Glashütte Original Spezimat Kal. 10-30 – (Neu)beginn des Luxus - Revision und Vorstellung

Diskutiere Glashütte Original Spezimat Kal. 10-30 – (Neu)beginn des Luxus - Revision und Vorstellung im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Uhren aus Glashütte waren schon immer etwas elitär, was sicher nicht nur der excellenten Qualität geschuldet war und wieder ist. Kostete doch eine...
watchhans

watchhans

Themenstarter
Dabei seit
04.02.2015
Beiträge
1.203
Uhren aus Glashütte waren schon immer etwas elitär, was sicher nicht nur der excellenten Qualität geschuldet war und wieder ist.
Kostete doch eine massiv 18 Karat goldene Savonnette von Lange & Söhne zu Kaiserzeiten soviel wie ein Einfamilienhaus.

s-l1600.jpg

Soviel musste man 1994 nicht ausgeben, um in den Genuß einer Uhr aus Glashütte zu kommen.
Kostete doch diese Referenz gerade mal 495,- DM. Das war in dem Jahr auch nicht gerade wenig, zahlte ich doch zu der Zeit für meine 40 qm-Junggesellenbude in ruhiger und guter Lage in einer norddeutschen Großstadt genaus so viel an monatlicher Miete inklusive Nebenkosten.
Unbenannt.JPG
Unbenannt1.JPG


2019-11-20 19.13.28.jpg

Was den Aufbau dieses Kalibers betrifft, ist man von Luxus aber noch etwas entfernt. Wurde es noch zu DDR-Zeiten entwickelt, aber erst später, nach einem kurzen Gastspiel der France Ebauches, unter der Eigentümerschaft der Treuhand, gebaut und eingeschalt.
Konstruktiv im Vergleich zu den Vorgängern, der Spezimatik und der Spezichron, behielt man selbstverständlich die 3/4-Platine bei, dazu kam noch ein Sekundenstopphebel und, als kleiner „Luxus“, ein Sonnenschliff auf dem Automatik-Wechselrad sowie ein Streifenschliff auf der oberen Abdeckung und Rotor hinzu.
Lediglich eine sehr kleine Anzahl dieses Kalibers wurde nicht dekoriert.
Dieses Werk wurde im 2. Quartal 1993 produziert.

2019-11-20 19.14.36.jpg

Absolut kein Luxus sind das vernietete Kron- und Kronzwischenrad, notorisch für Verschleiß und schlimmstenfalls sogar dem Abbrechen eines der Zähne bei nicht regelmäßig durchgeführter Wartung und penibler Schmierung.
Eine gute Lösung ist die Sperrung der Aufzugsfeder durch 2 Sperrklinken. Eine kleine am unteren Rad des Wechselrades und eine weitere am Kronrad. Ist doch durch deren Lage der Kraftaufwand für die Sperrung der Feder geringer, als eine Sperrklinke direkt am Sperrrad oberhalb des Federhauses. Die kleinere Klinke erinnert an das Spezimatik.
Da 2 Räder vernietet sind, könnte man auch die Befestigung des Rades auf dem Federhaus (rot markiert) als vernietet betrachten. Es handelt sich aber um eine normale Verschraubung mit dem Federkern.

2019-11-20 19.15.56.jpg

Das Wechselrad für den einseitigen Automatikaufzug besteht aus 4 Rädern. Davon sind die 2 Planetenräder derart winzig (ca.1,5mm), daß man höllisch aufpassen muss, diese nicht durch eine Unachtsamkeit zu verlieren. Sind doch diese elementär für die Drehung des unteren Rades in die Aufzugsrichtung. Da dieses Rad sehr leicht laufen sollte, werde ich die Teile tauchschmieren.

2019-11-20 19.18.18.jpg

Unter der 3/4-Brücke findet man 5 Räder, das (hier schon entnommene) Federhaus und den Stopphebel. Das Minutenrad befindet sich dezentral, ähnlich wie beim ETA 2824, bzw. 2892.
A propos 2892: da GO leider keine Ersatzteile an nicht lizensierte Händler liefert, muss man sich bezüglich einer neuen Aufzugsfeder mit einer passenden für das 2892 behelfen. Die Abmessungen sind fast identisch. Bis auf das 3/10mm größere Federhaus der Glashütte und einem etwas größeren Federkern.

2019-11-20 19.14.01.jpg

Auch der Blick unters ZB erinnert teilweise an ETA-Kaliber, wie z.b. die Datumschnellschaltung.
Der Rasthebel für die Datumscheibe ist besser dimensioniert und poliert als bei vielen anderen Kalibern.

20191123_131925.jpg

Alles gereinigt und epilamisiert, fertig für den Zusammenbau. Die Unruhe- und brücke habe ich für das Richten der Unruhfeder vorübergehend auf die Hauptplatine montiert.

