Horizontal Dosenuhr mit Wecker - sehr frühe Uhr

Diskutiere Horizontal Dosenuhr mit Wecker - sehr frühe Uhr im Taschenuhren Forum im Bereich Taschenuhren; Hallo, schaut mal rein, denn das Video ist schon verfügbar (Erläuterungen dauern noch ein wenig) >>> Dosenuhr mit Wecker von 1550
#3
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.333
Sehr schönes Video, schließe mich @Arno_Nühm an: kann eine ausführliche Erklärung zur Uhr kaum erwarten. :super:
 
#5
husky

husky

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2011
Beiträge
259
Ort
Ostholstein
Wie versprochen, werde ich nun die Uhr Stück für Stück beschreiben.
Den Beginn macht das Gehäuse mit dem Zifferblatt und dem Boden.
Folgen wird das Werk sowie der Wecker. Dann kommen die historischen Hintergründe,
soweit sie bekannt sind.

Pech 2.jpg
Die Grundform der Dosenuhr ist zylindrisch in den folgenden Maßen:
die Dose ist 40 mm hoch und hat einen Durchmesser von 60 mm und wiegt insgesamt mit dem
Eisenwerk 249 Gramm. Das Gehäuse besteht aus Bronze und ist feuervergoldet. Die Vergoldung ist kaum beschädigt.
Das Gehäuse ist zweiteilig: die Oberseite der Dose ist als Zifferblatt ausgebildet -
die Unterseite der Dose wird mit einem Deckel mit Reibungsverschluss abgeschlossen.

Pech 3.jpg.jpg
Das Zifferblatt ist mit den nachfolgenden Gravuren versehen:
Auf dem äußeren Ring sind insgesamt 12 Tastknöpfe angebracht, wobei alle eine runde kugelförmige Gestalt aufweisen
nur der Knopf bei der Zwölf ist kegelförmig. So wird eine Orientierung beim Tasten geschaffen, um die Zeit
auch in der Dunkelheit zu ermöglichen. Dieser Aufbau ist bisher nur bei deutschen Uhren aus dieser Zeit bekannt.
Dann folgt nach innen hin die Stundenskala der Zeit von I bis XII in lateinischen (ugs. römischen) Zahlen.
Getrennt durch eine doppelte Ringgravur folgt die Skala der Stunden von 13 bis 24, dabei ist zu beachten,
dass die Schreibweise der Zwei immer als "Z" ausgeführt wird.
Eine weitere doppelte Ringgravur schließt die Stundenskalen ab.
Ausgehend von dem zentralen Loch für die Zeigerachse sind dann eine Kompassrose und abwechselnd dazwischen
Sonnenstrahlen graviert, deren Spitzen auf die Zahlen 13 bis 24 weisen.
Der Eisenzeiger besitzt eine herzförmige Spitze und ist auf der Zeigerachse verstiftet.
Um das Werk aus dem Gehäuse zu entnehmen, muß der Zeiger vorher entfernt werden.

Pech 4.jpg.jpg
Der Boden ist graviert mit Mauresken, das sind Bänder mit Ornamenten.
Die Zwischenräume sind mit floralen Ornamenten gefüllt.
Um die Gehäusewandung herum sind verschiedene Bänder graviert, die freien Flächen zeigen vegetabile Motive.
Einzelheiten sind auf den Bildern erkennbar.

Mit freundlichen Sammlergrüßen
Michael
 
#7
Faisaval

Faisaval

Dabei seit
31.08.2013
Beiträge
3.645
Wieder einmal ein absolut faszinierendes und unbeschreiblich schönes Kleinod feinster Uhrentechnik. Danke Dir vielmals Michael für diese wunderbare Vostellung einer echten Seltenheit!:klatsch::-P
 
