Hamiltons 940er Schatz im Silbersee

Diskutiere Hamiltons 940er Schatz im Silbersee im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Hallo an alle, hier eine Amerikanerin, die meiner Vorliebe für silbrigglänzende Gehäuse entspricht, auch wenn es sich nicht um Silber handelt...
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Hallo an alle,

hier eine Amerikanerin, die meiner Vorliebe für silbrigglänzende Gehäuse entspricht, auch wenn es sich nicht um Silber handelt. Umso erfreulicher für mich, dass sie meine erste Railroad-Grade ist.

Diese Hamilton Grade 940 wurde der Seriennummer 591276 zufolge im Jahr 1908 hergestellt. Das Star-Gehäuse besteht der Prägung nach aus unedlem "Base metal".
hamilton-01.jpg
IMG_20190619_173727_1~2.jpg

hamilton-02.jpg

Ick freu mir.

Viele Grüße
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
Matthias81

Matthias81

Dabei seit
02.04.2018
Beiträge
93
Hallo Michael,

die ist ja echt stark, habe ich so in der Kombi noch nie gesehen und hätte bei dem Blatt und Gehäuse ein viel jüngeres Werk erwartet. :shock: Glückwunsch zur Uhr und gute Gangwerte!
 
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Hallo Matthias,

Danke! Diese amerikanischen Gehäuse geben mir wirklich Rätsel auf. Das ist jetzt ein Stil, den ich in den 40ern/50ern gesehen hätte. Aber Deine schöne Uhr hat mir eindrucksvoll belegt, dass ich mich in diesem Bereich noch überhaupt nicht auf mein Bauchgefühl verlassen kann. :hmm:

Zeitlich kann es hinkommen, denn die Star Watch Case Company - Wikipedia existierte von ungefähr 1897/1905 bis 1982.

Hier noch eine Aufnahme der Prägung im Staubdeckel innen.
IMG_20190619_183729_1.jpg
Viele Grüße
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
Hallo Michael,
Uhrwerk, Gehäuse und Zifferblatt gehören so nicht zusammen, bei den Zeigern kann ich es nicht so sicher sagen. Das Zifferblatt dürfte eine Reproduktion sein, der Schriftzug ist falsch und das Zifferblatt scheint eben aus einem Stück zu sein, 2-3x versenkt wäre richtig.

Am Gehäuse sieht man deutlich das es schon ein anderes Uhrwerk beschützte, man sieht deutlich die Spuren von Werkhalteschrauben am Rand wo dein Uhrwerk keine hat.

Das mit dem anderen Gehäuse finde ich nicht schlimm, das mit dem Zifferblatt würde mich mehr stören, da würde ich nach korrektem Ersatz suchen. Die Zeiger hab ich dünner in Erinnerung, muss mal in Ruhe gucken wann diese dicken Zeiger Pflicht wurden.

Ich hoffe die Uhr läuft richtig gut und zuverlässig, diese Uhrwerke sind einfach ein Traum.

LG, Frank
 
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Hallo Frank,

herzlichen Dank für Deine Expertise! :super:

Also kann sie im Original doch einmal eine Golduhr gewesen sein?! Jedenfalls kam mir das mit dem Gehäuse und 1908 irgendwie nicht passend vor.

Das Ziffernblatt hat diese (ertastbaren) Versenkungen, auch wenn das auf dem Foto nicht rüber kommt, nämlich im inneren Kreis unter den Ziffern und bei der Sekundenanzeige. Ich habe mal ein wenig Kontrast und Farben verstellt, dann sieht man die Vertiefungen etwas besser.
IMG_20190619_200136_1_1.jpg
 
Matthias81

Matthias81

Dabei seit
02.04.2018
Beiträge
93
Hallo Michael,
Das Zifferblatt dürfte eine Reproduktion sein, der Schriftzug ist falsch und das Zifferblatt scheint eben aus einem Stück zu sein, 2-3x versenkt wäre richtig.

Am Gehäuse sieht man deutlich das es schon ein anderes Uhrwerk beschützte, man sieht deutlich die Spuren von Werkhalteschrauben am Rand wo dein Uhrwerk keine hat.
Als Ergänzung zu Franks Kommentar:
Diese Vertiefungen haben die Repro-Zifferblätter auch, die Kanten sind beim Original allerdings etwas schärfer, das Zifferblatt ist dann aus mehreren (Porzellan-)Teilen gefertigt, die ineinander geschoben wurden. Das sieht man bei Demontage gut auf der Zifferblattrückseite.