Im Moment warte ich noch auf eine neue Glasdichtung und ein Saphirglas. Denn das alte Mineralglas war am Rand etwas zerkratzt.

Fortsetzung folgt......
 
timeinside

timeinside

Dabei seit
09.07.2013
Beiträge
918
Danke für das teilen der Vorstellung und Revision dieser zeitlosen Schönheit. Freue mich auf die Fortsetzung. :)
 
Schwanni

Schwanni

Dabei seit
06.12.2015
Beiträge
3.588
Ich finde deine Arbeit ebenfalls sehr spannend und bin gespannt auf die Fortsetzung :super:
 
sifu

sifu

Dabei seit
10.10.2014
Beiträge
789
Ort
Residenz
Danke für den interessanten Bericht! Der Zeitraum zwischen der Wende und der Gründung von GO scheint in uhrentechnischer Hinsicht immer etwas kurz wegzukommen, also umso besser, wenn Du Dich des 10-30 detailliert annimmst. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.
 
GT8

GT8

Dabei seit
04.12.2018
Beiträge
134
Vielen lieben Dank für die wertvollen Einblicke und deine Mühe...
Bin sehr gespannt wie es weitergeht :klatsch:
 
watchhans

watchhans

Themenstarter
Dabei seit
04.02.2015
Beiträge
1.203
Jetzt muss ich leider einige enttäuschen: detaillierte Fotos vom Zusammenbau habe ich keine gemacht. Es ist aber im Prinzip genau umgekehrt, wie schon oben gezeigt.
Das Werk läuft schon seit einigen Tagen, ist erstmal auf einen Abfallfehler von 0 - 0,2 ms und ca. +9 Sek./Tag reguliert worden.
Da sich die Öle aber in den nächsten weiteren Tagen noch mehr verteilen werden, wird die endgültige Reglage noch erfolgen.
Die Excenterschraube für die Feinreglage sitzt bombenfest. Da musste ich höllisch aufpassen, nicht mit dem Schraubendreher abzurutschen und die Politur zu zerkratzen oder gar den Unruhkloben versehentlich leicht nach unten zu verbiegen.
Das erste wäre traurig; das zweite wäre: :shock::motz::wand::hammer:
2776794
Das Werk läuft erstmal in einer staubdichten Verpackung.
Leider ist das neue Glas- und die dichtung noch nicht bei mir eingetroffen. Erst dann kann ich es wieder einschalen. Bis dahin wird es von mir jeden Tag einmal aufgezogen. Wichtig dafür war die penible Schmierung der vernieteten Räder sowie die einwandfreie Tauchschmierung des mit dem Sonnenschliff verzierten Automatik-Wechselrades. Denn das dreht sich beim Handaufzug ohne das Gewicht des Rotors mit. Wichtig war auch die richtige Ölung einer kleinen Buchse, in der sich dieses Wechselrad dreht und mit der es mit der Automatikbrücke verschraubt ist. Das ist der sichtbare, kleine graue Rand um die Schraube herum.
2776806
Zum Einlaufen des Werkes gehört natürlich auch das aufgelegte Stundenrad und die damit verbundene Datumschaltung.
Ist doch der Kraftaufwand für das Weiterschalten des Datums nicht unerheblich.
Unterm ZB sieht es fast aus wie ein ETA 2824. Dazu zählt auch das Datum-Zwischenrad, welches genau wie beim ETA durch die Abdeckplatte für die Datumraste gehalten wird (zw. dem 20. u. 24.). Auch das Datumschaltrad (27. - 29.) ist fast identisch.
Das Kugellager des Rotors wird nach der Reinigung mit einer sehr geringen Menge Moebius 9010 geölt. Das garantiert einen superleichten Lauf für die nächsten Jahre.

Sobald alles wieder am Handgelenk tragbar ist, werde ich weitere Fotos einstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
watchhans

