Kaufberatung Fliegeruhr Deutsche Luftwaffe 1942-1945

Diskutiere Fliegeruhr Deutsche Luftwaffe 1942-1945 im Vintage-Uhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo, ich würde mir gerne im Laufe der nächsten Monate in Gedenken an meinen Vater, der als 17jähriger noch eingezogen wurde und mit dem...
Tiarez

Tiarez

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2013
Beiträge
146
Hallo,

ich würde mir gerne im Laufe der nächsten Monate in Gedenken an meinen Vater, der als 17jähriger noch eingezogen wurde und mit dem letzten Pilotenaufgebot an die Ostfront verlegt wurde, eine originale zeitgenössische Fliegeruhr aus den letzten Kriegsjahren erwerben.

Über Tipps, was damals offiziell getragen wurde, würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße

Thomas
 
Uhr-Enkel

Uhr-Enkel

Dabei seit
04.11.2009
Beiträge
15.771
Ort
Mordor am Niederrhein
So spontan fallen mir Tutima und Hanhart ein.

Die Tutima wurde sogar wieder aufgelegt:
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Fossie

Dabei seit
28.03.2010
Beiträge
5.327
Ort
Berlin
Laco, IWC, Wempe, Stowa faellt MIR zusaetzlich ein.

Was flog er denn und viel wichtiger...kam er zurueck?
 
F

Formwerkfan

Dabei seit
28.04.2012
Beiträge
436
Ort
Baldham
Hallo Thomas,

Dein Vater dürfte sehr wahrscheinlich weder einen Chronographen noch eine B-Uhr getragen haben. Wie angesprochen sind beide Verteter sehr hochpreisig und für die B-Uhr solltest Du, wenn Du sie auch tragen möchtest Handgelenke haben, die eher dem Umfang eines Unterschenkels entsprechen, damit die Breite von 55mm nicht komplett lächerlich am Arm aussieht. Eine Option, die ich im Sinn hätte ware folgende:

Vintage WW II (Weltkrieg) Military (Militäruhr) Wristwatch | eBay

Uhren in dieser Ausführung (35mm Durchmesser ohne Krone, schwarzes Blatt) wurden auch als Dienstuhren an die Luftwaffe geliefert. Es gibt sie von verschiedenen Herstellern, mit und ohne Signierung und vielfach mit den Formwerken PUW 500 oder Urofa 58. Uhren mit dem PUW 500 wurden, wenn überhaupt nur selten an die Luftwaffe geliefert. Der Link stammt von einer aktuellen Auktion in Ebay. Die Uhr ging für einen eher niedrigen Preis weg, da sie unsigniert war und deshalb wohl auch nur von Wenigen zur Kenntnis genommen wurde.
Wenn Du Dich etwas in die Materie einarbeitest und dann auf die Lauer legst, kann man aber immer mal wieder ein Schnäppchen machen.

Viel Erfolg

Christian
 
east Al

east Al

Dabei seit
04.04.2011
Beiträge
228
Laco, IWC, Wempe, Stowa faellt MIR zusaetzlich ein.
Was flog er denn und viel wichtiger...kam er zurueck?
Diese waren Navigationsuhren und wurden nur im Einsatz getragen. Bei 55mm Durchmesser ist es nachvollziehbar.

Eine Alternative könnte eine stinknormale Armbanduhr für das fliegende Personal sein. Bei 33-34 mm Durchmesser währe sie gut tragbar.
Hier ist meine. Edelstahlgehäuse, 35mm, Stoßsicherung, originale Markierung, 100% alltagstauglich und...erschwinglich.

Gruß,
 
F

Fossie

Dabei seit
28.03.2010
Beiträge
5.327
Ort
Berlin
Diese waren Navigationsuhren und wurden nur im Einsatz getragen. Bei 55mm Durchmesser ist es nachvollziehbar.

Eine Alternative könnte eine stinknormale Armbanduhr für das fliegende Personal sein. Bei 33-34 mm Durchmesser währe sie gut tragbar.
Ich schrieb, "...faellt MIR zusaetzlich ein"
 
Micha

Micha

Dabei seit
22.07.2007
Beiträge
14.020
Ort
Stuttgart
Wenn er Pilot war würde ich... ein Chronograph wählen 38mm Durchmesser, tragbar, auf jeden Fall auch für
stärkere Arme da durch die große Krone und Drücker es wirklich gut ausschaut.

