Kaufberatung FiftyFive MM300

Diskutiere FiftyFive MM300 im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen, da die Marinemaster für mich nach wie vor DIE Uhr ist, mir aber der Preis leider aus vielen Gründen zu hoch ist, bin ich auf der...

sawo

Themenstarter
Dabei seit
16.08.2014
Beiträge
514
Hallo zusammen,

da die Marinemaster für mich nach wie vor DIE Uhr ist, mir aber der Preis leider aus vielen Gründen zu hoch ist, bin ich auf der Suche nach einer Alternative auf FiftyFour gestoßen. Hat jmd. deren MM300 und kann was zur allgemeinen Qualität sagen? Wie ist der Click Mechanismus der Lünette ausgeführt, Ringfeder oder „nur“ der Draht? Lohnt der Aufpreis für das ETA Werk, insbesondere auch vor dem Hintergrund des Monoblock Gehäuses? Das oft bei den günstigen Sharkys verwendete NH35 ist ja nach allem was ich so lese eine denkbar ungünstige Wahl wenn sich die Welle nur von der Rückseite entriegeln lässt.
Danke an alle
 

sawo

Themenstarter
Dabei seit
16.08.2014
Beiträge
514
Keiner der die Uhr hat & was dazu sagen kann (& will)?
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.027
Ort
Gelnhausen
Wenn du so eine Hommage willst, dann schau doch lieber mal nach Proxima. Die macht mir einen sehr guten Eindruck und ich meine die gibt es mit einem Miyota 9015, welches ich dem NH35 um Längen vorziehen würde. Diese Homagen sind alle sehr ähnlich, es gibt auch noch HimQ, San Martin und Sharky, Merkur. Die verwendeten Werke lassen sich alle nur von hinten entriegeln, deshalb wird hier mit einer speziellen Kupplung an der Aufzugswelle gearbeitet. Ich meine die Proxima macht den besten Eindruck und hat auch ein echtes mehrteiliges Band im Gegensatz zu den anderen.
Grundsätzlich sehen die Dinger sehr sauber verarbeitet aus, Abstriche muss man in erster Linie bei den Schliessen machen. Und die Lünettenkonstruktion ist ganz anders als bei Seiko, nämlich mit Draht wie bei einer 5-stelligen Rolex-Sub. Das Gehäuse ist auch einfacher als das Original konstruiert, besonders bei der Glasverschraubung und der Bodengravur.

Aber für den Preis...ich denke da gibts jede Menge Uhr fürs Geld. Wenn dir das Ding gefällt, gibts vielleicht irgendwann eh das Original...
 

sawo

Themenstarter
Dabei seit
16.08.2014
Beiträge
514
Danke, die Proxima hatte ich mal, die hat mich bzgl. Verarbeitung nicht überzeugt, viele scharfe Kanten und das Rasten der Lünette war recht undefiniert Die HIMQ habe ich noch immer, hier gefällt mir insbesondere der Mechanismus der Lünette, Federring wie bei Seiko. Das ergibt ein deutlich „satteres“ Gefühl beim Drehen. Ich hatte gehofft die FiftyFour ähnele im Aufbau der HIMQ, dazu dann das ETA Werk. Das Original, ja, da bin ich wohl zwei Jahre zu spät. Zu den damals üblichen Markpreisen wäre ich wohl dabei, mehr als den Neupreis zahle ich aber für eine Gebrauchte nicht. In Frage kämen ohnehin nur die 001 oder die 017, bei den neueren Modellen mag ich die teilweise lumierte Lünette nicht.
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.027
Ort
Gelnhausen
Das ist ja interessant. Ich dachte die Dinger sind im Kern alle gleich und nur unterschiedlich gelabelt. Hatte schon des öfteren mal überlegt, so eine Homage zu kaufen und eventuell das Band und/oder die Lünette als "Backup" für meine MM zu nehmen. Allerdings glaube ich nicht, dass die Lünette passt und beim Band weiß ich nicht, ob die Federstegbohrungen kompatibel sind.
Zur original-MM kann ich dir aber auch sagen, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Das Schlechteste ist das Band und dessen Wurf- u. Schmeisspassung im Gehäuse. Das Band ist 2 Klassen schlechter als die Uhr, und an der 001 bzw. 017 verkratzt die Lünette sehr schnell. Deshalb ist diese Uhr bei mir eine echte "Hassliebe". Momentan versuche ich so ein Homage-Keramiklünetteninlay in meine 001 einzupassen, da die Lünette schon ziemlich gerockt ist. Das ist aber ein größeres Projekt...