watchhans

Themenstarter
Dabei seit
04.02.2015
Beiträge
1.203
Danke für den interessanten Bericht! Der Zeitraum zwischen der Wende und der Gründung von GO scheint in uhrentechnischer Hinsicht immer etwas kurz wegzukommen, also umso besser, wenn Du Dich des 10-30 detailliert annimmst. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.
Das müssen in Glashütte turbulente Jahre gewesen sein. Waren zwar die während der DDR-Zeit entwickelten Werke nicht schlecht, so müssen doch die produktionstechnischen Verhältnisse relativ veraltet gewesen sein. Man sieht es auch noch anhand der Feinbearbeitung der Brücken und Platinen bei meinem Werk. Das hat noch Spezimatic- und Spezichron-Standard.
Da die Treuhand natürlich immer versucht hat, Betriebe möglichst schnell unter den Hammer zu bringen, entstand auch das kurze Gastspiel der France Ebauches als Eigentümer der GUB.
Während bei Lange & Söhne die Verhältnisse sehr schnell durch den Urenkel als neuen Eigentümer und der tatkräftigen Unterstützung durch Herrn Blümlein von der IWC geklärt waren, dümpelte die GUB GmbH erstmal weiter vor sich hin.
Nach kurzer Eigentümerschaft der Franzosen ging der Betrieb wieder zur Treuhand zurück.
Erst durch den Kaufmann Pfeiffer, der die GUB erstand und sich vehemment für sie einsetzte, erstmal in neue Produktionsmaschinen investierte, kam der Erfolg unter dem dann neuen Namen Glashütte Original. Denn qualifiziertes Personal mit dem entsprechenden Know-how gab es in Glashütte schon lange.
Das 10-30 ist so ein typisches Glashütter Kaliber, welches geschichtlich "zwischen den Türen" produziert wurde. Entwickelt aber noch unter DDR-Regie und als "sozialistisches Pendant" zum Schweizer ETA-Standard gedacht. Denn es hat ETA-Abmessungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
acur

acur

Dabei seit
26.02.2010
Beiträge
45
Ort
AC
ganz tolle Vorstellung der UHR !!!
Erst durch den Kaufmann Pfeiffer, der die GUB erstand und sich vehemment für sie einsetzte, erstmal in neue Produktionsmaschinen investierte, kam der Erfolg unter dem dann neuen Namen Glashütte Original. Denn qualifiziertes Personal mit dem entsprechenden Know-how gab es in Glashütte schon lange.
... zum Gück ist es so gekommen und auch die Entwicklung von "Glashütte Original" zu einem, in den Produkten, recht selbstständigen Hersteller, ist sehr schön.
Es ist halt kein "Labelladen" ala "Union Glashütte".
 
watchhans

watchhans

Themenstarter
Dabei seit
04.02.2015
Beiträge
1.203
ganz tolle Vorstellung der UHR !!!

... zum Gück ist es so gekommen und auch die Entwicklung von "Glashütte Original" zu einem, in den Produkten, recht selbstständigen Hersteller, ist sehr schön.
Es ist halt kein "Labelladen" ala "Union Glashütte".
Vielen Dank!
Mal ein bischen mehr, als nur ein Wristshot.
Das 10-30 wurde in seiner ursprünglichen Form dann sehr schnell nicht mehr hergestellt. Aber die Grundkonstruktion und einige Merkmale findet man heute noch.
 
timepiece1

timepiece1

Dabei seit
31.03.2019
Beiträge
182
Finde ich immer sehr interessant, einen kleinen Einblick in die Uhrmacherei zu erhalten. Vielen Dank fürs Mitnehmen. :super:
 
Thema:

Glashütte Original Spezimat Kal. 10-30 – (Neu)beginn des Luxus - Revision und Vorstellung

Glashütte Original Spezimat Kal. 10-30 – (Neu)beginn des Luxus - Revision und Vorstellung - Ähnliche Themen

  • Uhrenbestimmung Glashütte Original Spezimat Damenuhr

    Uhrenbestimmung Glashütte Original Spezimat Damenuhr: Hallo, kann mir jemand mehr zu diesem Modell sagen? Gruss und Danke
  • [Verkauf] Glashütte Original Spezimat Uhr (ungetragen)

    [Verkauf] Glashütte Original Spezimat Uhr (ungetragen): Hallo, ich biete hier die abgebildete Uhr zum Verkauf an. Es handelt sich um eine Glashütte Original Spezimat. Das Gehäuse ist aus...
  • [Erledigt] Glashütte Original Spezimat Manufakturkaliber GUB 10-30 Automatikwerk

    [Erledigt] Glashütte Original Spezimat Manufakturkaliber GUB 10-30 Automatikwerk: Hersteller: Glashütte Original Modell: Spezimat Uhrwerk: GUB 10-30 Durchmesser: 37 mm ohne Krone gemessen Höhe: 8.6mm Funktionen: Tag, Stunde...
  • [Verkauf] Glashütte Original Spezimat Herrenuhr mit Kal. 10-30 Flieger, Titan, guter Zustand

    [Verkauf] Glashütte Original Spezimat Herrenuhr mit Kal. 10-30 Flieger, Titan, guter Zustand: Hallo, heute möchte ich euch folgende Uhr anbieten, da ich meine Sammlung etwas umgestalte: Glashütte Original Spezimat Herrenuhr mit Kal...
  • [Erledigt] Glashütte Original Spezimat ungetragen

    [Erledigt] Glashütte Original Spezimat ungetragen: Hallo, ich biete hier die abgebildete Uhr zum Verkauf bzw. zum Tausch an. Es handelt sich um eine Glashütte Original Spezimat, mit dem ersten...
  • Ähnliche Themen

    Oben