Es muss sein: Qualitätsstufen der ETA-Werke

Diskutiere Es muss sein: Qualitätsstufen der ETA-Werke im Uhrencafé Forum im Bereich Uhren-Forum; Ich bins wieder mal! Jetzt habe ich mich tagelang intensiv in allen möglichen Foren herumgetrieben und versucht, Aufschluss darüber zu...
W

watchwatcher

Themenstarter
Dabei seit
13.12.2006
Beiträge
301
Ich bins wieder mal!

Jetzt habe ich mich tagelang intensiv in allen möglichen Foren herumgetrieben und versucht, Aufschluss darüber zu bekommen, worin denn konkret der Unterschied zwischen den Qualitätsstufen der ETA-Werke (Standard, Élaboré, Top und Chronomêtre) liegt. Ich konnte letztendlich keine Antwort darauf finden, ob es sich nur um die Finissierung, die Ganggenauigkeit (bzw. Regulationsfähigkeit) oder auch um andere qualitative Kriterien handelt. Mir (als alten Stahlboden-Fan) kommt es jedenfalls nicht auf Optik des Werkes an.

Also: Weiss jemand definitiv, worin die entscheidenden tatsächlichen qualitativen Unterschiede bestehen und wie sich diese vor allem in der Praxis auswirken (z.B. Ganggenauigkeit, Robustheit, Langlebigkeit etc.)? Ich möchte einfach wissen, ob bzw. was ich für entsprechende Mehrkosten bekomme. Sollte es - bei ansonsten gleicher Qualität (siehe oben) - "nur" um die Ganggenauigkeit bzw. die Optik gehen, so wäre für mich die Standard-Ausführung absolut ausreichend.

Wäre toll, wenn Ihr mir da helfen könntet. Im übrigen könnte die Beantwortung dieser Frage sicherlich auch für viele andere interessant sein, da ich, wie gesagt, hierzu schon viele Fragen, jedoch noch keine erschöpfenden Antworten gefunden habe.

Vielen Dank schon mal im Voraus!
 
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.568
Ort
Saarland
Soviel ich weiß, gibt es tatsächlich (relativ geringe) Qualitätsunterschiede bei ETA-Werken, auch im Hinblick auf die Ganggenauigkeit. Erkennbar sind die unterschiedlichen Ausführungen z. B. beim ETA 2824-2 an den unterschiedlichen Unruhspeichen: In der Standardausführung werden die Speichen nach außen zum Unruhreif hin NICHT breiter - im Gegensatz zu den Chronometerausführungen, wo man eine deutliche Verbreiterung in Richtung Reif erkennen kann.

In der Praxis dürften die Auswirkungen auf die Ganggenauigkeit nur gering sein, was zahlreiche Messungen in diversen Uhrenmagazinen belegen, wo ETA 2824-2-Werke unabhängig von der verwendeten Ausführung in der Regel sehr gut abschneiden, was die Gangabweichungen anbelangt. Eventuell schlechte Gangwerte sind vor allem auf ungenaue Regulierung zurückzuführen und nicht auf die schlechtere Qualität der Werke.

Die Steinzahl ist ebenfalls unabhängig von der Qualitätsstufe und liegt für das 2824-2 bei 25 Rubinen. Bei Zuverlässigkeit und Langlebigkeit dürfte es ebenfalls kaum Unterschiede geben.

Es gibt Uhrenhersteller, die trotz sehr moderater Preisgestaltung (vgl. Marcello C.!) ETA-Werke in ihrer höchsten Qualitätsstufe verbauen, was daran liegt, daß die Einkaufspreise für ETA-Erzeugnisse für Großabnehmer sehr niedrig sind. Gerade ETA-Einschaler "plazieren" ihre Uhren in bestimmten Marktsegmenten, d. h. sie verlangen für ihre Uhren leider oft völlig überzogene Preise im Vertrauen auf die mangelnde Sachkenntnis ihrer Kunden.

Viele Grüße

Wolfgang
 
W

watchwatcher

Themenstarter
Dabei seit
13.12.2006
Beiträge
301
Wenn das richtig ist, was Du schreibst, müßten in den Marcello-Uhren ETA-Werke der Qualitätsstufe Top-Grade oder sogar Chronomêtre verbaut sein?! Hast Du diesbezüglich Informationen und, wenn ja, woher?
 
Junnghannz

Junnghannz

Dabei seit
23.12.2006
Beiträge
3.568
Ort
Saarland
watchwatcher schrieb:
Wenn das richtig ist, was Du schreibst, müßten in den Marcello-Uhren ETA-Werke der Qualitätsstufe Top-Grade oder sogar Chronomêtre verbaut sein?! Hast Du diesbezüglich Informationen und, wenn ja, woher?

Ich hatte dies schon wiederholt in Fachzeitschriften/im Internet gelesen und man sieht es, wie gesagt, an der Unruh! Die Gangwerte bei Marcello C. sprechen ebenfalls für sich (man beachte auch die Messungen in diversen Uhrentests, wo Marcello C. meist zur Spitzengruppe gehört). Ich besitze nur eine Uhr von Marcello C. (Nettuno III), die aber zu Gangleistungen auf Rolex-Niveau fähig ist (Abweichungen etwa -1/+1s pro Woche, wiederholt gemessen!!!). Ein Arbeitskollege hat ebenfalls eine Nettuno III, die zwar nicht ganz so genau läuft wie meine, aber immer noch locker innerhalb der Chronometernorm bleibt!

Man kann zu Marcello C. stehen, wie man will: Qualitativ sind sie ausgezeichnet und ihren Preis auf jeden Fall wert!


Viele Grüße

Wolfgang
 
Thema:

Es muss sein: Qualitätsstufen der ETA-Werke

Es muss sein: Qualitätsstufen der ETA-Werke - Ähnliche Themen

Uhrwerk ETA 2804-2 vs. ETA Unitas 6498-1 - Ganggenauigkeit, Langlebigkeit: Hallo liebe alle, ich hoffe ihr könnt mir ein wenig mit eurem Wissen weiterhelfen. Demnächst möchte ich mir ein klassische Armbanduhr mit...
ETA 2824-2. - Revision oder lieber Werktausch (inkl. „Upgrade“ des Werks): Guten Morgen, ich weiß nicht, ob die Frage in diesem Strang richtig ist, aber ich stelle sie einfach mal (bei der Bedarf ggf. einfach von einem...
wie Qualitätsstufe eines Uhrwerks erkennen ? Tissot Visodate bzw. ETA 2836-2: Hallo zusammen, es ist mein erster Beitrag hier und wie geraten wurde habe ich die Suchfunktion genutzt (und bin leider nicht fündig...
OMEGA Dynamic III 5240.50 / 52505007 - oder die "unverstandene" aus der dritten Reihe!: Guten Abend liebe Uhrenfreunde, kürzlich stellte ich ja hier meine UNION Dürrstein Edit. Gangreserve vor - mit der festen Absicht, dass jetzt...
Neu im Forum, Vorstellung und Fragen: Guten Abend, seit längerer Zeit lese ich hier schon im Forum mit und habe mich dann endlich auch angemeldet. Zuerst möchte ich mich bei allen für...
Oben