Etwas mehr als eine Uhrvorstellung, oder: wie ich lernte, Rolex zu lieben.

Diskutiere Etwas mehr als eine Uhrvorstellung, oder: wie ich lernte, Rolex zu lieben. im Uhrenvorstellungen Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich sammle erst seit etwa drei / vier Jahren Uhren. Genauer: seitdem lege ich Wert darauf, was für Uhren ich trage. Meine erste Automatikuhr war...

benderVIE

Themenstarter
Dabei seit
22.02.2019
Beiträge
15
Ich sammle erst seit etwa drei / vier Jahren Uhren. Genauer: seitdem lege ich Wert darauf, was für Uhren ich trage.

Meine erste Automatikuhr war eine simple Fliegeruhr von Zeno Watch Basel. Kein schlechter Kauf: eine Schweizer Uhrenfabrik, die schicke Zeitmesser mit ETA-Kalibern herstellt. Aber mit der Zeit verlor ich den Gefallen daran. Ich merkte, dass sie mir zu groß war, die Zeiger gefielen mir nicht mehr, und die roségoldenen Ziffern wirkten zu feminin. Was einem eben erst auffällt, wenn man sich aktiv und ernsthaft mit Uhren beschäftigt.
1552382848079.png

Also entschloss ich mich nach einer Weile, mir eine neue Uhr anzuschaffen, die besser zu mir passte. Nicht zu teuer natürlich, ich wollte ja keine Luxusuhr, aber schon etwas solides. Und sportlich sollte sie sein. Also fiel meine Wahl auf die Longines Hydroconquest in Blau. Eine GADA-Uhr, die ich sowohl im Büro als auch in der Freizeit tragen konnte, die schon ein kleines Statussymbol war. Einige Studienkollegen bekamen eine Longines zum Abschluss von ihren Eltern; ich hatte sie mir selbst verdient. Schon ein Grund, stolz zu sein!
1552382865739.png

Darüber kam ich mit Arbeitskollegen langsam ins Gespräch über Uhren - da waren auch welche dabei, die größere Sammlungen mit teilweise tollen Zeitmessern hatten. Und die Neugier wuchs. Ich las immer mehr zum Thema, und irgendwann kaufte ich bei Gelegenheit eine Longines Flagship von 1960 - als elegantes Gegenstück zu meiner sportlichen Taucheruhr. Und ich fing an, von anderen Uhren zu träumen.
1552382883865.png

Als ich diese Firma nach fünf Jahren verließ, machten mir meine Kollegen ein phantastisches Abschiedsgeschenk: sie legten zusammen für einen wirklich großzügigen Gutschein. Für den größten Händler gebrauchter Luxusuhren in Wien! Diese Gelegenheit wollte ich ernsthaft angehen. Der Anlass und das Geschenk verpflichteten mich quasi, jetzt gründlich darüber nachzudenken, welche Uhr ich wirklich wollte - ohne Limit. Der Gutschein war ein toller Startpunkt, und ich war bereit, noch einiges darauf zu legen. Das sollte eine - die eine - Uhr als Herzstück meiner kleinen Sammlung sein. Ich ließ mir Monate Zeit mit der Entscheidung; schlussendlich wurde es die wunderschöne Omega Globemaster, fast ungetragen und zu einem sehr fairen Preis. Ich dachte, damit wäre meine Sammlung komplett - jetzt müsste ich keine Uhr mehr kaufen.
1552382900161.png

Bis ich von dieser Vertex M100 las - eine Military-Uhr als Hommage an die Uhren des Dirty Dozen im 2. Weltkrieg. Produziert vom Urenkel des Gründers der ersten Vertex Watch Company. Gott, war ich besessen von dieser Uhr! Ja, sie war recht teuer für eine simple Drei-Zeiger-Uhr mit Handaufzug, noch dazu ohne bekannte Marke (nicht, dass bei IWC jemand mit der Stirn gerunzelt hätte…). Und ja, der Marketing-Schmäh mit der limitierten Auflage, die nur per persönlicher Empfehlung zu bekommen war, kam auf den erstem Blick als elitär rüber. Aber ich wollte sie! Also schrieb ich dem Unternehmer selbst, erkundigte mich, und kaufte sie. Und sie passte wunderbar in meine Sammlung! Nun hatte ich die elegante Globemaster, die sportliche Hydroconquest, und eben die lässige Vertex. Jetzt, so dachte ich, wäre meine Sammlung komplett. Ich müsste mir keine Uhr mehr kaufen.
1552382935586.png

