Hommagen

Diskutiere Hommagen im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Bei diversen Neuvorstellungen liest man ja oft den Begriff Hommage. Gerade bei Uhren kann ich damit gar nichts anfangen. In meiner Anfangszeit als...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
  • Hommagen Beitrag #1
AlexanderEX2

AlexanderEX2

Themenstarter
Dabei seit
07.04.2019
Beiträge
1.489
Bei diversen Neuvorstellungen liest man ja oft den Begriff Hommage.
Gerade bei Uhren kann ich damit gar nichts anfangen. In meiner Anfangszeit als ich mich mit Uhren beschäftigt habe und solche Hommagen gesehen habe, dachte ich immer nur: Das ist aber frech !
Für mich ist das nur eine reine Nachmacherei eines gut ankommenden Designs eines Herstellers.
Sorry das ist wirklich nur meine Meinung. Ich rede jetzt nicht von Chinakopien.
Aber wenn recht namhafte Hersteller Uhren eines bekannten Hersteller nachbauen, egal ob sie technisch gut sind, und das Ganze wird dann als Hommage vermarktet, dann finde ich das schwach und einfallslos.

So und jetzt haut auf mich ein. 8-)
 
  • Hommagen Beitrag #2
MeisterKaio

MeisterKaio

Dabei seit
25.04.2020
Beiträge
1.063
Ich bin komplett deiner Meinung, denke aber dass hier bald zu sein wird.

Ausnahmen mache ich bei Designs, die eh nicht wirklich einem Hersteller zugerechnet werden können - i.W. militärische Uhren z.B. B-Uhren, Fieldwatches etc. Die sehen halt alle gleich aus, da nach Anforderung gebaut und nicht auf Designer zurückzuführen.
 
  • Hommagen Beitrag #3
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
14.739
So und jetzt haut auf mich ein. 8-)

Nö, warum?!

Deine Meinung und Deinen persönlichen Geschmack oben teilst Du mit gut 50% der Uhrenfreunde in diesem Forum, und es ist auch viel Wahres daran.

Solange klar unterschieden wird zwischen legalen Kopien - weil der Designschutz nach 25 Jahrnen längst abgelaufen ist- und illegalen Kopien aktueller Modelle.

Ich selbst mag die legalen Hommagen der Klassiker - habe auch einige in der Sammlung - finde aber die illegalen Varianten, z.B. wenn Leute sich eine China-Design-Kopie einer aktuellen Omega Planet Ocean oder auch einrer aktuellen Tag Heuer Aquaracer kaufen, im Moment offenbar hier im Forum recht beliebt, nicht so wirklich prickelnd.
Letztere sind dann aber, im Sinne der Diskussion hier, auch keine Hommagen mehr.
 
  • Hommagen Beitrag #4
HanseatHH

HanseatHH

Dabei seit
10.05.2017
Beiträge
3.629
Ort
Hamburg
So, das ist also deine Meinung, die du natürlich hier kund tun darfst. Und was möchtest du jetzt bezwecken? Ansonsten hättest du dich auch an die diversen gleichen Themen anhängen können. Ich denke, dass es hier sowieso zu keinem brauchbaren Ergebnis kommen wird. Das Thema polarisiert nun mal.
 
  • Hommagen Beitrag #5
BSBV

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
20.863
Ort
Braunschweig
Moin,
eine Hommage ist nicht immer 1:1 mit einer Kopie gleich zu setzen.
Hommage heißt auch Huldigung.

Diese Uhr ist eine, von JLC selbst so bezeichnet, Hommage an die Deep Sea Uhren aus den 60er Jahren, und wurde 2012 neu aufgelegt.

v0ppkp9.jpg
 
  • Hommagen Beitrag #6
P

petti

Dabei seit
27.09.2020
Beiträge
33
Hallo,
bin da auch hin und her gerissen.
Aber da kann doch wohl nur moralisch argumentieren, da viele von den Tickern über Amazon legal bezogen werden können.
 
  • Hommagen Beitrag #7
Sedi

Sedi

Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
8.910
Ort
Bamberg
Da gibt es schon feine Unterschiede, finde ich.
1. Sollte eine Hommage in der Form nicht vom tatsächlichen Hersteller angeboten werden.
2. Sollte sie auch nicht sklavisch das Design einfach nachmachen, sodass zum Fake nur der Name fehlt.
3. Sollte sie mindestens technisch so gut oder besser sein als das Original. Natürlich oft weniger der Fall.
4. Sollte es natürlich keinen Design-Schutz oder Geschmacksmusterschutz geben, eh klar.