#9
andi2

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.051
Hallo Michael,
da zauberst du wieder etwas heraus, das man sonst nie zu sehen bekommt. Da hatte man also schon bei den ersten tragbaren Uhren die Möglichkeit eines Weckers. Wenn ich es richtig interpretiere konnte theoretisch jede Dosenuhr durch einen solchen Wecker ausgebaut werden. Die Dosenuhr konnte man herumtragen und wenn man nach Hause kam, den Wecker draufstellen. Das Klingeln wird durch den Zeiger der Uhr an dem herunterhängenden 'Hebel' des Weckers ausgelöst und zum Einstellen der Weckzeit musste man nur die obere Dose mit dem Weckwerk in die richtige Position drehen. Was es nicht alles gab!
Vielen Dank fürs Zeigen.
Gruss Andi
 
#10
husky

husky

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2011
Beiträge
259
Ort
Ostholstein
@ Andi,
wie wir es von dir gewohnt sind, denkst du mit und hast hier absolut richtig gefolgert.
Genau so passierte es.
Mein näcvhster Beitrag wird sich allerdings erst einmal mit dem Werk befassen.
In den nächsten Tagen wird es hier dann weitergehen.
All denen, die sich schon geäußert haben, ein Dankeschön für ihre Kommentare.
Mit freundlichen Sammlergrüßen
Michael
 
#11
husky

husky

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2011
Beiträge
259
Ort
Ostholstein
Hallo,
jetzt folgen einige Bemerkungen zum Werk. Die Werke der deutschen Uhren dieser Zeit sind vollständig aus Eisen gefertigt.
Manchmal wurden (ausnahmsweise) Federhaus oder Schnecke auch aus Messing hergestellt. In das Innere des Gehäuses wird das Werk eingeschoben und mit einem Haken, zeitweise auch zwei, in den kleinen Löchern in der Seitenwand fixiert. Der Aufzug erfolgt bei abgenommenem Boden. In Einzelfällen wurde nachträglich ein Aufzugsloch gebohrt, ersichtlich an den zerstörten Gravuren.
Im Übrigen hat keine der bekannten Uhren ein integriertes Schlag- oder Weckwerk. Wenige Uhren haben, wie meine hier vorgestellte Uhr, einen aufgesetzten separaten Wecker.

Pech 5.jpg.jpg

Die Werks-Vollplatine ist auf der Zifferblattseite glatt und auf ihr sind drei Pfeiler fest damit verbunden.
Die gegenüber liegende Platine ist verstiftet und skelettiert ausgeführt. Die Pfeiler sind fast dreieckig im Schnitt.
Die Pfeiler dienen teilweise auch als Auflage von weiteren Räderbrücken/Halterungen. Eine sehr hohe Schnecke wird durch eine
Darmsaite mit dem Federhaus verbunden. Das Federhaus mit Vorspannung wird nach der offenen Platinenseite hin
durch ein grobes Gesperr gesichert. Eine für heutige Betrachter sehr große Unrast mit zwei Schenkeln sticht ins Auge.

Pech 6.jpg.jpg

Die Regulierung über Schweinsborsten auf einem kleinen ins Werk ragenden Hebel ist leider unvollständig (die Borsten fehlen).
Neben diesem Hebel findet sich eine kleine Nase, auf der die Punze des Uhrmachers und Büchsenmachers PETER PECH zu
finden ist. Dieser war in dem Register der Münchener Schmiede eingetragen um 1541.

PPech3.jpg

PPech3a.jpg

Zur Verdeutlichung die Marke noch etwas farblich bearbeitet: PP mit Pfeil.

Ein wenig Allgemeines folgt im nächsten Abschnitt.
Mit freundlichen Sammlergrüßen
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.333
Hallo Michael,
ganz großes Kino wieder einmal und danke für die Fortsetzung.

Als Ganggenauigkeitsfetischist frag ich mal, mit welcher Gangabweichung musste der betuchte Herr der sich damals so ein edles Stück leisten konnte denn rechnen? Das heutige Maßstäbe nicht angelegt werden können ist mir klar, nur was ich mal gerüchteweise gehört hab geht von 30min pro Tag bis zu weit über einer Stunde.
 
#13
Shirocco

Shirocco

Dabei seit
06.12.2011
Beiträge
65
Ja, ganz großes Kino! Und danke für die Vorstellung solcher Schätze! Ich folge deinen Beiträgen seit langem und komme aus dem Staunen nicht raus!

