Frage zu einer alten Schlüssel-Taschenuhr mit Schlagwerk

Diskutiere Frage zu einer alten Schlüssel-Taschenuhr mit Schlagwerk im Taschenuhren Forum im Bereich Vintage-Uhren; Guten Abend! Da ich hier im Unterforum "Taschenuhren" noch nie einen Beitrag geschrieben, sondern immer nur bei Bedarf von Eurer großen...
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Guten Abend!

Da ich hier im Unterforum "Taschenuhren" noch nie einen Beitrag geschrieben, sondern immer nur bei Bedarf von Eurer großen Kompetenz profitiert habe, möchte ich mich kurz vorstellen: Mein Name ist Christian, ich lebe in Hamburg und sammle seit einigen Jahren vor allem Vintage-Armbanduhren und so mehr am Rande auch Taschenuhren.

Nun habe ich eine sehr alte Taschenuhr mit Schlüsselaufzug und Schlagwerk. Mir fehlen allerdings die Schlüssel. Ich weiß leider nichts über die Uhr - welcher Hersteller, was für ein Werk, wie alt, lohnt sich eine Restaurierung etc.: Ich habe keine Ahnung.

Kann mir jemand weiterhelfen? Hier kommen ein paar Fotos.



DSC05887.jpgDSC05888.jpgDSC05889.jpgDSC05890.jpgDSC05891.jpg

Das Gehäuse sieht aus wie Gold, aber ich kann keinerlei Punzen finden. Nun habe ich aber schon herausgefunden, dass Gold-Punzen erst Ende des 19. Jahrhunderts üblich wurden.

Auf der inneren Seite des äußeren Deckels stehen die Nummern 361 und 4195 - auf dem inneren Deckel (innen) steht die Nummer 192.

Auf dem Werk gibt es auch keine exakten Herstellerangaben, ich glaube allerdings ganz klein die Buchstaben "L+V" erkennen zu können.

Die Schrauben im Werk sind sehr schön gebläut, man kann das auf den Fotos leider nicht sehen.

Wenn ich die Uhr schüttle, fängt das Werk kurz an zu ticken. Außerdem ist dann einmalig ein heller Klang zu hören.

Ich danke ganz herzlich im Voraus für Antworten.

Viele Grüße aus Hamburg von

Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
U

Uhrologe1

Dabei seit
04.03.2011
Beiträge
307
Hallo Christian,
die Uhr würde ich auf jeden Fall restaurieren lassen. Das ist ein Repitierer mit Kaliber 2a, bei der Minutenradwelle ist der Vierkant abgebrochen, die Zeiger passen nicht, da kann ich Dir aber vielleicht helfen, das Blatt sieht gut aus. NICHT chemisch reinigen, sonst sind die Zahlen weg. Gebaut wurde die Uhr ca. 1830.
JJ
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Guten Morgen JJ ...

... und vielen Dank für Deine Antwort und für das Hilfe-Angebot wegen der Zeiger! Das ist sehr nett und ich möchte es gerne annehmen.
Wieviel würde mich eine Restaurierung wohl ca. kosten? Kann man das in etwa abschätzen?

Was für ein Repetierer ist das denn: Minuten, 1/4 .... ? Unter "Kaliber 2a" habe - zumindest auf die Schnelle - nichts gefunden.
Und kann man anhand des Werkes irgendwelche Rückschlüsse auf den Hersteller ziehen?

Fragen, Fragen, Fragen .... :|

Einen schönen Tag noch!
Herzliche Grüße von

Christian
 
U

Uhrologe1

Dabei seit
04.03.2011
Beiträge
307
Ich bin kein Uhrmacher und selbst ein solcher könnte Dir aus der Entfernung kein seriöses Angebot machen. Wenn es bei "Waschen und föhnen" bleibt müssten ca 2 Hunderter reichen. wenn beim Schlagwerk was kaputt ist wird es teuer. Frag doch mal Mallika ob sie das macht. Wenn nicht, ich hab Uhrmacher.
JJ
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Vielen Dank für die erneute Antwort. Ich frage zunächst mal "meinen" Uhrmacher - mal sehen, was der sagt...

Weiß vielleicht jemand, was für ein Schlagwerk in der Uhr tickt - Minuten, 1/4 oder, oder...?

Grüße von

Christian
 
U

Uhrologe1

Dabei seit
04.03.2011
Beiträge
307
Sorry, hab ich vergessen, müsste ein 1/4 Stunden Repitierer sein. 2 Schlaghämmer lassen darauf schließen
JJ
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Dankeschön für die Info. Nun bin ich doch ein bisschen schlauer :-)
 
P

pet.sch

Dabei seit
05.05.2008
Beiträge
96
Wie J.J. schon schreibt, wird die Uhr ein 1/4 Std. Schlagwerk haben. Aber nicht, weil sie nur 2 Hämmer hat. Das haben die Minutenrepetierer auch nur (mit ganz wenigen Ausnahmen beim Carrillonschlag).