Nur mit der Zeit merkte ich, dass etwas nicht stimmte. Ich trug meine Hydroconquest nicht mehr so gerne. Sie war etwas klobig. Die für Taucheruhren typischen Snowflake-Zeiger gefielen mir nicht mehr. Die blaue Metall-Lünette sah, mal ehrlich, etwas billig aus. Was einem eben erst auffällt, wenn man sich aktiv und ernsthaft mit Uhren beschäftigt.Und weil ich nun schon etwas eitel bin, wenn es um meine Uhren geht, missfiel mir das besonders: immer wieder bei der Auswahl meiner Uhr für den Tag einen Kompromiss eingehen zu müssen. Und zwar jedes Mal, wenn mein Outfit zu leger für die Globemaster, aber zu… blau für die schwarze Vertex war (und das ist bei mir recht häufig der Fall). Also begann ich wieder einmal, von anderen Uhren zu träumen.

Diesmal war es anders: ich begann nicht bei einer bestimmten Uhr, sondern bei einem Ideal von einer Uhr. Möglichst simpel sollte sie sein - ich wechsle häufig meine Uhren, und finde es nervig, immer das Datum stellen zu müssen. Blau, eh klar, und sportlich, denn sie sollte modisch meine HydroConquest ersetzen. Zumindest 50m wasserdicht, und auch sonst recht robust, weil ich meine Uhren nicht mit Samthandschuhen anfassen will. Und sie sollte etwas Besonderes ein, was meine Sammlung gut ergänzte. Also machte ich mich auf die Suche.

Omega AquaTerra und Railmaster fielen aus - sie waren meiner Globemaster zu ähnlich. Die Zenith Defy sprach mich auf den ersten Blick an, aber auf den zweiten nicht mehr. Die IWC Mark XVIII gefiel mir sehr gut, sogar das Datum hätte ich ihr verziehen (und dass sie meiner Vertex so ähnlich war), aber ich stellte fest, dass sie mir schlicht zu groß war. Die JLC Polaris in blauc begeisterte mich! Aber sie war mir schlicht zu klobig. Ich recherchierte, las nach, spielte mich mit der chrono24-Filterfunktion und stieß auf… Rolex.

Dazu etwas Kontext: wie viele Uhrensammler konnte ich anfangs nichts mit der Marke anfangen. Zu vorbelastet als "Protzuhr", die Krone als Logo wirkt recht überheblich, etc. etc. Außerdem gefiel mir die Ästhetik nicht - ich fand an so ziemlich jeder Rolex etwas, was mir nicht gefiel. Meist waren es die Zeiger - die Mercedessterne wollen mir schlicht nicht gefallen. Und die Submariner hat all das, was mir inzwischen nicht mehr an Taucheruhren gefällt. Und so weiter. Ich hätte mir nie eine Rolex zugelegt!

Aber wenn ich mir nun so die einfache Oyster Perpetual ansah… schon schick! Und je mehr ich dazu recherchierte, desto besser gefiel sie mir. Als robuste, sportliche Freizeituhr. Als Statement (für andere Uhren-Nerds - sonst bemerkt sie eh keiner). Ich probierte sie an. Und dann nochmal. Beide Male gefiel sie mir, und beide Male vergaß ich, bewusst auf all das zu achten, was eine Uhr für mich ausmacht - wie das halt so ist, wenn man unter Beobachtung und abgelenkt beim Juwelier steht. Nach einigem Hin-und-her, bei dem mir auch der gute Rat der Freunde dieses Forums half, entschied ich mich schließlich, und nahm sie mit. Seitdem hat sie mein Handgelenk kaum verlassen. Damit ist meine Sammlung endlich komplett, und ich muss mir wohl nie wieder eine Uhr kaufen…

Und jetzt zur eigentlichen Uhrvorstellung:

Die Eckdaten muss man wohl kaum wiederholen, aber der guten Ordnung halber die Basics: diese Uhr steckt im klassischen Oyster-Gehäuse aus Edelstahl mit 39mm Durchmesser, geliefert mit dem dazu passenden Armband. Das Zifferblatt ist blau, die Stundenmarker sind jeweils mit einem kleinen grünen Akzent versehen. Marker, Zeiger und Krone sind aus Weißgold; Luminova gibt es nur bei 3, 6 und 9 Uhr.
1552382962550.png

Ich trage sie gerne mit braunem Lederband - das passt zum lässigen Stil, den ich damit unterstreichen will. Nächstes Mal investiere ich aber noch in gebogene Stifte, denn wie man sieht ist das OP-Gehäuse recht unfreundlich zum Leder. Aber sehr stört mich das nicht - sieht recht abgetragen-männlich aus! Mit Leder oder Stahl, der Tragekomfort ist beeindrucken! Die Uhr legt sich leicht und sanft an, und stört oder zwickt wirklich nie! Definitiv die angenehmste Uhr, die ich bisher hatte. Da wird sie ihrem Ruf absolut gerecht
1552382980988.png

Was mir besonders gefällt_
- Das akzentuierte Ziffernblatt. Die neueren Modelle haben ja idente Marker bei allen Stunden, aber die kräftigeren Balken bei den 3-Stunden-Markern geben dem Layout mehr Gewicht und einen gewissen Vintage-Charme. Ich würde nicht darauf verzichten wollen.
- Die Rolex-Gravur im Rehaut. Ich habe das nicht erwartet, aber sie fängt meinen Blick unter Tags immer wieder ein, wenn sie silbrig das Licht reflektiert. Ein wunderschönes Detail, das man gesehen haben muss, um es wertzuschätzen!
- Das blaue Schimmern des Ziffernblatts selber. Bei richtigem Licht kann ich mich daran kaum sattsehen.

Was ich verändern würde:
- Die Zeiger, immer noch. Stunde und Sekunde sind dieses kleine Stück zu kurz, und die abgeschnittenen Enden… Ich habe mich daran gewöhnt, und es ist eben so ein Ding von Rolex, aber es ist das einzige Detail, das mich ab und zu irritiert.
- Ein gewölbter, beschichteter Saphir würde mir besser gefallen. Nicht, dass es nötig ist, aber ich finde, hier liegt Rolex noch deutlich hinter der Konkurrenz zurück.
- Durch das polierte Gehäuse und die fehlende Beschichtung ist sie ein richtiger Schmutzfänger! Ich bin mehrmals täglich damit beschäftigt, Tapser wegzuwischen. Aber dafür schimmert sie halt auch sehr schön...

Dessen unbenommen, wie es schon ein Poster hier schrieb: mehr Uhr braucht man eigentlich nicht. Sie ist ein ästhetischer Allrounder, hält fast alles aus, was ihr im Alltag so begegnen kann, und das (wenn man Rolex und den vielen Fans der Marke glauben kann) wohl ein ganzes Leben. Ein wunderschöner Schlussstein für meine Sammlung!
1552382999465.png
 
Zuletzt bearbeitet:

tbickle

Gesperrt
Dabei seit
14.06.2013
Beiträge
5.693
Danke für die Vorstellung. Wie ich sehe, rasiert auch dieses Modell zuverlässig Lederbänder ab und zerstört sie dadurch. Ich bin mir absolut sicher, dass Rolex die Gehäusekante zwischen den Stegen absichtlich scharf lässt, um das Montieren von Lederbändern dauerhaft zu verunmöglichen. :D

Glückwunsch!

Gruß
 

navitimer11

Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
2.235
Ort
NRW
schlussendlich wurde es die wunderschöne Omega Globemaster, fast ungetragen und zu einem sehr fairen Preis. Ich dachte, damit wäre meine Sammlung komplett - jetzt müsste ich keine Uhr mehr kaufen.
Anhang anzeigen 2392796

Bis ich von dieser Vertex M100 las -
Anhang anzeigen 2392798

Nur mit der Zeit merkte ich, dass etwas nicht stimmte. Ich trug meine Hydroconquest nicht mehr so gerne.

Aber wenn ich mir nun so die einfache Oyster Perpetual ansah… schon schick!