Grüße Heiner
 
#16
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.333
Immerhin geht sie noch, das ist schon an sich bemerkenswert bei dem Alter. :super:
 
#17
Otto B.

Otto B.

Dabei seit
06.04.2008
Beiträge
649
Auch wenn ich mich wiederhole: Ein Wahnsinnsteil :klatsch:

Viele Grüße

Otto B.
 
#18
husky

husky

Themenstarter
Dabei seit
09.08.2011
Beiträge
259
Ort
Ostholstein
Hallo,
bisher habe ich wenig zum Weckeraufsatz dieser Uhr geschrieben.
Zur Wirkungsweise ist fast alles durch den Beitrag weiter oben von Andi gesagt worden.
Allgemein steht fest, dass sich nur ganz wenige der Weckeraufsätze aus dieser frühen Zeit
(1520 bis 1550) erhalten haben. Anhand der noch vorhandenen Lederfutterale für diese Dosenuhren
kann man nachweisen, dass es Uhren mit und ohne Weckeraufsätze ursprünglich gab. Es ist allerdings
unklar, ob die jeweiligen Teile original zu diesen Uhren gehörten, denn manchmal sind die Gehäusegravuren unterschiedlich.

Pech 8.jpg.jpg
Die Funktion dieser Wecker ist sehr einfach: Sie werden oberhalb des Zifferblattes mit drei Beinen aufgesteckt. Der aus dem Weckerboden nach unten herausragende Stab wird auf die gewünschte Alarmzeit eingerichtet und dann mechanisch mit dem Stundenzeiger ausgelöst. Ein Hammer schlägt dann auf die oben liegende Glocke, angetrieben durch das Weckerwerk im Gehäuse.
Auch diese Funktion ist bei meiner Uhr noch intakt und funktioniert einwandfrei.

Mit freundlichen Sammlergrüßen
Michael
 
#20
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.333
Den Weckeraufsatz würde ich gerne mal in Funktion sehen. Mit dem originalen Weckton ;-)
 
Thema:

Horizontal Dosenuhr mit Wecker - sehr frühe Uhr

Horizontal Dosenuhr mit Wecker - sehr frühe Uhr - Ähnliche Themen

  • Horizontale Streifen im Zifferblatt - welche Modelle kennt ihr?

    Horizontale Streifen im Zifferblatt - welche Modelle kennt ihr?: Hallo Zusammen! Ich mag sehr gerne Zifferblätter mit horizontalen Streifen. Genauer gesagt sollten die "Streifen" auch dreidimensional sein...
  • Horizontal-Tischuhr J. Wüsthoff

    Horizontal-Tischuhr J. Wüsthoff: Obwohl dieser Typ von Uhren nicht zu meinem unmittelbaren Sammelgebiet gehört, hat mich dieses Teil sehr angesprochen. Ich bekam den Zuschlag für...
  • Neue Uhr : Tonino Lamborghini - Horizontal Spyder

    Neue Uhr : Tonino Lamborghini - Horizontal Spyder: Gehaeuse : Stahl mit PVD Durchmesser : 46,5mm Wasserdicht : 100m Uhrwerk : Ronda RL 3540.D Quarz Preis : 1450 USD Link zum schnellen...
  • Neue Uhr : Jean Marcel Mythos - Full Horizontal Day

    Neue Uhr : Jean Marcel Mythos - Full Horizontal Day: Gehaeuse : Stahl und Karbon Durchmesser : 44mm Hoehe : 11mm Wasserdicht : 100m Uhrwerk : JM A37 (Basis ETA 2836-2) Gangreserve : 40 Stunden...
  • Uhr mit horizontaler Gangreserveanzeige (Schieberegler) nur bei Panerai

    Uhr mit horizontaler Gangreserveanzeige (Schieberegler) nur bei Panerai: Liebe Forengemeinde, ich bin ein großer Fan von Panerai und insbesondere der Schieberegler der 233, 384, etc hat es mir optisch angetan. Mich...
  • Ähnliche Themen

    Oben