Diese Art von Gehäuse wurden bei den Hamiltons auch verwendet, meines Erachtens nach eher so ab Ende der dreißiger Anfang der vierziger Jahre bei zeitgenössischen Kalibern und für den militärischen Gebrauch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Danke, Matthias, für die Info! :super: Also, wurde das Original-Ziffernblatt einmal ausgetauscht und gegen diesen Nachbau ersetzt? Wer hat diese Retro-Teile hergestellt? Der freundliche Chinese oder amerikanische Retro-Freunde?
 
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
Genau: diese schwachen Kanten sind ein Zeichen für Kunststoffzifferblätter und Base Metal Gehäuse wurden viel für das Militär genutzt, allerdings ist die Hamilton Grade 940 eine Größe 18s so das mir auf die Schnelle keine Uhr der 1930er-1940er Jahre einfallen würde wo es herkommen kann. Das ein Goldgehäuse ersetzt werden sollte ist wahrscheinlich.

Mit ein bisschen Glück ist mein neues Zifferblatt zu Hause angekommen, ich bin auf Heimfahrt, dann mach ich morgen mal Fotos.

LG, Frank
 
Matthias81

Matthias81

Dabei seit
02.04.2018
Beiträge
93
Hallo Matthias,
Danke! Diese amerikanischen Gehäuse geben mir wirklich Rätsel auf. Das ist jetzt ein Stil, den ich in den 40ern/50ern gesehen hätte. Aber Deine schöne Uhr hat mir eindrucksvoll belegt, dass ich mich in diesem Bereich noch überhaupt nicht auf mein Bauchgefühl verlassen kann. :hmm:

Zeitlich kann es hinkommen, denn die Star Watch Case Company - Wikipedia existierte von ungefähr 1897/1905 bis 1982.
Ja, allgemein ist da ist im Laufe der Jahrzehnte ziemlich viel durcheinander gebaut worden, auch von privaten Bastlern.
 
Matthias81

Matthias81

Dabei seit
02.04.2018
Beiträge
93
Danke, Matthias, für die Info! :super: Also, wurde das Original-Ziffernblatt einmal ausgetauscht und gegen diesen Nachbau ersetzt? Wer hat diese Retro-Teile hergestellt? Der freundliche Chinese oder amerikanische Retro-Freunde?
Bei deiner Uhr speziell könnte ich jetzt nicht sagen, ob ein ähnliches Ziffernblatt vorher dran gewesen ist oder wie sie mal ausgesehen haben könnte, aber ist definitiv ein Nachbau. Könnte „Swiss Made“ sein (?)
Ich finde deine Uhr ehrlich gesagt ziemlich originell. :ok:
 
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
Da es sehr üblich war das der geneigte Kunde den Uhrmacher oder Schmuckhändler seines Vertrauens aufsuchte, sich nach Beratung entschied welches Uhrwerk, welches Zifferblattdesign und welche Zeiger er möchte, dann ein ihm genehmes Gehäuse wählte und die Uhr erst vor Ort komplettiert wurde finde ich einen nachträglichen Gehäusewechsel nicht schlimm.
 
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Matthias, also statt Schatz im Silbersee eher das Ding aus dem Sumpf? :hmm:

Als Trageuhr gefällt sie mir jedoch sehr gut. Ich werde testen, wieviel Abweichung da drin steckt.
 
Zuletzt bearbeitet:
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
Ach komm, Ding aus dem Sumpf ist ja nun Quark. Das Uhrwerk ist einfach toll und nicht jeder mag nach einem Originalzifferblatt suchen oder den Preis dafür zahlen. Kostet mal eben mit Versand und Einfuhrhmsatzsteuer gut 100,-€ und bei dem Preis hab ich nicht mal versucht zu handeln. Gute Zifferblätter sind Mangelware, die meisten sind übel beschädigt.
 
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
Ach ja: das Gehäuse ist falsch aber in sehr gutem Zustand, wenn es dir nicht gefällt ... Ich nehme das durchaus :D
 
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Danke, Frank. Das beruhigt mich. Ich wollte nämlich nicht mehr so tief ins Klo greifen und bin redlich darum bemüht.

Gerade habe ich einmal mit Tickoprint in stiller Umgebung nachgemessen. Die Gangabweichung beträgt 67 Sekunden Vorlauf pro Tag (nach drei Tests bleibt es auch dabei). Wenn das also halbwegs stimmt, ist es wohl ein sehr akzeptabler wert.
 
