Hab ne Frage zur JUNKERS automatic mit ETA 2824-2

Diskutiere Hab ne Frage zur JUNKERS automatic mit ETA 2824-2 im Herrenuhren Forum im Bereich Herrenuhren; Hallo, Hab mir o.g. Junkers Uhr mit ETA 2824-2 Automatikwerk gekauft. Ich bin sehr zufrieden mit der Optik und der Qualität dieser Uhr. Hab da...
#1
Z

Zapf

Themenstarter
Dabei seit
30.03.2007
Beiträge
23
Hallo,
Hab mir o.g. Junkers Uhr mit ETA 2824-2 Automatikwerk gekauft. Ich bin sehr zufrieden mit der Optik und der Qualität dieser Uhr. Hab da aber mal ne Frage zu Genauigkeit. Ich hab zwar einiges gelesen zur Ganggenauigkeit, aber keine konrkete Ausage gefunden. Die Uhr hab ich seit 5 Tagen, und sie geht pro Tag exat 15 Sekunden vor. Hab hier im Forum zwar bessere Werte gelesen, aber mich ineressiert die Maximal bzw. die Minimal Toleranz dieser Werke. Und ob dieser Wert (+15 sec.) ok ist. ??


mfG Zapf
 
#2
R

ricci007

Dabei seit
09.02.2007
Beiträge
645
Ort
Munich
Fuer einen Chronometer waere dieser Wert nicht in Ordnung, aber da die Junkers Uhren keiner COSC-Zertifikate haben, ist der Wert vollkommen in Ordnung. Zudem muss sich das ETA-Laufwerk erst "einlaufen". Es kann sein, dass sich der Gangwert dann etwas relativiert (Einlaufzeit ca. 6 Monate, einfach regelmaeszig tragen *g*).

Viel Spasz mit deiner neuen Junkers Uhr.
 
#3
F

funandi

Dabei seit
16.12.2006
Beiträge
44
Hallo Zapf,

ich habe auch eine Junkers mit ETA 2824-2. Geht leider knapp 1 Min. pro Tag vor.

Gruß
Andreas
 
#4
R

ricci007

Dabei seit
09.02.2007
Beiträge
645
Ort
Munich
Man kann sie auch regulieren lassen, wenn euch die Gangabweichung zu sehr stoert...
 
#5
Z

Zapf

Themenstarter
Dabei seit
30.03.2007
Beiträge
23
Hallo ricci007,
Wenn +15 sekunden i.O. sind, dann lass ich sie auch nicht regulieren. Hochgerechnet wären das ca. 1,5 Minute pro Woche, ich hab sie ja auch erst seit 5 Tagen, also warte ich mal ab. Wenn man die Uhr dann einfach eine Minute zurück stellt, dann müsste man sie theoretisch alle 2 Wochen um ca. 1-3 Minuten korrigieren. Und das finde ich nicht schlimm für eine mechaniche Uhr. Wenn die Gangwerte mal weiter abweichen sollten, dann villeicht. Mir gings eigentlich nur darum, ob +15 sekunden (für ein ETA 2824-2) ein akzeptabler Wert ist. Da dies meine erste Uhr mit solch einem Werk ist, kenne ich mich nicht so aus.


Danke für die schnellen Antworten
mfG Zapf
 
#6
U

UMM

Guest
Einlaufen- völliger Quatsch. Was soll sich da Einlaufen.

Wenn die wirklich gute Abweichung besser werden soll, nochmal nachreguliern lassen. Rückerspiel prüfen usw. da sin noch ein paar Sekunden drin. Aber einläuft sich da nix 100pro nix. Höchstens in den ersten 24-36 Stunden in denen sich event noch das Öl auf der Hemmung gut verteilt hat.
 
#7
Z

Zapf

Themenstarter
Dabei seit
30.03.2007
Beiträge
23
Hi,
Die Uhr is mir vorgestern voll auf den Boden gefallen (Fallhöhe ca. 1,5m Boden ist Laminat), als ich sie stellen wollt. Ooooh sch....e dachte ich. Ich überprüfte zuerst die Funktion, das Werk tickte froh vor sich hin, auch äusserlich keinerlei Beschädigungen, nicht mal Kratzer. Boooaahh.........nochmal Glück gehabt.
Die Abweichung beträgt nur noch 7sec./24h. :-D

Hat das was mit dem "schlag aufn Kopf" zu tun ??


