Grün, gross, grandios: Sowjetische ‘Raketa’ UFO, ca. 1975-85, mit Raketa 2609.HA

Diskutiere Grün, gross, grandios: Sowjetische ‘Raketa’ UFO, ca. 1975-85, mit Raketa 2609.HA im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Ok, nun hoffe ich, dass mir nicht gleich die Überschrift-Alternativen «grün, gross, grauenvoll», oder «grün, gross, grottenhässlich»...
andi2

andi2

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.527
Ok, nun hoffe ich, dass mir nicht gleich die Überschrift-Alternativen «grün, gross, grauenvoll», oder «grün, gross, grottenhässlich» entgegengeschleudert werden. Ich mag das Design der Uhr sehr. Es ist sehr eigenständig, sogar etwas ungewöhnlich, mit Vintage-Charme, aber nicht altmodisch.
Die Uhr hat sicher mehr als 30 Jahre auf dem Buckel, das Design entstand in den ‘70er Jahren und das Modell wurde in mehreren Zifferblatt-Farben und -Varinten jahrelang gebaut. Bei uns wird es meist ‘UFO’ genannt, bei Russen findet man auch manchmal die Bezeichnung ‘Puck’ (was sich wohl eher auf das Geschoss im Eishockey als auf die Elfe in Shakespeares Sommernachtstraum bezieht). Unter anderem gab es auch eine Uhr mit Sonderzifferblatt anlässlich der Olympischen Spiele in Moskau 1980, die ich ebenfalls besitze (https://uhrforum.de/sowjetische-uhren-fuer-die-olympischen-spiele-in-moskau-1980-a-t274618).

Als vor über einem Jahr auf Ebay ein grünes UFO in gutem Zustand angeboten wurde, konnte ich nicht widerstehen. Als Metallbandfan habe ich mein Sowjet-UFO mit einem sowjetischen Band ausgestattet, das einem Band der Schweizer Marke NSA sehr ähnlich ist und von gleichwertiger Qualität. Seitdem trage ich sie regelmässig und sie erwies sich als treuer und ganggenauer Begleiter.
Beim Surfen durchs Uhrforum fiel mir auf, dass grün wohl im Moment eine Trendfarbe ist. So viele Uhren mit grünem Zifferblatt werden gezeigt und finden auch Zuspruch.
Also dachte ich mir, genau der richtige Zeitpunkt für die froschgrüne Raketa. Hier ist sie:

Raketa.1.png

Raketa.2.png

Raketa.4.png

Raketa.5.png

Das Grün des Zifferblattes ist einzigartig. Ein ziemlich helles Grün, das von aussen nach innen einen Verlauf von dunkel nach hell, bzw. von sattgrün nach silberweiss zeigt. Auf Fotos sieht es immer so aus, als ob das Zifferblatt innen weisslich wäre. Wie das Blatt wirklich aussieht, lässt sich auf den Bildern nur schwer zeigen. Es handelt sich um ein silbernes Zifferblatt mit einem feinen konzentrischen Sonnenschliff. Darauf wurde das Grün als lasierende Farbe aufgebracht, die den metallischen Untergrund durchscheinen lässt. Es gibt einen Verlauf der Sättigung mit Farbe. Im Zentrum ist nur sehr wenig Farbe auf dem Blatt, dort scheint das Silber stark durch und wirkt im diffusen Licht fast weiss. Nach aussen zum Rand hin, wird die Farbmenge immer höher und das Grün satter. Bei anderen Beleuchtungen ergibt sich durch den Sonnenschliff wieder ein ganz anderer radialer Schillereffekt. Insgesamt wirkt das Blatt metallischer als auf Fotos, wo Silber wie weiss wirkt.

