Feinwerk

Diskutiere Feinwerk im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Sind die Uhren nur schrott oder kann man die kaufen,hab keine lust mich bei eb*** abziehen zu lassen.bitte um klare antworten.danke
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D

dj_cat54

Gast
Sind die Uhren nur schrott oder kann man die kaufen,hab keine lust mich bei eb*** abziehen zu lassen.bitte um klare antworten.danke
 
Chronischer_Fall

Chronischer_Fall

R.I.P.
Dabei seit
14.08.2007
Beiträge
739
Ort
Berlin
Ooch Mensch, zu Feinwerk gibt die Forensuche jede Menge jüngerer Einträge her. Fazit: VEB China.

Ob Du "abgezogen" wirst hängt ganz davon ab, welche Neigungen Du hast (Stichwort: Aufbau eines Kuriositätenkabinetts?) und was die Uhr kosten soll. Forenintern hält man einen Richtwert von 20 Euro (vermutlich inklusive Versand) gerade noch so für angemessen. Unter gewöhnlichen Umständen kann man also sagen: vergiß es!
 
rainers

rainers

Dabei seit
15.01.2006
Beiträge
5.282
Ort
HH
Schönen guten Abend 8)
Rainer
 
D

dj_cat54

Gast
hallo,
also schrott.war fest am überlegen,ob ich kaufe. was haltet ihr von igersoll,ist das auch schrott????
 
G

groundhog

Gast
Ich empfehle Feinwerkbau. Wenn man ein Luftpistole oder ein Gewehr von Feinwerkbau hat, kann man mit Feinwerk, Ingersoll, Trias usw. jede Mange Spaß haben. ;-)

Grüße Groundhog
 
eastwest

eastwest

Dabei seit
29.12.2005
Beiträge
6.071
Schöner Link. Das reichlich finissierte Werk auf Bild 10 finde ich besonders gelungen. :hammer:

Eigentlich sollten wir den behämmerten Kopf durch eine Uhr ersetzen: Das würden wir hier oft benutzen können.

eastwest
 
G

Geisterfahrer

Gast
eastwest schrieb:
Schöner Link. Das reichlich finissierte Werk auf Bild 10 finde ich besonders gelungen. :hammer:

Eigentlich sollten wir den behämmerten Kopf durch eine Uhr ersetzen: Das würden wir hier oft benutzen können.

eastwest

Da waren die alten Timex und Ruhla Stiftwerke GOLD dagegen
Geist
 
Chronischer_Fall

Chronischer_Fall

R.I.P.
Dabei seit
14.08.2007
Beiträge
739
Ort
Berlin
Wenn das nächste mal jemand nach Dingen fragt, die schon tausendmal geklärt wurden und trotz dezentem Hinweis auf die SuFu die nächste Frage aus der Mottenkiste kommt, kann man ja z. B. das hier verwenden:



Hab' jetzt 'ne gute Woche Freigang und nehme Verbesserungsvorschläge gerne entgegen.
 
RiGa

RiGa

Dabei seit
31.08.2007
Beiträge
14.661
Ort
Wien Floridsdorf
Liebe Leute!

Jetzt seids nicht so. "dj_cat54 " sucht doch nur Informationen.

Da ich ein junges über 3000-Mitglied nicht so im Regen stehen lassen will, anbei die Infos (geliehen von wikipedia - aber abgeschrieben, nicht kopiert, ich schwörs *gg*):