Und zu den Preisen, ja, die Steigerung seit Einführung der Keramik-MMs ist schon heftig. Dafür hätte ich zumindest ein besseres Band erwartet, dann könnte ich bei einer Blauen schwach werden. Aber so nicht.
 

sawo

Themenstarter
Dabei seit
16.08.2014
Beiträge
514
Bänder sollten passen, hab ein Strapcode für die MM an der HIMQ
 

5 Minutes Alone

Gesperrt
Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.972
Das Original MM300 Band wurde zwischen 180-270€ von Inoffiziellen verkauft, rund 300€ beim Konzi. Es ist ein Ersatzteil an einer Toolwatch und eben nicht das drölfundachtzigste Halbluxusband an einer Taucheruhr, kostet eben aber auch keine 700-1000€ fürs Band oder 300€+ für eine Schließe wie bei der Konkurrenz. Ein Band zum Benutzen und Ersetzen, kein Band welches dann für teuer Geld von iwelchen "Profis" "aufgearbeitet" werden muss / soll wenn man die Uhr mal eine Weile getragen hat.

Ich mag das Band selbst nicht, ich benutze es quasi nie aber sich da groß über die Qualität aufzuregen ist sinnlos. Das Band hat von Haus aus absichtlich Spiel im Gliedaufbau und das ist m.E. perfekt für die Uhr und zichfach haltbarer als die super festen Bänder die man üblicherweise an großen Taucheruhren findet, diese tragen sich in aller Regel strechig.
Die Lünette der SBDX017 ist nicht kratzanfällig, jede Stahlbezel ist zichfach schlimmer. Die Lünette kann aber ggf. kleiner Abschläge bzw Dellen fangen, sieht dafür aber eben auch zichfach besser aus als Keramik und wird nie brechen.

Sich gleichzeitig überlegen Homageteile für ne echte Uhr zu verwenden und dabei über die Quali vom Original zu meckern, Hut ab. Sieht man echt nicht alle Tage.

Zum Preis lieber TE: Erst die Tage war hier eine 017 für 1600€ im Angebot im Forum, der Neupreis dieser Uhr war 2.300€ Liste. In wie fern das teurer als Neu ist erschließt sich mir nicht - ich habe sie mit gutem Rabatt neu gekauft als sie noch verfügbar war und habe trotzdem deutlich mehr als 1600€ bezahlt.
 

sawo

Themenstarter
Dabei seit
16.08.2014
Beiträge
514
Hier war von Neupreisen um 1,6k für die 001 die Rede, und die 2,3k für die 017 hat wohl niemand bezahlt. Die günstigeren um 1500 sind i.d.R. gerockt...
 

5 Minutes Alone

Gesperrt
Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.972
Der Listenpreis war 2k für die 001 und 2.3k für die 017.
Mein bester Freund war einer der ersten 10 Nasen der eine offiziell in D angebotene (nicht selbstimport) MM 001 kaufte und nein - er hat mehr als 1.600€ bezahlt und das war 2011.

Ich habe nie gesagt dass Jemand 2.300€ Liste für eine 017 zahlen musste, ich habe dich nur darauf hingewiesen dass deine Aussage die Preise seien gebraucht höher als sie neu waren falsch ist. Und das ist sie nach wie vor.

Diese Uhr ist explizit das einzige Beispiel welches in knapp 10 Jahren nicht teurer wurde, alles was sonst irgendeinen Stand in diesem Hobby hat hat sich preislich in der selben Zeitspanne verdoppelt.

Viel Spaß mit den Homagen.
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.027
Ort
Gelnhausen
@5 Minutes Alone : Ich will dir nur mal sagen dass die Lünette meiner SBDX001 sehr verkratzt ist. Ich behandle meine Uhren sehr pfleglich, aber die MM ist halt mittlerweile 7 Jahre alt und wird oft getragen. Und diese Art Lackversiegelung auf der Lünette ist alles andere als kratzfest. Das sieht bei meiner Uhr mittlerweile sehr unansehnlich aus. Polieren kann man das auch nicht gescheit.