Also ich hätte zB die "PloProf" von Ocean7 durchaus für eine Hommage gehalten, dummerweise kam dann Omega daher und hat die PloProf selbst wiederaufgelegt und somit die "Hommage" zum Lookalike degradiert.
Aber -- niemand, der sich eine Invicta kauft, hätte sonst eine Rolex genommen.
Oder Grenzfälle wie die alte Blancpain "Fifty Fathoms". Da war vor einigen Jahren der Markt mit Fakes überschwemmt, die zum Teil sogar die originalen Werke drin hatten (waren ja nur AS-Kaliber). Da musste man sich super auskennen und unglaublich tief in die Tasche greifen (das war noch vor der Neuauflage der FF durch Blancpain selbst). Wieso also nicht eine gut gemachte "Hommage" kaufen, wenn einem nur das Design gefällt, man aber kein absoluter Sammelexperte ist? Das sind so die Grenzfälle für mich -- wenn es eben unheimlich schwer und sauteuer ist, ein vintage Original einer bestimmten Uhr zu bekommen, die so nicht mehr hergestellt wird. Toller ist dann natürlich die Jagd auf ein Original, aber wer hat schon die Zeit und das Geld.
Oder anderes Beispiel -- das berühmt-berüchtigte "Bauhaus"-Design. Das hat vermutlich ein unbekannter Zifferblatthersteller einst erfunden, der mehrere FIrmen damit belieferte.
Das Design kann man meiner Meinung nach von einer beliebigen Firma kaufen. Interessanterweise hat es aber Nomos vor einiger Zeit tatsächlich mal geschafft, da was schützen zu lassen. Aber man muss sich mal die eingereichten Zeichnungen dazu ansehen -- ich hab mir einst die Mühe gemacht und die öffentlich einsehbaren Anträge auf Geschmacksmusterschutz angesehen. Das sah aus, als hätte ein 6-Jähriger eine Uhr gezeichnet. Ich bin aber nicht mehr sicher, dass es dabei wirklich um ein "Bauhaus" Design ging. Müsste die Unterlagen nochmal ansehen.
Von daher -- wen stört es, solange keine Rechte verletzt werden?
Früher hab ich das enger gesehen. Mittlerweile trag ich eine Invicta 1953 und freu mich dran. Sollte einer eine originale Rolex Submariner aus der Zeit sein eigen nennen, dann will ich gar nicht wissen, was er dafür bezahlen musste. Und das Design gibt es in der Form auch aktuell nicht von Rolex. Und mit dem schwarz beschichteten Gehäuse sieht sie auch nicht mal ansatzweise wie eine echte aus.
Was ich aber nicht verstehe ist, wenn nahezu ganze Firmen nur auf "entlehnten" Designs aufbauen (und nein, das macht nicht nur die Firma, an die jetzt vielleicht alle denken, sondern es gibt auch einen namhaften Schweizer Hersteller, der nahezu ausschließlich "Hommagen" bekannter Designs im Angebot hat).
 
  • Hommagen Beitrag #8
AlexanderEX2

AlexanderEX2

Themenstarter
Dabei seit
07.04.2019
Beiträge
1.489
Hilfe halt Stopp. :shock:
Das soll jetzt kein Streitthema werden. Dann habe ich mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt. Eigentlich war für mich persönlich die Frage: Warum bauen namhafte Hersteller ein Design nach und versuchen nicht ihre eigenen Kreationen auf dem Markt zu etablieren?
Warum man als Käufer so eine "Hommage" kauft liegt natürlich wie oben beschrieben auf der Hand und ist auch vollkommen in Ordnung.

Mir geht es halt so, wenn ich so eine Uhr sehe, dann habe ich nicht den Begriff Hommage im Kopf sondern Clone.
 
  • Hommagen Beitrag #9
Sedi

Sedi

Dabei seit
19.06.2007
Beiträge
8.910
Ort
Bamberg
Ja, da ist was dran. Wie ich auch geschrieben habe. Die Firma, die ich übrigens meinte, war nicht Steinhart, sondern Davosa. Da gibt es nahezu nur "Designanleihen". Klar, will man da bei einem beliebten Design "abkassieren". Keine Frage. Das Ulkige ist, das bei Firmen, die quasi beides mischen, oft die "selbstgemachten" Designs toll aussehen. Aber möglicherweise werden sie nicht so nachgefragt.
Firmen wie Seiko oder Citizen haben ja zB auch Uhren im Angebot, die könnte man schon als "Hommage" oder Lookalike sehen. Die sind dann zwar nie 1:1 kopiert, aber doch sehr ähnlich.
Oder auch die Steinhart "Triton" oder die "Aviation" gefielen/gefallen mir besser als die "Ocean".
Vermutlich ist man aber halt auf der sicheren Seite, wenn man ein bewährtes und beliebtes Design verkauft.
Bemüht man sich um was eigenes, fristet man ein Nischendasein -- siehe zB die tollen Uhren von Klaus Botta. Meist loben alle das Design, aber wie viele Leute kaufen wirklich eine?
Und Designs, die zu sehr vom Mainstream abweichen, werden ja auch häufig und gerne zerrissen -- "sieht aus wie aus dem Kaugummiautomaten", "Wer gibt Geld für sowas aus?" und so weiter.
Dann bleibt man halt lieber bei den wenigen, beliebten, markanten Diver/Flieger-Designs und macht damit sein Geld.
 
