Ich bastel eine Zeitwaage für 10 Euronen ;-)

Diskutiere Ich bastel eine Zeitwaage für 10 Euronen ;-) im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo, der Schritt 1 ist erledigt: http://www.youtube.com/watch?v=T1r8rnDXjoQ Der Tonabnehmer hat ganze 8 Euro gekostet. jetzt muss ich ihn...

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
Hallo,

der Schritt 1 ist erledigt:

http://www.youtube.com/watch?v=T1r8rnDXjoQ

Der Tonabnehmer hat ganze 8 Euro gekostet. jetzt muss ich ihn etwas modifizieren: Den inneren Teil des Gehäuses entfernen. (Gummimatte, damit die Gitarre nicht verkratzt. Hier hinderlich, da dadurch zuviel Ton gedämpft wird. Dadurch muss zu stark verstärt werden und das ergibt zu viel Rauschen.)

Wenn das Funktioniert muss eine Software her. Entweder es findet sich per Recherere eine oder ich starte ein eigenes Open-Source-Projekt. Programmieren kann ich zum Glück.

Also: Ich freue mich über Nachricht, falls jemand ein geeignetes Programm kennt. Ansonsten sind Mitprogrammierer herzlich willkommen. (Bevorzugt Delphi).

Ich halte Euch auf den laufenden...
 

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
Hallo Theo,

da sind ja schon viele brauchbare Informationen. Ich werde morgen erst einmal das japanische Programm testen, damit ich weiß, ob ich einen Vorverstärker brauche.

Mit welcher Delphi-Version arbeitest Du? (Ich habe 5 und 8 zur Verfügung, kenne 5 aber deutlich besser).

Beim Stöbern in Deinen Link habe ich diese Seite gefunden:

PC-Zeitwaage - Hemmung

Das ist ja schon fast eine Anleitung.

Die Beats aus der Zeitleiste darzustellen ist ja kein echtes Problem. Beat-Error und Abweichung dürften auch nicht so schwer sein. Wie die Amplitude allerdings in Grad ausgegeben werden kann - da rätsel ich noch. (Ich würde hier erst einmal Uhren, deren Werte bekannt sind messen...)
 

Rostfrei

Dabei seit
05.07.2010
Beiträge
1.857
Ort
Jena & Dresden
Bei Delphi nutze ich auch die Borland Version 5 und bei C++ den Borland C++ Builder Version 6. Ich habe das vor längerer Zeit auch schon mal selbst versucht; es scheiterte jedoch damals daran, die exakten Zeiten der einzelnen Gangmaxima zu ermitteln (das "Geräuschbild" konnte ich mir anzeigen lassen [mit glaube ich fmod], jedoch habe ich aus dieser Grafik dann auch die Zeiten ermittelt; die Fehlerfortpflanzung war jedoch zu hoch und alles in allem nicht zu gebrauchen).
Ich schaue mal, vielleicht habe ich den Source noch in den Projekten liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
Einen Peakfinder habe ich schon einmal programmiert - die Frage ist, ob eine Echtzeitanzeige notwendig ist oder ob erst ein Intervall (10-30sek) gemessen wird und dann die Auswertung erfolgt.

Als sicherer Identifikationspunkt müßte das Maximum jedes Peaks reichen - die Peakformen (der jeweils gleichen Peaks) verändern sich ja nicht. Das macht das Leben leichter. (das letzte mal mußte ich die Flächenschwerpunkte der Peaks bestimmen).

Wie in den Quellen gesehen, muss das Programm auf die Soundkarte kalibriert werden - mit einer einfachen Leermessung über ein Intervall. Eine Leermessung mit Mikrofon sollte auch geeignet sein, den Pegel für das Grundrauschen zu ermitteln.

Die Amplitude läßt sich wohl aus der zeitlichen Verteilung im Intervall bestimmen. Da muss ich mich noch etwas einlesen.

Ohne Vorverstärker läuft wohl nichts. Ich muss wohl weitere 8 Euronen bei Conrad lassen ;-)
 

HiJoe

Dabei seit
14.01.2011
Beiträge
173
Ohne Vorverstärker läuft wohl nichts. Ich muss wohl weitere 8 Euronen bei Conrad lassen ;-)

Jo, genau so ein Teil liegt seit 1 Woche auch bei mir rum, ich bin noch nicht dazu gekommen, es zusammen zu löten. Bei Conrad bekommst Du dann auch gleich das nötige Zubehör, wie ein paar Klinkenstecker und -buchsen, sowie den Clip für die 9 V Batterie.
Auch Piezo Scheiben, falls man noch kein Micro hat.

Ich wollte dieses Teil mit der Biburo Software einsetzen. Mal sehen, ob es klappt.
 

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
...ich war gerade bei Conrad und habe auch schon gelötet. Das Ticken kommt super rüber, allerdings habe ich noch ein fieses Brummen - vermutlich vom Netzteil. Also muss ich erst einmal auf Batterie umstellen.