Anhang anzeigen 2392799
Dessen unbenommen, wie es schon ein Poster hier schrieb: mehr Uhr braucht man eigentlich nicht. Ein wunderschöner Schlussstein für meine Sammlung!

Hallo benderVIE,

....und ich wette mit dir schon jetzt: Es wird nicht die letzte Uhr sein. Wen die Uhrensucht erst mal so richtig erwischt hat (worauf deine aufeinanderfolgenden Statements ja relativ eindeutig schließen lassen:D) , meint zwar unmittelbar nach jedem Kauf: "das ist die Erfüllung" (.... mich eingeschlossen :klatsch:). Aber man schaut ja trotz dem immer mal wieder über den berühmten Teller-Rand. Und je intensiver man sich mit der Materie beschäftigt, um so klarer wird: Preis und Qualität allein sind nicht ausschlaggebend. Selbst eine sehr preisniedrige Uhr kann irgend einen emotionalen Punkt treffen und das "Habenwollen-Gefühl" auslösen.

Aber soll ich dir mal was sagen ?: .... sowas von sch....egal :super::D Das schöne an unserem Hobby ist ja gerade, dass man sich kaufen kann, was, wann und so viel man will. Die Auswahl ist galaktisch, verändert sich ständig und mit jeder einzelnen Uhr lernt man auch noch irgendwie dazu..... sogar emotional ;-)

Jeder Versuch eines Uhrensucht-Entzuges ist als schon im Vornherein zum Scheitern verurteilt.

Danke für die wunderbaren Einblicke in deine horloge Gefühlswelt... und natürlich auch für die gelungene "etwas mehr als eine"- Uhrenvorstellung :super:
 

tbickle

Gesperrt
Dabei seit
14.06.2013
Beiträge
5.693
Ich hab mir aus diesem Grunde fuer eine Datejust gebogene Federstege geholt, somit wird diesem Abrasieren doch gut vorgebeugt.

Die Existenz gebogener Federstege ist mir durchaus bekannt. Sie ändert trotzdem nichts daran, dass man mit der Gehäusekante zwischen den Stegen notfalls Kartoffeln schälen könnte. ;-)

Gruß
 

benderVIE

Themenstarter
Dabei seit
22.02.2019
Beiträge
15
Danke für die Vorstellung. Wie ich sehe, rasiert auch dieses Modell zuverlässig Lederbänder ab und zerstört sie dadurch. Ich bin mir absolut sicher, dass Rolex die Gehäusekante zwischen den Stegen absichtlich scharf lässt, um das Montieren von Lederbändern dauerhaft zu verunmöglichen. :D
Gruß

Sehr wahr, die Uhr ist extrem scharfkantig - über die Motive dahinter kann man nur spekulieren. :D

Hallo benderVIE,
...und mit jeder einzelnen Uhr lernt man auch noch irgendwie dazu..... sogar emotional ;-)

Wie wahr - ich finde es nicht zuletzt spannend, zu beobachten wie sich mein Geschmack verändert. Welche Details mir zunehmend wichtig werden, und wo ich mit der Zeit flexibler werde.

Jedenfalls danke allen für die freundlichen Worte! Schön, dass ihr euch die Zeit genommen habt, meinen ausgiebigen Schwall zu lesen!
 

U(h)rologe74

Gesperrt
Dabei seit
10.03.2019
Beiträge
63
Schöne Rolex, schlicht und elegant. Ich gratuliere! Allerdings gehört sie an ein Stahlband finde ich. Siehst du ja was sonst passiert. :ok:
 

muckie

Dabei seit
17.04.2010
Beiträge
25
Ort
köln
Hallo benderVIE,
sehr schöne Vorstellung von einer tollen Uhr.....
und das schönste ist,Sie ist sogar verfügbar.
Muss ich mal an meinem Arm sehen.
Glückwunsch
 

benderVIE

Themenstarter
Dabei seit
22.02.2019
Beiträge
15
Hach, die Stahlband-Puritaner... ;-) Ich mag sie auch so, aber das Lederband lässt finde ich das blaue Zifferblatt noch besser leuchten.