Zum Band: Für den derzeitigen Neupreis erwarte ich eben ein Band welches deutlich über Sumo-Qualität liegt. Die Anstösse haben bei meiner Uhr sicher 0,2-0,3mm mm seitliches Spiel, und auch zum Gehäuse hin kippeln sie leicht. Ins Licht gehalten meint man, einen nassen Hut durch werfen zu können... Da verbessern auch neu Fatbars nichts.
Weiterhin ist an diesem Band halt alles sehr rustikal und Seiko-typisch eher pragmatisch verarbeitet. Durch die langen Glieder ist das Band sehr starr und lässt sich nicht so gut auf verschiedene HGU's anpassen. Dann kommt noch die Andeutung der 2 polierten Streifen an den Anstössen hinzu. Ganz gut gemacht, aber nach unten hin nicht zu Ende geführt. An den Gliedern mehrteilig, bei den Anstössen nicht... Selbiges trifft auf die Endglieder zu, welche an der Schließe liegen.

Zur Haltbarkeit: Das Band ist genau so stark wie sein schwächstes Glied. Schau dir mal den mickrigen Federsteg an, mit welchem die Bandhälfte der 12-Uhr Seite in der Schliesse gehalten wird...

Und zu den Homageteilen: Wenn das Nachbau-Band von ähnlicher Qualität ist, und weniger Spiel an den Anstössen hat, würde ich es verwenden und das Original aufheben und vor weiterer Abnutzung bewahren.
 

5 Minutes Alone

Gesperrt
Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.972
Die 017 Lünette ist aber dennoch beschichtet und zerkratzt nicht leicht.

Bezüglich der Passgenauigkeit der Endlinks und der Länge der Links stimme ich völlig zu, das sind genau meine Kritikpunkte.
Unterm Strich bleibt aber dass es mich nicht weniger stören könnte, die Uhr wäre mir auch 3k ohne Stahlband wert gewesen.
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.027
Ort
Gelnhausen
Möglicherweise ist die Lünette der 017 geändert. Ich meine mich zu erinnern, dass diese als Ersatzteil auch teurer als die der 001 war.
Bei meiner ist diese Lackschicht mittlerweile weg, und ich schaue auf das pure PVD oder DLC-Coating, oder was auch immer das für eine schwarze Beschichtung ist.
 

5 Minutes Alone

Gesperrt
Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.972
Okay, das klingt wiederum recht extrem.
Die Hochglanzschicht ist also weg?
 

l.art

Dabei seit
21.08.2010
Beiträge
615
Ort
Bonn
Danke, die Proxima hatte ich mal, ... Rasten der Lünette war recht undefiniert
Die HIMQ habe ich noch immer, hier gefällt mir insbesondere der Mechanismus der Lünette, Federring wie bei Seiko.
...

Die Version mit dem Federring ist meines Wissen die Gehäuse-Version 1 gewesen. Die aktuellere Version 2 hat den Draht und man kann die Lünette ohne Werkzeug abheben. Das sollte sowohl für die Proxima & die Himq gelten, die nach meiner Kentniss vom selben Hersteller stammen.

Den Aufpreis für das 9015 finde ich nicht unbedingt gerechtfertigt. Meine läuft mit 9015 auch nicht "besser"/genauer als mit den NH35 - kannte ich von meinen Tisell mit 9015 ganz anders...

Bezgl. der Stahl-Armbänder kenne ich auch nur den Unterschied zwischen älteren Versionen (Stift mit Hülse) oder neueren Versionen (Splint) - die einzelnen Bandglieder finde ich leider bei allen Versionen zu groß/lang um es gemütlich zu tragen - die Schließe ist leider bei allen "suboptimal" (zu 6 Uhr hin bewegt sich das Bandglied nicht weit genug - günstige Blech-Machart). Zum Glück passen aber die Crafter Blue (dann z.B. mit original Seiko-Schließe) oder die Strapcode Jubilees o.ä. :-D
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.027
Ort
Gelnhausen
Okay, das klingt wiederum recht extrem.
Die Hochglanzschicht ist also weg?

Diese Schicht hat sich mit der Zeit abgenutzt. Es sah dann immer so aus, als ob die Lünette ölige/fettige Flecken hätte. Ich habe es dann mal komplett poliert, so dass die Reste der Versiegelung entfernt wurden. Das Ganze glänzt wie die Hölle, schimmert jetzt aber eher anthrazit als tiefschwarz. Sieht eigentlich klasse aus, aber die Kratzer sind natürlich da, denn es sind Vertiefungen in der Oberfläche.
 

5 Minutes Alone

Gesperrt
Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.972
Ist halt immer die Frage ob man sich da wirklich noch negativ äussern kann nachdem man selbst Hand anlegte.