Möglichkeiten

-Minerva
-Heuer
-Tutima
-Hanhart
-Leonidas
-Lemania
-Angelus

Die meisten, bitte beachten ohne Hoheitszeichen es gab rare RLM-Nav Uhren aber mit anderen Zeichen
Adler usw. Vorsicht walten lassen. Eher nicht.





Eigentlich haben viele Piloten auch privat beschaft so das du eigentlich jeden wählen könntest.
Die oben in der Liste findest du aber sicher bei Konrad Knirim wieder, der Spezi in Sachen Militär.
Er hat Teile seines Buches auch online.
Hanhart und Tutima waren Deutsche Marken die die Luftwaffe beliefert haben als die Schweizer
Lieferungen nach Deutschland eingestellt haben dürften.
Minerva wird wahrscheinlich sehr teuer Angelus haben viele nicht auf der Rechnung.

Von den großen B-Uhren würde ich Abstand nehmen.
 
Tiarez

Tiarez

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2013
Beiträge
146
Ja, er ist zurückgekommen, sonst würde es mich mit meinen zarten 44 Jahren nicht geben :-)

Stationiert war er in Polen, an der zurückweichenden Ostfront, wo es an den diversen Flugfeldern entweder Benzin oder Flugzeuge gab, aber selten beides gleichzeitig.

Danke schonmal für die rege Teilnahme.

Gruß

Thomas
 
GR162

GR162

Gesperrt
Dabei seit
03.10.2013
Beiträge
0
Ort
Deutschland/NRW/Sauerland/MK
Nur mal so am Rande, als 17 jähriger eingezogen und mit dem letzten Pilotenaufgebot noch an die Ostfront.

stellt sich die Frage wann eingezogen mit 17 ,1944/1945 ?? sehr unwahrscheinlich dann als Pilot selbst mit ner superschnellen Flugausbildung es sei denn er war vorher im Segelflug oder Motorflug schon bei der Motor Hj oder den NSFK Verbänden vorausgebildet.

wohl eher zu einer Luftwaffenfelddivision eingezogen und die sind nicht geflogen sondern waren meist sogar schlechter ausgerüstet als die regulaeren Infanterie bzw. Grenadierdivisionen und wurden rein infanteristisch eingesetzt.

Die 170 Lw Felddivision z.B hat im gleichen Dreck vor Leningrad gelegen wie mein Opa. genauso denkbar wäre Bodenpersonal zur Flugzeugwartung.

Ich will keine Geschichten aus der Familie zerstören, und weis nicht woher die Infos stammen. Aber nur weil der vater oder Opa bei der LW war,muss er kein fliegendes Personal gewesen sein. genau wie jeder dritte angeblich in Stalingrad gewesen ist und mit dem letzten Flieger rauskam.

Mythen,Verwechselungen,hörensagen,Wunschdenken oft ist alles mit dabei.

gibts Dolumente wie ein Flugbuch,Wehrpass/Soldbuch,Urkunden aus denen die Einheit hervorgeht etc. ??

ansonsten bei Deutsche Dienststelle (WASt) einen Auskunftsantrag stellen über den militärischen Werdegang und man bekommt echte,genaue Infos. Bearbeitung dauert ca. 12 Monate bis man Antwort bekommt. pro Seite Auskunft A4 die man erhält werden 8 Euro Gebühren fällig, wenn viel vorliegt werden es aber meist nicht mehr als 3-4 Seiten und das ist schon die Ausnahmen.

ansonsten helfe ich gerne weiter wenn Papiere,Dokumente,Erkennungsmarke etc. vorliegen bei Einheitsbestimmung,Tätigkeit,Truppenteil etc. kenne mich da ein wenig aus und helfe gerne.

nicht falsch verstehen,aber oft sind falsche Geschichten und Infos in der Familie unterwegs. Da wird der Gefreite schnell zum General und aus dem Eisernen Kreuz wird schnell ein angebliches Ritterkreuz.

bevor du dir also eine Piloten oder Beobachter Uhr zulegst und es möglichst korrekt haben willst,erstmal Einheit und Tätigkeit des Vaters genau bestimmen.

wenn er z.B. Bordschütze in ner He111 war wird ne Piloten und auch ne Beobachteruhr beides nicht korrekt sein.

Gruss Sascha
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Fossie

Dabei seit
28.03.2010
Beiträge
5.327
Ort
Berlin
Auch gehoerten Fallschirmjaeger im WWII noch zur Luftwaffe.

Noch zur Info, 17-jaehrige wurden regulaer 1944 eher nicht zur Wehrmacht, sondern zur vierten Teilstreitkraft eingezogen.

