Hier noch ein schönes Erbstück

Diskutiere Hier noch ein schönes Erbstück im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Präsentiere hier noch eine schöne Taschenuhr: Alter unbekannt, 0,585 Gold, Durchmesser 60 mm, Viertelpfund schwer (124 g!), Läutewerk mit...
Ludwig II

Ludwig II

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
28.09.2013
Beiträge
106
Ort
im Revier
Präsentiere hier noch eine schöne Taschenuhr: Alter unbekannt, 0,585 Gold, Durchmesser 60 mm, Viertelpfund schwer (124 g!), Läutewerk mit Viertelstunden und ganzen Stunden (Repétition à Quarts Carillon).

STH72395.jpg

STH72652.jpg

STH72665.jpg

Vielleicht kann jemand anhand der Photos nähere Angaben machen und zumindest eine grobe Zeiteinschätzumg abgeben. Erbstück vom Urgroßvater Ende des 19. Jahrhunderts, ich schätze 1880 bis 1890. (Zusätzlich neue Uhrkette 50 g, das zieht einem die Anzug-/Westentasche nach unten!)

MfG Ludwig II
 
Zuletzt bearbeitet:
Elvis1970

Elvis1970

Dabei seit
09.01.2013
Beiträge
92
Hallo Ludwig II, also ich stecke zwar beim Sammeln von Taschenuhren kenntnismäßig noch in den Kinderschuhen, aber ganz grob würde ich die Uhr aufgrund der Bauart her eher auf den Zeitraum zwischen 1910 und 1940 datieren. Meines Wissens nach gab es diese Form der Entriegelung der Savonette mit dem Druckknopf und der flachen Krone nicht vor 1910. Wenns jemand besser weiß, darf er mich auch gern berichtigen. Gruß Thomas
 
Ludwig II

Ludwig II

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
28.09.2013
Beiträge
106
Ort
im Revier
Hallo, Elvis1970, interessant. Ich habe die Uhr von meinem Vater vor ca. 40 Jahren bekommen, der wiederum von meinem Großvater. Da der 1891 geboren wurde, kann meine vermutete Zeitspanne nicht korrekt sein. Es sei denn, sie wäre vom Urgroßvater, wovon ich ausging. Bei näherer Betrachtung habe ich in beiden Deckeln jeweils zwei unterschiedlich große Gravuren (?) eines Eichhörnchens entdeckt sowie eine Krone. Zusätzlich noch eine Ziffernfolge 147943. Bedeutung ist mir nicht bekannt.
Danke für den Tip zum Alter!
Gruß Sven Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
1.613
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Buuoahhh...super Schön, feinstes Werk mit Tonfeder die viertelstündlich erklingt, wenn man es wünscht und dann noch ein Familienerbstück...das ist eine wirklich unschlagbare Kombie.Ich hoffe Du weißt zu schätzen was für ein Glückspilz Du bist.

Das Eichhörnchen ist die Schweizer Goldpunze, die ab 1882 für >= 585 'er Gold verwendet wurde. Die Krone könnte die deutsche Punze ab 1886 sein. Damit steht die Altersbegrenzung nach unten. Somit handelt es sich um eine schweizer Uhr, die nach Deutschland exportiert wurde.
Der Stil des Zifferblattes, Kronenaufzug mit Schieber zur Zeiteinstellung bei einer in der Schweiz hergestellten Uhr, läßt mich auch ein Baujahr kurz vor 1900 vermuten. Ich setze auf den Urgroßvater, es sei denn es wäre ein Geschenk zur Geburt 1891.

Liebe Grüße...und man ist das eine tolle Uhr. Passe bitte gut auf das Stück Familiengeschichte auf
 
Elvis1970

Elvis1970

Dabei seit
09.01.2013
Beiträge
92
@Ruebennase:
Das war mir gar nicht bekannt, daß diese Art der Deckelöffnung schon vor 1900 gefertigt wurden. Ich bin daher über deine frühe Fertigungseinschätzung überrascht. Aber wie schon geschrieben, bin ich noch in der Lernphase und hatte immer so grob eingschätzt, daß die Uhren vor 1880 Schlüsselaufzug hatten, die danach eine runde Krone mit rundem Ring und ab 1900 die ersten flachen Kronen mit ovalem Ring kamen und die mit dem Druckknopf zum Öffnen des Deckels noch etwas später. Aber es kann natürlich sein, daß die wesentlich höherwertigeren Uhren in Gold und von teureren Marken diese Entwicklungsschritte schon früher vorgenommen hatten als die einfachen Edelstahl- oder Nickel- oder Silberuhren. Daher sag ich schonmal Danke, hab wieder was gelernt.
Und sorry an Ludwig für meine wohl falsche Zeiteinschätzung.
Gruß Thomas
 
Ludwig II

Ludwig II

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
28.09.2013
Beiträge
106
Ort
im Revier
Hallo, Rübennase, hier noch Photos der Goldpunzen der obigen Taschenuhr und einer weiteren. Vielleicht kann das noch mehr Erkenntnisse liefern. Besten Dank!