Raketa.8.png

Raketa.10.png

Das Blatt ist weiss bedruckt, je nach Lichteinfall wirkt die Bedruckung heller oder dunkler als das grüne Blatt. Oben unter der Zwölf steht ‘Raketa’ in gebundener kyrillischer Schrift. Unterhalb der Mitte sieht man die staatliche Qualitätsmarke der UdSSR: ein gerundetes Fünfeck, darin ein gekipptes 'K', das eine Waagschale bildet, darüber die kyrillischen Buchstaben 'CCCP'. Diese Qualitätsmarke gab es zwischen 1967 und 1991 (https://en.wikipedia.org/wiki/State_...rk_of_the_USSR). Ganz unten bei der Sechs steht 'сделано в СССР' (sdelano v SSSR), was 'hergestellt in der UdSSR' bedeutet.

Das Plexiglas ist von vorn aufgepresst, hat einen senkrechten Seitenrand, einen gerundeten Übergang und ist oben flach. Der silberne Ring mit den Stundenindexen und der Minuterie besteht aus bedrucktem Plastik und ist nicht mit dem Werk verbunden, sondern unter dem Glas mit diesem eingepresst und bleibt bei Entnahme des Uhrwerks fest am Gehäuse.

Na gut, damit ist wohl bewiesen, dass «grün» zurecht in der Überschrift steht. Aber wie steht es mit «gross»? Das UFO-Gehäuse hat einen Durchmesser von 43 mm und gehört damit sogar heute, in Zeiten der Uhren-Megalomanie, zu den grösseren Uhren. Mit einer Gesamthöhe von 10,5 mm samt Glas, ist sie noch recht flach, was keine Kunst ist, denn sie enthält ein Handaufzugwerk. Trotz des imposanten Durchmessers, wirkt die Uhr nicht übergross. Das Glas hat nur einen Durchmesser von ca. 31 mm, der Rest entfällt auf den breiten Rand am Gehäuse. Oben, nach einem sehr schmalen glatten Bezirk um das Glas, gibt es einen breiten, flach abfallenden Ring mit Riffelprägung, die seitlichen Flanken fallen steiler ab und sind glatt, ebenso die Unterseite. Das Gehäuse besteht aus verchromtem Messing.

Raketa.11.png

Raketa.14.png

Raketa.12.png

Die Uhr hat keine Hörner, sondern die Bandanstösse (18 mm) sind Ausfräsungen auf der Gehäuseunterseite. Dadurch ist die grosse Uhr auch für Spargelärmchen geeignet und dürfte auch am Frauenarm gut aussehen.
Der Uhrboden ist zweiteilig, aus Edelstahl und besteht aus einem eingelegten Boden mit einer Lasche am Rand, die in eine Ausfräsung am Gehäuse passt (auf dem Bild mitten am Bandanstoss links) und einem Schraubring, mit dem der Uhrboden festgeschraubt wird. Es gibt einen Gummi-Dichtring, der bei meiner Uhr einmal ersetzt werden sollte.

Das Werk wird nach hinten entnommen. Es ist mit 2 Werkhalteschrauben fest mit einem Abstandsring aus massivem Stahl verschraubt. Nach Entnahme der Kronenwelle kann man das Werk hinten herausfallen lassen. Das Zifferblatt hat den Durchmesser des Werks mit Abstandsring (Blatt am Rand mit 3 gerundeten Auslassungen, denen ebenso geformte Knubbel am Indexring entsprechen, sie dienen der Ausrichtung des Indexrings beim Setzen).

