Uhrenbestimmung Imposante Kaminuhr aus der Gründerzeit

Diskutiere Imposante Kaminuhr aus der Gründerzeit im Sonstige Uhren Forum im Bereich Sonstige Uhren; Hallo liebe Uhrenfeunde, ich bin Ruben und bin 46 Jahre jung und bin seit meiner Kindheit Uhrenfreund.Habe bislang einige Uhren in meinem Besitz...
#1
R

runi

Themenstarter
Dabei seit
21.02.2012
Beiträge
21
Hallo liebe Uhrenfeunde,
ich bin Ruben und bin 46 Jahre jung und bin seit meiner Kindheit Uhrenfreund.Habe bislang einige Uhren in meinem Besitz wie z.b Pendulen, Wieneruhren mit Seilzug,Kaminuhren und Wecker ...
Nun habe ich ein neues Projekt gekauft was ich gerne wieder instand setzen und zu neuem Glanz verhelfen möchte
Aber nun zu meiner eigentlichen Frage um was für eine Uhrenmarke handelt es sich hier ?????
Auf dem Werk ist nur die Werksnummer eingestanzt 8745 also eine sehr niedrige Nummer und die 18 (ich gehe von der Pendellänge aus 18 cm)
Es ist ein Viertelstundenschlag auf Doppelgong .Auf der Innenseite steht noch eine 5
Wer kann mir sagen was es ist
Die Uhr ist mit Konsole 84 cm hoch und 40 cm breit.
ES fehlen einige Holzzierteile die ich schon in meinem Fundus vorrätig habe aber was meint ihr fehlt dem Gehäuse vorne (auf der Oberseite)
Ich freue mich über eure Antworten
Ich hab mal ein wenig rescherschiert und denke es könnte Winterhalder und Hofmeier sein da diese die Nummer 5 auf den Werken hatten dies ist aber nur eine Vermutung

Es grüsst der Ruben
 

Anhänge

#2
B

Bernzen

Dabei seit
29.05.2017
Beiträge
39
Vorne auf der Oberseite fehlen die Klötzchen, die hinten noch da sind. Man sieht ja die quadratische Grundfläche mit Restleim und beim oberen Sims fehlen die zwei bzw drei Halkuglen, die auf der Seite noch vorhanden sind. Ich habe auch ein Uhrwerk ohne Logo nur mit Ziffern. Ich weiß, dass Uhrteile von Uhrmachern zusammengekauft und zusammengebaut wurden. Bei meiner Uhr ist die Rückplatine, die Platine auf der das Pendel hängt, das Pendel und auch das Gewicht mit derselben Nummer versehen aber eben keine Markenpunze.
Den Draht mit dem die Zeiger befestigt sind unbedingt durch einen Stift und eine Unterlegscheibe ersetzen!!
 
#3
Der Stromer

Der Stromer

Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
1.573
Ort
92272 Hiltersdorf
Die ungemarkten Werke waren in der Regel, wie Bernzen ja schon geschrieben hat, sog. Rohwerke. Solche Werke wurden in großen Stückzahlen produziert und an Uhrenhändler, etc. verkauft, die dann diese Werke in ihre eigenen Gehäusekreationen einbauten und die Uhren dann unter ihrem Namen verkauften. Spontan fällt mir da der Münchner Hofuhrmacher Anton Huber ein, der Jahresuhren unter seinem Namen verkaufte. Die Werke stammten alle von BADUF, Kern & Link, der Jahresuhrenfabrik, etc. Huber hat nie eine solche Uhr selbst produziert. Aber das Kompensationspendel war sein Patent.
Die Nummer auf der Rückseite waren nur in seltenen Fällen Serien-Nummern. Meist handelt es sich hier um sog. Kommissions-Nummern, mit denen einzelne Teile einer Uhr leichter beim Zusammenbau identifiziert werden konnten. Manchmal dienten diese Nummern auch der Käufertäuschung - schreibt man einfach über diese Nummer 1 Million und zeigt dem potentiellen Käufer, wie viel die Fabrik des Herstellers zu leisten im Stande ist.
Zum Gehäuse ist ja schon einiges gesagt. Nur den Draht an der Zeigerwelle würde ich so lassen. Er ist authentisch!

Gibt es bessere Bilder vom Werk? Dann besteht auch die (bessere) Möglichkeit, den Hersteller zu identifizieren.
 
#4
R

runi

Themenstarter
Dabei seit
21.02.2012
Beiträge
21
Danke für die Antworten
Werde jetzt mal anfangen das Gehäuse aufzuarbeiten
Dem Uhwerk hab ich schonmal eine Frischzellenkur verabreicht
Es wurde aber mal vor einigen Jahren schon repariert
Hier hab ich mal Bilder vom Werk
Gruß Ruben
 

Anhänge

#5
B

Bernzen

Dabei seit
29.05.2017
Beiträge
39
Das hätte ich nicht gedacht, dass dieser Drahtverstigftung bei den Zeigern original ist. Danke für den Hinweise! Auch toll, dass du die frühere Reparatur der abgebrochenen Zahnradzähne so gelassen hast. Das ist ja auch ein eigenes Thema. Wie geht man mit früheren Eingriffen um wie z.B. dem Engerpunzen von Lagern. Meine Uhr hat ein Gegengesperr, das durch einen früheren Eingriff funktionslos geworden war außerdem waren alle Stifte durch Nägel ersetzt worden. Da habe ich mich dafür entschieden, das zurück zu bauen. Für das Funktionieren ist das natürlich nicht notwendig. Wenn du das Gehäuse restaurieren willst, verlinke ich mal eine Seite zu Meister Greef.
Tischlerarbeiten, Handwerk, Restaurierungen, Antiquitäten
Der hat mir schon viel weitergehofen Holzarbeiten nicht überzurestaurieren
 