Das aenderte sich 1945 schlagartig, diese jungen Soldaten erhielten i.d.R. aber nur eine sehr kurze, meist infanteristische Ausbildung. Piloten wurden sie jedoch sicher nicht mehr....
 
Zuletzt bearbeitet:
Tiarez

Tiarez

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2013
Beiträge
146
Nun, eingezogen wurde er 1942 als 17jähriger. Und ja, er ist noch geflogen, an der Front wohl aber nur noch Transport, also JU52.

Gruß

Thomas
 
GR162

GR162

Gesperrt
Dabei seit
03.10.2013
Beiträge
0
Ort
Deutschland/NRW/Sauerland/MK
@ Fossie ja klar Falli,da wäre dann auch noch Flakari usw. aber das geht dann zu sehr ins Detail, für Leute die mit dem Thema nichts am Hut haben eher unverständlich und wenig sinnvoll sie mit solchen Infos zu bestücken.

1942 als 17 jähriger zur Luftwaffe eingezogen ist auf jeden Fall etwas recht aussergewöhnliches und nicht der reguläre Standart.

Da war nach der Schule erst mal noch Arbeitsdienst fällig und dann Wehrmacht. mit 17 wurde da nicht regulaer einberufen,aber Ausnahmen gibt es. oder Freiwilligenmeldung

also ein Transportflieger,was immer noch nicht raus ist,ist ob er mitgeflogen ist oder selber das Flugzeug geflogen ist ? wie gesagt,Flugbuch vorhanden oder andere Infos ?

sorry,aber das ist das gleiche wie in historischen Foren,Infos werden nur Scheibchenweise auf Nachfrage herausgegeben,da verliert man schnell die Lust am helfen.

was möchte der Threadersteller denn nun wissen ? welche Uhren zeitgenössisch von Piloten verwendet wurden ? das gibt google schnell her.

oder möchte er wissen welche Uhr sein Vater in seiner Verwendung evtl. getragen haben könnte weil so oder so eine ähnliche beschafft werden soll ?

wie genau muss es sein ? beim einen reicht optisch schon nen Parnis Flieger aus China und wenns original oder möglichst dran sein soll kann es schon mal Unsummen verschlingen.

Ich würde auch mal Fotoalben durchsehen ob die was hergeben was vater für ne Uhr im Krieg um hatte,hatte er überhaupt eine ? Kann die Mutter noch befragt werden und evtl helfen ?

ansonsten evtl. besser ne Nachkriegsuhr Zivil kaufen die Vater auch nach dem Krieg hatte. oft helfen Familienfeier Bilder
 
Zuletzt bearbeitet:
Tiarez

Tiarez

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2013
Beiträge
146
Hör zu, ich weiß wirklich nicht, was ich Dir getan habe, dass Du hier so einen Ton anschlägst. Die Informationen, die ich habe, habe ich so weitergegeben - ich bin nicht davon ausgegangen, dass ich gegen die Dienstnummer meines Vaters von Dir die Seriennummer und den exakten Revisionsstand seiner Dienstuhr bekommen könnte - zumindest tust Du ja gerade so.
Und dass ich keine Parnis suche, habe ich im Eröffnungsbeitrag klar dargelegt.

Gruß

Thomas
 
GR162

GR162

Gesperrt
Dabei seit
03.10.2013
Beiträge
0
Ort
Deutschland/NRW/Sauerland/MK
Ton kann man in einem Schriftforum nicht hören und deshalb bekommst du etwas in den falschen Hals vermute ich. Das geschriebene Wort wird je nach Stimmungslage des Lesers oftmals falsch verstanden.

Ich versuche nichts anders als dir möglichst gut und genau zu helfen,nur benötigt man dafür mehr Hintergrundinfos.

und erst war es nur nen 17 jähriger Pilot zum Ende des Krieges in Polen an der Ostfront, dann jemand der 42 einberufen wurde und in ner Ju52 geflogen ist.

alle Infos direkt am Anfang helfen möglichst genau zu helfen anstelle per Salamitaktik nach und nach

deshalb ja die Frage wie genau du es haben willst, nur irgendeine Fliegeruhr die mal jemand auf ner JU52 getragen hat,originale Dienstuhr,etwas was so ähnlich aussieht usw.

und es wurde schon mit weniger als der Dienstnummer die Grablage eines 70 Jaher lang vermissten ermittelt und der Familie wichtige Infos und eine ordentliche Bestattung des Angehörigen ermöglicht.