Hallo benderVIE,
sehr schöne Vorstellung von einer tollen Uhr.....
und das schönste ist,Sie ist sogar verfügbar.
Muss ich mal an meinem Arm sehen.
Glückwunsch
Kann ich nur empfehlen!
 

astrochicken

Dabei seit
14.03.2018
Beiträge
78
Ort
Saxonia
Danke für deine Vorstellung dieser sehr schönen Uhr! :)
Mir haben es auch eher schlichte Designs angetan und viele Zeiger und Tooligkeit ist auch nicht nötig.
Das Lederband wirkt klasse an der Uhr und trifft meinen Geschmack auch sehr gut.:super:
Und wieder muss ich mir auch zugestehen, dass mir so eine Krone doch mehr gefallen könnte, als meiner Gattin und meinem Konto lieb ist. :)
Viel Freude mit deiner Krone! :-D
 

Kuba1964

Dabei seit
25.04.2016
Beiträge
72
Ort
München
Servus bendervie, erstmal danke für nette Vorstellung Deiner Uhren inklusive Fotos.
Meine Explorer I habe ich auch mal an einem Lederband getragen und-aus dem genannten Grund-ganz schnell wieder an das Edelstahlband montiert. Wünsche Dir viel Spaß mit Deiner Krone und möge sie nie auf den Fliesenboden fallen. Es könnte sein, daß Du länger auf sie verzichten müsstest. So wie ich.:wand:
 

JoF91

Dabei seit
24.11.2016
Beiträge
1.155
Ort
Wiesbaden
Danke für die Vorstellung und die Bilder der Uhr. Schon länger keine mehr in freier Wildbahn davon gesehen :-)
 

chmoses

Dabei seit
04.12.2008
Beiträge
3.757
Ort
Süd - Bayern
Eine interessante Vorstellung, wenn ich auch zugeben muss, dass mir die Omega besser gefällt. Wie dem auch sei Glückwunsch und weiterhin viel Freude an deiner Sammlung. Sie wird sich wohl noch vergrößern ;-).
 
Zuletzt bearbeitet:

Muad'Dip

Dabei seit
02.08.2015
Beiträge
1.499
Ort
Stuttgart
Danke für die Vorstellung. Wie ich sehe, rasiert auch dieses Modell zuverlässig Lederbänder ab und zerstört sie dadurch. Ich bin mir absolut sicher, dass Rolex die Gehäusekante zwischen den Stegen absichtlich scharf lässt, um das Montieren von Lederbändern dauerhaft zu verunmöglichen. :D
Gruß

Ich sage, Rolex ist einfach scheiße was Gehäuseverarbeitung angeht...da gibt es Uhrenhersteller im 2-3K Bereich die das besser machen
 
Thema:

Etwas mehr als eine Uhrvorstellung, oder: wie ich lernte, Rolex zu lieben.

Etwas mehr als eine Uhrvorstellung, oder: wie ich lernte, Rolex zu lieben. - Ähnliche Themen

Hanhart Primus Diver Dark Orange Ref. 742.511: Hallo liebe Forumsfreude, ich bin neu hier im Forum. Habe mich aber öfter als interessierter Leser im Forum herumgetrieben. Ich hatte dabei aber...
Zwischen Liebe und Schmerz und wie doch noch alles gut wurde... (Maurice Lacroix Aikon Automatik): Willkommen zu meiner ersten Uhrenvorstellung hier im Forum. Ich wollte meine erste teurere Uhr die ich mir gekauft hatte vorstellen und euch mit...
Das unstete Herz wird ruhig: Rolex Oyster Perpetual Submariner Date in Edelstahl Oystersteel und Gelbgold: 1927 und Rolex, da war doch was?! 1927-Rolex-CFG? Ja, da gibt es einen Zusammenhang. Geschichte wiederholt sich nicht, Analogien gibt es...
Double Impact: Rolex Yachtmaster 40 und Omega Seamaster 300m: Hallo Uhrenverrückte, zwei neue Uhren auf einmal, wenn man die meiner Frau einbezieht sogar drei. Ein Teil meines Verstandes ist sich des...
Longines Conquest L3.777.4.99.6: Ein herzliches Hallo in die Runde, mein Name ist Paskalis (ein griechischer Schwabe) und bin „noch“ 29 Jahre jung/ alt. Bisher habe ich still und...
Oben