Glaswechsel mit einem Zahlenreif (Felca New Frontier)

Diskutiere Glaswechsel mit einem Zahlenreif (Felca New Frontier) im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Werte Uhrenfreunde, mit großem Interesse bin ich schon öfters das Forum durchgestöbert und einen oder anderen guten Tipp aufgeschnappt. Nun...

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Werte Uhrenfreunde,

mit großem Interesse bin ich schon öfters das Forum durchgestöbert und einen oder anderen guten Tipp aufgeschnappt. Nun grüble ich seit einigen Tagen mit einem Problem, wo ich alleine nicht weiter komme und bei den schon existierenden Threads noch nicht passendes fand.

Mir ist vor paar Wochen diese Felca New Frontier in die Hände gefallen. Der Zustand hieß "Reparaturbedürftig", unklar war in welchem Ausmaß und ich war schon auf das schlimmste vorbereitet. Ich besitze mehrere schöne Felca Uhren und dachte für 10,00 EUR ist sie trotzdem einen Versuch wert. Der Uhrmacher meines Vertrauens meinte, da etwas Rost im Werk und erst recht wegen des ungewöhnlichen Glasformats wäre der Aufwand einfach zu groß und das Ausmaß zu ungewiss. Irgendwie kann ich sie aber noch nicht ganz aufgeben und dachte, wenn der Glaswechsel klappt, kann mann den Rest (evtl. mit einem Ersatzwerk) auch in Angriff nehmen.

Erstmal das schwierige scheint tatsächlich ein passendes Glas zu finden. Die Uhr hat diesen im (Acryl-) Glas drin sitzenden Zahlenreif mit einem Armierungsring dahinter und saß eingepresst im Gehäuse. Nun müsste ich bei der Glassuche neben dem Außendurchmesser noch ein paar andere Maße (Innendurchmesser, Wandungsstärke mit und ohne Armierung etc.) erfahren, die viele Händler ungenau oder gar nicht liefern können. Auch der äußere Rand müsste senkrecht sein und nicht leicht konisch, wie es bei mehreren Gläsern zu sein scheint. Ich habe auch der Eindruck, dass viele Gläser am Rand einfach etwas dicker sind als mein Original.

Vielleicht hat einer von Euch schon ähnliches durch und kann mir einen Tipp für ein bestimmtes Glas, Format, Hersteller, Händler etc. geben? Hier noch alle Maße und paar Bilder zur Veranschaulichung:

Glas - Außenmaß: 33,6 mm
Glas - Höhe: 4,0 mm
Glas - Wandungstärke am Rand (ohne Ring) 0,50 mm
Zahlenreif - Durchmesser 32,32 mm
Zahlenreif - Höhe am äußeren Rand 0,30mm
Armierungsring - Breite 0,60 mm
Armierungsring - Höhe 0,74 mm

Ich bedanke mich schon im Voraus und freue mich über jede Anregung!
 

Anhänge

  • IMG_5783.jpg
    IMG_5783.jpg
    383 KB · Aufrufe: 7
  • IMG_5782.jpg
    IMG_5782.jpg
    380,5 KB · Aufrufe: 7
  • IMG_5759.JPG
    IMG_5759.JPG
    216,5 KB · Aufrufe: 7
  • IMG_5760.JPG
    IMG_5760.JPG
    192,4 KB · Aufrufe: 10
  • IMG_5761.JPG
    IMG_5761.JPG
    207,3 KB · Aufrufe: 8
  • IMG_5795.jpg
    IMG_5795.jpg
    766,2 KB · Aufrufe: 10
  • IMG_5803.jpg
    IMG_5803.jpg
    351 KB · Aufrufe: 7

JackDaniels83

Dabei seit
07.07.2015
Beiträge
3.016
Ort
Großherzogtum Baden
Du kannst lediglich versuchen, ob ein Sternkreuz ATC/ATG 336 passt, oder passend gemacht werden kann. Ein Originalglas wird wohl nicht beschaffbar sein. Ich würde sagen, das hat schonmal jemand versucht, weil der Drahtring mit Sicherheit nicht original ist.
 

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Danke für die schnelle Antwort! Genau das Glas von Sternkreutz wäre meine erste Wahl gewesen. Ich hatte bei Ernst Westpfahl nach der Wandungstärke unter dem Armierungsring gefragt und die Antwort war sehr schnell und knapp "1 mm". Das wäre zusammen mit dem Ring schon ziemlich viel meiner Meinung nach und viel zu dick für meinen Zahlenreif, aber werde ich evtl. bestellen und schauen müssen.
 