  • Hommagen Beitrag #11
AlexanderEX2

AlexanderEX2

Themenstarter
Dabei seit
07.04.2019
Beiträge
1.489
Richtig. Auch ich habe schon Designs von diesen Firmen gesehen und dabei gedacht:
Geht doch und schlecht aussehen tun sie auch nicht.
Aber wahrscheinlich liegt es wohl wirklich daran wie du schon gesagt hast. Mit dem bekannten Design lässt sich wohl mehr verkaufen.
 
  • Hommagen Beitrag #12
G

Gast87530

Gast
Warum bauen namhafte Hersteller ein Design nach und versuchen nicht ihre eigenen Kreationen auf dem Markt zu etablieren?
Weil es für diese Firmen lukrativer ist, Hommagen zu verkaufen. Sie verkaufen mehr Zwiebeln im Hommagenkleid als in eigenen Designs. Meist haben sich diese Firmen auch einen entsprechenden Markt aufgebaut. Der würde wegbrechen ohne Hommagen.
 
  • Hommagen Beitrag #13
BSBV

BSBV

Dabei seit
17.06.2010
Beiträge
20.863
Ort
Braunschweig
Warum bauen namhafte Hersteller ein Design nach und versuchen nicht ihre eigenen Kreationen auf dem Markt zu etablieren?

Einerseite, weil das Design am Markt bekannt ist, und andererseits, weil man das Rad nicht neu erfinden kann, gerade wenn es um Taucheruhren geht.
Und klar, Geld verdienen möchten / wollen sie auch.

Was auch noch hinzu kommt, nicht alle Käufer sind bereit viel Geld für ein Design auszugeben, wenn man es günstiger bekommen kann.
Andersrum kann ich mir auch vorstellen, das die Originalbauer von den "Hommage-Uhren" profitieren, denn es gibt auch Menschen, die sehen eine Uhr und sagen sich, tolles Design, da hole ich mir das Original.
 
  • Hommagen Beitrag #14
Mueller27

Mueller27

Dabei seit
10.10.2010
Beiträge
14.739
Warum bauen namhafte Hersteller ein Design nach und versuchen nicht ihre eigenen Kreationen auf dem Markt zu etablieren?

Mir wird zu oft völlig vergessen das Uhren im Preisbereich zwischen 50€ und 500€ - und in der Preisklasse sind die bekannten Hommagen unterwegs- eben zu erst einmal Modeartikel sind.

Insofern geht die empörte Forderung an die Hersteller, es doch mal mit eigenen Designs zu versuchen, und das Naserümpfen über die genauso "schuldigen" Käufer, die sowas kaufen, genau wie bei Mode, eben in die falsche Richtung.

Jeanshosen, Schuhe, T-Shirts, Polos, Jacken, Anzüge, Kleider, Mützen, da besteht der Markt im unteren und mittleren Preisbereich auch seit hundert Jahren zu 99% aus Hommagen. Irgendwas ist Trend geworden, zuerst auf den Laufstegen, bei Promis/Influencern, Medien, Film etc. und dann kommen Armeen von ähnlichen ( legalen!) Produkten auf den Markt:

Das Sortiment bei H&M, ZARA & Co. besteht fast ausschließlich aus Hommagen, damit man für kleines Geld den jeweils angesagten Look aus Mailand oder L.A. günstig traten kann. Kein Kunde hat dort je nach "eigenen Kreationen" nachgefragt. ;-)

Die Modebranche insgesamt besteht - bis auf ganz wenige Köpfe die Trends machen - aus einer endlosen Abfolge von Kopieren und recyclen, ohne dass das irgendwer krumm nehmen würde. Und genau da würde ich auch Uhren-Hommagen einordnen
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Hommagen Beitrag #15
AlexanderEX2

AlexanderEX2

Themenstarter
Dabei seit
07.04.2019
Beiträge
1.489
Hier rümpft niemand die Nase.
Mich stört einfach nur der Begriff Hommage
Aber das ist wirklich nur meine persönliche Meinung ;-)
 
