Große Uhren, kleines Handgelenk - oder: "was macht der Teller am Arm?"

Diskutiere Große Uhren, kleines Handgelenk - oder: "was macht der Teller am Arm?" im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Seit nunmehr mehreren Monaten spucken mir 2 "Dinge" durch den Kopf und beide gehören definitiv nicht zu den kleineren ihrer Artgenossen. Die Rede...
C

creal

Themenstarter
Dabei seit
15.11.2009
Beiträge
31
Seit nunmehr mehreren Monaten spucken mir 2 "Dinge" durch den Kopf und beide gehören definitiv nicht zu den kleineren ihrer Artgenossen. Die Rede ist - wie sollte es in diesem Forum auch anders sein - von Uhren, die einen Durchmesser von >=44mm aufweisen. Klar, bei einem Handgelenksumfang von 21cm steht die Diskussion, solch eine Uhr aufgrund ihrer Dimensionen nicht zu erwerben, garnicht erst zur Debatte, doch wie sieht es mit den Menschen aus, die mit Ihren "Streichholzärmchen" durch die Landschaft ziehen müssen? Haben diese kein Anrecht auf Flieger mit großzügig dimensionierten Handaufzugskaliber oder einen Diver, bei dessem Gewicht das Tragen schon als leichtes Workout durch geht?

Das dieses doch reichlich disskutierte Thema die Gemüter spaltet, erkennt man schon alleine an der ein oder anderen hitzigen Dikussion, wenn es in einem Thread darum geht, die richtige Uhr fürs schmale Handgelenk zu finden. Für die Einen kann es, Handgelenk hin oder her, kaum groß genug sein, für die Anderen mit einer festen Obergrenze ist sämtliches darüber einfach nur grotesk - gar abstoßend!

Mit meinen bescheidenen 16cm am kümmerlichen Handgelenk ergeht es mir jedenfalls nicht gerade gut, sind doch viele Interessante Zeiteisen heutzutage echte Schwergewichte. Zwar gibt es da eine menge zierlicherer Uhren (nach heutigen Maßstäben) in meinen Will-Haben-Radar, die meisten Bewegen sich für einen Studenten jedoch ausserhalb des finanziell möglichen Rahmen (Zenith 135, Datejust, Grand Seiko) :-(

Um den Bogen zu den Eingangs erwähnten zwei Uhren zu spannen: bei der einen Uhr handelt es sich um eine Seiko Sumo, bei der ich es mittlerweile bereue, letztes Jahr nicht zugeschlagen zu haben. Die Nummer zwei im Bunde ist eine Steinhart Aviation, sozusagen die PAM für Arme, die es einem aber immerhin erlaubt, den geneigten Armbandfetisch ausleben zu können :D Gerade die Aviation reizt mich aktuell einfach ungemein, so sehr, dass ich mir aus Pappe einen viereckigen Kasten zusammen gebastelt habe, nur um die Dimensionen an meinem Handgelenk abschätzen zu können :face:.

Was mich an dieser Stelle nun Interessiert: wie seht Ihr das, vorallem Ihr da draußen mit dem kleinem Handgelenk? Kann man es in aller Öffentlichkeit wagen, mit einem solchen Klopper am Arm durch die Gegen zu laufen oder geht das nur Verschleiert, aus Angst vor mittleidigen Blicken?

Meine persöhnliche Meinung sieht aktuell jedenfalls so aus: es hängt so viel von der Form und der damit einhergehenden optischen Wirkung am Arm ab, dass man schlicht nicht alleine auf die Dimensionen der Uhr achten sollte. Nach den unzähligen Wristshots, die ich im Netz habe bewundern dürfen, machten viele Uhren auch am schmalen Handgelenk eine gute Figur. So sah eine PAM FIDDY, mit ihren stolzen 47mm, am einem ~17,5cm-Handgelenk garnicht mal so übel aus. Auch eine Dame trug ihre 312 mit überschwenglicher Freude (ich kann's Ihr nicht verübeln ;-)). Dann gibt es wiederrum Uhren, die selbst an größeren Handgelenken noch wie Trennscheiben oder Kuchenteller aussehen...