Raketa.15.png

Raketa.16.png

Das Werk ist das bewährte Raketa 2609.HA, das Basiskaliber der letzten bei Raketa entwickelten Werkfamilie, die bis heute weitergebaut wird.
Das Werk ist im Ranfft-Uhrwerkarchiv beschieben: http://www.ranfft.de/cgi-bin/bidfun-db.cgi?00&ranfft&&2uswk&Raketa_2609_HA
In einer Beschreibung des Raketa 2628.H im Uhrwerkarchiv von Christoph Lorenz, mit dem das 2609.HA bis auf die fehlende Tag-Datum-Schaltung identisch ist, sieht man u.a. den Räderwerkaufbau: https://www.uhrwerksarchiv.de/movements/movements-r/movements-r-raketa/1069-r-raketa-2628-h.html
Das Sekundenrad und das Minutenrad mit eigener (unter der Räderwerksbrücke verborgener) Brücke sind zentral übereinander angeordnet, wodurch die Zentralsekunde direkt im Kraftfluss liegt (direkte Zentralsekunde). Das Werk schwingt mit 18'000 A/h. Die Zeigerreibung liegt auf dem Minutenrohr. Beide Lager des Ankerrades haben Decksteine, die in eine Stossicherung gefasst sind (Raketa-Kombifutter). Damit kommt das 2609.HA aus sowjetischer Zeit auf 19 Rubis. Den Raketa-Werken aus postsowjetischer Zeit fehlen die Ankerrad-Decksteine, sie haben nur noch 17 Steine. Hier sieht man ein solches späteres Werk ohne Decksteine: https://uhrforum.de/zum-anzug-raketa-weltzeituhr-t175159#post2129598

Von den Uhrwerksherstellern der ausgehenden Sowjetzeit sind fast alle verschwunden. Nur Wostok, Raketa und Luch haben überlebt (baut Luch noch eigene Werke?). Auch Raketa wäre in postsowjetischer Zeit beinahe untergegangen:
Die staatliche Uhrenfabrik Petrodvorez (heute ein Vorort von St. Petersburg) ging zurück auf eine Gründung von Zar Peter d.Gr. und war zunächst eine Edelsteinschleiferei. Schon vor dem zweiten Weltkrieg betätigte man sich dort als Zulieferer der Uhrenindustrie. Seit 1949 wurden Uhrwerke und ganze Uhren gefertigt. Im Jahr 1961 wurde die Marke ‘Raketa’ begründet und die Uhren fortan unter diesem Namen vertrieben, der Name wurde zu Ehren des Kosmonauten Juri Gagarin und im Gedenken an den ersten bemannten Weltraumflug gewählt. Etwa zur gleichen Zeit begann man mit dem Bau eigener Kaliber. Gegen Ende der Sowjetzeit betrug die jährliche Produktion ca. 4,5 Millionen Uhren und es waren etwa 8000 Arbeiter beschäftigt.

Anfang der 1990er wurde die Fabrik in eine AG umgewandelt und konnte zunächst eine Produktion von 3 bis 3,5 Mio Uhren beibehalten, wurde dann aber in einen betrügerischen Bankrott gebracht und zerfiel 1995 in kleine Teilbereiche mit stark verringertem Produktionsvolumen. Ausserdem entstanden aus Altbeständen unter dubiosen Umständen weiterhin Uhren, die mit Raketa gelabelt waren. Wie mir scheint, wenn ich die Ebay-Angebote ansehe, geht das bis heute weiter.

Ab 2009 wurde die Marke erfolgreich restrukturiert und es wurden bereits einige neue Modelle auf den Markt gebracht (manche davon leider schon wieder vergriffen). Hier kann man die Firmengeschichte noch genauer nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Uhrenfabrik_Petrodworez

Die Uhren werden bis heute zur Gänze selbst gefertigt, bei den Werken ist man stolz darauf, alles, auch die Unruh und die Unruhfeder selbst herzustellen. Auf der Homepage von Raketa kann man sich einmal das aktuelle Angebot ansehen:
https://raketa-shop.com/w/de/content/10-kontakte

Hier auch noch ein Link zu einer Vorstellung einer aktuellen Raketa:
https://uhrforum.de/meine-neue-russ...m-2609ha-kaliber-aus-sankt-petersburg-t252084
Sie enthält die heutige 17-Steine-Version des cal. 2609.HA und ist eine neue Interpretation eines Designs aus den ‘60er Jahren.

