Ganz schön viele Späne für einen Uhrmacher

Diskutiere Ganz schön viele Späne für einen Uhrmacher im Uhrenwerkstatt Forum im Bereich Uhren-Forum; Ja, das kenne ich natürlich. Aber ich denke, mit den Hülsen habe ich eine gute Möglichkeit gefunden. Wie Du siehst, haben die hinten...

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
4.772
Ort
O W L
Hallo Rainer! Kennst Du Blechfräser= Langlochfräser... extrem kurze schneide aus VHM mit soetwas in 1mm Durchmesser habe ich auf der CNC schonmal einen Gewindebohrerkern M1.3 oder 1.4 rausgebohrt 0.01 für 0.01 ging prächtig ... die GB Schneiden konnte man dann als der Kern weg war mit einer Reissnadel aus den Gängen popeln! Theoretisch sollte das mit einem dünneren Fräser und kürzerem Gewinde auch funzen ... oder Du hast jemanden mit einer Startlocherodiermaschine... da geht das bis 0.5mm berührungslos und prächtig!! Halten die Buchsen bei der mimalen Wandstärke von selber im Mittelteil gegen den Zug der Schraube oder stehst Du auf Locktite :)
Ja, das kenne ich natürlich. Aber ich denke, mit den Hülsen habe ich eine gute Möglichkeit gefunden. Wie Du siehst, haben die hinten (Zifferblattseitig) einen Ansatz, der gegen rausziehen sichert. Mit dem Erodieren oder dem VHM Fräser ist das meist mehr Arbeit, als ein neues Gehäuse zu machen.
 

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
2.515
Ich fand das jetzt gar nicht soo übel! Hab mit einem Erodierer gesprochen der aber keine Kappa hatte, dafür hat er mir den Tipp gegeben! 20 Min später war der Bohrer raus! Das Einmessen um nix vom Gewinde wegzunehmen war das komplizierteste bzw zeitraubendste!

Ich wußt nicht, dass Du die Hülsen vom Blattsitz?!? aus einpresst - sind Deine Gehaeuse so groß- Werkduchmesser - die Buchsen die auch 2.5 im Durchmesser haben sollten - also + 5 ( vermutlich unterm Rehaut liegend und drumrum noch die Glasfassung mit 2..4 mm min da kommt was an Durchmesser zusammen...

Mal eine Frage an Dich, der Du vermutlich mehr mit Sternkreuzprodukten zu tun hast als ich ... ich überlege für meine Planung evtl. auf ein bombiertes Mineralglas MDM mit T=12 D=310 zu gehen hätte aber gerne einen perfekten Oberflächenverlauf von Glas auf Gehäuse. leider ist die Bombierung nirgends angegeben - gibts da irgendwo Zusatzinfos?
 
Zuletzt bearbeitet:

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
4.772
Ort
O W L
Ich habe gerade ein MDM 305 nachgemessen, das ich da habe. Innen eine Durchwölbung 2,05 tief, Glasstärke 1,2 mm.
 

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
2.515
Herzlichen Dank für die Schützenhilfe Rainer.. bist gut vom Timing her ... Perfekt würde ich sagen!!
Noch eine kurze Frage im Anhang an das Glas! - Wir hatten doch neulich einen Fall von vermeintlichem Spannungsbruch diskutiert.
Kommt das Glas mit Dichtung zum Pressen oder brauchts für das was Du hast UV Kleber , was für ein Aufmaß würdest Du für die Fassung ansetzen?
 
Zuletzt bearbeitet:

ticker45

Dabei seit
05.10.2016
Beiträge
154
Ort
Berlin
Ich glaube, da hast Du was falsch verstanden. Hat mit Vintage nichts zu tun.
Hallo Rainer, ja schade, dachte so eine gute Idee mit den gedrehen Vintage Glasböden für schönen alte Uhrwerke.
Habe für eine Junghans schon mal was selbst gebastelt, aus Plexiglas, verkratzt aber zu sehr.
Viel Spass beim Neubau. Hut ab für die Arbeit. Gruss Andreas
 

Uhr-Enkel

Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
16.421
Ort
Mordor am Niederrhein
Wenn ein Kunde jetzt so ein Gehäuse wollte und sagen würde "Machen Sie bitte noch eine Goldhaube drauf", wäre das möglich? Oder müßten da Spezialbetriebe ran (vielleicht wegen eines Ofens, um Gehäuse und Haube durch Hitze miteinander zu verbinden)?
 

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
4.772
Ort
O W L
Wenn ein Kunde jetzt so ein Gehäuse wollte und sagen würde "Machen Sie bitte noch eine Goldhaube drauf", wäre das möglich? Oder müßten da Spezialbetriebe ran (vielleicht wegen eines Ofens, um Gehäuse und Haube durch Hitze miteinander zu verbinden)?
Nein, das kann ich nicht. Die Werkzeuge u.s.w. kann ich nicht bezahlen.

@Harpye:
das ist eine dicke, mechanisch aufgebrachte Goldschicht , etwa 2 -3 Zehntel dick.
 

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
2.515
Ok schon wieder was gelernt! Geht dann wohl in Richtung Mokume nur nicht schichtweise?
 

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
4.772
Ort
O W L
Und hier das "Finale": der polierte Boden.
b9.jpg

Hier das dazugehörige Gehäuse, schon verglast.
b10.jpg
Und hier von der Rückseite, die Gewindehülsen sieht man nicht, nur die Schraubenlöcher.
b11.jpg
 

Harpye

Dabei seit
03.10.2015
Beiträge
2.515
Poliertechnisch wuerd ich wenn ich 25 Jahre jünger wär zu Dir in die Lehre gehen..!
:)
 

Rainer Nienaber

Uhrenhersteller, Nienaber
Themenstarter
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
4.772
Ort
O W L
Und hier noch die fertige Uhr, ein Regulator mit 24-Std. Anzeige. Die Zeiger sind passend zur Bronze goldgelb angelassen. Für die nächsten Gehäuse habe ich dann die Edelstahlböden schon parat.

fryges.jpg
 
Thema:

Ganz schön viele Späne für einen Uhrmacher

Ganz schön viele Späne für einen Uhrmacher - Ähnliche Themen

Regulator tickt nicht ganz richtig: Liebes Forum, ich habe mir vor kurzem eine alte Pendeluhr zugelegt, die eigentlich gut läuft, aber einen nervigen Tick hat – vielleicht hat hier...
Glaswechsel mit einem Zahlenreif (Felca New Frontier): Werte Uhrenfreunde, mit großem Interesse bin ich schon öfters das Forum durchgestöbert und einen oder anderen guten Tipp aufgeschnappt. Nun...
Uhrmacher gesucht !: Liebe Forianer, wie in der folgenden Anzeige beschrieben, wird hier in Peine bei Freunden ein Uhrmacher gesucht...
Uhrmacher für Konvolutsrevision: Hallo liebe Forianer, Vorweg möchte ich anmerken, dass ich die Liste der Uhrmacher im Werkstattbereich kenne. Ausserdem möchte ich anmerken, dass...
Konvertierter mit Anfänger-Fragen: Ich hatte in einem anderen Post vor ein paar Monaten keinen Hehl daraus gemacht, dass ich Uhren hauptsächlich wg. der Optik, Haptik und als...
Oben