151A25: Hallo, liebe Forianer. Vor ein paar Wochen stelle ich auf der Suche nach einer für großen HGU passenden Büro-Anzugs-Uhr die Frage „Explorer II...
Ulysse Nardin Marine Chronometer Ref.: 263-22: Hallo liebes Uhrenforum. Ich möchte euch heute meine erste Uhrenvorstellung schreiben und hoffe, dass sie euch gefallen wird. :-) Bevor ich...
Ulysse Nardin Maxi Marine Diver "Blue Surf" Limited Edition Ref. 263-36: Hallo liebe Forianer, ich möchte euch heute meine neueste Errungenschaft vorstellen, die ich eigentlich schon wieder aus meinem Kopf gestrichen...
Oben