Aber dieser Werkstyp mit Zylinderhemmung und Schlüsselaufzug wurde fast ausschließlich als Viertelstundenrepetierer gebaut. Minutenrepetierer sind in der Mehrheit ca. 40-50 Jahre nach Deiner Uhr gebaut und natürlich auch später noch.

Und die Kaliberbezeichung 2 oder 2 a, ist keine Kaliberbezeichnung einer Uhrenfabrik, sondern es ist eine spätere Einordnung dieser Art Werke in Gruppen, egal von welchem Hersteller. Lepine Kaliber 2a müsste es ausführlich heissen. Aber man wird keine Ersatzteilliste finden, mit dieser Kaliberbezeichnung .

Gruß
Peter
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Hallo Peter!

Vielen Dank für diese sehr hilfreichen Informationen. Glaubst Du auch, dass eine Restaurierung sich "lohnen" würde, also ich meine, steht ein finanzieller Aufwand von deutlich über 200 Euro in irgendeinem vertretbaren Verhältnis zu dem "Wert" der Uhr?
Was meinst Du?

Herzliche Grüße aus Hamburg von

Christian
 
U

Uhrologe1

Dabei seit
04.03.2011
Beiträge
307
Schau in der Bucht nach was vergleichbare Uhren kosten. Was macht die Unruhe? Schwingt sie? Funktioniert das Schlagwerk? Wie schwer ist die Uhr?
JJ
 
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Hallo JJ ...

... na ja, das hab' ich natürlich gemacht, in der Bucht nachgucken. Bringt mich aber auch nicht weiter, weil ich eine ähnliche Uhr nicht gefunden habe: unbekannter Hersteller, 1/4 Repetition, keine Sekunde, Schlüssel-Aufzug, Lepine-Kaliber 2A, Produktion etwa 1830 ... so was kann ich bei ebay nicht entdecken.

Zudem geht es mir ja auch gar nicht um irgendeinen durchschnittlichen ebay-Preis, sondern darum zu erfahren, ob die Uhr besonders selten ist - oder Standard aus der Zeit; ob das Werk ungewöhnlich ist - oder Standard aus der Zeit etc., etc. Durch Antworten auf diese Fragen, würde für mich der "Wert" der Zwiebel sehr viel deutlicher als durch einen Vergleich mit ebay-Preisen. Und dann könnte ich auch besser einschätzen, ob eine Restaurierung sich für mich "lohnt".

Die Unruhe schwingt, ob das Schlagwerk funktioniert, kann ich nur vermuten, weil es kurz anschägt, wenn ich die Uhr schüttle...

Beste Grüße von

Christian
 
U

Uhrologe1

Dabei seit
04.03.2011
Beiträge
307
Es ist für einen Repitierer nichts besonderes, aber Repitierer sind auch nicht sehr häufig, kommt ja auch auf den Hintergrund an. Erbstück? Gekauft? Was hat sie gekostet? Alles was den Gesamtpreis von 7 Hunderter nicht übersteigt wäre für mich OK, wenn ich mir nicht selbst helfen kann. Zum Glück könnte ich mir helfe, das meiste mach ich mir selber.
JJ
 
P

pet.sch

Dabei seit
05.05.2008
Beiträge
96
Hallo Christian,
ich würde schon sagen, dass sich eine Reparatur lohnt. Es kommt natürlich auf Deinen Uhrmacher an, ob er auch mit solchen Uhren fertig wird. Nicht jeder Uhrmacher, der gut und gerne Armbanduhren repariert, geht da ran. Mangels bestellbaren Ersatzteilen muss oft etwas angefertigt werden. Und dann kann es bei entsprechenden Meisterstundenlöhnen teuer werden.

Heute kann man zwar immer wieder mal so eine Repetieruhr finden, insofern hat J.J. Recht, wenn er schreibt, dass die so selten nicht sind, aber damals waren es nur begüterte Leute, die sich so eine Uhr leisten konnten. Insofwern ist sie schon selten.
Das Zifferblatt ist leider nicht mehr ganz so schön, neben den Verunreinigungen, wirkt es auch etwas blass , das wirkt sich auch auf einen evtl. Wiederverkaufswert aus.
Man sieht leider nicht was defekt ist. Was man sehen kann, ist, dass der Uhrenbügel fehlt, dass die Zeiger wie schon geschrieben wurde, falsch sind und dass der Vierkant zur Zeigerstellung abgebrochen ist. Daneben kann nur der Uhrmacher sehen, was los ist. Wenn die Unruhe schwingt, ist das schon mal ein gutes Zeichen.
Wie ist es denn mit dem Schlagwerk ? Das schlägt ja nicht von selbst, wie bei einer großen Uhr, sondern das muss man auslösen. Dazu drückt man bei Deiner Uhr oben am Pendant. Dabei wird die Feder gespannt und die Zeit abgefragt. Wenn das klappt, dann hörst Du evtl. ein Surren und dann das Schlagwerk. Wenn Du dort nicht drücken kannst, versuch mal den kleinen Schieber am Gehäuserand zu bewegen. Das ist nämlich die Sperrung des Schlagwerks, damit man nicht ungewollt auslöst.
Wenn man den Pendant nicht hereindrücken kann oder wenn er nicht wieder herauskommt, dann ist auch im Schlagwerk etwas im Argen. Bestenfalls hilft eine Reinigung, es kann aber auch mehr sein.