#6
Der Stromer

Der Stromer

Dabei seit
14.03.2011
Beiträge
1.573
Ort
92272 Hiltersdorf
Hi,
Also das mit dem Draht als Zeigerbefestigung hängt mit der Zeigerreibung zusammen. Ist die Zeigerreibung mit einer Federscheibe auf der Vorderseite des Werkes zwischen Minutentrieb (Viertelrohr) und Minutenwelle realisiert, braucht man einen Vorsteckstift und entsprechende Scheibe, um den Druck auf die Federscheibe erreichen zu können. Die andere Variante ist dann eine Topfscheibe, die auf das Minutenrad IM Werk drückt. Als Gegenlager ist da dann meist eine Hülse auf die Minutenwelle aufgedrückt. Da wird der Druck für die Reibung zwischen diesen Bauteilen erreicht, und auf der Zeigerwelle müssen nur noch die Zeiger daran gehindert werden, ab zu fallen. Da reicht dann ein Draht aus, der ja nichts zu halten hat. Diese Methode kam aber wohl erst so zum Anfang des 20. ten Jahrhunderts zur Anwendung und ist daher auch ein Anhaltspunkt zur Altersbestimmung des Uhr(Werkes). Auch die dunklen Hebel des Schlagwerkes sind in dieser Form erst zu Beginn des 20. zu erwarten. Vorher waren die Hebel alle metallisch hell.
Zur Reparatur des Federhauses: Auch diese Methode ist eine Gängige. Es werden an Stelle der ausgebrochenen Zähne angeschliffene Tamponstahlstifte eingeschlagen. Hält sehr gut bei normalen Wanduhren, müssen allerdings sehr genau gearbeitet werden, damit keine Klemmungen auftreten können. Die andere Methode ist, an der Stelle der ausgebrochenen Zähne nach Art der Schreiner aus einem gleichen, schon defekten, Federhaus ein Schwalbenschwanz-Stück aus zu schneiden und das dann genau an der Fehlstelle ein zu passen. Ist viel mehr Arbeit, aber Fachgerecht und haltbarer. Eine weitere Methode ist, auf die Rückseite des federhauses ein Teil eines Zahnrades mit identischer Teilung zu befestigen. Hat aber gravierende Nachteile: Meist ist das Zahnrad sehr dünn und entsprechend die Festigkeit nicht gegeben. Und es sieht absolut nicht schön aus.
Zum benutzen von "Pfuschpunzen" zum Verengen von Lagern: Das ist und bleibt Pfusch, ist aber nur sehr schwer rückgängig zu machen. meist ist es erforderlich, den "Verpfuschten" Teil der Platine aus zu schneiden und mit Uhrmacherischen Methoden die Position des Lager neu zu bestimmen. Sehr viel Arbeit, die nur von Leuten mit viel Erfahrung gemacht werden kann.

Ps.: Danke für den Link. Den kannte ich noch nicht und gute Restaurateure für z.B. Uhrengehäuse zu finden, ist nicht leicht!

@Ruben: Schön, wie Du das Metall wieder zu glänzen gebracht hast. Das Werk wird es Dir mit genauem Gang sicher danken:klatsch:
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
T

Tatyana_S

Dabei seit
18.12.2018
Beiträge
14
Hi!

Ich denke, diese Uhrwerke werden von Carl Werner produziert in der ersten Hälfte der 1890er Jahre.
Oft wurden interessante Gongs im Lieferumfang dieser Uhrwerke verwendet.

Gruß Tatyana

0_922.jpg 0_922_.jpg 5_681.jpg 5_681_.jpg
 
Thema:

Imposante Kaminuhr aus der Gründerzeit

Imposante Kaminuhr aus der Gründerzeit - Ähnliche Themen

  • Schlüssel stecken lassen um Kaminuhr anzuhalten?

    Schlüssel stecken lassen um Kaminuhr anzuhalten?: Hallo zusammen, Ich besitze eine alte Dugena Kaminuhr mit Westminsterschlagwerk. Sie hatte 2015 eine Revision und läuft sehr gut. Sie ging damals...
  • [Verkauf-Tausch] Junghans Kaminuhr

    [Verkauf-Tausch] Junghans Kaminuhr: Hallo zusammen. Ich hatte vor einiger Zeit ein paar Uhren bei einer Haushaltsauflösung erworben und muss jetzt mal etwas ausdünnen sagt meine...
  • Uhrenbestimmung suche Informationen zu 2 kaminuhren

    Uhrenbestimmung suche Informationen zu 2 kaminuhren: Hallo zusammen, ich habe die beiden abgebildeten Uhren bekommen, kann jedoch keinerlei Anhaltspunkte finden aus welcher Zeit sie stammen oder wer...
  • [Erledigt] Kaminuhr - ca. 1930-1940 - Hersteller unbekannt - Schnäppchen!

    [Erledigt] Kaminuhr - ca. 1930-1940 - Hersteller unbekannt - Schnäppchen!: Moin liebes Uhrforum, leider steht diese eigentlich ganz schöne Kaminuhr bei mir nur rum und dafür ist sie definitiv zu schade. Wer also ein...
  • Uhrenbestimmung Kaminuhr Standuhr "Bergmann"

    Uhrenbestimmung Kaminuhr Standuhr "Bergmann": Hallo Leute, heute habe ich meine Eltern besucht. Sie haben auf dem Flohmarkt eine Uhr gekauft. Ich habe sie mir angeschaut, konnte aber keinen...
  • Ähnliche Themen

    Oben