Ich bin nicht der Erste, der eine grüne Raketa-UFO im Uhrforum zeigt. Hier noch ein Link zu einer älteren Vorstellung der gleichen Uhr:
https://uhrforum.de/raketa-hulk-oder-es-gruent-so-gruen-t173296

Raketa.17.png

Das Uhrenband (18 mm) hat auch noch ein paar Worte verdient. Ich habe mittlerweile drei dieser Bänder und kann sie nur empfehlen. Es ist ein Band, bei dem alle Glieder durch Metallstifte verbunden sind, die man seitlich heraustreiben kann. Es können also alle Bandglieder getrennt werden und das Band lässt sich nach Belieben kürzen oder verlängern. Es ist in der Konstruktion identisch mit den Bändern der Schweizer NSA, die so etwas wie Kultstatus geniessen und entsprechend teuer sind. Es gibt bei dem Band sogar die federnde Schliesse wie bei NSA. Auf der Schliesse ist das Band mit einem Herstellerzeichen markiert, das ich aber nicht zuordnen kann (Zim?). Vielleicht weiss von euch jemand mehr.

Raketa.18.png

Auf der Schliessen-Unterseite ist auch der Preis vermerkt. Demnach kostete das Band einmal 5 Rubel und 00 Kopeken. Ob das eher teuer oder günstig war damals, kann ich nicht beurteilen.

Ich hoffe, die Uhr gefällt euch auch und der Text war nicht zu lang(weilig)…

Gruss Andi
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast36883

Gast
Sehr schöne UdSSR-Rakete in FroFo-Grün. Am Arm eines Kolchosbauern dürften sich auch 43mm eher verloren haben. :D Bestes 70er Design mit einem bewährten Handaufzugswerk in bekannter, durchaus nicht übler Russenqualität. Danke für die Vorstellung Deines grünen Schatzes. Russische/Sowjetische Uhren sind total unterschätzt bis heute und für einen schmalen Taler zu haben. In dem gezeigten, wirklich sehr guten Zustand sind sie leider nur schwer aufzutreiben.

Waren 5,- Rubel eher teuer? Eindeutig ja, damals. 1975 betrug der Mindestlohn monatlich 60,- Rubel, der Durchschnittsverdienst 110,- Rubel. Ich kenne es noch von Reisen in die damalige UdSSR das selbst für uns DDR-Bürger alles unglaublich billig war, leider war der Umtausch in der Höhe begrenzt. War vielleicht auch besser so, sonst wäre so manch ein Interflug-Ferienflieger wegen Überlast abgestürzt. :D Eine Metrofahrt kostete einheitlich 5 Kopeken, ein Glas Limo am Automaten auch.

Danke nochmals für die tolle Vorstellung :super:

PS: vielleicht mal ganz interessant dieser Artikel des Spiegel von 1975 ....
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41406336.html
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
andi2

andi2

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.527
Hallo Frank,
ja, bei der Qualität muss man nicht meckern. Da kann sich diese sowjetische Raketa m.E. durchaus mit den gängigen Uhren und Werken aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich messen. Diese Werksfamilie finde ich sogar richtig gut. Die Werke sind zuverlässig, langlebig, laufen genau und sind auch servicefreundlich (ganz im Gegensatz z.B. zu Slawa).

Nun kann ich auch die 5 Rubel besser einschätzen, das war ja nicht gerade wenig. Das Band ist echt hochwertig und gelegentlich günstig auf Ebay zu finden.

Danke auch noch für das Zeigen deiner schönen Wostok mit dem geprägten Zifferblatt im Olympia-1980-Faden. Die findet man auch selten in dem Zustand.

Gruss Andi
 
G

Gast36883

Gast
Andi,
wenn man, so wie ich, eher ein Freund von Handaufzugswerken ist und Vintageuhren mag, nicht tausende von Euro ausgeben möchte, kommt man um die "Russen" nicht herum. Die Detailverarbeitung im Finish der Werke mag manchmal nicht so toll aussehen, zuverlässig sind diese Teile allemal. In ihrer Gesamtqualität entsprechen diese Uhren gutem Durchschnitt Schweizer Produkte der damaligen Zeit. Danke für das Lob meiner Wostock :-D
 
Boston72

Boston72

Dabei seit
02.01.2018
Beiträge
3.907
Ort
Niederösterreich
Echt cooles Ding, entspricht genau meinem Beuteschema.
Toll vorgestellt und schöne Bilder.
Echt gelungen, danke dafür.
 
