Federstege für Lederbänder

Diskutiere Federstege für Lederbänder im Herrenuhren Forum im Bereich Uhren-Forum; Hallo zusammen, Nachdem ich jahrelang als "Nicht-Member" und später dann als eher passives Mitglied hier mitlese, habe ich nun mal eine Frage, bei...

Lone Survivor

Themenstarter
Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
5
Hallo zusammen,
Nachdem ich jahrelang als "Nicht-Member" und später dann als eher passives Mitglied hier mitlese, habe ich nun mal eine Frage, bei der mich sämtliche Suchmaschinen im Dunkeln lassen. Allgemein interessiert mich dieses Problem schon länger, aber gerade in Bezug auf meine neue Errungenschaft möchte ich nichts falsch machen.

Ich möchte ein Vintage-Lederband montieren. Ein Lederband hält den Federsteg recht fest und somit wird dieser durch Armbewegungen in den Löchern der Hörner wie ein kleiner Bohrer bewegt.
Meine Angst ist nun, dass ich dadurch auf Dauer die Löcher zu stark ausweite. Solche Löcher sieht man des Öfteren bei alten Seikos.
Mir ist bewusst, dass man die passenden Federstege nutzen soll. Bei mir geht es aber im Speziellen um die Rolex Explorer, Baujahr 2019, welche extrem dicke Löcher und, im Durchmesser, einen noch dickeren Federsteg hat. Diesen kriegt man leider schwer in ein Lederband.

Meine Frage also: Habt ihr Erfahrungen mit geweiteten Federsteglöchern aufgrund des falschen Federstegs/Bands? Sind "freischwingende" Leder-oder Kautschukbänder durch die Bewegung des Federstegs nicht generell schädlich?
Gerade bei Rolex wäre es ärgerlich, wenn später einmal das Stahlband deswegen nicht mehr bündig sitzen würde. Ich bin grundsätzlich keine PTM und trage meine Uhren zu jeder Gelegenheit (Kratzer verleihen Charakter usw...), aber unnötig beschädigen will ich auch nicht.

Für eure Erfahrungen und Meinungen bin ich sehr dankbar.
 

Baumaxe

Dabei seit
16.03.2011
Beiträge
4.802
Ort
Wo ich mich gut fühle
Einige Seikos (z.B. die Sumo) haben per se größere Bohrungen, daher gibt es dafür spezielle Seiko-Federstege.

Ich denke, dass sich der Ferdersteg in der Bohrung nicht sehr viel bewegt, weil das Band um den Arm liegt, unten festgemacht ist, und nicht lose rumwackelt wie ein Lämmerschwanz. Was soll sich da im Horn / in der Bohrung großartig drehen?
 

Lone Survivor

Themenstarter
Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
5
Danke schonmal für die freundliche Antwort. Die Erklärung ist schon einleuchtend, die Bilder im Internet besorgen mich allerdings schon. Da ich nicht weiß, wie das mit den Urheberrechten ist, mag ich hier jetzt keine Fotos posten. Wer verstehen will, was ich meine, der sollte mal "enlarged lugholes" im Internet suchen.
Und da stelle ich mir schon die Frage, wie sowas zustande kommt, wenn doch grad Seiko mit den Fat-Springbars sehr passende Federstege hat.
 

JohnnyM

Dabei seit
01.10.2018
Beiträge
703
Ort
Baden-Württemberg
Meiner Meinung nach beschränkt sich die Abnutzung auf den Rand des Loches.
Somit sitzt der Federsteg innen im Loch immer noch einigermaßen fest.
Wenn das aber zu stark abgenutzt ist, müsste man Material aufschweißen und das Loch neu bohren.
Solche Löcher sieht man des Öfteren bei alten Seikos.
Kannst du mal Beispiele oder Links zu Bildern zeigen? Habe das selber nämlich noch nie so wahrgenommen und ich hab schon viel gesehen...

einen noch dickeren Federsteg hat. Diesen kriegt man leider schwer in ein Lederband.
Ich würde eher dieses Problem angehen statt sich unnötig Angst zu machen.
Suche doch nach einem anderen Lederband oder versuche das Band etwas zu weiten.
Leder dehnt sich sowieso mit der Zeit, auch da wo die Federstege drinsitzen.
 

Lone Survivor

Themenstarter
Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
5
Enlarged Lug Holes

Hier ist ein Beispiel von dem, was ich meine. Ich werde auf euer Anraten mal das Lederband weiten. Das ist mir lieber, als zu dünne 0815-Federstege zu montieren.

Habe mir die Frage auch schonmal bei gebogenen Federstegen gestellt. Die können ja theoretisch garnicht optimal im Horn sitzen.

Vielen Dank bis daher für die Antworten
 

pasta_hansel

Dabei seit
05.08.2014
Beiträge
7.147
Ort
Im Bergischen
Wenn die Hornbohrungrn jetzt ok sind, würde ICH mir die nächsten 50 Jahre keine Sorgen machen... :super:
Im Internetz gibt es ja nichts, was es nicht gibt. Und wenn dann 100 von 100 Millionen Uhren so etwas mal aufweisen, möchte ich nicht wissen, was mit den Uhren sonst noch so alles passiert ist.
 

ominus

Dabei seit
14.07.2011
Beiträge
8.609
Ort
NRW
Selbst gebogene Federstege habe ich sehr oft verwendet und noch nie Probleme gehabt.

Zur Not trage liebe ein Nato Band an deiner Uhr,da wird die Uhr noch zusätzlich gehalten.

Ansonsten habe ich noch nie von jemanden gehört, das es Probleme mit Federstegen oder Löcher gab.
 
Thema:

Federstege für Lederbänder

Federstege für Lederbänder - Ähnliche Themen

Nato-, Stoff- ggf. Lederband für Rolex Pepsi: Hallo zusammen, ich bin gerade auf der Suche nach ein paar Nato-, Stoff-, Lederbändern für meine neue Pepsi. Natürlich habe ich selbst schon ein...
Federstege statt Stift-Hülse für Tutima Military Modelle...: Hallo zusammen, an anderer Stelle wurde die Frage gestellt und so wollte ich dann meine positiven Erfahrungen auch hier teilen: Bei diesen...
Meine Omega Speedmaster 105.003-65 321: Hallo liebe Uhrenfreunde, nach einigen Jahren des stillen Mitlesens im Hintergrund, möchte ich heute eine neue Errungenschaft vorstellen. Ich bin...
[Erledigt] FIS Flat Iron Straps Lederband 24 mm, weiß mit roten Akzenten, Handmade - Germany: Aus meiner Box verkaufe ich ein neuwertiges FIS Flat Iron Straps Handmade Lederband in 24mm in creme-weiß mit tiefroten Aktzenten. FIS ist...
D. Dornblüth 99.1 Medium (40 mm) mit Custom-Dial am Mays-Lederband: Zur Uhr generell (Daten von dornblueth.com): 99.1-Medium (2) ST Das Gehäuse poliert / satiniert, doppelt verschraubt • Ø 40 mm • Höhe 10 mm •...
Oben