  • Hommagen Beitrag #16
Spitfire73

Spitfire73

Dabei seit
04.08.2009
Beiträge
25.861
Ort
Bayern
"Hommage" klingt halt für alle Beteiligten freundlicher. Ein bisschen Zuckerguß auf teils dreisten Diebstahl gerade wenn das Design von Neuheiten seriöser Hersteller ein halbes Jahr später schon bei den üblichen Ali-Labeln verwurstet auftaucht.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Hommagen Beitrag #17
ernst1101

ernst1101

Dabei seit
04.02.2020
Beiträge
2.317
Ort
Jurasüdfuss
Eigentlich war für mich persönlich die Frage: Warum bauen namhafte Hersteller ein Design nach und versuchen nicht ihre eigenen Kreationen auf dem Markt zu etablieren?
Es handelt sich hier um eine Geschäftsidee, nämlich mit einem bekannten Design als Trittbrettfahrer Geld zu machen. Da bei diesen Designs, ich spreche hier mal von einer Submariner, die Copy Rights wohl seit vielen Jahren abgelaufen sind, ist das auch legal.

Es kommt aber für diese Firman ein anderer Faktor hinzu: Nämlich das Renommee. Der gute Ruf als Uhrenbauer geht flöten. Das sieht man gut bei den bekannten Submariner-Hommagen-Produzenten. Interessanterweise findet man diese Uhren - obwohl Swiss Made - in Schweizer Geschäften nicht. Warum? Gute Frage. Ist es der gute Ruf? Höchstwahrscheinlich.
Man findet diese Uhrenhersteller auch nicht einfach so an ihren Adressen. Während die bekannten Firmen ihre Produktionsstätten mit grossen, leuchtenden Logos schmücken, fehlt bei denen jede Art der Bezeichnung. Und googelt man die Firmen- oder Geschäftssitze, landet man irgendwo in einem Einfamilienhausquartier. Fazit: Steini und Davosa haben hier unter den Uhrenherstellern und -verkäufern null Renommee, sind Uhren-Parias und "verstecken" sogar ihre Firmen.

Will ich eine Davosa oder Steinhart kaufen, muss ich die in Deutschland bestellen, da ich in der Schweiz kaum fündig werde. Nur in Davos hat es den einen oder anderen Shop, der Davosa in der Auslage hat. Davosa und Davos haben ausser dem entlehnten Namen zwar nichts miteinander zu tun, ist aber naheliegend, dass man in Davos eben Davosa verkauft.

Persönlich gefällt mir das Design einer Submariner oder Pepsi GMT. Das Original würde ich aber nie kaufen, da das Preisleistungsverhältnis schlicht Wahnsinn ist! Mit einer Hommage am Arm würde ich aber auch nicht glücklich, da ich dann bei jedem Blick auf die Uhr denken würde, dass es ja eben "nur" eine Hommage bzw. Kopie ist. Andererseits gibt es glaub ich in Sachen Qualität bei den zwei erwähnten Herstellern nichts zu meckern.

Gruss, Ernst
 
  • Hommagen Beitrag #18
INOX

INOX

Dabei seit
31.01.2006
Beiträge
2.272
Ich finde es gibt schon im Detail große Unterschiede zwischen Hommagen und Hommagen... ;-)

Ich beziehe mich jetzt mal nur auf die Submariner und GMT Hommagen weil ich davon jeweils eine Steinhart habe. Ich habe ca. 30 Uhren und die beiden sind meine einzigen Hommagen.

Warum habe ich kein Problem damit?