mfG Zapf
 
#8
Z

Zeitmessinstrumente

Guest
Die Uhr is mir vorgestern voll auf den Boden gefallen (Fallhöhe ca. 1,5m Boden ist Laminat), als ich sie stellen wollt. Ooooh sch....e dachte ich. Ich überprüfte zuerst die Funktion, das Werk tickte froh vor sich hin, auch äusserlich keinerlei Beschädigungen, nicht mal Kratzer. Boooaahh.........nochmal Glück gehabt.
Die Abweichung beträgt nur noch 7sec./24h.
Grundsätzlich würde ich von dieser Methode zur justage abraten :lol2: :lol2:

Beim Sturz der Uhr wird sich der Rückerzeiger verstellt haben, dadurch die Änderung. Aber nciht nochmal fallen lassen um die Gangwerte zu verbessern :wink:
 
#9
W

watchboy

Dabei seit
04.01.2007
Beiträge
131
Hallo zusammen

Also 15 sec Vorlauf pro Tag sind für ein ETA Werk etwas enttäuschend.Ich habe ein billigeres Uhrwerk das 3 sec pro Tag schafft.Mein Tip:Uhr auch Nachts tragen.Dadurch verlangsamt sich der Gang deutlich,vermutlich durch die höhere Temperatur.
 
#10
SINNlich

SINNlich

Dabei seit
11.09.2006
Beiträge
4.689
Ort
Ostfriesland
@ zapf

Glückwunsch zur "Feinjustage" Deiner Uhr ;-) Nu iss ja alles in Butter. Nebenbei: Auch wenn ich keine fundierte Begründung angeben kann:
Alle meine Uhren haben ihren Gang in den ersten Wochen signifikant verändert. Also doch was dran am "Einlaufen"?

Was sagt denn der Fachmann?

Grüße von der Waterkant

Axel
 
#11
Z

Zapf

Themenstarter
Dabei seit
30.03.2007
Beiträge
23
Ich hab halt schiss, daß ich das Werk beschädigt haben könnte. Wie könnte man sowas feststellen, ohne sie auf machen zu müssen ??
Ich höre z.B. ein leises schleifgeräusch wen mann die uhr hin und her wippt. Is mir halt vorher nicht aufgefallen (weil sie mir nicht runtergefallen war). Ansonsten alles OK.

mfG Zapf
 
#12
striehl

striehl

Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
6.977
Ort
Nördliches Hamburger Umland
Das liest sich wie das normale Rotor-Geräusch, wenn Du Dir nicht sicher bist, dann lass mal einen Uhrmacher da rein gucken, wenn nichts zu reparieren ist, sollte er Dir nur für das rein sehen nichts abknöpfen.
 
#13
D

DavidX81

Dabei seit
28.10.2006
Beiträge
121
Ort
Österreich
Hi Zapf!

Mein 2428-2 in der Invicta hat +25/Tag.

@UMM: Das Einlaufen habe ich bei meiner Poljot beobachtet, wie ich meine. Ich glaube es war 1 bis max. 2 Monate, dann hat sich der Gang von 23 auf 28 Sek erhöht (ohne Runterzufallen).

Ich weiß Einlaufen klingt komisch (was soll sich da viel abschleifen etc.) aber Mechanik ist halt Mechanik...
Bin gespannt ob ich bei meiner neuen Invicta ähnliches feststellen werde...

Die Poljot lass ich demnächst regulieren, hoffe sie wird dann 15 Sek nicht überschreiten. Alles drüber ist schon unangenehm wie ich finde, wenn ichs halt auch schon gewohnt bin...

MfG;D
 
#14
K

kingfu

Dabei seit
17.02.2007
Beiträge
196
Ort
Rhein-Main
Hi Zapf,
Zapf hat gesagt.:
Hi,
Die Uhr is mir vorgestern voll auf den Boden gefallen (Fallhöhe ca. 1,5m Boden ist Laminat), als ich sie stellen wollt. ...Die Abweichung beträgt nur noch 7sec./24h. :-D
Du brauchst also diese "Justage" nur noch einmal aus gleicher Fallhöhe ausführen, dann sollte sie ziemlich gut einreguliert sein ;-)

Ernsthaft: 15 Sek ist für mich keine Überlegung wert. Meine neue Hamilton ging 2,5 Minuten vor nach 24h. Diese habe ich jetzt eingeschickt.

CU
Chris
 
#15
U

UMM

Guest
Eine Uhr ist feinste Feinmechanik, bei entsprechend richtigem Schlag an richtiger Stelle angekommen- sprich in diesem Falle glaub ich Verlängerung des Spiralweges kann sich unter glücklichen Umständen solche positive Veränderung ergeben ,

Glückwunsch zu diesem "GLÜCKSFALL"




Aber trotzdem habe ich ein Problem mit der Aussage"EINLAUFEN" , das gibts nicht, ausgenommem eventuell 2,3 Tage-- Öl hat sich dann gleichmäßig verteilt.