STH72771.JPG

STH72773.JPG

STH72780.JPG

STH72782.JPG


Gruß von Ludwig II/Sven Thomas
 
H

holli

Dabei seit
26.05.2010
Beiträge
864
Ort
Oly 1972
Hallo Ludwig II, also ich stecke zwar beim Sammeln von Taschenuhren kenntnismäßig noch in den Kinderschuhen, aber ganz grob würde ich die Uhr aufgrund der Bauart her eher auf den Zeitraum zwischen 1910 und 1940 datieren. Meines Wissens nach gab es diese Form der Entriegelung der Savonette mit dem Druckknopf und der flachen Krone nicht vor 1910. Wenns jemand besser weiß, darf er mich auch gern berichtigen. Gruß Thomas
Hallo Elvis1970
Diese Savonette von ca. 1830 hatte übrigens auch schon den Drücker zum öffnen des Deckels
https://uhrforum.de/kleine-unbekannte-t53044
 
Elvis1970

Elvis1970

Dabei seit
09.01.2013
Beiträge
92
@Günther: Ich meinte den Drücker in der flachen Aufzugs-Krone. Gruß Thomas
 
C

Charly L.

Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
69
Ort
Mannheim
Hallo, eine wunderschöne Uhr, da passt einfach alles zusammen, Wahnsinn....
Was das Alter betrifft und die Merkmale zur Bestimmung:
wenn der Schieber bei der 4 für die Zeigerstellung ist, käme so um 1920 in Frage,
zumindest habe ich hier im Forum diesen Hinweis mal gelesen.
Grüße Charly.
 
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
1.613
Ort
Norddeutsche Tiefebene
@ Elvis1970/Thomas
Ich habe deine Aussage überprüft und finde z.B. im bilderreichen Buch von Reinhard Meis einige schweizer Uhren mit dieser Kronen/Bügelform, die mit 1890 datiert sind. Das deckt sich mit meiner Vorstellung vom Alter dieser Uhr sehr gut. Du hast vollkommen recht Bügel, Gehäuse, Pendanten und Schanierformen sind im Laufe der Jahre einem Wandel unterlegen und auch Regional ein wenig unterschiedlich.

@ Sven Thomas
Danke für die Bilder. Es sind eindeutig die Goldpunzen von der Schweiz und Deutschland. Allerdings ist die Blume die Punze vom Gehäusehersteller. Leider kann ich sie nicht zu ordnen. Ehrlich gesagt ist das faszinierende dieser Uhr für mich das hochwertige blitzsaubere Repitionswerk, dass einfach eine Augenweide ist und in jedem Fall dem Käufer ein Vermögen gekostet hat und auch heute den Wert der Uhr deutlich über den Goldpreis heben dürfte. Falls Du davon noch Detailfotos hast bitte einstellen.

Zum Alter der Uhr
Es handelt sich um eine sehr hochwertige Uhr mit Komplikation, bei der sicherlich nicht am Styling gespart wurde. Wie die Gehäuseform unterlag auch der Stil der Zifferblätter der Mode. Die römischen Ziffern wurden bei schweizer Uhren um 1900 aus modischen Aspekten heraus, durch arabische abgelöst. Bei Uhren um 1880/90 findet man auch häufig noch eine handgeschriebene Minuterie und Sekunderie. (Schau mal durch die Lupe Sven Thomas ). Sicherlich mag das nicht immer im Einzelfall zu treffen, aber was häufig ist ist häufig. Die Zeigereinstellung mittels Drücker/ Schieber wurde mit dem Kronenaufzug eingeführt, der in der Breite um 1860 seinen Siegeszug begann und bis ca. 1910 ebenfalls auf die Breite der angebotenen Uhren gesehen vom Kronenaufzug mit Zeigerstellung durch ziehen der Krone abgelöst wurde. Für diese hochwertige Uhr halte ich die Alterangabe von 1920 für falsch.
Genaueren Aufschluß können sicherlich jetzt nur noch die Experten für Werke geben.

Liebe Grüße
 
Ludwig II

Ludwig II

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
28.09.2013
Beiträge
106
Ort
im Revier
Hallo, Rübennase, hier kann ich noch ein paar andere Photos posten:

STH72667.jpg


STH72663.jpg

Leider kommt meine Kamera da an ihre Grenzen und mein photographisches Können ebenso.

Ein schönes Wochenende und beste Grüße

von Ludwig II/Sven Thomas
 

Anhänge

C

Charly L.

Dabei seit
27.01.2012
Beiträge
69
Ort
Mannheim
Hallo Rübennase,
nur auf Grund des Schiebers für die Zeigerstellung das Jahr um 1920 heranzuziehen ist sicher fragwürdig.
Wenn man sich die Taschenuhren bei Reinhard Meis ansieht, so gibt es doch viel Ähnlichkeit mit Uhren um 1900 und davor.
Grüße, Charly.
 
Ruebennase

Ruebennase

Dabei seit
09.08.2013
Beiträge
1.613
Ort
Norddeutsche Tiefebene
Hallo Charlie,
danke für deine Mühe. Ich denke so kann Sven Thomas die Entstehung dieser Uhr gut in den Zeitraum der "Entstehung" seines Großvaters plazieren und besser in die Familiengeschichte einordnen.
Ich hoffe ja, dass die Werksspezialisten noch etwas beitragen zu dieser Uhr. Die Zweite mit dem wertigen FHF Werk wurde ja schon behandelt und ist m.E. bei weitem nicht soo spannend. Damit will ich das FHF Werk natürlich nicht ab werten. Es ist nur ähnlich wie mit den ETA Werken in den heutigen Uhren. Qualitativ hochwertig aber sehr häufig.
Ich habe ein wenig unter Repetirwerken nachgeschaut und denke Le Phare wäre ein möglicher Kandadat, aber ich bin mir nicht sicher.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Seaspray

Seaspray

Dabei seit
19.05.2015
Beiträge
82
Ich habe auch eine Taschenuhr mit Repetition - hat mein U(h)rgroßvater seinerzeit angeschafft.Taschenuhr.jpgKann jemand was über die Herkunft sagen?
 
Thema:

Hier noch ein schönes Erbstück

Oben