Ich selbst habe einer Tochter das Todesdatum ihres Vaters sowie ein Grabfoto zukommen lassen können was ihr ein absoluter herzenswunsch war der 50 Jahre unerfüllt blieb.
 
F

Fossie

Dabei seit
28.03.2010
Beiträge
5.327
Ort
Berlin
Du hast geschrieben, dass dein Vater mit 17 eingezogen und dann mit dem letzten Aufgebot an die Ostfront geschickt wurde.

Da geht natuerlich jeder, der halbwegs Bescheid weiss von 44/45 aus, da die Wehrmacht sich 42 ja teilweise noch im Vorwaertsgang befand.

Das ist natuerlich KEIN Grund dich unangemessen anzugehen.

Ich hoffe meine Posts haben dir diesenEindruck nicht vermittelt.
 
Micha

Micha

Dabei seit
22.07.2007
Beiträge
14.020
Ort
Stuttgart
Thomas, nun steht ja alles da, du kannst auswählen was Du möchtest preislich von 300.- bis 13000.- Euro

Vor Jahren, eine Auktion bei Henrys von einem Ju52 Piloten ganzes Paperwork war dabei eine Tutima Kal. 59
für 12000.- Euro ein Foto war dabei die den Piloten mit Tutima zeigte.

Ganz soviel brauchst du aber nicht, gute Tutimas dürften ab 6k rum zu bekommen sein vielleicht auch mal günstiger
kommt auf die Seriennr. und das Werk an.
Hanhart ab denke ich 2k Angelus ab 1500.- vielleicht auch mal nen Schnapp dabei, sprich günstiger.
 
Tiarez

Tiarez

Themenstarter
Dabei seit
18.08.2013
Beiträge
146
Ich entschuldige mich für meine vorherige "Offensive" - mit Salamitaktik hatte das nichts zu tun.

Ihr habt Recht - ich konnte mir nur nicht vorstellen, dass es für die Uhrenfindung so ins Detail gehen kann und soll. Und in der Tat könnte ich da mal die alten Unterlagen genauer sichten. Tut mir leid, die Fragestellung ist angesichts der hier versammelten Antwortkompetenz zu diffus.

Wie genau ich es haben will? Ist es denn möglich, anhand der Stationierung, der geflogenen Maschine, des Dienstrangs etc. möglich, die Uhrenwahl einzugrenzen?

Gruß

Thomas
 
Thema:

Fliegeruhr Deutsche Luftwaffe 1942-1945

Fliegeruhr Deutsche Luftwaffe 1942-1945 - Ähnliche Themen

  • [Verkauf] Russische Fliegeruhr 45 mm Handaufzug

    [Verkauf] Russische Fliegeruhr 45 mm Handaufzug: Zum Verkauf kommt eine schöne russische Fliegeruhr. Die Uhr ist eine erfreulicherweise 44mm groß und hat ein Stahlgehäuse mit 22mm Anstoß. Die...
  • [Verkauf] Laco Kassel Fliegeruhr Quarz Kaliber ETA 805.114

    [Verkauf] Laco Kassel Fliegeruhr Quarz Kaliber ETA 805.114: Hallo an alle Forum Mitglieder. Da dies mein erster Verkauf hier ist seid bitte gnädig. Hiermit verkaufe ich eine vor 4 Jahren gekaufte Laco...
  • [Erledigt] IWC 3717 Fliegeruhr mit deutschem Wochentag und Faltschließe

    [Erledigt] IWC 3717 Fliegeruhr mit deutschem Wochentag und Faltschließe: Hallo liebe Uhrenfreunde, zum Verkauf steht meine IWC 3717 mit vier Lederbänder, Faltschließe, IWC Box, deutscher Wochenscheibe und...
  • Uhrenbestimmung Laco / Tissot Fliegeruhr der deutschen Luftwaffe?

    Uhrenbestimmung Laco / Tissot Fliegeruhr der deutschen Luftwaffe?: Hallo Ihr Lieben, ich bitte euch um Euere Hilfe. Diese Uhr aus der Bucht hat meine Aufmerksamkeit erregt: Tissot Laco Aviator Luftwaffe...
  • [Reserviert] Deutsche Militär/Fliegeruhr 30er Jahre

    [Reserviert] Deutsche Militär/Fliegeruhr 30er Jahre: Hallo! Da ich auf eine Sinn 103, oder 203 spare, müssen leider einige meiner Heiligtümer gehen:-( Zum Verkauf steht deshalb eine Deutsche...
  • Ähnliche Themen

    Oben