H

Horologist

Gast
Sehr schöne Vorstellung.
Außergewöhnliche Uhr.
Herzlichen Dank für die Mühe :prost:
 
KayDee29

KayDee29

Dabei seit
07.01.2014
Beiträge
354
Ort
Bad-Bad
Tolle Vorstellung.
Ich darf dieses Gehäuse noch nicht mein Eigen nennen, jedoch sollte sich bald sicherlich eine passende finden lassen :)

Russische Uhren aus UDSSR-Zeiten bekommt man heute teilweise für schmales Geld und hat dafür robuste Arbeitstiere.
Interessant finde ich auch, dass man früher viel mehr Wert auf verschiedene Ziffernblatt-Design gelegt hat, als heutzutage!

Ich, zum Beispiel, sammle russischen Uhren rund um das Thema Weltraum/Kosmos/Raketen usw.
Meinen Schwiegervater habe ich auch mit der Uhrenkrankheit angesteckt und er sammelt alles rund um das Thema Olympia´80.
Es ist wirklich toll und macht viel Spaß!
 
andi2

andi2

Gesperrt
Themenstarter
Dabei seit
13.02.2013
Beiträge
1.527
Hallo Boston72, Kaliber66, Horologist und KayDee29,

vielen Dank für den Zuspruch!

Wer sich für Vintage-Uhren interessiert, kommt früher oder später auch zu den sowjetischen Uhren.

Irgendwie hat es mir vor allem Raketa angetan. Ein paar Raketa-Modelle wollte ich unbedingt haben.
Die Weltzeituhr habe ich schon einmal gezeigt: https://uhrforum.de/raketa-weltzeit...ta-2628-h-russisch-lernen-mit-der-uhr-t257153

Von den UFOs habe ich schon zwei und beide hier schon gezeigt.

Eine Raketa Antarctica 24-Stunden-Uhr mit cal. 2623.H, nach der ich lange jagen musste, will ich bald mal noch vorstellen.
Dann hab ich meine Raketen erst mal verschossen..


Ach ja, KayDee: Erzähl ruhig mal deinem Schwiegervater, dass es hier einen Thread für Olympia-1980-Uhren gibt. Vielleicht möchte er ja seine Schätze dort mal präsentieren. Ich würde mich freuen...

Gruss Andi
 
Thema:

Grün, gross, grandios: Sowjetische ‘Raketa’ UFO, ca. 1975-85, mit Raketa 2609.HA

Grün, gross, grandios: Sowjetische ‘Raketa’ UFO, ca. 1975-85, mit Raketa 2609.HA - Ähnliche Themen

4 Uhren im Vergleich – Rolex Datejust 116234, Omega Aqua Terra 150M, IWC Ingenieur IW323909 und Formex Essence 39: Liebe Uhrenfreunde, in meiner Kollektion befinden sich 4 Uhren, die ich als Sportdresser/Sportuhr bezeichne und da diese Modelle sich...
Grand Seiko Katsu-iro Iwao (SBGA469): Bisher habe ich eine sportliche GMT mit Keramiklünette (SBGE255), die unvergleichliche Snowflake (SBGA211) und eine klassische 44GS mit einem...
Accutron Spaceview 2020: "IT’S NOT A TIMEPIECE IT’S A CONVERSATION PIECE" (Citizen Bulova) Accutron Spaceview 2020 Kurze Historie Die ursprüngliche Bulova...
Eine fette Auster mit großem Appetit auf Magnetismus – my all-time favourite Rolex watch (Milgauss 116400GV-002): Vor zwölf, dreizehn Jahren begegnete ich im Urlaub der Rolex Milgauss zum ersten Mal. Damals trug ich solide Quarzuhren. Markenware, recht...
Großdatum? Großes Datum?? oder Certina DS Action Big Date Automatic, Ref. C032.426.11.051.00: Werte Mitforenten, ein neues Quartal hat begonnen und das bedeutet: es steht wieder die Vorstellung einer während der letzten 3 Monate getragenen...
Oben