...und jetzt ran an die Tastatur, bin nämlich schon mächtig auf die Antworten gespannt :D

Gruß
Swen
 
Zuletzt bearbeitet:
Uhr-Enkel

Uhr-Enkel

Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
15.742
Ort
Mordor am Niederrhein
Ich habe das Gefühl, daß nicht die Größe sondern die Höhe eine Uhr am Handgelenk klobig erscheinen läßt.

Übrigens: Schön, daß du von "Teller" sprichst. In meinem Freundeskreis sagt man eher "Klodeckel". :-)
 
WatchMike

WatchMike

Dabei seit
25.05.2007
Beiträge
2.236
Ort
Hamburg
Es ist tatsächlich Fakt: Die Abmessungen allein sagen ebenso wie die meisten Fotos recht wenig darüber aus, ob eine Uhr am eigenen Handgelenk passend oder eher deplatziert wirkt. Da spielen viele Faktoren eine Rolle (insbesondere die Form des Gehäuses und der Hörner!), und man kann bei der ersten Anprobe einer Uhr so oder so eine Überraschung erleben.

Da hilft wirklich nur, das Ziel der Begierde "live" anzuprobieren. Entweder, soweit möglich, beim Konzi, oder, wie im Falle Steinhart, durch Bestellung der Uhr. Da kommt einem das Widerrufsrecht bei Onlinekäufen als Kunde sehr entgegen. Und gerade bei Steinhart ist es wirklich völlig unkompliziert. Ich habe bei einer Uhr, die mich interessierte, auch schon mit ihm Kontakt aufgenommen, und ihm klipp und klar gesagt, daß ich die Uhr zwar schön finde, aber arge Bedenken habe, ob ich sie auch tragen kann. Er hat mir die Uhr zugeschickt, ich habe sie anprobiert und gemerkt, das geht gar nicht. Also habe ich sie zurückgeschickt. Null Problemo. Ist zwar mit ein wenig Aufwand verbunden, aber das sollte es uns Uhrenverrückten doch wert sein :D

Gruß Mike
 
S

soeckefeld

Dabei seit
22.11.2008
Beiträge
4.025
Du weisst doch, Grösse ist nicht alles!
Entscheidend ist letztendlich wie eine Uhr ab 44mm an deinem Arm wirkt.
Und wie hier schon angedeutet, jede Uhr wirkt bauartbedingt anders am Arm.
Faktoren wie Hörner oder breite Armbänder und natürlich die Bauhöhe und ausladende Drücker und Kronen sind sehr entscheidend.

Da hilft nur "Anprobieren", später weisst du dann genau was an deinen Arm passt ;-)
 
WatchME

WatchME

Dabei seit
13.10.2008
Beiträge
2.076
Insbesonder eine "dünne" Lünette wie bei den IWC Portugiesern oder anderen "dress-watches" sorgt bereits bei 42mm für potentielle Trageschwierigkeiten (meinerseits, 17,5cm)

Ich habe zum beispiel eine PAM Nachbau mit 44mm die kommt mir überhaupt nicht zu groß vor, was jedoch an der breiten Lünette und der Bauform liegt.

All in all, die Aufbauhöhe scheint neben der Lünettenbreite bzw. des tatsächlichen ZB-Durchmessers wichtige Kriterien für mich zu sein.

Nachträglich hinzugefügt:

am Beispiel: meine MM (44mm), meine Seaserpent II (48mm) und meine Poljot (38mm)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
H

HaBa

Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
251
Ich habe zwar "nur" 19.5 cm Umfang am Handgelenk, dafür ist es recht "breit" => auf einem wristshot trage ich eine Orient Deep, da kam dann die Anfrage wie viele Glieder ich beigelegt habe (es wurden 2 entfernt) => deine Frage ist immer individuell zu entscheiden, bei dem einen verlieren sich 45mm am Handgelenk, beim anderen stehen bei 40mm die Hörner in die Luft, und am Umfang ist das alles auch nicht direkt festzumachen.