Nur der Träger der Uhr , bekommt sie ja erst nach längerer Zeit. Also wer kann eine Erklärung zum Einlaufen bringen?


Meiner Meinung nach , und auch in der Fachlitertur gibt es keine Aussage das es ein Einlaufen bei Uhren gibt.

Ist es vielleicht ein Irrglaube der absichtlich von unfähigen Uhrmachern verbreitet wird um Kunden ruhig zu stellen?

Das ist eine ernst gemeinte Frage. Einlaufen ja oder nein?
 
#16
Z

Zapf

Themenstarter
Dabei seit
30.03.2007
Beiträge
23
Hallo,
Ich denke es liegt aber auch daran, wie stark die Uhr aufgezogen ist. Ich messe nun wieder ca. +10 sek/24h.

Noch ne Frage zu diesem ETA Werk: War mal heute beim Juwelier und hab mir dort auch eine Junkers angeschaut mit einem 2826-2 Werk (Ich hab ja 2824-2). Der Pendel läuft viel flüssiger als bei meiner. Soll heisen, Wenn ich meine Uhr drehe, fällt der Pendel nicht sofort runter. Er geht mit dem Gehäuse mit bis ca. 30°, und fällt dann erst runter. Es ist auch kein richtiges fallen, er gibt halt der schwerkraft nach und bleibt wieder mit leisen klakker geräuschen stehen (als ob er fast wo einrastet). Bei der Uhr die ich mir angeschaut habe, bleibt der Pendel wie festgenagelt unten stehen. Die Dame sagte mir es sei völlig normal, daß bei einem Werk der Pendel leichter gehe, und bei der anderen nicht. Es sei ja mechanik, und die seien immer verschieden. Sie nahm meine Uhr hörte sich das Geräusch an, hebte sie ganz dicht ans Ohr und sagte "alles OK".

was meint Ihr ??
 
#17
K

Korny

Guest
Stimmt.
Die 2824, die ich kenne laufen nicht so gleichmäßig wie die andere ETAs.
Sollte also normal sein, es sei denn ich hätter 100% Ausrutscher bei meinen 2824-ern
 
#18
SINNlich

SINNlich

Dabei seit
11.09.2006
Beiträge
4.689
Ort
Ostfriesland
Wenn Deine Uhr voll aufgezogen war, dann läuft der Rotor zwangsläufig zäher, weil die Feder bremst. Bei der anderen Uhr war die Feder vermutlich nicht aufgezogen, entsprechend leichter dreht sich der Rotor. Ist völlig normal und überhaupt kein Grund zur Sorge.

Grüße und freu Dich erst Mal über die Uhr! ;-)

Axel
 
#19
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.561
Ort
Saarland
Das "Schleifgeräusch" habe ich bei meiner Nettuno 3 mit ETA 2824-2 ebenfalls - ist völlig normal! :wink:


Nochmal zum Thema Gangwerte: Ich habe den Eindruck, daß es da so manche Mißverständnisse bezüglich der Ganggenauigkeit im Zusammenhang mit der jeweiligen Uhrwerksqualität gibt.

Eine Abweichung von KONSTANT 15 s pro Tag ohne größere Lagenabweichungen (!) ist ein exzellenter Wert - die Uhr müßte lediglich "langsamer eingestellt" werden! Das Gleiche ließe sich über eine Uhr mit z. B. KONSTANTEN 25 s Nachgang oder 35 s Vorgang usw. sagen!

Problematisch wird es nur, wenn die ABWEICHUNGEN zwischen den verschiedenen LAGEN oder auch zwischen Ruhelage und Tragen zu groß sind!

Das hat nichts mit der "täglichen Abweichung" zu tun - es ist z. B. ohne weiteres möglich, daß eine Uhr, die tagsüber getragen wird und danach einen Vorgang von z. B. 40 s aufweist, diesen durch einen entsprechenden Nachgang in einer bestimmten Lage (Krone oben etwa) nach dem Ablegen über Nacht wieder ausgleicht!
Das würde bedeuten, daß eine solche Uhr morgens dann wieder bei "Null" ist - obwohl sie an sich katastrophale Gangwerte aufweist! Sie wird sich kaum vernünftig regulieren lassen; allenfalls kann man den Vor-/Nachgang den Tragegewohnheiten des Uhrenbesitzers anpassen, so daß er sie nicht jeden Tag neu stellen muß!