JackDaniels83

Dabei seit
07.07.2015
Beiträge
3.016
Ort
Großherzogtum Baden
Dieser Drahtring gehört mit Sicherheit nicht da rein. Bestellt das Glas und teste was, wie passt. Lass den Drahtring raus und ersetze ihn durch etwas Flaches, z.B. einen Teil einer Zugfeder, um den entstandenen Spalt zu schließen. Hatte das genauso schon bei meiner Tissot Navigator gemacht. Man sieht von außen nichts davon und das Glas sitzt fest und dicht.
 

Schraubendreher

Dabei seit
20.11.2019
Beiträge
1.840
Ort
Zwischen den Meeren
Hallo Leksa,

nimm das ATC oder ATG von Westphal und sie zu, dass Du den Zahlenring da irgendwie rein bekommst. Dann presst oder drückst Du das Glas rein. Gegebenfalls musst Du das Glas ein oder zwei Nummern kleiner nehmen. Wenn Dir das Glas zu locker sitzt, befestigst Du es mit etwas Glaskitt (Hypo Cement). Wasserdichtigkeit ist bei einer so alten Uhr kein Kriterium mehr.

Bis dann:
der Schraubendreher
 

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Ich hatte schon ein günstiges Glas ohne Armierung in Größe 336. Es hat wunderbar eingeschnappt und saß schön fest. Nur das Innenmaß war zu eng für den Zahlenring. Ich muss also das maximale Außenmaß nehmen um genug Platz innen drin zu haben.
Ich werde nun ein ATC mit Armierung von Sternkreutz bestellen und hoffe, dass ich anstelle des Armierungsringes meinen Zahlenring da reinkriege. Ich werde mal das Ergebnis posten, sollte es positiv ausfallen:)

Beste Grüße aus dem Auge des Schneesturmes
 

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Weiter geht's...
Nun ist das Glas von ein paar Tagen eingetroffen. Es ist dann ein ATG von Sternkreutz geworden und hat beim ersten Blick für vorsichtige Euphorie gesorgt. Goldring raus, Zahlenring rein und der Sitz! Das Innendurchmesser war genau richtig und ließ auch exakt genug Platz für den alten Drahtring (etwas dünner als der mitgelieferte Goldring). Nur gleich kam die Ernüchterung: Der Zahlenring sinkt nicht tief genug ein, sondern guckt in der Mitte so etwa 3-4 Zehntel raus. Und es reicht dass der Glasrand doch zu hoch steht und das Gehäuse nicht greift😡.
Nun dachte ich, entweder bestellst du dir noch 5 Gläser, wo immer irgendein Maß nicht stimmt, oder es wird improvisiert. Schweren Herzens hab ich mich entschlossen den Zahlenring auf der Rückseite einen Hauch dünner zu schleifen. Gesagt und getan: Ring auf einen 400er/600er Diamant-Schleifstein gelegt und mit 2 Fingerkuppen haltend hin und her. Nach 'ner Weile waren etwa 2 Zehntel ab und Das Glas konnte (mit G.S. Hypo-Cement gesichert) reingepresst werden.

Es hätte ja alles so schön werden können, aber eine kleine Panne ist mir doch unterlaufen. Trotz aller Vorsicht habe ich (scheinbar beim Schleifen) die kleinen Leuchtmittelpunkte am Zahlenring eingebüßt:wand: . Na ja, wer es nicht weiß, würde die auch nicht unbedingt vermissen. Das ganze wird ja als Übungsobjekt betrachtet, mit noch ein paar weiteren Arbeitschritten, fiesen Haken und potentiellen Fehlerquellen.

Das neue Glas hinbekommen war die Voraussetzung für alles weitere. Jetzt beginnt die Suche nach einem günstigen Ersatzwerk (ETA 2789) mit der Hoffnung später das Zifferblatt heile vom alten Werk zu bekommen. Ein Haltestift sieht etwas verbogen und die Entriegelungshebel auch nicht gerade frischgeölt aus.

Hier noch die Fotodokumentation bis her:

1. Erster Eindruck

IMG_5833.jpg
IMG_5834.JPG

2. Nach dem Schleifen

IMG_5862.jpg
IMG_5863.jpg

3. Das Glas Sitzt

IMG_5870.jpg
IMG_5873.jpg
 

Legolas

Dabei seit
13.12.2013
Beiträge
808
Ort
Alzey
Jetzt beginnt die Suche nach einem günstigen Ersatzwerk (ETA 2789)
Viel Glück ;-)

Beinahe alle in der Bucht angebotenen 2789 sind verschlissen.
Möchte man ein neuwertiges 2789 haben, müsste man eine NOS Uhr kaufen und diese ihres Werkes berauben.
Billig wäre das auch nicht. Da müsste man wohl auch zwischen 100 € und 200 € rechnen.
Wobei man dann vor dem Dilemma stünde, eine evt. sehr schöne Uhr opfern zu müssen...