Der mMn beste und einzig richtige Tipp kam schon: anprobieren.
 
C

creal

Themenstarter
Dabei seit
15.11.2009
Beiträge
31
Ich habe das Gefühl, daß nicht die Größe sondern die Höhe eine Uhr am Handgelenk klobig erscheinen läßt.
Seh' ich ähnlich. Gerade aus diesem Grund habe ich als Beispiel aber auch Panerai genannt, schließlich bauen deren Ührchen auch nicht unbedingt flach auf und dennoch habe ich das Gefühl, dass diese tendenziell mehr akzeptanz am kleinen Handgelenk finden - "it's a Panerai !" ;-) Vorallem die Luminors (nicht 1950-Case) haben ein recht wuchtiges Seitenprofil...

Übrigens: Schön, daß du von "Teller" sprichst. In meinem Freundeskreis sagt man eher "Klodeckel". :-)
Klodeckel sind doch meist reichlich oval und ovale Uhren seh ich selten :D

WatchMike schrieb:
Es ist tatsächlich Fakt: Die Abmessungen allein sagen ebenso wie die meisten Fotos recht wenig darüber aus, ob eine Uhr am eigenen Handgelenk passend oder eher deplatziert wirkt. Da spielen viele Faktoren eine Rolle (insbesondere die Form des Gehäuses und der Hörner!), und man kann bei der ersten Anprobe einer Uhr so oder so eine Überraschung erleben.
Bei Fotos bin ich mittlerweile recht vorsichtig. Oftmals erscheinen die Uhren dort am Handgelenk meiner Ansicht nach nämlich größer, als sie in Realität tatsächlich sind. Möglicherweise liegt es an der fehlenden dreidimensionalität, nicht selten wurde aber auch von einem etwas unglücklichen Winkel fotografiert. Was Form und Hörner angeht: die Seiko Sumo soll am Handgelenk kleiner wirken als sie tatsächlich ist - zumindest bekommt man dies oftmals zu hören. Erreicht wird dies durch die geschwunge Bauform. Hierdurch schmiegt sich die Uhr samt Hörner deutlich besser ans Handgelenk, wodurch die Sumo flacher und vorallem optisch etwas kleiner daher kommt...soviel jedenfalls zur Theorie :D
 
S

santiago

Dabei seit
15.11.2008
Beiträge
1.898
Hallo!
Die wichtigsten Faktoren wurden eh schon genannt - Abstand und Form der Hörner und sichtbarer Glasdurchmesser. Diese Faktoren sind IMHO für den optischen Eindruck viel wichtiger als der reine Gehäusedurchmesser.

Wenn die Hörner länger als die Auflagefläche sind schaut das IMHO optisch furchtbar aus. Weiters habe/hatte ich 2 Uhren mit 40mm Durchmesser. Während mir meine T-Touch mit breiter Lünette richtig klein vorkommt war eine Dresswatch mit schmaler Lünette für mich untragbar.

Meine G-Shocks haben auch meist einen Glasdurchmesser von 30mm wodurch sie trotz gewaltiger Außenabmessungen auch am schmalen Handgelenk gut ausschauen.

Gruß
santiago
 
roter.papagei

roter.papagei

Dabei seit
06.06.2008
Beiträge
4.061
Schön dass das Thema mal angesprochen wird.:-)

Die aktuelle Mode grenzt die Leute mit den schmalen Armen einfach aus. Es bleibt nur eine Möglichkeit sich zu wehren: Keine Klopper kaufen. Es gibt ja noch genügend attraktive kleine Modelle, zumeist als Restposten oder Vintage. Und die Firmen mit konservativer Modellpolitik wie Rolex haben immer noch Traumuhren bis 36 mm im Sortiment.
 