Matthias81

Matthias81

Dabei seit
02.04.2018
Beiträge
93
Matthias, also statt Schatz im Silbersee eher das Ding aus dem Sumpf? :hmm:

Als Trageuhr gefällt sie mir jedoch sehr gut. Ich werde testen, wieviel Abweichung da drin steckt.
Ich find die Uhr echt cool, weil sie vergleichsweise modern erscheint und dann auf den zweiten Blick mit so einem Werk überrascht. Sehe das selber für meine Trageuhren (also für alle meine Uhren ;-)) eher pragmatisch, meine gestern vorgestellte hat ja auch ein Nachbau-Zifferblatt.
Wäre sehr daran interessiert zu erfahren, wie sich die Uhr bei dir im Alltag von den Gangwerten her schlägt und was möglich ist, denn ich selbst habe nur noch zwei Eisenbahneruhren mit jüngeren Werken und hatte noch nie so eine alte.
 
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
67s Vorlauf pro Tag ist viel zu viel. Guck mal die nächsten Wochen ob sie Lagenstabil läuft, wenn ja stell sie ein. Das ist ein bisschen tricky bei dem Uhrwerk, der lange Rückerzeiger ist nur eine Anzeige, eingestellt wird an so einem winzig kleinen Teil seitlich vom Unruhkloben, schnapp dir ne gute Lupe und guck es dir ganz genau an wie dieser Goldthwait Regulator funktioniert. 30s pro Woche sollten immer noch möglich sein, auch bei einer so alten Uhr.

Läuft sie nicht Lagenstabil dann lass es, das zu beseitigen wird zu teuer.

LG, Frank
 
Zuletzt bearbeitet:
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Danke, Matthias, das werde ich beobachten. Dankeschön Frank, da hab ich wohl den Tag mit der Woche verwechselt. :wand: Dann werde ich sie in Ruhe in unterschiedlichen Lagen testen, was sich daraus ergibt und den Regulator näher in Augenschein nehmen. :super:
 
kater7

kater7

Dabei seit
18.02.2013
Beiträge
4.652
30s pro Woche waren vorgeschrieben und ich bin mir sicher das es für eine so gute Uhr machbar ist. Ich komme auch hin und wieder durcheinander, hatte gerade den falschen Regulator genannt, habe es korrigiert. Mein Namensgedächtnis war noch nie doll :???:
 
Arno_Nühm

Arno_Nühm

Themenstarter
Dabei seit
28.09.2018
Beiträge
194
Ort
Duisburg
Frank, ein Verwandter meint immer: "Ab 40 geht es abwärts". Ich meine, es liegt an den (Klein-)Kindern. Jedenfalls verbrüdern sich bei mir beide Risikofaktoren zu einer solch unheilvollen Mischung, dass ich mich schon täglich bei der Suche nach Brille, Schlüsselbund oder Kaffeetasse ertappe. :hmm:
 
Thema:

Hamiltons 940er Schatz im Silbersee

Hamiltons 940er Schatz im Silbersee - Ähnliche Themen

  • Schwarmwissen gefragt, Hamilton Beobachtungsuhr

    Schwarmwissen gefragt, Hamilton Beobachtungsuhr: Hallo Forianer, ich habe diese Uhr und weitere geerbt. Ich habe schon mal herausgefunden, dass es eine Beobachtungsuhr (US Air Force) aus dem 2...
  • [Erledigt] Hamilton Khaki Field Automatic, Ref. H70455133

    [Erledigt] Hamilton Khaki Field Automatic, Ref. H70455133: Hallo zusammen, ich verkaufe meine Hamilton Khaki Field Automatic, Ref. H70455133. Ich habe die Uhr im Mai 2019 neu erworben. Somit besteht noch...
  • Hamilton Khaki Automatik Wassereintritt

    Hamilton Khaki Automatik Wassereintritt: Hallo, leider musste ich mit Errschrecken feststellen das meine Lieblingsuhr (Hamilton Khaki Automatik mit ETA 2824-2 Werk) die ich seit Jahren...
  • [Verkauf-Tausch] Hamilton Khaki Field Handaufzug, Ref.H69429901, braunes ZB, ETA

    [Verkauf-Tausch] Hamilton Khaki Field Handaufzug, Ref.H69429901, braunes ZB, ETA: Hallo in die Runde, jedes Mal wenn ich sie auf Bildern sah war ich hin und weg. Nun kam sie endlich zu mir, hab ihr direkt ein schönes Vintage...
  • Kaufberatung Hamilton Khaki Field H6006941021: Federstege?

    Kaufberatung Hamilton Khaki Field H6006941021: Federstege?: Ich bräuchte für meine Hamilton Khaki Field H6006941021 2 Federstege. Als Laie werde ich in den div. Internet Shops wahrlich überflutet um die...
  • Ähnliche Themen

    Oben