Hier ist eine ähnliche Uhr verkauft worden : Goldene Taschenuhr mit Schlagwerk um 1900 Jahr Renouard Busserre& Oswald freves | eBay . Der Verkäufer schreibt zwar um 1900, aber die Uhr ist in etwa auch so alt wie Deine. Die hat 920 Euro gebracht.
Und hier soll eine von einem Händler verkauft werden, der als Sofortkaufenpreis wesentlich mehr haben will. Er lässt aber Preisvorschläge zu. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die Uhr komplett ist, funktioniert und dass es gewerbliche Garantie und ein Rückgaberecht darauf gibt. 18k gold 1/4 repetition taschenuhr 1825 Schönes Werk pocket watch 1/4 Repeater | eBay

Die Kaliberbezeichnung Lepin 2a ist den meisten Leuten weitgehend unbekannt und ist auch nur eine heutige Sammlereinteilung in bestimmte Kategorien. Für eine Preisfindung macht es keinen großen Unterschied, ob die Werke anders bezeichnet sind. Da kommts aufs Alter, auf die Funktion und auf das Material an. Und natürlich auf den Zustand.

Gruß
Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RotenHamburger

Themenstarter
Dabei seit
01.12.2009
Beiträge
325
Lieber Peter!

Vielen, vielen Dank für Deine weiteren Informationen! Einfach klasse!
Ich habe mich jetzt zu einer Restaurierung entschlossen - Dank der Infos von Dir und JJ. Hab' die Uhr auch schon "meinem" Uhrmacher geschickt, und er hat gleich mal reingeguckt und ist sehr zuversichtlich - - - JUHUU!!!

Sobald ich die Uhr - hoffentlich tickend und schlagend - zurück habe, werde ich Fotos hier reinstellen.

Dir noch einen schönen Abend und einen ebensolchen Sonntag ...

herzliche Grüße aus Hamburg von

Christian
 
Thema:

Frage zu einer alten Schlüssel-Taschenuhr mit Schlagwerk

Frage zu einer alten Schlüssel-Taschenuhr mit Schlagwerk - Ähnliche Themen

  • Ältere Citizen Damen Uhr Frage

    Ältere Citizen Damen Uhr Frage: Hallo zusammen, Da ich hier in diesem Forum neu bin möchte ich mich gerne kurz vorstellen. Mein name ist Björn und bin 33 Jahre alt. Ich bin...
  • Frage: Würdet Ihr eine ältere Omega Speedmaster Ref. 3572-5000 gegen eine neue Moonwatch mit Saphirglas tauschen?

    Frage: Würdet Ihr eine ältere Omega Speedmaster Ref. 3572-5000 gegen eine neue Moonwatch mit Saphirglas tauschen?: Hallo, mich beschäftig aktuell folgendes Thema. Ich besitzte eine Omega Speedmaster von 1997 mit Tritiumblatt, Saphirsichtboden aber Plexiglas...
  • Frage Schilderuhr Eisenuhr Alter / Herkunft - Hilfe erbeten

    Frage Schilderuhr Eisenuhr Alter / Herkunft - Hilfe erbeten: Hallo zusammen Rein zufällig bin ich über eine recht interessante Schilderuhr? Eisenuhr?gestolpert Vorderzappler, Spindelhemmung Gewichtsantrieb...
  • Frage zur alten Longines AU, Werk u. Zeiger

    Frage zur alten Longines AU, Werk u. Zeiger: Liebe Kollegen, folgende Longines wurde hinsichtlich des Alter auf das Jahr um 1911 datiert. Bei RR finden sich zwar fast identische Werke, deren...
  • Frage zu meiner alten Jacques Lemans 732 Uhr

    Frage zu meiner alten Jacques Lemans 732 Uhr: Hey zusammen, habe gestern meine alte Jacques Lemans Uhr ausgegraben. Es ist das Modell 732. Ich hatte sie mir damals vor 16 Jahren zum Abi...
  • Ähnliche Themen

    Oben