S

santiago

Dabei seit
15.11.2008
Beiträge
1.898
Hallo!
Wer sich mit schmalem Handgelenk zu große Uhren kauft ist halt selber schuld 8-)

Bei watchtime.net kann man sich bei der Suche sehr schön Uhren bis zu einem gewissen Durchmesser anzeigen lassen :super:

Gruß
santiago
 
twehringer

twehringer

Dabei seit
06.01.2009
Beiträge
3.471
Ich persönlich finde "zu große" Uhren auch nicht so optimal. Ich würde auch keine größeren Uhren tragen.

Ich möchte allerdings neben der Tasache, dass neben der Größe auch die Bauart wichtig ist, noch einen weiteren Aspekt hier rein bringen, nämlich den "Stil" und die "Überzeugung" des Trägers. Es gibt Leute (ein solches sehr geschätztes Forumsmitglied durfte ich persönlich kennenlernen), die stehen so hinter der Sache "Große Uhren", dass die Dinger einfach passen. Ist wirklich so, auch wenn ich es nicht rational erklären kann.

VG Thomas
 
yakuza

yakuza

Dabei seit
02.02.2009
Beiträge
1.357
Ort
Sachsen
Also ich finde auch das das von Uhr zu Uhr verschieden ist, wie sie wirkt. Je nach Bauart.
Ein kleines Beispiel von mir. Ich besaß eine Laco Flieger B mit 42mm Durchmesser. Sie wirkte sehr groß an meinem 20 mm Arm. Als ich eine Getat MM von einem Forumsmember kaufen wollte zögerte ich, weil diese 44mm Durchmesser hat. Ich dachte sie wäre viel zu groß für mich. Nach kurzer Rücksprache mit dem Member kaufte ich sie aber und siehe da, sie ist wirkt nicht zu groß. Sie ist wohlgemerkt sehr dick, aber der Durchmesser stört überhaupt nicht. Das liegt einzig und allein an der Größe des Zifferblattes. Der Ring um die Flieger ist ganz schmal, wo hingegen das Gehäuse der MM viel mächtiger ist. Je größer das ZB desto größer wirkt eine Uhr am Handgelenk. Nach dieser Erfahrung bin ich gerade daran mir eine Breitling Superocean Heritage 46 zuzulegen! Und die hat immerhin 46 mm Durchmesser...

So das war meine Sichtweise, bin auf eure gespannt


der Flo wars
 
C

creal

Themenstarter
Dabei seit
15.11.2009
Beiträge
31
Mit dem Durchmesser des ZB im Verhältnis zum Rest der Uhr und den abstehenden Hörnern habt Ihr sicherlich recht, allerdings kommt es bei letzterem Argument imho auch etwas auf das Band an. So habe ich vor kurzem eine recht ordentlich dimensionierte Uhr an einem zierlichen Handgelenk gesehen, bei dem die Hörner leicht abstanden. Normalerweise seh' ich dies wie die Meisten: absolutes no go! Jedoch war das Vintage-Ammo-Band vergleichweise dick (4-5mm), wodurch es am Handgelenk bündig mit den Anstößen abschloss. Lange Rede kurzer Sinn: so passte es für mein dafürhalten wieder.

Abschließend möchte ich auch mal ein paar Wristshots beisteuern. Entschuldigt hierbei bitte die bescheidene Qualität der Fotos, aber ich hatte keinen Bock, mit der DSLR in nur einer Hand herum zu hantieren :D

Uhr: Louis Erard La Sportive
Durchmesser: 42mm
Höhe: 11mm
Handgelenksumfang: ~16cm
 

Anhänge

roter.papagei

roter.papagei

Dabei seit
06.06.2008
Beiträge
4.061
Mehr als 42 geht beim besten Willen nicht. Lass es dabei bewenden und schlage dir größere Uhren aus dem Kopf. Oder möchtest Du so herumlaufen:;-)

 
Cave

Cave

Dabei seit
28.10.2006
Beiträge
1.708
Ort
Hanau
Ist das Photoshop oder echt? Um was für eine AP handelt es sich da? :shock:
 
