gun metal

Diskutiere gun metal im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Guten morgen Forum, ich hoff ich bin in der richtigen Rubrik :shock: Wer klärt einen Unwissenden ein wenig auf. gun metal , steht so oft da, die...

Woifi

Themenstarter
Dabei seit
19.02.2010
Beiträge
290
Ort
rosenheim
Guten morgen Forum,
ich hoff ich bin in der richtigen Rubrik :shock:
Wer klärt einen Unwissenden ein wenig auf. gun metal ,
steht so oft da, die Forensuche liefert eine Unmenge an Uhre die genau aus dem Zeuchs bestehen.
Tanke Gockel ist auch extrem wiederspenstig, vielleicht weil Montag ist.
Chirurgenstahl ist ja gerade noch nach zu vollziehen, aber Kanonenstahl ? ich kann mich daran erinnern,
dass meine Kanone beim Bund, eine 20 mm Bordkanone von Rheimetall, verflucht schnell rostete, also wieder nix.
Also wer ist so nett, mir auf die Sprünge zu helfen,
Danke sehr im Voraus
Woifi
 

neset530d

Dabei seit
18.01.2012
Beiträge
16.397
Ort
Wien
Panzerstahl in DE, U Bootstahl in Italien oder Russland und warum soll es nicht Gun Metall für eine IWC sein?
Also auch in der Uhrenindustrie sind wir beim Recycling angekommen, würde ich sagen und auch viel Marketing steckt dahinter.
Ob jetzt Panzer oder U Boot, der Stahl wird geschmolzen und auf die Bedürfnisse der jeweiligen Verbraucher (Uhrenindustrie) dahingehend neu gewalzt.
Ob jetzt aus einem Gun Block unverarbeitet eine Uhr entsteht:hmm::hmm::hmm:
 

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
10.974
Für mich ist das in erster Linie eine Farbbeschreibung, bei der "Grau" oder "Anthrazit" zu profan wirkt. Wie ein T-Shirt, das heute ein Funktionshemd ist.
 

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
10.974
Danke! Ob die Hersteller das ebenso sehen?

Musste bei den Twenty Shades of Grey (runterscrollen) schmunzeln8-).
 

Woifi

Themenstarter
Dabei seit
19.02.2010
Beiträge
290
Ort
rosenheim
Gunmetal, also known as red brass in the United States, is a type of bronze – an alloy of copper, tin and zinc. Proportions vary by source, [1][2]but 88% copper, 8-10% tin and 2-4% zinc is an approximation. Originally used chiefly for making guns, it was eventually superseded in this department by steel. Gunmetal, which casts and machines well and is resistant to corrosion from steam and salt water,[3] is used to make steam and hydraulic castings, valves, gears, statues and various small objects, such as buttons. It has a tensile strength of 221 to 310 MPa, a specific gravity of 8.7, a density 8,719 kg/m3, and a Brinell hardness of 65 to 74.

dann wären wir ja beim Rotguss einer Bronzelegierung, die so viel mein bescheidenes Wissen hergibt, für Lagerungen im Maschinebau verwendet wurde, die aber ist alles andere als Grau.
Modebezeichnung ? klar das sehe ich ein, aber die werden doch nicht Ihre Wunderwerke irgendwie anpinseln und so bezeichen. :shock: <wobei anpinseln nicht ganz so ernst zu nehmen wäre .
 

Constellation

Dabei seit
05.11.2011
Beiträge
10.974
Deswegen ist es für mich auch eher das, was dieser wikipedia-Artikel unten unter Farbe enthüllt:

Gunmetal as a color is entirely different to the reddish alloy of the same name described above. It is a shade of grey that has a bluish purplish tinge.

Und darunter wiederum die Twenty Shades Of Grey zum Auswählen für seinen persönlichen Lieblingsfarbton.
 

andi2

Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.471
Korrigiert mich, wenn ich etwas falsches sage:

Sofern es sich um Uhrgehäuse handelt, kann man das englische 'gunmetal' synonym setzen zum deutschen 'Eisen', d.h. es ist eine rostende Eisen-, bzw. Stahllegierung. Um das Rosten zu verhindern, wurde auf der Oberfläche eine Oxidschicht aufgebracht. Es gab da im wesentlichen zwei Methoden: Entweder wurde das Eisen brüniert, oder es wurde thermisch gebläut, was man viel seltener sieht.
Oft ist diese Brünierung oder Bläuung abgerieben, besonders am hinteren Deckel und solche Gehäuse zeigen oft mehr oder weniger schlimme Korrosionen. In so einem Fall muss das Gehäuse gründlich neu poliert werden und die Korrosion muss vollständig entfernt werden. Danach muss die Oberfläche neu brüniert oder gebläut werden.
Solche brünierten oder gebläuten Eisengehäuse waren bei Taschenuhren vor allem in der Zeit des ersten Weltkriegs, aber auch schon einige Jahre davor in Mode. In der Regel besteht die Krone und der Bügel, sowie ein schmaler Rand um das Glas am vorderen Deckel (oft auch die Scharniere) aus Messing, bzw. sie sind goldfarben.
Manchmal werden Eisengehäuse angeboten, die blankpoliert sind. In diesem Zustand sollten sie aber nicht belassen werden, da sie sicher wieder zu rosten anfangen.

http://forums.watchuseek.com/f11/i-look-watchuseek-answer-961534.html

http://mb.nawcc.org/showthread.php?111621-Moon-Phase-Pocket-Watch-with-Gunmetal-Case

Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

gun metal

Oben