1. Das Design ist ca. 50 Jahre alt und der Designschutz seit mindestens 25 Jahren abgelaufen.
2. Es war wohl schon damals nicht unüblich in der schweizer Uhrenindustrie alle möglichen Teile in unterschiedlichen Uhren zu verwenden.
3. Rolex selber hat sein Submariner Design schon vor 30 Jahren an seine Tochter weiter gegeben um damit auch in den unteren Preisklassen Geld verdienen zu können.
Dort bekam man also unter dem Namen Tudor eine billige Rolex Submariner. Ist Rolex selbst nun der Erfinder der Submariner Hommagen?
4. Spätestens seit 3. ist für mich das Submariner Design ungefähr so allgemein verbreitet wie das Fliegeruhrendesign und nicht an eine Marke gebunden. An welche Marke auch? Ist meine Steinhart nun eine Rolex Hommage, oder eine Hommage der Tudor Hommage?
Meine Kinder fanden eine zeitlang bunte Plastikuhren von ICE klasse, ein Submariner Design in Plastik. Als sie bei meinem Onkel eine echte Submariner am Arm sahen sagten sie: "Oh, schau mal jetzt gibt es die ICE Uhren auch aus Metall für die alten Leute... "
5. Vieleicht könnte ich mir eine Submariner auch im Orginal leisten, wenn ich es unbedingt drauf anlegen wollte, aber dann mir wäre die Uhr dann zu wertvoll um sie im Alltag und überall zu tragen (zwei meiner Bekannten wurde übrigens schon eine Rolex am helligen Tag gestohlen). Offenbar werden ja auch wohl mittlerweile viele Rolexuhren im Tresor aufbewahrt und nicht getragen. Das entspricht aber nicht meinem Hobby. So mancher Rolexuhrenbesitzer hat ja selber auch noch diverse Steinhart Hommagen, wie man hier im Forum öfter lesen kann.
6. Man kann die Orignale ja gar nicht kaufen und ich fange nicht an bei meinem Konzi jahrelang das Auto zu waschen um auf eine ominöse, jahrelange Warteliste zu kommen. So tief werde ich nicht sinken, einem Juwelier in den Hin.... zu kriechen um eine Luxusuhr bei ihm kaufen zu dürfen...

Viele Grüße
Jürgen
 
  • Hommagen Beitrag #19
L

Laie

Dabei seit
29.02.2008
Beiträge
655
...
Meine Kinder fanden eine zeitlang bunte Plastikuhren von ICE klasse, ein Submariner Design in Plastik. Als sie bei meinem Onkel eine echte Submariner am Arm sahen sagten sie: "Oh, schau mal jetzt gibt es die ICE Uhren auch aus Metall für die alten Leute... "
Ja, die Popularität der ICE ist bei jungen Uhrenträgern derart hoch, dass so gut wie niemand mehr an den "alten Trödel" denkt. Ehrlich gesagt finde ich das überhaupt nicht schlimm und kann jedesmal aufs Neue drüber lachen. Solche Beiträge gefallen mir gut.
 
  • Hommagen Beitrag #20
ernst1101

ernst1101

Dabei seit
04.02.2020
Beiträge
2.317
Ort
Jurasüdfuss
Ich finde es gibt schon im Detail große Unterschiede zwischen Hommagen und Hommagen... ;-)

Ich beziehe mich jetzt mal nur auf die Submariner und GMT Hommagen weil ich davon jeweils eine Steinhart habe. Ich habe ca. 30 Uhren und die beiden sind meine einzigen Hommagen.

Warum habe ich kein Problem damit?
...
Gut, der Aufhänger dieses Fadens ist ja, wie man oben lesen kann:
Warum bauen namhafte Hersteller ein Design nach und versuchen nicht ihre eigenen Kreationen auf dem Markt zu etablieren?
Auf der persönlichen Ebene ist das Thema komplett polarisierend. Es hat keinerlei Wert, dies zu diskutieren. Denn mit solch einer Diskussion sind wir bei der Frage, ob denn Kaffee oder Tee besser ist ...

PS: Von den ICE Uhren hab ich vorher noch nie gehört und daher grad mal nachgeschaut: Die sind klasse ;-). Und was mich persönlich anspricht, ist, dass sie dem Submariner-Design allermeist noch etwas hinzufügen, so dass es nicht bis ins Detail das Gleiche wie Rolex ist. Gute Geschäftsidee und gut sehen sie auch noch aus.:super:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Hommagen

Hommagen - Ähnliche Themen

Das Hinterfragen der Leidenschaft...: ...oder wie sich meine Einstellung änderte (Lesedauer cirka 6 Minuten) Mir ist sehr wohl bewusst, dass meine folgenden Zeilen nicht jedem...
Vorstellung neue Marke BWG Bavarian Watch: Liebe Foristinnen und Foristen, Ich möchte mich und meine neue Uhrenmarke hier vorstellen. Ich bin Frank Giese, Gründer und Designer der Marke...
Test verschiedener China-Uhren: Prolog Es handelt sich hier samt und sonders um "Hommages". Ich betone das, damit nicht jemand meint, hier wäre der Original-Name geklaut, weil...
Technos Technomatic [ 70er Jahre ]: Heute darf ich Euch die Technos Technomatic aus den 70er Jahren vorstellen. Es war meine letzte Uhrenanschaffung in diesem Jahr. Die Uhr und ich...
Der Sommer kann kommen: Heimdallr SKX-Hommage in strahlendem Gelb: Kurzvorstellung ohne großes Geplapper. Hoffe, das ist euch recht. Um diese Uhr schleiche ich seit der sensationellen Vorstellung von...
Oben