Es ist natürlich so dass die Lünette kratzer fängt, aber ich denke das sollte einem klar sein bevor man eine Uhr mit stark glänzender Lünette kauft. Dass das nicht mit einem Aluinlay gleich halten wird verwundert mich da nun nicht wirklich.
 

ticktick

Dabei seit
14.02.2008
Beiträge
4.027
Ort
Gelnhausen
Nun ja, ich wusste zum Zeitpunkt des Kaufs auch nur dass es sich um eine laut Seiko „sehr schwer zu verkratzende“ Beschichtung handeln soll. Das jetzt frei liegende DLC oder was auch immer es ist, ist härter als die Versiegelung. Da aber alles auf ein bekanntermaßen weiches Stahlvollmaterial aufgebracht ist, fängt dieses natürlich Vertiefungen, Schlagstellen o. Ä. ein. Der Vorteil ist nur, dass die schwarze Schicht nicht abplatzt, also keine blanken Stellen frei gelegt werden.
Mittlerweile bin ich wieder Fan von austauschbaren Inlays, gerne auch Alu, geworden. Ist eben ein Verschleissteil.
Daher bin ich immer noch dabei, eine Modifikation der Lünette umzusetzen, die es mir erlaubt das Proxima-Keramikinlay zu verwenden. Aber das ist wie gesagt ein anderes Thema.

Ich denke hier sieht nan den Farbunterschied ganz gut, hab sie ja grad am Arm. Die Kratzer kann ich so leider kaum einfangen auf dem Bild.

2895011
 

5 Minutes Alone

Gesperrt
Dabei seit
27.10.2008
Beiträge
1.972
Fällt mir schwer da einen Unterschied zu meiner Uhr zu sehen wenn ich ehrlich bin, aber ich verstehe was du meinst. Ich hab auch die MM600 und bei der handelt es sich um die gleiche Technik, aber ohne die Hochglanzschicht der 300m. Der Unterschied in der Haltbarkeit ist definitiv gegeben, im Direktvergleich finde ich die MM300 aber deutlich schöner und optisch wesentlich hochwertiger.

Leider sind die Lünetten nicht billiger geworden in der Zwischenzeit. Bei täglichem Tragen und Empfindlichkeiten gegenüber Kratzern ist das Material aber nicht die beste Wahl, das würde ich unterschreiben.
 

sawo

Themenstarter
Dabei seit
16.08.2014
Beiträge
514
Der Listenpreis war 2k für die 001 und 2.3k für die 017.
Mein bester Freund war einer der ersten 10 Nasen der eine offiziell in D angebotene (nicht selbstimport) MM 001 kaufte und nein - er hat mehr als 1.600€ bezahlt und das war 2011.

Ich habe nie gesagt dass Jemand 2.300€ Liste für eine 017 zahlen musste, ich habe dich nur darauf hingewiesen dass deine Aussage die Preise seien gebraucht höher als sie neu waren falsch ist. Und das ist sie nach wie vor.

Diese Uhr ist explizit das einzige Beispiel welches in knapp 10 Jahren nicht teurer wurde, alles was sonst irgendeinen Stand in diesem Hobby hat hat sich preislich in der selben Zeitspanne verdoppelt.

Viel Spaß mit den Homagen.
Dem Vernehmen nach war die 001er für um 1,6k neu zu bekommen, aktuell ist dafür nichts in gutem Zustand zu finden. Solltest du eine deutlich darunter in gutem Zustand haben nehme ich die gerne & revidiere meine Aussage, für den Moment bleibe ich aber dabei.
 
Thema:

FiftyFive MM300

FiftyFive MM300 - Ähnliche Themen

Ein bisschen sowas wie Konstantkraft: Armin Strom Gravity Equal Force ST19-GEF.90.AL.M.35: Obwohl meine Sammlung schon als Ansammlung bezeichnet wurde, verfolgt sie zumindest in meinem Kopf eine relativ klare Strategie. Doch diese...
Kern- Kompetenz: Breitling Colt 41 Automatic, Ref. A17313101G1A1: Liebe Uhrenfreunde, schon wieder ist es ein Jahr her, dass ich Euch eine Uhr vorgestellt habe. Zeit für etwas Neues! Dieses Mal war ich auf der...
The 1968 Automatic Diver's Modern Reinterpretation SPB077 oder Seiko Automatik Diver Prospex SPB077 (JDM: SBDC061): The 1968 Automatic Diver's Modern Reinterpretation SPB077 oder Seiko Automatik Diver Prospex SPB077 (JDM: SBDC061) Seiko Automatik Diver Prospex...
Oben