Aus der STABILITÄT der Gangwerte läßt sich die Qualität des Uhrwerks ableiten, aus der Abweichung pro Tag eher die Qualität der Regulierung! Im Falle eines ETA 2824-2 hat ein Vorgang von 15 s pro Tag nichts mit mangelnder Uhrwerksqualität zu tun, sondern bloß mit nicht besonders sorgfältiger Reglage. Jedes technisch einwandfreie ETA 2824-2 (oder auch jedes Citizen 82XX) läßt sich auf exzellente Gangwerte bringen, unabhängig davon, wie groß der tägliche Vorgang oder Nachgang ausfällt.

Ein netter und guter Uhrmacher sollte eine Regulierung zu günstigen Konditionen ausführen können, vielleicht sogar gratis, wenn man die Uhr bei ihm erworben hat!


Trotzdem: Bitte nicht nochmal fallenlassen! :D

Wünsche Dir noch viel Freude mit Deiner Uhr!!!


Viele Grüße

Wolfgang
 
#20
Z

Zapf

Themenstarter
Dabei seit
30.03.2007
Beiträge
23
Hallo,

Ich bedanke mich bei allen beteiligten für die vielen Antworten.
Ich werde aufpassen und die Uhr bestimmt nicht nochmal fallen lassen :-D



mfG Zapf
 
Thema:

Hab ne Frage zur JUNKERS automatic mit ETA 2824-2

Hab ne Frage zur JUNKERS automatic mit ETA 2824-2 - Ähnliche Themen

  • Kaufberatung Frage an die Oris Aquis Kenner/Fans

    Kaufberatung Frage an die Oris Aquis Kenner/Fans: Schönen guten Abend zusammen, ich bräuchte mal einen Rat der Aquis Fangemeinde. Erfreulicherweise wurde ich "beauftragt" für meinen Bruder eine...
  • Frage zu Bulova Gold-Chrono Mondphase Lemania 1883

    Frage zu Bulova Gold-Chrono Mondphase Lemania 1883: Guten Tag kann mir jemand sagen ob diese Uhr so authentisch ist ? Ich kenne mich mit Bulova nicht aus. Kaufdatum ist August 1990. Meine eigene...
  • Fragen zu Standuhr

    Fragen zu Standuhr: Wie manch einer aus einem anderen Thema vielleicht schon gelesen hat, räume ich gerade das Haus meiner Eltern leer. Die dort gefundenen...
  • Frage zu Radium auf dem Ziffernblatt

    Frage zu Radium auf dem Ziffernblatt: Liebes Forum, ich habe meiner Frau gerade von einer neuen (alten) Uhr mit Tritium Blatt erzählt. Ich habe ihr dabei auch von der Entwicklung der...
  • Omega Speedmaster Mark – Anfänger-Fragen

    Omega Speedmaster Mark – Anfänger-Fragen: Moin allerseits, jetzt kommt wahrscheinlich eine absolute Anfänger-Frage... Ich versuche mich momentan ein wenig in die Speedmaster-Mark-Materie...
  • Ähnliche Themen

    • Kaufberatung Frage an die Oris Aquis Kenner/Fans

      Kaufberatung Frage an die Oris Aquis Kenner/Fans: Schönen guten Abend zusammen, ich bräuchte mal einen Rat der Aquis Fangemeinde. Erfreulicherweise wurde ich "beauftragt" für meinen Bruder eine...
    • Frage zu Bulova Gold-Chrono Mondphase Lemania 1883

      Frage zu Bulova Gold-Chrono Mondphase Lemania 1883: Guten Tag kann mir jemand sagen ob diese Uhr so authentisch ist ? Ich kenne mich mit Bulova nicht aus. Kaufdatum ist August 1990. Meine eigene...
    • Fragen zu Standuhr

      Fragen zu Standuhr: Wie manch einer aus einem anderen Thema vielleicht schon gelesen hat, räume ich gerade das Haus meiner Eltern leer. Die dort gefundenen...
    • Frage zu Radium auf dem Ziffernblatt

      Frage zu Radium auf dem Ziffernblatt: Liebes Forum, ich habe meiner Frau gerade von einer neuen (alten) Uhr mit Tritium Blatt erzählt. Ich habe ihr dabei auch von der Entwicklung der...
    • Omega Speedmaster Mark – Anfänger-Fragen

      Omega Speedmaster Mark – Anfänger-Fragen: Moin allerseits, jetzt kommt wahrscheinlich eine absolute Anfänger-Frage... Ich versuche mich momentan ein wenig in die Speedmaster-Mark-Materie...
    Oben