Kurz gesagt, ich halte die Idee das Werk zu tauschen, für keine gute Idee.
Ich habe einige Ersatzteilspender der 27// Reihe und die meisten anderen Uhrmacher wohl auch.
Der richtige Weg wäre die Uhr zur Revi zu geben wobei die verschissenen Teile gegen gute Gebrauchte, oder Neuteile getauscht werden.
Das gibt es nicht für´n Fünfer in die Kaffeekasse. Verhindert aber Frust und bringt ein gutes Ergebnis.

MfG, Sebastian
 

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Hallo Sebastian!

Vielen Dank für deine Meinung! Mein aktuelles Werk läuft und gar nicht so ungenau. Es läuft allerdings nur über die Automatik
Alles um die Aufzugswelle herum war stark korrodiert und das kaputte, festverrostete Stück Welle war schon ein Krampf rauszukriegen.
Es ist ja alles letzendich eine Frage der Abwägung, wie viel man ausgeben will für eine alte Mittelklassenuhr. Für mich als Felca-Fan ist sie besonderes und ziemlich selten aber In ihrem Allgemeinzustand (objektiv) keine 150 EUR wert. Ich würde sie gerne wieder zum Laufen bringen aber mehr nicht unbedingt. Es kommen und gehen viele laufende Werke, auch mit schrottigen Gehäusen, die mann für 20-30 EUR bekommen kann. Ich möchte natürlich auch keine intakte Uhr nur des Werks wegen ausschlachten. Ich denke mit der Zeit wird sich was ergeben. Mal schauen.

VG Antti
 

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Wie versprochen hier ein kurzes Abschlussbericht

Es vergingen einige Wochen auf der Suche nach einem günstigen Ersatzwerk (ETA 2789). Ich wollte keine intakte Uhr ausschlachten, sondern einfach ein Werk haben. Irgendwann gab's dann eins, sehr sauber und günstig (20,00 EUR) da ohne Automatik. Letzte Woche kam es an. Altes Blatt, Zeiger und den dunkleren Tagesring drauf montiert, das Werk mit der alten Automatik ergänzt. Dazu neue Aufzugswelle und Krone. Endlich alles komplett und die läuft, genau und mit guter Gangreserve!

So, dann die letzte Hürde, das passende Band finden. Sie hat ja nun den mächtigen Anstoß von 24mm und das Band soll stilecht konisch zur Schließe verlaufen. Etwa 100 Seiten Ebay durchforstet bis ich das einzige (NOS) aus einem alten Juwelier-Lagerbestand fand.

Nun ist diese schon mal fast zum Tode geweihte Uhr komplett und wird mir hoffentlich noch lange gute Dienste leisten. Für die Gesamtkosten von ca. 60,00 EUR hat sich die Fummelei durchaus gelohnt, find ich. Also, die Lehre des Projekts: Was der Uhrmacher ablehnt, soll mann längst nicht in die Tonne klopfen :).

Viele Grüße
Antti

IMG_7008.jpeg
IMG_7014.jpeg
IMG_7018.jpeg
IMG_7028.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Leksa

Themenstarter
Dabei seit
06.02.2021
Beiträge
127
Ort
Berlin
Thema:

Glaswechsel mit einem Zahlenreif (Felca New Frontier)

Glaswechsel mit einem Zahlenreif (Felca New Frontier) - Ähnliche Themen

Eiscafé oder Nudelgericht? Nein, Uhr! Meine Titoni Heritage Two-Tone und eine kleine Firmengeschichte: Titoni - das klingt eher nach der italienischen Eisdiele bei mir um die Ecke, oder nach einer Pasta-Spezialität auf der Speisekarte meines...
Bulova Ambassador – was lange währt....: BULOVA AMBASSADOR Welch wohlklingender Name für eine Uhr! Halt, nicht nur eine Uhr, nein, eine der Top-Linien der Firma Bulova hiess und heisst...
Spinnaker Boetgger - Das Eckige muss unter’s Runde: Liebes Uhrforum, seit Sepp Herberger wissen wir: „Das Runde muss ins Eckige!“ Aber sowohl die Form als auch das Beziehungswort können sich...
Guinand 361 - das macht Sinn.: Chronos hatten es mir schon immer angetan. Auch in den alten Zeiten als mir das Herz einer Uhr noch egal war habe ich schon hauptsächlich zu...
Turtle Time – Seiko New Turtle SRP787 Batman: Moin, mich hat es schon wieder erwischt. Man stöbert abends durch die einschlägigen Börsen um „einfach nur zu gucken“ ohne Kaufabsicht aber...
Oben