Von Biburo bin ich noch nicht überzeugt - allerdings habe ich die Bedienung auch noch nicht durchschaut.

test1.JPG
 

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
Hallo,

ich denke der gleichmäßige Pegel kommt vom Brummton (Netzteil). (Ich suche doch noch nach einen 9V-Block).

Hier ein Soundfile: http://goltzsch.org/as1130mitbrummen.wav

Der Test war mit 18000 (AS 1130) Schwingungen. 18000/60/60=5 oder mache ich da einen Denkfehler?

cu
Boris
 
Zuletzt bearbeitet:

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
soweit ich das verstehe, ist die Nois-Calibration für das Hintergrundrauschen. Das Brummen hat aber ja die Frequenz des Netzstromes und überlagert von der Lautstärke das Nutzsignal. Mit einer Noise-Calibration wird dann auch das Nutzsignal weggefiltert.

Aber: der 9V-Block ist unterwegs (Freundin kommt gleicht mit Batterie im Gepäck).

Ich bitte übrigens darum, das Ticken im Soundfile zu loben. Vor vier Wochen habe ich zum ersten mal eine Uhr geöffnet. Im Soundfile ist die erste Uhr zu hören, die ich komplet zerlegt und zusammengesetzt habe. Vorher saß sie fest, jetzt läuft sie wieder "wie ein Uhrwerk" ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

HiJoe

Dabei seit
14.01.2011
Beiträge
173
Ich bitte übrigens darum, das Ticken im Soundfile zu loben. Vor vier Wochen habe ich zum ersten mal eine Uhr geöffnet. Im Soundfile ist die erste Uhr zu hören, die ich komplet zerlegt und zusammengesetzt habe. Vorher saß sie fest, jetzt läuft sie wieder "wie ein Uhrwerk" ;-)

Jo denn: gelobt und gepriesen seiest Du! Nee, ist nur Spaß, aber herzlichen Glückwunsch zur ersten Uhr Reparatur! :super:
 

Rostfrei

Dabei seit
05.07.2010
Beiträge
1.857
Ort
Jena & Dresden
Das sieht schon viel besser aus. Ich würde noch versuchen die blaue Linie etwas tiefer zu bekommen, also knapp überhalb des Rauschens.
 

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
merci - ich muss jetzt erst einmal mein Mikrofon/Verstärker "tunen" - also in ein Gehäuse einbauen, die Batterie mit einen 0/1 Schalter versehen (inkl. Kontrollleuchte) und eine Buche für ein "Monitor-Headset" einsetzten. Auch möchte ich die beiden Potis des Vorverstärkers mit vernüftigen Drehreglern bedienen können. Den Piezo muss ich dann noch in eine vernünftige Halterung einsetzen - das ganze vielleicht noch schwenkbar...

Außerdem werde ich morgen mal mein Installationsmedium für Delphi5 suchen.

cu
Boris
 

pi-3.14

Dabei seit
13.10.2010
Beiträge
465
Ort
Im schönen Odenwald
Hallo,

bei mir läuft der CONRAD Verstärker gut. Mit Netzteil war der "Brumm" aber auch zu hoch.

Hier mal eine sehr schöne Messung:
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    52,3 KB · Aufrufe: 199

Philipp

Dabei seit
20.02.2006
Beiträge
1.730
Ort
Berlin - Schöneberg
Hallo Pi,

die Anzeige sieht ganz gut aus. :super:

Bei einem 18.000 A/H Werk mag das alles noch funktionieren, aber ich hatte Probleme vernünftige Werte bei z.B. einem ETA 28.800 A/H im Tauchergehäuse und einem Zodiac 36.600 A/H Schnellschwinger zu messen.
Zuverlässige Amplitudenwerte bekommt man meiner Erfahrung nach nur bei einem sauberen kräftigen Signal bei minimalsten Störgeräuschen in den Spitzen gemessen.

Die Tage sollte bei mir auch die aus dem Forum bekannte eine asiatische Kompakt-Zeitwaage eintreffen, dann werde ich noch ein paar Vergleichsmessungen machen und die Biburo dann einmotten. 8-)

Hallo,

bei mir läuft der CONRAD Verstärker gut. Mit Netzteil war der "Brumm" aber auch zu hoch.

Hier mal eine sehr schöne Messung:
 

GBorisHH

Themenstarter
Dabei seit
27.11.2010
Beiträge
24
Ort
Quickborn
so, nach langer Pause wird "getunt": Ich programmiere ein neues Programm für MAC-OS, dass ich dann auf IPAD/Iphone umsetzen werde. Derzeit quäle ich mich noch etwas mit dem Umstieg auf Xcode/Objective-C, aber so langsam komme ich dahinter.

Die Uhrgeräusche kann ich schon am Mikro abgreifen und einen Pegel anzeigen lassen. Als nächstes wird der Pegel über die Zeit aufgenommen und zunächst im klassischen "Streifen" aufgegeben.

Bildschirmfoto 2012-07-17 um 12.27.20.png
 
Thema:

Ich bastel eine Zeitwaage für 10 Euronen ;-)

Oben