Borenga

Borenga

Dabei seit
05.11.2007
Beiträge
5.315
Ort
OWL
Das scheint wirklich mal ein echter "Wecker" zu sein :lol:


Grüßle
Mike
 
Jonny

Jonny

Dabei seit
22.03.2009
Beiträge
3.948
Ort
Minga Oida!
Fotos täuschen oft, da in zu geringem Abstand mit zu kurzer Brennweite fotografiert wird. Dadurch gibt es perspektivische Verzerrungen und die Uhr wirkt größer als sie wirklich ist.

Für mich selber ist weniger der Durchmesser als die Länge der Uhr über die Hörner wichtig. Die Hörner dürfen für meinen Geschmack auf keinen Fall über den Arm ragen und sollten idealerweise etwas innerhalb der Kontur bleiben.

Ich habe in der Omega Boutique mal die AT in 38,5 und 41,5 anprobiert. Man glaubt es nicht wie unterschiedlich die Uhren am Handgelenk wirken und es ist dann die kleine geworden. Im Gegensatz passt IMHO die Moonwatch mit 42 mm problemlos. Was für mich eher nicht ginge ist eine Uhr mit 42,7 Durchmesser, passt aber bei meiner DOXA Sub 1000T problemlos weil die Uhr nur 44,5 lang ist und noch unterstützt durch ein kleines ZB am Arm eher klein wirkt.

Fazit, immer anprobieren.
 
C

Chris1977

Dabei seit
19.02.2010
Beiträge
3
Ich habe mal eine Frage als Neuling im Bereich Uhren:

Beziehen sich die mm-Angaben auf den Durchmesser des Ziffernblattes oder der ganzen Uhr?
 
Thema:

Große Uhren, kleines Handgelenk - oder: "was macht der Teller am Arm?"

Große Uhren, kleines Handgelenk - oder: "was macht der Teller am Arm?" - Ähnliche Themen

  • [Erledigt] Debert Interlaken große Sekunde/kleine Sekunde incl.Reise-Etui 2 Uhren-Set

    [Erledigt] Debert Interlaken große Sekunde/kleine Sekunde incl.Reise-Etui 2 Uhren-Set: Kennt ihr das auch ?: "trage ich heute eine Uhr der Marke "X" mit großer Sekunde.... oder doch lieber eine der Marke "Y" mit großer Sekunde ? Bei...
  • Revision Eine kleine Uhr brachte große Glocken zum Läuten

    Revision Eine kleine Uhr brachte große Glocken zum Läuten: Vor einem halben Jahr bekam ich diese Pendeluhr von unserer Kirchenpflegerin. Da diese Uhr im Pfarrhaus irgendwo in einer Ecke herumlag und das...
  • Tudor Prince Oysterdate 74000 - Kleine Uhren passen auch an große Menschen

    Tudor Prince Oysterdate 74000 - Kleine Uhren passen auch an große Menschen: Liebe Uhrenfreunde, seid einigen Tagen trage ich regelmäßig meine letzte Neuerwerbung. Eine Tudor Prince Oysterdate Ref. 74000 (34mm ohne...
  • Kaufberatung Wann ist die Uhr zu groß, wann zu klein z.B. bei Aqua Terra

    Kaufberatung Wann ist die Uhr zu groß, wann zu klein z.B. bei Aqua Terra: Hallo Forumiten, Gerne möchte ich noch einmal Euren Erfahrungsschatz bzw. Eure fachlichen oder vielleicht auch Geschmacklichen Rat in Anspruch...
  • Kleine Uhr, großer Style: Seiko SARB031 Dresser

    Kleine Uhr, großer Style: Seiko SARB031 Dresser: Hallo, mal Abends durchdie Stadt geschlendert und so beiläufig (...) Schaufenster angeschaut... Ha, die kleine Seiko da ist ja richtig speziell...
  • Ähnliche Themen

    Oben