Die Firma Feinwerkbau Westinger & Altenburger GmbH wurde nach dem 2. Weltkrieg durch die Oberingenieure Karl Westinger und Ernst Altenburger gegründet und 1951 im Handelsregister eingetragen. Bis zum Jahr 1960 war die Fertigung und Zulieferung von Präzisionsteilen für renommierte Firmen der Hauptumsatzträger des jungen Unternehmens. Daneben wurde eine elektromechanische Rechenmaschine entwickelt, die zur damaligen Zeit als hochmodern galt und von den Olympia Werken in Wilhelmshaven in großen Stückzahlen gefertigt wurde. Bis 1975 wurden alle Olympia Rechenmaschinen in Oberndorf bis zur Serienreife entwickelt.
Nach der Wiedergründung des Deutschen Schützenbundes 1956 entwickelten die beiden im Waffenbau erfahrenen Firmengründer das erste für den Wettkampf bestimmte Luftgewehr mit Seitenspanner, starrer Visierlinie und patentiertem Rücklaufsystem für einen erschütterungsfreien Schuss, das anfang der 1960iger-Jahre großes Aufsehen erregte und nahezu alle Sportschützen begeisterte. In kurzer Zeit wurden beinahe alle Rekorde gebrochen, die Schießscheiben wurden verkleinert und dennoch wurden höchste Ergebnisse mit Feinwerkbau Luftgewehren erzielt. Gleiches ereignete sich ab 1965 mit Feinwerkbau Luftpistolen.
Mit diesen Produkten konnte Feinwerkbau weltweit zu einer außergewöhnlichen Leistungssteigerung im Sportschießen beitragen und durch die große Nachfrage nach Sportwaffen von Feinwerkbau war es möglich, das Unternehmen zu vergrößern, die Fertigung zu optimieren und vor allem die Weiterentwicklung von hochpräzisen Sportwaffen durchzuführen. Der zeitgemäßen Entwicklung entsprechend, folgten den federgetriebenen Luftdruckwaffen CO2-Gewehre und -Pistolen, sowie Sportwaffen mit vorkomprimierter Luft und heute mit Pressluft. Eine Sportpistole AW93 mit Rückstoßdämpfung und ein komplettes Kleinkalibergewehr-Programm runden die Sportwaffenpalette der Firma Feinwerkbau ab. Auch heute noch fertigt Feinwerkbau hochpräzise Einzelteile und Kleinserien für renommierte Firmen.
Die Firma Feinwerkbau beschäftigt heute ca. 160 Mitarbeiter und wird von Söhnen der Firmengründer geleitet.
Zum Stammprogramm der Firma zählen Sportwaffen, mit denen bei vielen nationalen und internationalen Wettkämpfen regelmäßig Erfolge erzielt werden.
Seit kurzer Zeit ist ein neues Modell einer Luftpistole auf dem Markt Luftpistole Modell P44. In diesem Modell wurden gleich mehrere Neuheiten realisiert und neben einer Gewichtsreduzierung wurde darin ein revolutionäres Abzugssystem umgesetzt.
Im Jahr 2002 brachte FWB ihre erste Vorderladerwaffe, die Unterhammerpistole „History No. 1“, auf den Markt. Diese verschaffte sich durch sehr saubere Verarbeitung und Handlage schnell die Zustimmung der Schwarzpulverschützen. Mitte des 19. Jahrhunderts ersann der Büchsenmacher Billinghurst den Mechanismus dieser Perkussionspistole. Heute wird das alte Meisterstück originalgetreu auf modernsten Maschinen und aus qualitativ besten Materialien hergestellt.
Einer der präzisesten Schwarzpulverrevolver auf dem Markt wird jetzt als „History No. 2“ von Feinwerkbau hergestellt und vermarktet. Ursprünglich wurde dieser Nachbau des sechsschüssigen Revolvers von Rogers & Spencer in einer Auflage von 3000 Stück bis 1998 für die Firma Sportartikel König in Bretzdorf hergestellt, die Produktion lief über die Waffenliste und das Waffenbuch der Fa. König und wurden an die Fa. HEGE (Zeughaus Überlingen) als Großhändler zur Vermarktung weitergegeben. Dieser 6-schüssige Perkussionsrevolver wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von den Amerikanern Rogers und Spencer hergestellt und wird heute von der Firma Feinwerkbau auf modernsten Maschinen originalgetreu nachgebaut.
Feinwerkbau hat sich seit Mitte der 1990er-Jahre ausschließlich auf Wettkampfwaffen im Sportschießen im Bereich Luftdruck und Kleinkaliber spezialisiert. Außerdem nutzt die Firma Feinwerkbau das erlangte Wissen in der Herstellung hochpräziser Sportwaffen auch für die Herstellung von Präzisionsteilen.

Mist! Vielleicht hat er doch nicht das gemeint? Egal - jetzt stehts geschrieben :wink:
 
Dmx82

Dmx82

Dabei seit
28.05.2007
Beiträge
2.195
Ort
Wien, Favoriten
Danke für die faszinierenden Einblicke in die chinesische Uhrmacherkunst!
MfG Chris (nach absenden aufs Klo gerannt!) :wink:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Feinwerk

Feinwerk - Ähnliche Themen

Trickdiebstahl schwer gemacht: Aufgeschreckt durch den Trickdiebstahl auf Ibiza im Nachbar Forum und diverse Diebstähle in München, Bremen und Düsseldorf, hier mal 2...
Billigheimer nach Roskopf-Bauart von Ed. Kummer Bettlach (EKB) / Ebauches Bettlach (EB) und eine digitale Scheibenuhr mit springender Stunde (ca 1932): Dieser Thread ist eigentlich eine Fortsetzung meines Roskopf-Billigheimer-Theads mit den Werken von Lapanouse: Billigheimer nach Roskopf-Bauart...
[Suche] Tauschwerk EB 1197 gesucht: Hallo Vintage-Uhren-Freunde! Mir ist eine Fero in ordentlichem Zustand zugelaufen, deren Werk - EB 1197 - getauscht werden muss. Hat jemand ein...
Geteilte Aufzugswelle, egal ob positiv oder negativ?: Hallo, ich hab eine kleine Sonntagsfrage. Die Uhr meines Bruders hatte einen Wassereschaden, der aber reparapel war. DIe Uhr ist eine NEICO mit...
Kaliber EB 8420 einstellen: Hallo, habe mehrere Kaliber EB 8420 Chronographen und leider (noch) keine Zeitwaage. Wenn die Uhr z.B. nach geht wie stellen ich sie vor...
Oben